Wer den Lego Store in Berlin besucht, kommt nicht umhin, kreativ zu sein: Auf gleich drei Ebenen können Legosteine gestapelt werden. Wir haben uns umgesehen – Video.

Wer Berlin besucht, muss sich unfassbar viel anschauen: Was für eine pulsierende Stadt! Und eine Stippvisite darf für einen AFOL natürlich nicht fehlen: Der Lego Store in der Tauentzienstraße 20.

Die Schaufensterfront ist gewohnt einladend, und im Inneren des in Deutschland wohl größtem Store geht es auf gleich drei Ebenen steinig zu: Da wäre das Erdgeschoss mit Serien wie Lego Ciy, Pick a Brick in XXL, einer großartigen „Mosaikwand“, an der uns unter anderem „Super Mario“ begrüßte, die Zwischenebene mit Baubereich oder die obere Etage mit Lego Star Wars, Duplo nebst Eisenbahn und einem wahren Kreativraum. Hier können eigene Kreationen erschaffen werden – und landen womöglich in der Vitrine (des Stores, wohlgemerkt).

Der Lego Store in Berlin hebt sich von anderen Branded Stores hierzulande ab: Im Grunde genommen wähnt sich der Besucher in einem kleinen Legoland Discovery Centre – und das obwohl Berlin auch just jene Einrichtung am Potsdamer Platz vorzuweisen hat.

Lego: Na, Logo! | © Andres Lehmann

Lego: Na, Logo! | © Andres Lehmann

Nun, aufgrund der schlauchartigen Räume geht es im Berliner Lego Store beengter zu als etwa in unserem angestammten Lego Store in Hamburg. Aber: Es ist ein wunderbarer Platz für kleine und große Abenteurer. Unser Video stellt die Räumlichkeiten in der Bundeshauptstadt vor und macht deutlich: Brandenburger Tor, Reichstag und Co. – alles schön und gut. Aber der Lego Store darf nicht verpasst werden.

Gläserne, nicht steinige Fassade | © Andres Lehmann

Gläserne, nicht steinige Fassade | © Andres Lehmann

Du spielst noch mit Lego? Dich ziehen Plastik-Klötzchen magisch an – und dich interessiert alles, was mit „Bricks“ zu tun hat? Dann folge uns bei Twitter, Facebook, YouTube oder Instagram.