Auf der Lincensing Expo in Las Vegas wurde ein großes Modell der Original Enterprise ausgestellt. Lebt die Kooperation zwischen Mega Bloks und CBS wieder auf?

Lego und Star Wars – das scheint eine Verbindung auf Ewigkeit zu sein. Doch das „Star Trek“-Franchise fristet in Bezug auf zusammensteckbare Klötzchen ein eher tristes Dasein.

Wie auf Wikia nachzulesen ist, gab es im Jahre 2004 eine kurze Kooperation zwischen dem kanadischen Spielzeughersteller Mega Bloks, der mittlerweile zu Mattel gehört, und dem Entertainment-Giganten CBS.

Daraus hervor ging jedoch nur ein großes Schiffsmodell – im Rahmen der „ProBuilder“-Reihe: Die USS Enterprise NCC 1701-D konnte als Modell nachgebaut werden. Das Set beinhaltet 945 Teile – die Zielgruppe wird mit „10+“ angegeben.

Nun aber gibt es zumindest Gerüchte darüber, dass ein weiteres Schiff die Brick-Flotte ergänzen könnte: Auf Captain Picard soll Kirk folgen.

Großes Schiffsmodell im Anflug?

Auf der Licensing Expo in Las Vegas hat CBS ein großes Modell der Enterprise NCC 1701 ausgestellt. Und auch die Crew hat sich vor dem Schiff versammelt. Das offizielle Logo Mega Bloks ist ebenfalls mit von der Partie, wie ein Foto auf thetrekcollective.com zeigt.

Handelt es sich um ein speziell für die Messe angefertigtes Modell – oder um ein Set, das in Serie geht? Zuletzt hatte der Klötzchenfabrikant Kre-O „Star Trek“-Sets veröffentlicht.

Eines zumindest steht fest: Vor dem nächsten „Star Trek“-Film kommt im Dezember „Star Wars VII“ in die Kinos. Die Macht also dürfte zunächst einmal mit Lego sein…