In China kopiert der Hersteller LEPIN auf dreiste Art und Weise LEGO Sets nahezu 1:1. Nun hat China ein Einsehen – und LEGO geht gegen den Konzern gerichtlich vor.

Eine gute Nachricht: LEGO geht gerichtlich gegen LEPIN vor, die auf sehr dreiste Art und Weise reihenweise Sets vom dänischen Spielzeughersteller in China kopieren und verkaufen. Es handelt sich dabei um 1:1 Kopien aktueller und vergangener Sets.

China hat dem Verfahren stattgegeben – und mit einer ersten Entscheidung ist binnen Jahresfrist zu rechnen. Aktuell geht der Verkauf von LEPIN jedoch weiter.

Wir hier bei zusammengebaut.com begrüßen das Verfahren ausdrücklich, da LEGO nachhaltig Schaden zugefügt wurde – und hoffentlich zukünftig nicht mehr wird. Zudem finden wir es äußerst bedenklich, dass die LEPIN Kopien auch immer öfter als Importe bezogen werden, wie etwa zahlreichen LEGO Fan Gruppen bei Facebook immer wieder zu entnehmen ist.

An dieser Stelle geben wir die Nachricht aus dem LEGO Ambassador Network im Wortlaut weiter, die mich heute erreichte.

 


 

Dear RLUG Ambassadors,

We would like to confirm that the LEGO Group have recently filed civil actions in China against the manufacturer and distributor of LEPIN/乐拼 branded construction toys. Our cases have been accepted by Chinese courts and are now pending for trials. We expect the 1st instance decision to be handed down in approximately one years’ time. Please note that LEPIN will not be legally barred from marketing and selling its products while the case is being heard by the courts.

We deeply appreciate and share the LEGO community’s concern and frustration about passing-off or imitation of LEGO® products. We are committed to do whatever necessary to protect the LEGO brand and products against undue exploitation, and to minimize the risk of consumers being misled via improper use of LEGO Group intellectual property assets.

We want to thank all of you for your loyalty and support. Please feel free to share this message.

On behalf of the LEGO Group,
LCE