LEGO und Sticker – das passt aus der Sicht eines erwachsenen LEGO-Fans oft nicht zusammen. Doch junge Baumeister werden an diesem LEGO City Rätsel-Stickerspaß ihre Freude haben: Review.

Nicht jede Leidenschaft von jungen LEGO-Fans muss der AFOL teilen. Und während uns Sticker zuweilen bei Sets stören, sind Aufkleber im Kindesalter oft beliebt.

Für den ganz jungen Nachwuchs hat der Ameet Verlag einige Stickerhefte im Sortiment. Eines davon nimmt sich des Themas LEGO City an. In der Broschüre finden sich 200 Sticker, die auf ihre Bestimmung warten – und größtenteils im Buch selbst verklebt werden können.

Egal ob nun Feuerwehrwache oder Polizeistation: Überall darf geklebt werden. Teilweise können die Aufkleber nach Lust und Laune verklebt werden, teilweise ist aber auch ein genaues Auge gefragt – etwa dort, wo weiße Stellen suggerieren: Hier soll er hin, der Sticker.

Und womöglich kann in diesem Heftchen geübt werden, was zuweilen später gerne mal schief geht: Einen Aufkleber genau zu platzieren.

Es darf geklebt werden! | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Es darf geklebt werden! | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Mir gefällt die Aufmachung dieses Stickerbuches – und es ist ein schöner Weg, den LEGO-Nachwuchs mit der steinigen Stadt vertraut zu machen. Und so manch Sticker, etwa jene, die einen LEGO-Stein zeigen, sind womöglich auch für den AFOL interessant. Aber das möchte ich jetzt nicht laut sagen.

 


 

Hinweis: Das Buch „LEGO City Rätsel-Stickerspaß mit über 200 Stickern Broschiert“ (ISBN-13: 978-3946097389) hat uns der Ameet Verlag dankenswerterweise zur Verfügung gestellt. Die Vorstellung entspricht vollends der Meinung des Autors dieses Artikels.

Das Buch jetzt bei Amazon bestellen und damit unsere Arbeit unterstützen. Vielen Dank!

Du spielst noch mit LEGO? Dich ziehen Plastik-Klötzchen magisch an – und dich interessiert alles, was mit „Bricks“ zu tun hat? Dann folge uns gerne bei Twitter, Facebook, YouTube oder Instagram.