In den letzten Tagen habe ich mein altes aber ehrwürdiges LEGO gewaschen und dabei ist mir so einiges aufgefallen. So gab es etwa in den 80er und 90er Jahren LEGO-Steine zu kaufen, in fast jedem Geschäft. Nicht an der „Pick a Brick“-Wand im LEGO Store, sondern regulär, im Handel, überall. Gelbe und blaue Steine, rote Ziegel, Fenster – alle Elemente schön verpackt in kleinen Boxen.

Ich habe etliche solcher Steine-Erweiterungen zu fairen Preisen gekauft, und so meine ersten MOCs zusammengebaut, etwa einen riesigen Flughafen (in meiner Erinnerung jedenfalls ist er es). Beim Aufräumen habe ich auch noch eine der Originalverpackungen gefunden: Da werden Erinnerungen wach!

Das Comeback?

Wenn man so möchte, gibt es in diesem Jahr ein kleines Comeback: Die LEGO Classic Kreativ-Boxen. Die blaue Box 10706 und die rote Box 10707 zeige ich hier zum Vergleich.

Im Gegensatz zu den Boxen von einst sind Anleitungen für kleine Mini-Modelle enthalten, und dank der mittlerweile erweiterten Farbpalette ist die Auswahl an Bricks auch umfangreicher. Wer aber etwa eine einfarbige Mauer für ein Haus bauen möchte, für den sind diese Boxen ob der Vielzahl unterschiedlicher Elemente im Prinzip sinnlos. Für den kleinen Bauspaß zwischendurch hingegen sind die kreativen Classic-Boxen klasse: Für 4,99 Euro wandern schöne LEGO-Steine ins Kinder- oder Arbeitszimmer.

Bin ich also ein großer Nostalgiker, oder fehlen die Boxen mit den einfarbigen Steinen heutzutage? Oder haben LEGO Store, Bricklink und Co. den Boxen von einst ohnehin den Rang abgelaufen? Was meint ihr? Äußert euch gerne in den Kommentaren unter diesem Artikel.