LEGO 30668 Osterhasen Polybag und 40682 Frühlingsgartenhaus GWP im Review

Frühling mit Hase und Küken

Frühling mit Hase und Küken | © Frauke Paetsch

Die Gratis-Beigaben LEGO 30668 Osterhasen Polybag und 40682 Frühlingsgartenhaus im Review_ Werden die aktuellen Oster-GWPs Klassiker?

Frühling lässt sein blaues Band… Verzeihung das Frühlingsgartenhäuschen lässt sein blaugestreiftest Vordach im Wind flattern. Ganz ehrlich – dass die diesjährigen Oster-GWPs bei mir gelandet sind, ist Zufall. Da wollte ich dieses Jahr verzichten. So wie ich auf die letzten zwei Weihnachts-GWPs verzichtet habe. Die haben mir auch nicht wirklich gefallen. Und den Polybaghasen finde ich schlicht gruselig. Weil ich aber schon seit Wochen Teile aufschreibe, um die von der pelzigen Assistentin angeknabberten Teile zu ersetzen und ich auch ein gebraucht gekauftes Boost-Set vervollständigen wollte, landeten die zwei Geschenke doch im Warenkorb. Na gut, dann sind sie jetzt bei mir und es gibt ein kleines und schnelles Hoppel-Doppelreview.

Eckdaten 30668

Verpackung und Inhalt

Es ist ein Polybag mit Steinen drin und einer gefalteten Anleitung. Vorne ist der Hase auf einer grünen Wiese mit noch ein paar Eiern und Blumen zu sehen. Und mehr kann ich mit besten Willen nicht dazu sagen.

Zusammenbau

Bei den wenigen Teilen habe ich mir noch nicht einmal die Mühe gemacht zum Bautisch umzuziehen sondern direkt auf meinem Fotohintergrund gebaut. Zuerst werden die Eier gebaut, die man so schon zig-Mal gesehen hat. Diesmal gibt es zwei der neueren Pflanzenteile als Blätter dazu. Beim Hasen gibt es eine Überraschung – völlig unerwartet in einem Polybag. Mir noch nicht bekannte Teile!

Die werden für die Backen benutzt. Eigentlich wäre das sogar richtig niedlich. Wenn nicht der komplette Unterkiefer fehlen würde. Das ist vermutlich auch der Grund, warum ich den Hasen gruselig finde. Da fehlt das halbe Gesicht! Der linke Arm (von vorne betrachtet, also der rechte Arm des Hasen) kann nur befestigt werden, wenn der Kopf mit der daran befestigten Möhre zur Seite gedreht wird. So sieht es zwar aus, als würde der Hase die Möhre halten, aber führt auch dazu, dass man den Kopf nicht mehr bewegen kann. Die Idee ist sehr putzig, aber meiner Meinung nach nicht gut umgesetzt. Keine Ahnung ob man das anders besser hätte machen können, dafür baue ich zu wenig eigene Modelle.

Eine nicht repräsentative Umfrage in meinem Umfeld hat ergeben, dass ich als einzige den Hasen gruselig finde. Das nehme ich zur Kenntnis und finde ihn trotzdem nicht besser.

Eckdaten 40682

Verpackung und Inhalt

Das „richtige“ GWP kommt in einem kleinen Karton mit „Limited Edition“ Banderole. Die Vorderseite zeigt das Modell in seiner ganzen Pracht, die Rückseite die Spielfunktionen – ergo die offene Rückseite des Hauses. Im Karton befinden sich erstaunliche fünf Tüten mit den Steinen und das kleine Anleitungsheft.

Zusammenbau

Natürlich wird jetzt am Bautisch gebaut. Das ist bequemer und lohnt sich bei dieser Anzahl Teile auch. Zuerst ist das Küken dran, das es in fast identischer Form schon so im Osterei gab (übrigens die Lieblingsosterdeko der Assistentin). Der Hase hat eine ähnliche Bauweise und sieht für mich etwas hamsterbäckig aus. Warum der Bauch rosa sein muss, verstehe ich nicht. Dafür gibt es die schöne Gießkanne als Accessoire.

In Tüte Nummer zwei ist exakt die Platte enthalten, die auch extra nochmal beiliegt. Kann mir die Logik einer erklären? Die extra Platte wird später gebraucht (Tüte Nummer vier und fünf). Da hätte die Platte sogar reingepasst. Verstehe ich nicht.

Bei Tüte Nummer drei passiert nichts spannendes. Vorne wird der Eingangsbereich aufgehübscht und Teile der Fassade gebaut.

Die letzten Tüten enthalten ein paar sehr interessante und schöne Teile. Wer also mit dem Häuschen so gar nichts anfangen kann, freut sich vielleicht darüber. Es werden die Seitenteile mit den Fenstern und Fensterbänken ergänzt. Dann das aufklappbare Dach – sehr hilfreich. So kommt man besser an das versteckte Ei heran. Dann noch das Vordach, die restliche Fassade und ein paar Blümchen an den Eingang. Vor mir steht ein fröhlich buntes – äh – Dingens. Wer es als Haus bezeichnen möchte, darf das gerne tun. Für mich ist dieses Wort etwas hoch gegriffen. Bogen mit Fenstern trifft es eher. Das Dingens sieht aber so aus, als wäre es katzenknabbersicher und vielleicht darf es deswegen sogar unsere diesjährige Osterdeko sein. (Beim Karottenhäuschen und Osterkörbchen vom letzten Jahr wäre ich echt sauer, wenn die Katze sie annagen würde, also bleiben die in den Kisten.)

Fazit: 30668 Osterhasen Polybag und 40682 Frühlingsgartenhaus GWP

Wie heißt es nicht so schön? Geschenkten Hasen schaut man nicht in die Nasen! Hm – ob das wirklich so hieß? Egal, es geht nicht um Sprichwörter sondern um LEGO. Ganz klar – wer das Frühlingsgartenhäuschen verpasst, hat nichts verpasst. Es ist ganz niedlich und ein Geschenk zum Einkauf, aber wer gerade nicht dringend etwas kaufen möchte, braucht sich nicht grämen. Wer es bekommen hat, kann sich ob der schönen Teile freuen, die zweifelsohne enthalten sind, oder ein bisschen Spaß beim Bauen haben. Den Polybag-Hasen werde ich ganz schnell wieder auseinanderbauen und die Teile in unser LEGO-Lager einsortieren. Ostern ist ja schließlich fast schon wieder rum.

Bewertung

Positiv Negativ
  • Schöne Farben
  • Interessante Teile
  • Kein Haus sondern eher ein Torbogen
  • Polybag-Hase wirkt etwas komisch

Benotung 🎵

Gesamtnote: 6
  • Umfang & Bauspaß: 6
  • Optik & Farben: 7
  • Bespielbarkeit: 6
  • Preis/Leistung:

Von 1 (mau) bis 10 (wow)

Eure Meinung!

Haben euch die beiden kleinen Oster Geschenke motiviert noch zusätzlich Ostergeschenke zu kaufen? Äußert euch gerne in den Kommentaren!

Frauke Paetsch

Ich halte meine alten LEGO Weltraum-Sets in Ehren!

10 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Den Hasen-Polybag gibt es ja auch regulär und ich habe ihn schon gebaut. Auch wenn ich die Idee mit der Karotte verstehe, sieht es tatsächlich aus, als hätte dem Guten ein gewisser Herr Balboa schon in der ersten Runde den Unterkiefer weggeschlagen. Dass man den Kopf noch dazu drehen muss, ist auch ärgerlich. Für mich wieder so ein klassischer Fall, wo die „ein Drittel mehr“ Regel greift. Einfach alles ein bisschen größer designen und dann ist auch genug Platz. Den Torbogen hätte ich auch irgendwie noch ganz gerne…

    • Da bin ich ja froh, dass es noch jemanden gibt, der das mit dem Unterkiefer so sieht wie ich. Das Gartenhäuschen bekommt man bestimmt auch woanders. Da es den meisten nicht gefällt, sollte auch der Preis im Rahmen bleiben (pun not intended)

  2. “Werden die aktuellen Oster-GWPs Klassiker?” – ganz bestimmt nicht, aber ähnlich ist ja auch dein Bericht. Die Ostersachen in diesem Jahr ist einfach nur hässlich und (außer vielleicht als Teilespender) zu nichts zu gebrauchen. Ich hatte mich gefreut, da in den letzten Jahren doch etwas Schönes dabei war. Nachdem die Artikel vorgestellt wurden, habe ich mich noch mehr gefreut – ich brauchte nicht mehr überlegen, was man kaufen könnte… Also, alles da gelassen, wo es war.

    • Kann ich absolut verstehen. Bei mir war es wirklich nur wegen der Teileliste, die jetzt so voll war, dass ich das endlich mal erledigt haben wollte (und meine angeknabberten Sets wieder heile).

  3. Das “Gartenhaus” ist für mich so ziemlich das schwächste Ostern-GWP bisher und eines, das man getrost auslassen kann. Der Polybag-Hase ist ein Fall für PETA.

  4. Ab und an verstecke ich für meine Kinder zusätzlich zu den Eiern einen Polybag. Der Osterhase gefällt mir aber heuer gar nicht. Er sieht mickrig aus und als ob Teile verloren gegangen sind.
    Auch das Häuschen überzeugt dieses Mal nicht.

  5. Hab den Torbogen jetzt mal für kleines Geld gekauft (viele wollen ihn tatsächlich einfach nur loswerden) und bin eigentlich zufrieden. Es ist ein ziemlich massives Set und für die 80 Euro GWP Schwelle wäre das okay gewesen, wenn es sich ergeben hätte. Natürlich hat es Schwächen, aber irgendwie triggern es mich an den richtigen Stellen und ich find’s schnuckelig. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert