Endlich habe ich damit begonnen, den Nachbau des LEGO Emerald Night Smaragdexpress (10194) anzugehen. Doch es gibt einige Stolpersteine: Mein erster Erlebnisbericht – mit Video.

Im Jahre 2009 hat LEGO den Emerald Night Smaragdexpress (10194) veröffentlicht. Ich habe ihn im LEGO Store bestaunt, aber nicht gekauft. Meine „Dark Ages“ hatte ich zwar schon durchlebt, aber es fehlte zu jener Zeit noch ein wenig der „Zug zum Tor“.

LEGO Emerald Night Smaragdexpress (10194) in voller Pracht | © LEGO Group

LEGO Emerald Night Smaragdexpress (10194) in voller Pracht | © LEGO Group

Seit Jahren ärgere ich mich, dass der Emerald Night in meiner Sammlung fehlt, ein Blick bei eBay ist schmerzlich. Erst recht dieser Tage: Ich habe den schicken Winter Holiday Train (10254) zusammengebaut – das Review folgt in Kürze. Und auch hierbei handelt es sich um eine – wenn auch leicht gestauchte – Dampflok.

Und so habe ich gestern „das Projekt“ gestartet: Das Emerald Night Set besteht aus 1.085 Teilen. Via Brickset habe ich die Rebrickable-Übersicht geöffnet und bereits rund die Hälfte der Teile zusammengesucht, die ich für den Zusammenbau benötige. Tatsächlich gibt es nur wenige Teile, die ich nicht in meiner Sammlung habe – das Problem aber sind die Farben. Hier werde ich zunächst improvisieren, um loszulegen.

Große Stolpersteine folgen zudem noch: Bei „Dark Green“ sieht es im wahrsten Sinne des Wortes düster aus. Und die „Slope Brick Curved“-Steine haben jene markanten goldenen Aufdrucke, die der Lok den unverwechselbaren Charme verleihen, wie etwa auf diesem Bild zu sehen ist. Jener abgerundete Stein kommt stolze 18 Mal zum Einsatz, und pro Teil müssten bei einem Bricklink-Shop der Wahl rund 5 Euro auf den Tresen gelegt werden.

Die Frage der Farbe

Ich überlege nun, ob ich die Farbkombination ändere. Mein lieber Freund Carsten hat mir ein Video geschickt – in dem ein ähnlicher Zug in einem schicken Blau durch die Lande zieht. Muss ich also bei der originalgetreuen Farbe des Sets bleiben – oder kann ich wechseln? Schwierig.

Und: Auch ein Stickerbogen liegt dem Original-Set des Emerald Night bei – ich möchte aber versuchen, ohne Aufkleber auszukommen.

Im Zuge des zweiten Updates werde ich in Kürze zeigen, ob ich auch einen Großteil der noch verbleibenden Teile in meiner Sammlung vorfinde. Bislang hat es mich sehr überrascht, dass ich etwa fast alle benötigten Technic-Elemente besitze. Zudem werde ich überprüfen, welche Steine nicht im sichtbaren Bereich sind – hier kann ich zur Not ein wenig tricksen. Die Bauanleitung des Sets kann übrigens kostenlos heruntergeladen werden.

Mein Ziel ist es, für möglichst wenig Geld diesen großartigen Zug nachzubauen. Das wird nicht einfach. Über den Prozess halte ich euch auf dem Laufenden und nehme euch mit auf die Reise – auch was Bestellungen bei Bricklink angeht, die folgen werden: So viel steht fest. Ach ja, hätte ich damals im LEGO Store nicht nur gestaunt, sondern wäre samt Karton zur Kasse geschlendert…

Besitzt ihr den LEGO Emerald Night? Habt ihr schon einmal ein vom Markt verschwundenes LEGO-Modell nachgebaut? Bitte schreibt eure Erfahrungen in die Kommentare – vielen Dank!

Du spielst noch mit LEGO? Dich ziehen Plastik-Klötzchen magisch an – und dich interessiert alles, was mit „Bricks“ zu tun hat? Dann folge uns gerne bei Twitter, Facebook, YouTube oder Instagram.