LEGO Adventskalender 2023 Tag 7: City, Star Wars, Harry Potter, Friends, Marvel und Geschichte!

Türchen Nummer 7 | © Simon Brandt

Jeden Tag öffnet die Zusammengebaut-Redaktion alle Türchen der LEGO Adventskalender und obendrein gibt es eine Weihnachtsgeschichte: Tag 7.

Weihnachten naht und wir zeigen auch in diesem Jahr täglich, was sich hinter den Türchen aller LEGO Adventskalender 2023 befindet. Zudem erzählt Simon jeden Tag ein Kapitel aus seiner neuen Weihnachtsgeschichte. Wie gefallen euch die diesjährigen Adventskalender? Äußert euch gerne in den Kommentaren.

LEGO Marvel

Natasha Romanov alias Black Widow im festlichen Weihnachtspulli: Das Fest kann kommen! / Gerhard

LEGO Harry Potter

An Tag 7 geht es gleich weiter mit den Scherzartikeln: Ein kleiner Wagen mit verschiedenen Schachteln, obenauf thronen zwei Süßigkeiten – so scheint es zumindest. Ich persönlich wäre beim Naschen vorsichtig… / Johann

LEGO Star Wars

Für den gestrigen Klon bauen wir heute eine Kommandostation. Diese fällt natürlich verhältnismäßig klein aus. / Max

LEGO Friends

Der Salamander/Gecko ist immer gern gesehen – somit auch in der festlichen Adventszeit! / Frauke

LEGO City

Gestern die Eisskulptur, und heute folgt die Künstlerin, die aus Eis neue Modelle erschafft: Eisig! / Andres

Ein Kommissar auf Verbrecherjagd

Erster Teil, siebentes Kapitel – Einsatz!

Shnap-di-Gengsta saß im Revier und genoss seinen Kaffee, als der Alarm schrillte. Dieses Mal war der Kommissar aber vorsichtiger als in der Vergangenheit und schaffte es gerade so, sein kostbares Heißgetränk nicht zu verschütten. Er sprang auf, öffnete die Tür und fragte einen vorbeirennenden Polizisten, was denn nun schon wieder seine „Arbeit“ störte. „Auf der Autobahn zwischen Flughafen und Forst ist von dutzenden wutent-brannten Bürgern ein Straßenrennen gemeldet worden! Es scheint, als hätten sich die Ra-ser LEGO Citys verabredet, den Verkehr nun endgültig kollabieren zu lassen! Und natür-lich ist kein einziger Streifenwagen in der Nähe, um für Recht und Ordnung zu sorgen!“ So die wenig erfreuliche Antwort. Aber was hatte Shnap-di-Gengsta erwartet? Dass in einem Polizeirevier der Alarm ertönt, weil der Weihnachtsmann Geschenke für alle ver-teilt? Um diese Jahreszeit?

Der Kommissar beschloss, die Sache selbst in die Hände zu nehmen. Er spurtete zu seinem Dienstwagen und stieg ein. Auf dem kürzesten Wege fuhr er nun durch die Stadt und zur Brücke über den Forst, wobei sich ihm mehrere andere Streifenwagen anschlos-sen. Vereint rasten sie zur Autobahn (für die Polizei gelten ja bekanntlich keine Gesetze). Hier erkannten sie keinen Unterschied in der Verkehrslage im Vergleich zu sonst, aber die Anrufer werden ja wohl kaum alle gelogen haben. Am Straßenrand sahen sie einen roten LCSSW stehen, von dem aus ihnen eine ihnen wohlbekannte Person zuwinkte. Wihr-ihm-Kopp. Shnap-di-Gengsta fuhr zu ihm und erklärte ihm, warum sie hier wären, und der „Zerstörer“ schloss sich keck den Polizisten an. War das frech? Sich selbst zu suchen? Jedenfalls gab ihm der Kommissar Recht, dass er mit so einem Wägelchen jeden Raser einholen könnte.

So also fuhr Wihr-ihm-Kopp los, die ganze Zeit von der Drohne gefilmt. Auf das Dach seines Autos hatte er ein mobiles Blaulicht gestellt, das ihm der Kommissar gege-ben hatte, sodass er nun ganz offiziell rasen durfte. Die Streifenwagen fuhren hinter ihm her, verloren aber sehr bald den Anschluss. Als der „Zerstörer“ außer Sichtweite war, durchfuhr er ein weiteres Mal die Mittelleitplanke und wendete. Nun beschleunigte er wieder und fuhr zurück zum Forst. Kurz, bevor er ihn erreicht hatte, sah er sein Ziel: sei-nen lieben Gegner des Rennens. Dieser stand am Straßenrand und trat wütend gegen sein Auto, aus dem dicke Rauchschwaden aufstiegen. Motorschaden. „Na, sind wir ein biss-chen gerast?“, fragte Wihr-ihm-Kopp den Fahrer süffisant, als er neben ihm gehalten hat-te. „Das ist die Höhe!“, rief dieser, der den „Zerstörer“, und mehr noch, sein Auto sofort erkannt hatte. „Wer ist denn hier gerast? Doch wohl Sie!“ „Sie haben das Recht zu schweigen und auf einen Anwalt. Nicht aber das Recht, die Staatsgewalt zu verleumden“, klärte Wihr-ihm-Kopp den Fahrer auf, der nun erst recht aufbrauste. Mittlerweile war auch der Kommissar eingetroffen, der den Hitzkopf sogleich zu einem Besuch im Revier einlud. Ein Raser weniger…

Die ganze Zeit über hatte die Drohne die Verfolgung gefilmt. „Großartig!“, rief Vühr-Rehschie ins Funkgerät, kaum, dass die anderen Polizisten weggefahren waren. „Nicht nach Drehbuch, aber wie sollte es auch? Mit dem richtigen Schnitt wird daraus der Hö-hepunkt des Films! ‚Ein Kom–‘“ Der Regisseur biss sich auf die Lippen. Wihr-ihm-Kopp stutzte. / Simon

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert