Lego hat bekanntgegeben, nicht alle Kundenwünsche bis zum Jahresende erfüllen zu können: Zwar sind die Fabriken voll ausgelastet, doch die Prognose war zu niedrig.

Womöglich stapeln sich vor Weihnachten die Wünsche – aber sie können nicht erfüllt werden: Wie die Agentur Reuters vermeldet, wird es Lego nicht schaffen, bis Weihnachten alle Kundenbestellungen zu erfüllen. Das gab ein Konzernsprecher bekannt.

Dennoch werde man alles versuchen, um die Nachfrage zu decken. Die Fabriken würden auf Hochtouren laufen.

Der Grund für die Misere – in so manch Wohnzimmer unter dem Weihnachtsbaum: Die Nachfrage wurde schlichtweg unterschätzt. Obwohl schon seit Jahren alles „awesome“ ist, waren die Prognosen zu niedrig angesetzt. Welche Sets und welche Länder genau von den Engpässen betroffen sind, dazu machte die Lego Group keine Angaben.

Der aktuell weltweit größte Spielzeughersteller lenkt übrigens bereits gegen: Im Jahre 2017 soll ein neues Werk in China eröffnet werden.

Aber keine Bange: Auch in den kommenden Monaten wird sich so manch Legostein in die Verkaufsregale verirren.

Du spielst noch mit Lego? Dich ziehen Plastik-Klötzchen magisch an – und dich interessiert alles, was mit „Bricks“ zu tun hat? Dann folge uns bei Twitter, Facebook, YouTube oder Instagram.