Star Trek wird 50! Thomas Grassmann hat die kultige Raumstation „Deep Space Nine“ als LEGO MOC realisiert. Da geht das Herz eines jeden Star Trek Fans auf: Bilder und Interview.

Wir erinnern uns gerne: Früher, nach der Schule, haben wir am Nachmittag Star Trek „Deep Space Nine“ geschaut. Später, ab Staffel 4, habe ich gemeinsam mit Matthias immer die VHS-Kassetten (ach ja…) gekauft, um die Serie im englischen Original zu sehen. DS9 ist Kult – und schon immer habe ich daran gedacht, die Raumstation einmal als LEGO-Modell aufleben zu lassen.

Thomas Grassmann war schneller – und berichtet über den Realisierungsprozess. Mit seinem tollen MOC wurde er dieser Tage 3. bei der Wahl zum MOC des Monats bei 1000steine.de.

Und dazu die Titelmelodie... | © Thomas Grassmann

Und dazu die Titelmelodie… | © Thomas Grassmann

Was war das Schwierigste bei der Realisierung dieses großartigen Modells?

Die vielen Rundungen und Winkel des Originals waren natürlich ein Problem. Die größte Herausforderung war jedoch, dass die Raumstation in Drittel beziehungsweise Sechstel aufgeteilt ist. Und das passt nicht ins LEGO-Raster.

Das heißt, du musstest fleißig improvisieren?

Ja, der große Hauptring hat laut Vorlage 15 Sektionen. Er müsste aber 16 haben, damit es mit den Raster aufgeht. Es war also immer ein wenig Improvisation dabei, damit alles stimmig aussieht. So hundertprozentig rund ist das Modell nicht, aber das fällt hoffentlich nur mir auf. 😉

Hast du dir Vorlagen im Netz gesucht – oder gar das vier Meter große Originalmodell als Vorlage gewählt?

Nun, als Vorlage dienten mir diverse Bilder aus dem Internet. Bei der Umsetzung habe ich letzten Endes aber doch viel nach Gefühl gebaut, weil viele Details gar nicht umzusetzen waren. Entscheidend aber war für mich der Wiedererkennungswert.

DS9 in voller Pracht | © Thomas Grassmann

DS9 in voller Pracht | © Thomas Grassmann

Vielen Dank an Thomas für das Interview.

Du spielst noch mit LEGO? Dich ziehen Plastik-Klötzchen magisch an – und dich interessiert alles, was mit „Bricks“ zu tun hat? Dann folge uns gerne bei Twitter, Facebook, YouTube oder Instagram.