Im August folgen neue Lego Elves Sets: Unser Review des bereits erschienenen Sets „Das mystische Elfenversteck“ zeigt, welche Zielgruppe sich auf den Release freuen kann.

Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg haben wir Ende Januar die neuen Lego Elves Sets erstmalig begutachten können: Besonders die neuen Farben und die Spitzohren überraschten.

Im August gesellen sich mit „Skyras geheimnisvolles Himmelsschloss“ (Artikelnummer 41078) und „Airas Pegasus-Schlitten“ (41077) neue Sets zu den bereits im März erschienen Sets hinzu.

Und das Warten dürfte sich für manch Fantasy-Fan lohnen, denn bereits „Das mystische Elfenversteck“ ist ein gelungener Vorbote.

Aus 505 Teilen entsteht ein Baumhaus, wie es nur einer Fantasiewelt entsprungen sein kann. Zu entdecken gibt es viel: Etwa eine Hängebrücke, die sich aus- und einfahren lässt, um die beiden Baumgipfel miteinander zu verbinden.

Auch ein Geheimversteck darf bei den Elfen nicht fehlen. Und die Beastung lässt sich wie durch Zauberhand aufschieben: Bei diesem Set ist sehr viel in Bewegung, was vor allem junge Lego-Anhänger freuen und die Fantasie anregen dürfte.

Spitzohren: Lego Elves | © Andres Lehmann

Spitzohren: Lego Elves | © Andres Lehmann

„Das mystische Elfenversteck“ erzählt dabei eine schöne Geschichte: Durch ein – natürlich – magisches blaues Portal findet sich Emily Jones bei den Elfen wieder. Und gemeinsam mit ihren neuen Freunden mit den markanten Spitzohren – die übrigens an den klassisch aufsteckbaren Haaren befestigt sind – gilt es, den Weg zurück nach Hause finden: Faszinierend.

Neben Emily wurden ein weiblicher sowie ein männlicher Elf und ein Pantherjunge dem Lego Elves Set beigegeben.

Wenngleich die Zielgruppe aufgrund der Farbkombinationen vorgegeben scheint, so sind die zahlreichen neuen und frischen Farben für alle Lego-Freunde zumindest ein Hingucker.

Lego und die Fantasy – eine fantastische neue Elfen-Welt, die in Kürze um zwei neue Sets anwächst.

Du spielst noch mit Lego? Dich ziehen Plastik-Klötzchen magisch an – und dich interessiert alles, was mit „Bricks“ zu tun hat? Dann folge uns bei Twitter, Facebook, YouTube oder Instagram.