LEGO Online Shop
Deutschland | Österreich | Schweiz

Beide Sets sind erhältlich!
» Lebkuchenhaus 10267
» Imperialer Sternzerstörer 75252
+ doppelte VIP-Punkte & Hoth Gratis-Beigabe
Hinweis: Bereits Nachbestellungen

Die LEGO Elemententrenner können fliegen!

lego-moc-torracs-race-bike-inthert-flickr zusammengebaut.com

Torrac's Race Bike: Ab durch die Lüfte! | © Inthert / Flickr

Man nehme ein paar LEGO Elemententrenner und erschaffe ein Torrac’s Race Bike: Abgehoben!

Der LEGO Elemententrenner ist ein sehr nützliches Werkzeug, so denn mit LEGO-Steinen hantiert wird. Da wir ja, wie bereits gestern unterstrichen, gerne Mal ein, zwei oder auch zehn Sets kaufen, stapeln sich die Elemententrenner zuweilen im LEGO-Zimmer.

Es bedarf also kreativer Ideen. Und daher bin ich immer begeistert, wenn Baumeister mit großartigen MOCs um die Ecke kommen. Inthert hat so denn das schnittige Torrac’s Race Bike kreiert. Aus wenigen Teilen entsteht ein futuristisches Bike, das perfekt auf die Ausmaße des Elemententrenners abgestimmt ist.

Torrac's Race Bike


Und wer diesem Gefährt noch ein zweites farblich variiertes Bike zur Seite stellen möchte: Dank des neuen blaugrünen Elemententrenners ist das kein Problem. Doch wer ein aufregendes Rennen über den Wolken scheut: Es geht auch ruhiger und beschaulicher. Alles besser, als ein trauriges Dasein in einer Kiste zu fristen!

Wer es lieber irdisch mag: Eine Rutsche geht natürlich auch! | © Marco Gallego

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

13 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Coole Kreationen, leider wurde beim Racebike ein weißes Gummi o.ä. verwendet und so wie es verwendet wurde ist es keine saubere Bauweise. Der Rest des Bikes ist aber grandios gestaltet.

  2. was ist daran schlimm? solche gummis setzt man auch bei normalen legomodellen ein. ich find die idee super

    • Ich sagte ja „so wie es verwendet wurde“. Es gibt kein mir bekanntes Set bei dem ein Gummi äußerlich (!) verwendet wurde um Teile zusammenzuhalten. Zwei wichtige Aspekte. Innen: ja. Außen nur als Antrieb oder „Federfunktionalität“, wie beim Riesenrad. Nicht als Steineverbinder. Legosteine wollen gesteckt werden, nicht gebunden, geklebt oder sonstwas. Ist aber nicht „schlimm“ und man muss sich ja nicht daran halten. Ich finde es schade dass es nicht mit der normalen Legofunktionsweise gelöst wurde, würde es aber selber nicht besser bzw. überhaupt so gut hinbekommen. Aber das mit dem Gummi gefällt mir nicht – nur meine persönliche Meinung.

      • Moin, doch hat es bei LEGO schonmal gegeben. und zwar bei bei dem UCS Modell 10019 (aktueller Bezug zur Tantive IV 😉 ). Dort wird mit 2 Gummibändern von außen die Platten zusammengedrückt damit es eine runde Form gibt.

  3. Und auch bei den Greifern in den kommenden Mars-Missionen – was soll hieran unsauber sein??

    • Es ist halt ein Unterschied ob die Gummis eine bestimmte Funktion haben oder nur dazu genutzt werden Legosteine/elemente miteinander zu verbinden. Lego wird gesteckt, daher der Begriff „Klemmbausteine“. Einfach Teile miteinander zu verbinden die bei der angewendeten Bauweise ansonsten nicht zueinander kompatibel sind, kann man machen, das ist aber eben unsauber, da nicht das Klemmbausteinprinzip. Die Herausforderung liegt eben daran Elemente so zu benutzen, dass Sie aneinander halten ohne Hilfsmittel. Man könnte ja sonst auch gleich Draht, Kabelbinder oder Uhu verwenden…

    • und bei den genannten Greifern werden Gummis nur für die Greifkraft verwendet – die Greifer werden nicht kit den Gummis irgendwo dran befestigt

      • Okay, ich kann deine Definition zumindest mal nachvollziehen.
        Davon abgesehen ist das Bauen mit einem definierten Werkzeug eh „off label“, wie wir Mediziner sagen.

  4. Schöne Kreationen, vorallem, alles Lego legitime Bauweisen.
    Gerne mehr.

  5. Schade, dass das Gummiband in den Vordergrund rückt und nicht die kreative Leistung des Erbauers 🙁 das ist für mich unsauber 😉

  6. Elementetrenner heißen die Dinger!
    Ein Element – zwei Elemente

    Das „n“ braucht es nicht!

Schreibe einen Kommentar zu Rüdtiger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.