Im Sommer kommen ein neues Lego Flughafen-Terminal und eine Tankstelle auf den Markt – jeweils ohne „traditionelle“ Grundplatten: Brickset ist die Entwicklung einen langen Artikel wert – uns auch.

Als Matthias ich und auf der Spielwarenmesse in Nürnberg alle Lego-Neuheiten für das zweite Halbjahr in Augenschein nehmen durften, waren wir angetan vom Facettenreichtum der Sets, die im Sommer 2016 auf den Markt kommen.

Doch als ich vor der neuen, schick gestalteten Lego City Tankstelle und dem neu aufgelegten Thema „Flughafen“ stand, war ich als AFOL und jemand, der seit nunmehr über 30 Jahren mit Lego zu tun hat, überrascht: Die Sets erscheinen ohne Bodenplatten. Irgendwie habe ich mich an diesen Umstand noch immer nicht gewöhnt – obwohl sich in den letzten Jahren bereits ein klarer Trend abgezeichnet hat.

Neuer Flughafen: Keine Grundplatte enthalten | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Neuer Flughafen: Keine Grundplatte enthalten | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Back in town! | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Neue Tankstelle | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Keine Start- und Landebahn beim Flughafen also und kein Straßenstück bei der Tankstelle – und dies sind nur zwei Beispiele.

Alte Flughafen-Platten: Abgehoben! | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Alte Flughafen-Platten: Abgehoben! | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Doch überrascht hätten wir gar nicht sein brauchen: Wie Huw drüben bei brickset.com in einem umfangreichen „Grundplatten“-Artikel schreibt, sind seit 2011, abgesehen der Modular Buildings – und ein paar anderer Bauwerke, wie etwa das Ghostbusters Hauptquartier (75827), die Tower Bridge (10214) oder die Sydney Oper (10234), keine Gebäude mehr mit Bodenplatten auf den Markt gekommen.

Man wird jawohl noch vom Strand träumen dürfen... | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Man wird jawohl noch vom Strand träumen dürfen… | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Auch die neue Lego City Feuerwehrstation (60110) etwa besteht aus Modulen – aber eine Bodenplatte gehört dem Umfang nicht an. Beim Review beschlich mich der Gedanke: Also früher…

Grundplatten in grün und sandfarben

Separat erhältlich sind sehr sehr wohl Grundplatten: Etwa eine grüne (wenngleich „neugrün“) oder eine seit nunmehr rund zwei Jahren sandfarbene Platte mit 32 x 32 Noppen. Und der Klassiker, die graue Grundplatte (in „neuem“ hellgrau) mit gar 48 x 48 Noppen reiht sich hier natürlich auch ein. Zudem sind Straßenplatten erhältlich – jedoch entweder ein gerades Stück und eine Kreuzung oder eine Kurve und eine T-Kreuzung – was in der Addition zu ziemlich vielen Kreuzungen führt.

Aber Sets selbst vertrauen mittlerweile – wenn überhaupt – entweder auf die dickeren 16 x 16 Platten, die freilich stabiler sind und die sich zudem von der Unterseite her verbauen lassen.

Die neueste Schrei: Platten mit 16 Noppen als Baugrundlage | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Dickere Platten mit 16 Noppen als Baugrundlage | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

In den 90er Jahren, da gab es jedoch noch Platten mit Erhöhungen und geheimen Räumen, etwa beim Thema Ritter oder Piraten – aber Zeiten ändern sich.

Frei nach Loriot: Früher war mehr Lametta. Oder, wie seht ihr das?

Du spielst noch mit Lego? Dich ziehen Plastik-Klötzchen magisch an – und dich interessiert alles, was mit „Bricks“ zu tun hat? Dann folge uns bei Twitter, Facebook, YouTube oder Instagram.