Der Lego Eiffel Tower (10181) war im Jahre 2007 das größte Lego Set – und ist bis zum heutigen Tage das höchste: In unserem Classic Review stellen wir das herausragende Set vor.

Nach langer Suche und etwas sparen konnte ich endlich – zu einem einem vernünftigen Kurs – ein sehr gut erhaltenes Eiffel Tower (10181) Set ersteigern. Als Architecture-Set „The Eiffel Tower“ (21019) ist die Sehenswürdigkeit noch immer erhältlich, doch diese XXL-Variante wurde von 2007 bis 2009 verkauft.

Das Modell ist mit seinen 3.428 Teilen in einer Reihe mit dem sagenhaften Taj Mahal (10189), der Tower Bridge (10214) und dem kommenden Creator Big Ben (10253) angesiedelt.

Der Eiffelturm kam sogar ein Jahr vor dem bisher größten Set von Lego, dem Taj Mahal, heraus. Somit war es ein Jahr lang in Hinblick auf die Teile das „größte“ Set – und bis heute ist es das höchste Verkaufs-Set, das Lego veröffentlicht hat. Schon die Box ist wegen Ihrer Größe beeindruckend!

Inhalt der Box | © Wolfgang Beuster

Inhalt der Box | © Wolfgang Beuster

Nach dem Öffnen der Box sieht man zuerst drei Bauanleitungshefte und ganz viel dark bluish grey. Die Teile sind zwar wie üblich in vielen einzelnen Tüten verpackt, aber leider nicht nach Bauabschnitten sortiert – die Tower Bridge aus dem Jahre 2010 (bis heute erhältlich!) war übrigens das letzte große Lego-Set ohne nummerierte Tüten.

Um den Zusammenbau zu vereinfachen, mache ich immer alle Beutel auf und suche dann gerne im großen Lego-Sortiment nach den benötigten Teilen. Jedoch gebe ich gerne zu: Das kostet allerdings Zeit.

Dreiteiliger Turm

Der gesamte Eiffel Tower besteht aus drei Teilen, dadurch läßt er sich auch später leichter transportieren.

Die Basis entsteht. | © Wolfgang Beuster

Die Basis entsteht. | © Wolfgang Beuster

Du spielst noch mit Lego? Dich ziehen Plastik-Klötzchen magisch an – und dich interessiert alles, was mit „Bricks“ zu tun hat? Dann folge uns bei Twitter, Facebook, YouTube oder Instagram.

Erdgeschoss des Eifellturms | © Wolfgang Beuster

Erdgeschoss des Eifellturms | © Wolfgang Beuster

Am Anfang wird der Sockel auf sinsgesamt vier 32×32 Grundplatten aufgebaut. Zuerst ist das Gebilde etwas wackelig, das wird aber nach dem Zusammenstellen der ersten zwei Stützen sofort besser. Ganz oben am ersten Stockwerk werden dann ringsherum 60 (!) Fenster 2x2x1 in rauch schwarz verbaut. Wie Ihr seht, sind bei diesem Turm einige größere Mengen an gleichen Teilen verbaut. Der größte Posten ist der „dark bluish grey“ Eckstein 2×2 Nr.: 4211109, dieser wird insgesamt 304 Mal verbaut. Trotzdem war für mich der Bau ganz und gar nicht eintönig.

Die erste Ebene | © Wolfgang Beuster

Die erste Ebene | © Wolfgang Beuster

Im zweiten Stock ist wie unten der Fahrstuhl eingebaut – der Fahrstuhlschacht reicht bis in die Spitze: Wie beim großen Vorbild in Paris.

Zusammenführung der ersten beiden Ebenen | © Wolfgang Beuster

Zusammenführung der ersten beiden Ebenen | © Wolfgang Beuster

Das letzte Element wird beim Bauen schnell höher, so dass ich zum Schluss am Tisch aufstehen musste, um zu Ende zu bauen. Immerhin misst das Bauwerk in der Höhe zum Schluss 108 Zentimeter. Die Minifigur im Bild ist ein guter Größenvergleich.

Sie sind der Meinung, das war Spitze! | © Wolfgang Beuster

Sie sind der Meinung, das war Spitze! | © Wolfgang Beuster

Während des gesamten Bauens des Eiffelturms ist mir kein spezielles Teil aufgefallen. Scheinbar hat der Designer damals nur auf vorhandene Steine zurückgegriffen – und es wurden keine neuen Steine explizit für dieses Set gefertigt.

Am Ende konnte ich nicht ohne Stolz die französische Fahne an diesem wunderschönen Modell anbringen. Eigentlich sollte man dazu die Marseillaise spielen, die hatte ich aber leider gerade nicht parat. 🙂

Dieses tolle Set wird auf jeden Fall einen guten Platz in der Wohnung finden – den hat es definitiv verdient.

Unser herzlicher Dank gilt Wolfgang Beuster, der als Gastautor eines der größten Lego-Sets aller Zeiten vorgestellt hat – merci beaucoup! Bei Seesteine, Facebook, findet ihr mehr. Im März haben wir unsere Rubrik Classic Review gestartet, weitere Reviews in dieser Reihe folgen.