LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

Oktober-Neuheiten
» 71411 Der mächtige Bowser
» 21336 The Office
» 75331 The Razor Crest
» 10308 Holiday Main Street

LEGO Castle 10305 Große Ritterburg vorgestellt: Neues XXL-Schloss! [Update]

LEGO Castle 10305 Große Ritterburg

LEGO Castle 10305 Große Ritterburg | © LEGO Group

Das Set LEGO Castle 10305 Große Ritterburg wurde offiziell vorgestellt: Das größte LEGO Schloss aller Zeiten!

Update 21. Juni: Andres hat soeben sein Designer-Interview mit Milan Madge und Mike Psiaki online gestellt – mit weiterem Hintergründen, Details und Eindrücken, die er im LEGO Hauptquartier im Zuge des Gespräches mit den beiden Designern gewonnen hat.

Artikel vom 18. Juni: Soeben hat LEGO das Flaggschiff des 90-Jährigen Jubiläums vorgestellt! Das Set 10305 Große Ritterburg bzw. Lion Knights‘ Castle erscheint und es heißt: Back to the good ol’days!

Nachdem lange spekuliert wurde und erste Gerüchte und Leaks vom Ritterthema sprachen, ist es nun offiziell: Das große Set, der Gewinner des LEGO Ideas 90-Jahre Votings, wird eine Ritterburg. Ich könnte nicht zufriedener mit der Entscheidung sein. Doch was sage ich zum Endergebnis? Das klären wir später in einem Review aber hier sind meine ersten Impressionen. Zudem hat Andres kürzlich mit den Set-Designern Milan Madge und Mike Psiaki ein ausführliches Interview geführt, das nach seiner Rückkehr aus Chicago kommende Woche live geht. Was auf den Bildern nicht ersichtlich ist: Es handelt sich um zwei Burgern, die separat und geschlossen gestellt werden können.

Bilder der Ritterburg

LEGO Castle 10305 Große Ritterburg

LEGO Castle 10305 Große Ritterburg | © LEGO Group

Die Eckdaten

  • 4.514 Teile
  • Alter: 18+
  • 20 Minifiguren!
  • angelehnt an die Löwenritter und die 6080 aus dem Jahr 1984
  • Preis: 399,99 Euro

Ich denke, ich kann mit Fug und Recht von mir behaupten Ritterburgen von LEGO ganz gut zu kennen, habe ich doch die meisten von ihnen gebaut und besitze viele der Sets ringsherum ebenfalls. Die LEGO Castle Reihe zählt neben Pirates, Western und natürlich den fantastischen LEGO Adventurers zu meinen persönlichen Favoriten unter allem, was LEGO jemals gemacht hat.

Also was sehe ich in dieser Burg? Sie sieht ganz fantastisch aus. Es gibt für mich keinen Zweifel, dass es die beste Burg aus Klemmbausteinen ist, die wir jemals sehen durften. Sie vereint so ziemlich alle Elemente, die ich an vergangenen LEGO Burgen geschätzt habe und im 18+ typischen hochdetaillierten Baustil setzt sie dem ganzen die Krone auf (Pun intended), behält aber dennoch den klassischen Charme, der mich immer begeistert. Sie wirkt nicht überladen detailliert, was ich ebenfalls gut finde. Farblich finde ich sie auch gut abgestimmt, was vor allem an den beiden Fachwerkhäuschen liegt und natürlich an den farblich vibranten Flaggen! Was ich ebenfalls schön finde, ist dass von den 4500 Teilen einige normale Teile sind, die dem Modell eine durchaus beachtliche Größe verleihen. Mit 20 Minifiguren und einigen Tieren ist sie auch ganz bespielbar, es bleibt jedoch zu bezweifeln, dass viele Kinder dieses Set unterm Tannenbaum finden werden, da 400 Euro schon ein stolzer Preis sind und unabhängig davon, ob die Burg diesen wert ist oder nicht, einfach außerhalb der Geschenkpreisklasse liegen. Es sieht auch so aus, als gäbe es keine Sticker, was ja immer ein Pluspunkt ist und mir gefällt sehr gut, dass wir so viele bedruckte Schilde bekommen.

Was mir fehlt, ist ein richtiger Innenhof, denn obwohl man die Burg zusammenklappen kann, wird es einen wirklichen „Hof“ im Inneren wohl leider nicht geben, bzw. dieser wird relativ klein sein. Es könnte auf dem Bild aber auch täuschen, das werden wir im Review dann sehen.

Werde ich euch die Burg hier vorstellen? Darauf könnt ihr euch verlassen und ich freue mich schon riesig darauf, die Burg im Detail zu erkunden, weshalb ich mir auch noch kein finales Urteil hier erlauben möchte, gerade was den Preis betrifft. Aber eines ist sicher: Ich freue mich riesig auf den Zusammenbau!

Eure Meinung!

Was haltet ihr von diesem Set? Werdet ihr euch die 10305 Große Ritterburg zulegen oder liegt sie außerhalb eurer Preisklasse? Erfüllt sie eure Erwartungen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

119 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Alter Schwede! „This looks amazing from every angle“ hat er gesagt, und das stimmt!

  2. UUUIIIIIIII! Die ist ja schick! Lechtz!

  3. Da sind sehr viele schöne Figuren dabei. An sich optisch gut gelungen.

  4. Also ich finde die Burg Blaustein von Bluebrixx deutlich schicker. Auch wenn ich mir keine alternativen Klemmbausteine kaufe… Das ist mir nicht AFOL genug. Aber jeder wie er mag 😉

    • Ich finde die Burg von Bluebrixx leider ziemlich unschön 😀 Aber wie du sagst, ist halt Geschmackssache 🙂

      • Und ich finde beide super, sie haben halt überhaupt nichts miteinander zu tun, und das kann man ja auch gut finden. Das eine ist ein riesiges, imposantes Retrospielset was bei vielen des entsprechenden Alters positiv triggert, so auch bei mir. Das andere ist eine realistische Burg zum anschauen die prima als Mittelpunkt eines Mittelalter dioramas taugt. Und auch das holt mich bedauerlicherweise ziemlich ab… ich befürchte, dass mir so viele gefällt ist auf Dauer nicht gut für meinen Geldbeutel.🙈

        • Das ist dann natürlich ideal für dich als Sammler aber wie du sagst suboptimal für den Geldbeutel 😀

          Ich mag halt das grau in grau ohne irgendwelche Farben bei der Bluebrixx Burg nicht und die Bautechnik für die Steine an der Seite der Burg gefällt mir leider überhaupt nicht 🙁

          • Bei den Steinen an der Seite gebe ich dir recht, ist aber für mich der einzige Makel. Die Rechnung ist ganz einfach, ich sammle alles von Ideas, BDP, alle Modular’s, alle Fahrzeuge aus der icons Reihe, die UCS Sets und noch diverse andere Sachen von Lego. Dazu gefällt mir Cobi häufiger mal und bluebrixx Mittelalter und Eisenbahn auch… achja und die großen technic Sets 1:8 und Baufahrzeuge von Lego und an und zu von Alternativen.., die Titanic natürlich auch. Als Ausgleich damit meine Frau das akzeptiert muss ich ihr natürlich auch Hobby Budget geben. Kurzum hat noch wer nen gut bezahlten Job für nebenbei?😊

          • The Storytelling Brick

            20. Juni 2022 um 11:21

            Ich mag halt das grau in grau ohne irgendwelche Farben bei der Bluebrixx Burg nicht (…)

            Also ich hab mir nun auch mal ein paar Bilder von der Burg Blaustein angeschaut. Die ist nicht grau in grau wie hier behauptet. Da ist einiges an Grünzeugs, viel dark tan (im Gemäuer und der Basis) und braun (Vorburg) dabei. Und das Gemäuer hat viel Relief. Das Interieur ist auch nicht nur grau in grau. Die Legoburg ist da doch viel mehr grau – eigentlich nur hellgrau – mit glattgelecktem Gemäuer mit Mauersteinen hier und da – nimmt man da Figuren, Fahnen, Wappen weg (die eben das langweilige Aussehen aufbrechen). Dazu noch die Bevölkerung, die bei der anderen Burg fehlt. Blaustein wirkt vom Stil her erwachsener, Loewensteyn verspielter. Beiden haben nunmal ihren ganz eigenen Stil. Finde, die beiden sind nur bedingt vergleichbar, haben sie doch einen anderen Fokus auf die Zielgruppe(n).

          • Das habe ich vielleicht etwas übertrieben hart formuliert, nur finde ich die Burg leider im Vergleich zur Lego Burg hier wirklich „pottenhässlich“ eben weil mir farbige Banner fehlen und natürlich auch die farbliche Unterbrechung, die das Fachwerk bringt, sowie natürlich Minifiguren. All das ist natürlich absolut Geschmackssache und wem Burg BS gefällt, dem sei das gegönnt aber für mich ist sie gar nichts…

          • The Storytelling Brick

            22. Juni 2022 um 13:02

            Na ja, so weit würde ich jetzt nicht gehen, Blaustein als pottenhäßlich zu nennen. Sie wirkt im Vergleich zur Legoburg erwachsener und sieht sehr stark nach Modellbau aus. Eben gänzlich ein Ausstellungsstück. Klar, Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so. Allerdings wäre Blaustein auch nichts für mich. Sie wirkt trostlos und leer. Es fehlen eben die Figürchen, wie Adelsblut, Knechtschaft und gemeiner Pöbel sowie auch die ganzen Banner und dergleichen. Das ist LEGOs Burg großer Vorteil. Blaustein hat aber auch eine ganz andere Zielgruppe als die Legoburg. Und beide sind so grundverschieden wie sie nicht sein könnten. Dennoch haben beide ihre Daseinsberechtigung.

            Ein genialer Schachzug von LEGO wäre ja, wenn sie eine Art Castle Battle Pack herausbringen mit Rittern zu Pferde (mit den Schabraken), Knappen, Bogenschützen (wegen dem besonderen Helm) und auch dem gemeinen Pöbel sowie Bannern und Flaggen. Ok, würde vielleicht ein Stück weit die teure Burg kannibalisieren. Allerdings würden die Art Battle Packs auch weg wie warme Semmeln gehen. Das kann mit Sicherheit prophezeit werden^^ Schließlich will man ja seine Ritterlein auch vermehren 😉

    • Das ist aber auch wie Äpfel und Birnen. Das Modell von Lego ist für die Kinder von damals, eine nostalgische Anlehnung an die Legoritterburgen von früher. Diese entsorechen dem klassischen romantisierte Bild des Mittelalters, so wie Kinder sich eine Burg vorstellen. Das Modell von Bluebrixx ist auch super aber eher was für Modellbauer, da es einer realistischen Burg entspricht.

      • Für die Kinder von damals. Ja. Leider können die Kinder von heute keine 400 Euro aufbringen und den gleichen Spaß haben.
        Schade. Denn die Zielgruppe ist eher Kind und Jugend, wenn man mich fragt.

        • Zielgruppe sind ganz klar Erwachsene. Man braucht nur mal zu beobachten was aktuell für die Burgen von damals an Geld ausgegeben wird. Die Sets werden aber nicht zum Spielen gekauft sondern zum Hinstellen und auf diese Zielgruppe hat Lego es jetzt abgesehen. Ansonsten bräuchte man auch die ganzen Details wie Schilde aus der gelben Burg etc. nicht.

    • Der Vergleich mit der Burg Blaustein ist ein Apfel/Birnen Vergleich. Legoburgen hatten noch nie was mit der Wirklichkeit zu tun und das BB-Set ist der Versuch von Modellbau mit Klemmbausteinen. Man kann daher auch nicht erwarten, dass ein Retroset bei Lego plötzlich etwas anderes darstellt.

    • Mir gefällt hier Lego deutlich besser, wobei ich beide Haltungen nachvollziehen kann. Letzten Endes sind das zwei vollkommen verschiedene Herangehensweisen, wie andere ja auch geschrieben haben.

  5. Ich persönlich bin jetzt kein Burgfräulein. Aber wie wurde oben gesagt: alter Schwede! Die ist ja super schick. Wenn mehr Platz wäre…Und ich muss widersprechen: ich denke, dieses Set wird unter vielen Weihnachtsbäumen landen. Dann gibt es nicht so viel sinnfreien Tand, alle legen zusammen und ein herrliches Geschenk kann gebaut werden. Bestimmt sehe ich das aus dem Blickwinkel der verwöhnenden Omi und bestimmt wird das leider nicht überall so sein können. Rabatt und 3 Großmütter ist mal die Basis meiner Überlegung😉.

  6. Ist das set exklusiv?

  7. Wieso rennen da lauter Frauen in Rüstung herum. Die Burg erinnert eher an ein Puppenhaus!

    • Wenn es stört, dann tauschen Sie eben die Gesichter aus – und schon sind es männliche Figuren.

      • Das habe ich mir auch schon überlegt, aber für 400€ erwarte ich ein nahezu makelloses Set. Ich habe nichts gegen eine Königin oder Frauen auf einer Burg; aber wenn es fast nur Ritterinnen gibt, fühle ich mich leicht veralbert. Und mal ehrlich: Welches Kind spielt mit dieser völlig überladenen und teuren Burg? Ja, es ist für das Alter 18+, aber für 400€ kaufe zumindest ich kein reines Displayset.

        Da finde ich das Preis-/Leistungsverhältnis meiner alten Black Monarch Burg besser:
        – Man hatte Platz für die Figuren, die übrigens neutral gehalten waren
        – Die Burg hatte damals deutlich weniger Teile und war dennoch eine vollwertige und schöne Burg
        – Der Preis war damals noch in Ordnung und man konnte dennoch sehr gut damit spielen
        – Damals hatte man in der Burg 12 Drachenritter und 4 Pferde. Weitere Parteien (etwa Löwenritter, Waldläufer, usw.) oder andere Sets konnte man problemlos dazukaufen, weil es damals im Gegensatz zu heute noch eine richtige Themenwelt gab. Hier wird man genötigt von Dorfbewohner bis Zauberer alles als Monolith zu kaufen.

        Leider hat meine alte Burg schon viele kaputte Teile (z.B. die Schilder, die Halterungen, die Pferdesattel), sonst würde ich diese bevorzugen. Ich habe eben viel damit gespielt und man sieht es ihr deutlich an. Mit dieser neuen Burg wird kein Kind spielen, daher ziehen es die jetzigen 18+ Käufer in 20 Jahren wieder makellos aus der Schublade und verhökern es bei eBay. Ein gut erhaltenes Set wird keinen Seltenheitswert erlangen und preislich nicht durch die „Decke gehen“.

        Die Pirates Barracuda Bay hingegen (nur mal als Beispiel) habe ich gekauft, weil ich damals unbedingt die Barracuda haben wollte, jedoch nicht bekam. Das neue Set bietet neben der durchaus gelungenen und nicht völlig überladenen Bucht auch die Option, es zu einem Schiff umzubauen. Klar, es gibt kein echtes Kanondeck, es fehlt der Aufzug und die Halterung für das Beiboot; dafür sieht die neue Barracuda aber etwas besser/realistischer aus. Auch bleibt die Insel nach Umbau zum Schiff übrig, mit der man nicht unbedingt was anfangen kann. Aber man hat hier sowohl eine schöne Bucht und eine Barracuda, mit ihren Vor- und Nachteilen. Die Minifiguren sehen auch gut aus und jede ist sinnvoll in das Set integriert, ebenso die Frauen (man denke an eine Lady Anchor, die es schon damals gab). Ich fand die Barracuda-Bucht eine runde Sache, daher auch der Kauf.

        In der neuen Barracuda Bay machte die Verteilung der Räumlichkeiten im Schiffsrumpf durchaus Sinn. In der neuen Burg wurde aber alles hineingestopft, was eine Burg nur bieten kann (Waffenkammer, Essraum, Spielzimmer, Kerker, Mühle, Schatzkammer, usw.), so dass eigentlich ein reines Puppenhaus herausgekommen ist. Trotz allem hat man dann immer noch eine Burg, mit der man nicht besser spielen kann als mit den alten Modellen vor 30 Jahren. Man hat auch kein wirkliches (offizielles) Alternativmodell wie es bei der Barracuda Bay der Fall ist. Einmal zur Burg zusammengebaut, wird es bei vielen in der Ecke stehen.

  8. Ist irgendwas bekannt wann das Set kommen soll? Danke.

  9. Ich hab nicht nur das Peoblem mit dem Geldbeutel, sondern langsam aber sicher wird auch der Platz knapp… Aber die Burg muss ich haben, gefällt mir super…

  10. Sowohl bei der Burg als auch beim Explorer hat Lego nach laaanger Zeit (fast) alles richtig gemacht. Der Explorer wird gekauft die Burg leider nicht. Ich spare für viele Dinge, kaufe nichts(!), bis auf das Haus was Gott sei Dank in fünf Jahren bezahlt ist, auf Kredit aber 400 Euro kann ich mir nicht leisten. Aufgrund der neuen Preispolitik bei Lego trenne ich mich auch derzeit von vielen Sets auf einem bekannten Kleinanzeigenportal um mich mehr auf das wesentliche und wirklich wichtige zu konzentrieren….vielleicht klappt es mit der Burg dann doch wenn BattlePacks usw. verkauft sind.

  11. Ich werd mir das Set wohl aus folgenden Gründen nicht kaufen:

    – Soweit ich auf den ersten Bildern erkennen kann, laufen bei den „Löwenrittern“ hauptsächlich Frauen in Rüstung herum; so etwas ist aus historischer Sicht auch völlig sinnlos und nur der politischen Korrektheit geschuldet. Eine Queen wäre ja noch in Ordnung gewesen (vgl. Königin Victoria von England). Dasselbe ist bei den „Waldläufern“ der Fall.
    – Aktuell gehe ich davon aus, dass einige Schilder im Inneren Aufkleber besitzen. Das wird das Review dann zeigen müssen.
    – Die Burg wirkt etwas überladen; in den Räumen ist kaum Platz. Die Burg wirkt eher wie ein Puppenhaus.
    – Die Burg hat durchaus Stil, aber wohlgemerkt – es ist nur eine Burg. Bei einer guten Burg (z.B. Black Monarch) kam man mit deutlich weniger Steinen aus und der Spielspaß war vergleichbar.
    – Der Preis von 400€ ist für mich u.a. aus obigen Gründen dann doch zu hoch. Nicht dass ich mir das nicht leisten könnte, aber für ein Displaystück ist das schon zu teuer. Die Generation 18+ wird wohl weniger mit der Burg spielen und Kinder werden diese i.d.R. nicht bekommen.

    Was mir dagegen gefallen hat sind folgende Punkte; aber die negativen geben wohl den Ausschlag:

    – Es sind sehr viele Minifiguren vorhanden. Damit übertrifft das Set sogar meine alte Black Monarch Burg.
    – Die Burg kann zusammengeklappt werden; für mich war das ein wichtiges Kriterium.

    • Dein Vergleich mit einem Puppenhaus hat mich bei deiner vorherigen Antwort schon genervt. Was soll so ein Vergleich. Ich hab demaßen viele graue weitere Steine Zuhause, die die Burg wunderbar erweitern wird. Du hast selbst eine alte Burg. Nutze sie und baue das ganze weiter aus. Zu Überladen? Echt jetzt? Was wäre, wenn LEGO sie zu einfach gehalten hätte?

      Das Set hat über 4000 Bricks. Nicht weniger als 22 Figuren. Alle „neutral“ in gelb gehalten. Weibiche Gesichter bei den Rittern? Das ist es was man euch immer wieder in den Kopf gehämmert hat. Ritter müssen männlich aussehen. Einige Ritter sahen aber damals auch recht weiblich aus. Mir ist es völlig egal.

      Eine Burg mit diesem Umfang gab es bisher noch nie. Also ist sie nicht vergleichbar. Man hat nach solch einer Burg geschrien in der Community. Was jetzt daraus geworden ist, ist mehr als ich selbst erwarten konnte. Kaufen, umbauen, hinstellen. Alles völlig egal. Für diese Burg sage ich einfach mal Danke LEGO, dass ihr mal wieder an diese Sparte gedacht habt…

      • Naja, Sie können die Burg gerne kaufen, ich werde das nicht tun. Wenn Sie meine Kommentare nerven, zwingt Sie keiner, diese zu lesen.

        Die Burg ist sicher besser als das, was die letzten Jahre angeboten wurde und ich hab mir schon durchaus überlegt, diese zu kaufen. Aber das Preis-Leistungsverhältnis passt einfach nicht, was nicht nur meine Meinung ist. Die Fläche der zusammengeklappten Burg soll 44 x 33 cm betragen, das ist doch recht winzig für die Anzahl Teile und den Preis.

        Die Burg muss sich mit den alten Burgen aus den 80ern messen lassen, welche nicht einmal ein Fünftel der Teile und im Prinzip einen ähnlichen Spielwert hatten. Letztendlich handelt es sich bei Lego immer noch um Spielzeug! Selbst die Burgen aus den 80ern waren vielen schon zu teuer, aber ich habe die Black Monarch trotzdem bekommen und hatte viel Freude damit. Lego hat mit diesen alten Burgen vieles richtig gemacht, was heute scheinbar nicht mehr möglich ist: Spielsets mit einem einfachen, aber dennoch genialen Design, welche zu einer schönen Themenwelt über Jahre hinweg kombiniert werden konnten – und das alles zu einem vertretbaren Preis. Die Kinder sind damals mit ihrer Lego-Ritterwelt groß geworden. Lego sollte sich einfach mal wieder auf das Wesentliche konzentrieren, da fällt es mir wirklich schwer, auch noch Danke zu sagen.

        Schauen Sie sich doch nur einmal die Bauanleitung, z.B. von der 6085 an. Das waren nur 40 Bauschritte, da wurden die Kinder nicht für dumm gehalten, sondern haben mit großer Aufmerksamkeit jede Seite studiert und das nachgebaut. Vergleicht man die heutigen Bauanleitungen, so wird bald für jedes weitere Teil eine neue Seite ergänzt, was schon allein das Handbuch (und damit auch den Preis) aus allen Nähten platzen lässt. Auf der Rückseite der Verpackung waren noch weitere Modelle abgebildet, von denen man sich inspirieren lassen konnte. So etwas ist heute nicht mehr selbstverständlich, sondern nennt sich „Creator 3in1“. Im Black Monarch Castle gab es auch 12 Ritter bei gerade mal 639 Teilen. 22 Figuren bei 4500 Teilen ist da im Verhältnis doch deutlich schlechter, oder nicht?

        Nun zu den Rittern: So eine Ritterrüstung ist verdammt schwer, oft wurden die Ritter z.B. mit Seil auf ihr Pferd hochgehoben. Mit der Rüstung zu kämpfen ist ein knochenharter Job, aber das kann ja gerne eine Frau versuchen. So eine Rüstung ist keine Konservenbüchse, die man mal schnell anzieht. Nur weil in diesem Land, sich Frauen überall in der Bundeswehr versuchen dürfen, heißt das nicht, dass man das ins Mittelalter übertragen kann. Im Mittelalter waren weiblicher Ritter die absolute Ausnahme, sofern es so etwas überhaupt gab. Ich bin im Gegensatz zu Ihnen nicht willens, diesen politisch korrekten Blödsinn mit meinem hart verdienten Geld zu unterstützen. Lego hat hier auch eine gewisse Verantwortung und ich bin guter Dinge, dass sich viele potentielle Käufer aus der Generation 18+ nicht für blöd verkaufen lassen.

        Auf die Burg habe ich mich die letzten Wochen wirklich gefreut und bin enttäuscht worden.

        • Lieber/liebe Heraklit,
          auch ich wünsche mir, dass die Preise günstiger wären, dann bekäme ich mehr LEGO für mein Geld. Ein Teil von mir hofft immer, weniger Sets würden mir gefallen, dann hätte ich weniger Probleme mit dem Platz und mit dem LEGO Etat, den ich während der Pandemie nun 28 Monate sehr lax gehandhabt habe, die Rückkehr zur Disziplin fällt mir nicht leicht.
          Zu den in Deinem Post anklingenden gender troubles möchte ich dennoch drei Punkte anführen:
          a) Adlige Männer des Hoch- und Spätmittelalters hatten zwar eine oder mehrere Rüstungen, sie trugen diese aber nicht täglich, vgl. etwa die vielen Buchmalereien z.B. in der Großen Heidelberger Liederhandschrift. Unser Ikonogramm für „Ritter“, das Lego aufgreift, hat also schon grundsätzlich wenig mit einer epistemologisch letztlich unzugänglichen Vergangenheit zu tun, daher sprechen Historikerinnen und Historiker ja von Geschichte (Überlieferungszufall, Rekonstruktion anhand der Quellen, Unmöglichkeit eines archimedischen Punktes etc.).
          b) Neben der sog. Jungfrau von Orleans – Keuschheit hatte in der christlich-religiösen Vorstellungswelt des Mittelalters eine direkte Verbindung zu (auch körperlicher) Stärke – könnten auch literarische Figuren der höfischen Epik wie Brünhild (nicht durch ihren angehenden Ehemann König Gunther besiegbar, sondern nur durch Siegfried) oder Krimhild, die immerhin Hagen von Tronje mit einem Schwert tötete, als durchaus wehrhaft gelten. Das Nibelungenlied wird in der Altgermanistik inzwischen deshalb auch als Epos gelesen, in dem ein damals neues Frauenbild vom Autor und vom Publikum verhandelt, kritisiert und reflektiert wurde.
          c) Meiner Analyse und Deutung nach versucht LEGO gar nicht, eine wissenschaftsförmige, quellenbasierte Darstellung einer vergangenen Epoche zu unternehmen, sondern spielt mit den Vorstellungen und Erwartungen der Fans wie der Designerinnen und Designer. Dieses intertextuelle oder intermediale Spiel der Verweise und Anspielungen lebt von „Fehlern“ und Zitaten. Dazu gehören zweifelsohne auch Identifikationsangebote für alle Geschlechter.
          Wer quellenbasierte, intersubjektiv überprüfbare historische „Wahrheit“ sucht, der/die sollte besser die nächste Universitätsbibliothek besuchen.
          Viele Grüße!

          • Die Erwartung der Fans ist es demnach, dass Lego eine Burg voller Ritterinnen kreiert? Wer wird denn diese Burg kaufen? Vermutlich überwiegend Männer zwischen 20 und 40, die das nötige Kleingeld haben und auch als Kind mit einer Lego-Burg gespielt haben. Frauen in dem Alter sind doch i.d.R. sicher zu „seriös“ (ich hoffe Sie wissen, was ich meine), als dass Sie eine Lego-Ritterburg kaufen würden, weswegen ein „Identifikationsangebot“ für alle Geschlechter wohl nicht auf die erwartete Resonanz stoßen wird. Ich denke doch, dass der Wunsch aus dieser potentiellen Käufergruppe an Lego herangetragen wurde und ich kann Ihnen versichern, dass ich selbst als Kind nicht mit einer „Ritterinnenburg“ gespielt hätte. Das mag für viele antiquiertes Rollendenken sein und ich habe sicher kein Problem mit einer Königin und vielen anderen Charakteren, aber mit den Rittern einer Burg identifiziert man sich doch immer ein Stück selbst und das fällt bei einer „Ritterin“ dann doch etwas schwer.

            Dass es literarische Beispiele von wehrhaften Frauen gibt, bestreite ich nicht und habe das an anderer Stelle schon selbst erwähnt (z.B. Jungfrau von Orléans oder eben auch die Nibelungen). Ich suche auch nicht nach der historischen Wahrheit, die wir ohnehin nicht vollständig kennen, sondern erwarte von einem Spielzeug – eben gerade weil es für Erwachsene gedacht sein sollte – auch ein Minimum an historischer, allgemein anerkannter Authentizität, wozu eben keine Ritterinen in Mehrzahl gehören. Ansonsten hätte man dieses Set auch nicht als „Lion knights‘ castle“ betitulieren dürfen, welches wohl Erinnerungen an die neutral gehaltenen Sets der 80er Jahre erwecken soll, sondern hätte es in eine andere Kategorie einordnen sollen, z.B. Ladies‘ fortress, um es mal überspitzt zu formulieren. Aus vertriebstechnischer Sicht wäre das aber sicher ein ungeschicktes Agieren gewesen.

            Wenn das der einzige Kritikpunkt wäre, könnte man durchaus die Köpfe austauschen, aber ich kann mich aus den weiter oben genannten Gründen dennoch nicht mit der Burg anfreunden. Bei 400€ erwarte ich ein Set, welches die Burgen aus den 80ern deutlich übertrifft und das ist aus meiner Sicht nicht der Fall. Hinzu kommt, dass wir aus makroökonomischer Sicht gerade in ein Rezessions- bzw. Stagflationsszenario hineinlaufen und hier habe ich durchaus Bedenken, ob Lego ihre Margen bei diesen hochpreisigen Adult-Sets halten können wird (Stichwort discretionary goods), denn dass das Set nicht das beste Preis-Leistungsverhältnis aufweist, sollten inzwischen auch eingefleischte Fanboys erkennen können (Beispiel wurden schon zur Genüge genannt). Daher aus meiner Sicht kein Kauf! Ich denke, Lego macht sich damit keinen Gefallen.

          • bausteinchen

            20. Juni 2022 um 9:59

            Liebe Susanne (Krauß)!

            Darf ich dir ein Kompliment machen: Nicht nur LEGOFan(in), sondern wie mir scheint auch sonst ziemlich beschlagen. Solche Frauen würde ich gerne mehr kennen 😉

            PS: Disclaimer – habe keine unlauteren Absichten, aber in der #-Gesellschaft traut man sich fast nicht Komplimente zu machen 😉

          • @heraklit…ich darf aus Ihrem Text zitieren:
            “Mit der Rüstung zu kämpfen ist ein knochenharter Job, aber das kann ja gerne eine Frau versuchen. So eine Rüstung ist keine Konservenbüchse, die man mal schnell anzieht. Nur weil in diesem Land, sich Frauen überall in der Bundeswehr versuchen dürfen, heißt das nicht, dass man das ins Mittelalter übertragen kann. Im Mittelalter waren weiblicher Ritter die absolute Ausnahme, sofern es so etwas überhaupt gab. Ich bin im Gegensatz zu Ihnen nicht willens, diesen politisch korrekten Blödsinn mit meinem hart verdienten Geld zu unterstützen.“

            Da haben Sie einfach so Recht – ich (Frau) bin einfach nicht willens, diese üble schwere Rüstung überzuwerfen. Ich nehme mein Taschentüchlein und lasse es gepflegt fallen – ein Ritter meiner Wahl (oder eine Ritterin – danke @susannekrauss) zieht dann für mich in den Kampf. Sie können mir glauben, dass es keinen Unterschied macht, von wem man eins über die Rübe bekommt. Ich wäre auch durchaus in der Lage, den Hebel zur Fallgrube zu bedienen, der sie in ein hübsches Verließ fallen lässt. Und auch wenn ich keine Burgenbauerin, bestimmt keine Vorreiterin im Kampf für Frauenrechte bin, sondern Omi und Hundemutter und Frau eines edlen Ritters…und Star Wars- und Städtebauerin und Lego Fan GIRL, in der heutigen Zeit werden Ansagen wie Ihre mit dem Hashtag #️⃣ MeToo gekennzeichnet.
            Mehr RitterInnen braucht die Welt!

          • Susanne Krauß

            20. Juni 2022 um 20:30

            Heraklit,
            bei dem Namen hätte ich etwas mehr „panta rhei“ erwartet, sei´s drum, wahrscheinlich hatten Sie eher auf den „Krieg“ als „Vater aller Dinge“ rekurriert. Ich würde mir nie anmaßen, für „die“ LEGO Fans zu sprechen, es handelt sich nämlich offenbar um eine recht heterogene Gruppe mit verschiedenen Vorlieben und Wünschen. Es mag sein, dass ich beispielsweise zwar weiblich, aber nicht seriös bin, auf alle Fälle ist es eine Weile her, dass ich 40 war. Dennoch möchte ich die Burg auf jeden Fall kaufen. Eventuell stelle ich mir dann sogar mal für einen Nachmittag vor, selbst Ritterin zu sein. Abschließend gratuliere ich Ihnen noch zu Ihrer „Die Trauben sind ohnehin sauer“-Strategie.

          • Susanne Krauß

            20. Juni 2022 um 20:33

            Lieber (?) Bausteinchen,
            vielen Dank!

          • Susanne Krauß

            20. Juni 2022 um 20:42

            Liebe Walli,
            hiermit melde ich mich freiwillig, Dein Taschentüchlein jederzeit aufzuheben. Allerdings sollte ich vorab noch gestehen, dass ich lieber mit der Feder kämpfe als mit so einem spitzen Metallding. Aber ich könnte zur Eröffnung der Kampfhandlungen ganz zeremoniell einen sehr schönen selbstgestrickten Fehdehandschuh werfen (-:
            Ganz viele Grüße!

          • Hallo Susanne,
            ich hoffe, Sie haben nicht vor, mich mit Ihrem Wissen über das Altertum zu beeindrucken. Da ich das große Latinum habe und einige Jahre an einer Uni verschwendet habe (ich brauche das wohl nicht ausführlicher zu erläutern), gebe ich darauf herzlich wenig. Es ist auch schön, dass nun klar geworden ist, dass die Interessen der Lego-Fans sehr heterogen sind. Sie alleine haben zu entscheiden, ob das Set Ihnen so viel Geld wert ist. Aus meiner Sicht wird das Set diesen Preis nicht gerecht; die Hälfte dieser Summe wäre in einer gebrauchten Ritterburg aus den 80ern besser aufgehoben.

  12. Das Set ist einfach großartig und gefällt mir richtig gut. Die Referenzen zu den damaligen Sets sind echt nett. Die Pferde mit den Pferdedecken, der Ochse und die Minifiguren sind echt schön. Die Außendarstellung der Burg ist fantastisch, die inneren Räumlichkeiten sind in Ordnung. Definitiv ein Pflichtkauf. Ich meckere normalerweise nicht über den Preis, aber die Erhöhung im Ausmaß von 50 Euro tut schon weh. Für 349 Euro wäre das Set mMn auch vom Preis-Leistungs-Verhältnis ein Knaller gewesen. So ist es noch okay.

  13. Für mich wird das ein „Must-have“. Ich hoffe ja immernoch, das Lego mal eine der alten Serien regulär wieder aufleben lässt. Das muss für mich auch gar nicht im Stil der alten Sets sein um auch den Erwachsenen zu „gefallen“. Eine eigenständige Ritter- oder Piraten-Serie wäre doch mal wieder was? Vermutlich würde ich so gut wie alles davon kaufen um meinem Sammeltrieb zu frönen. Oder kommt sowas bei heutigen Kindern tatsächlich nicht mehr so gut an?

    So muss man sich eine kleine Ritterwelt derzeit aus unterschiedlichen Serien zusammenstöpseln. Eine vorhandene Burg aus der Creator-Serie, die Schmiede aus Ideas (die vermutlich aufgrund der Größe gar nicht richtig in die Welt passt), die Forestmen nur als GWP… Zum Glück habe ich noch den 10193 Mittelalter Marktplatz und das 7189 Mühlendorf, die noch ganz gut da reinpassen dürften.

    Aber ja, diese Burg trifft genau meinen Nerv, da ich auch genau durch die 6080 mit der Lego Ritterwelt sozialisiert wurde :-). Das wird ein Fest! \o/

    • Also meine Kid’s (8 u. 12 Jahre) sind immer ganz wild darauf, mit meiner Lego-Ritter und Piraten-Sammlung zu bauen und zu spielen. Nur beim Thema Western hat(te) Playmobil die Nase vorn……

  14. Laaaange lange habe ich gehofft…

    …aber es wird nun doch nichts mit mir und der Burg. Sie ist mir zu teuer 😢

    Und es tut schon ein bisschen weh…mir gefällt sie sehr sehr gut.

  15. Ich überleg, das Set irgendwann (mit Rabatt) für meine Tochter zu kaufen (für wenn sie denn dann in einigen Jahren mal alt genug dafür sein wird…) und ganz ehrlich: Dass es so viele weibliche Ritterinnen & Co sind, find ich gerade besonders mega gut! Da ist mir dann auch die historische Akkuratheit völlig egal (die übrigens in deutlich mehr als den von dir erwähnten Punkten nicht gegeben ist, z.B. die halb offenen Gebäude; der Zauberer; das Baguette, das erst nach 1800 entstand; etc.)!

    • Wo erkennt ihr denn alle die weiblichen Löwenritter? Ich sehe hier eine Königin (oder ist es Jean d’Arc ;-)?). Ansonsten hatte ein früheres Löwenritterset in den 1980ern auch lange Haare als Beigabe, wenn ich mich richtig erinnere. Da die Männer im Mittelalter auch lange Haare hatten. Würde mich jetzt hier bei dem Modell aber auch nicht stören!

  16. Es grenzt an Folter!
    Das Ding sieht so dermaßen genial aus, dass es wehtut, wenn man im Hinterkopf hat, dass man keine 400€ hat, aber es unbedingt haben will! Schön zu sehen, dass Lego den Wünschen nach Klassikern entgegenkommt. Hoffentlich ist das keine einmalige Sache gewesen.

  17. Die 6080 war wahrscheinlich das beste Weihnachtsgeschenk aller Zeiten. Und jetzt komme ich gerade nicht aus dem Hyperventilieren, und meine Frau macht sich schon Sorgen um mich 😀

    Noch ungefähr 50mal schlafen bis DPD an der Türe läutet. Wie soll ich das schaffen 😱

    • Endlich mal jemand, der sich auf DPD freut.

      • endlich Mal jemand bei dem DPD tatsächlich klingelt…

        • Ist eh nur Wunschdenken – in der Realität wird im Tracking stehen, dass zugestellt wurde, ich werde nach Tagen am Telefon herausfinden, dass es bei einem Drogen- und Waffenhändler am anderen Stadtende hinterlegt wurde, der am zweiten Mittwoch nach Vollmond von 5.14 bis 6.03 Uhr geöffnet hat, und dort wird es im Umkreis von 1.000m weder eine Bushaltestelle noch Parkplätze geben 😀

          Aber davon will ich mir jetzt meine Vorfreude nicht trüben lassen.

  18. Hach, da ist es endlich, das Legoset das mein Lego Hobby in Rente schickt, wenn ich es habe, denn für weitere Sets wird mir dann der Platz fehlen 😉

  19. Das Set gefällt mir richtig gut! Leider ist es mir fast schon wieder zu groß/teuer. Evtl. warte ich auf eine Rabatt. Ich hab eher auf etwas in der Richtung 250 Euro gehofft…

  20. Mir gefällt die Burg richtig gut! Historische Korrektheit geht mir am A…. vorbei. Das ist letztlich ein Spielzeug. Das kann so inkorrekt sein wie es bzw derjenige der es zusammenbaut will! Letztlich muss es nur demjenigen gefallen der es nutzt.
    Was mir aber echt wehtut ist der Preis. Es ist kein Lizenzset und ich sehe auch nicht wirklich viel Masse und es wird mehr Geld verlangt als für Ninjago City Sets. Warum Bitteschön?!? 300 Euro hätte ich verstanden. Das versteh ich nicht wirklich, außer das jemand Geldgierig war.

  21. Ne danke. Das is mir zu Kinder fantasy mäßig. Und dafür so ein Preis? Ohne Lizenzkosten?

    Da lobe ich mir Burg Blaustein mit seinen Anbauten. Da hat sich der Entwickler zumindest mal Gedanken gemacht.

  22. Schmuckstück! Danke für die Vorstellung, Jonas. Mein Interview mit Mike und Milan geht Mitte nächster Woche online. 🙂

  23. Ich befürchte, das sind die neuen Preise. Das nächste Modular wird dann wahrscheinlich auch für 2.500-3.000 Teile nicht mehr 179 Euro kosten, sondern mindestens 229, wenn ich sogar 249 Euro (was so ungefähr der Preis des Jubiläums-Modulars mit 4.000 Teilen war, wenn ich mich richtig erinnere).

  24. Solange bereitwillig bei 400 Euro UVP sinngemäß „Take my money“ gepostet wird, braucht sich niemand über die Preisentwicklung wundern.
    Bin wahrscheinlich mit meiner Meinung sehr einsam, aber ich finde das Set viel zu teuer. Vergleich ich die Burg mit dem Lizenz-Set „Daily Bungle“ bekomme ich zwar 800 Teile mehr, aber vier MF weniger und zahle dafür UVP schlappe 100 Euro mehr.

    Das „Castle in the Forest“ aus dem BDP hatte 2.000 Teile und kostete 150 Euro in einer Kleinserie, die eine 10% Vergütung an den Designer vorsah. Bereinigt um diesem Effekt kosten 4.500 Teile im BDP rund 300 Euro. Allerdings gab es 10 MF weniger.

    Mit diesen kurzen Überlegungen komme ich zu dem Schuss, dass die vorgestellte Burg rund 100 Euro zu teuer ist. Wahrscheinlich wird das Set trotzdem gekauft, weil die meisten AFOL ihre Nostalgiegefühle bedienen wollen.

    Ein Blick in die Begründung zur Preiserhöhung zeigt uns auch ganz klar, dass die zahlungskräftigen AFOL hauptsächlich die Steigerung tragen sollen. Mit einer UVP von 400 Euro fühle ich mich bestätigt.

    Weiterhin frage ich mich, warum erneut ein so hohes Preisschild an einem vermeintlichen AFOL-Service-Set stehen muss. Das Space Set zeigt doch, dass es auch moderater gehen würde.

    • The Storytelling Brick

      19. Juni 2022 um 11:07

      Bin wahrscheinlich mit meiner Meinung sehr einsam, aber ich finde das Set viel zu teuer.

      Nein, bist du nicht 😉 Schon die vorher im Raum stehenden 350 Euro haben mir Bauschmerzen bereitet, aber da hatte ich mir noch gesagt, ‚warten wir erstmal offizielles Material ab‘. Die nun veranschlagten (möglicherweise exklusiven) 400 Euro killen für mich den Kaufreiz nahezu – so sehr ich die Burg gerne hätte. Die Erhöhung um 50 Euro hätte keinen größeren psychologischen Effekt auslösen können. Oft gibt man ja sein Geld trotz Bauchschmerzen dann doch bereitwillig aus, aber dann offensichtlich als erwachsene Melkkuh abgestempelt zu werden, seh ich nicht mehr ein. LEGO übertreibt es einfach mit der Preispolitik für AFoLs und ist nicht mehr gesund zu rechtfertigen.

  25. Tja, trotz des hohen Preises (ob das je in den freien Handel kommt?) „muss“ ich dies tolle Set haben. Bin mal auf mehr Bilder, und das Review, gespannt. Aber mir gefällt es sehr gut und ich bin total überrascht, dass so viele Figuren dabei sind.

  26. Take my Money, es gibt Reis bis November 🤣

  27. Gut, dass ich die Creator-Burg nicht gekauft habe. Das Geld kann dann in dieses tolle Set fließen, wenn es wieder ein gutes GWP gibt. Die Fachwerk-Gebäude sind für mich der Hit!

  28. Diese Burg finde ich richtig toll! Hätte mir allerdings noch gewünscht, dass sie auch eine richtige Zugbrücke hat. Also mit entsprechenden Ketten. Allerdings werde ich wohl vernünftig bleiben müssen und den familiären Finanzhaushalt nicht mit einem derart teuren Modell belasten können. Bei 270,- bis 300,- Euro wäre vielleicht noch etwas machbar gewesen. Aber so?! Puh! Trotzdem, sehr schönes Modell!

  29. Also mir gefällt dir Burg richtig richtig gut.
    Den Preis finde ich richtig richtig schlecht. 350€ standen Mal im Raum. Das wäre vielleicht noch irgendwie gegangen. 400€ finde ich zu viel und hoffe dass es irgendwo Rabatte geben wird, oder auf dem Zweitmarkt etwas zu bekommen ist.
    Schade Lego, eure Preispolitik ist leider die falsche!

  30. Sieht nett aus, aber für 400 Ocken ist mir das zuviel mit Klimbim. Ich habe früher riesige Schlachten geschlagen. Das ist mir alles zu friedlich. 🙂 die Burg selber, ohne Figuren, ist aber super.

    Ich hätte mich noch mehr gefreut, wenn sie die Burg von damals nochmal neu aufgelegt hätten, genauso, unverändert, nur mit den neuen Farben. Also Lego, falls Ihr das lest. Ausgesuchte alte Sets, neu auflegen, ohne sie zu verändern.

  31. Die Burg ist putzig geworden. Der Preis ist mir egal, da ich sie sowieso nicht kaufe. Ich weise aber darauf hin, dass Lego Plastik ist und aus Erdöl gemacht wird, was teuer und selten geworden ist. Darum der Preis. Ist wie beim Tanken der Autos (ich hab keines), das ist ja auch teurer geworden.

  32. Der Preis dieses an sich herausragenden Sets hat einen besonderen Hintergrund, der bisher kaum bzw. keine Beachtung fand: um einen noch realistischeren Look zu erzielen hat man den Tütchen mit sehr hohem manuellen Aufwand diverse passungenaue Steine beigelegt. Ebenso verfügt das Mauerweg über historisch korrekte Farbabweichungen, welche nur durch hohe Aufwände im Herstellungsverfahren zu erzielen sind.

  33. Zuallererst: Das Ding sieht fantastisch aus! Wäre ich früher Ritterfan gewesen, wäre die Burg vermutlich ein Pflichtkauf. Da ich aber nie groß mit Lego Castle gespielt habe (wir hatten drei, vier Sets, z.B. ein Gespenst musste einfach sein, aber die Hauptsache waren Space und Piraten), werde ich wohl verzichten (der Platz fehlt halt leider auch). Was ich in letzter Zeit aber ziemlich albern finde, sind diese lächerlich gestelten Lifestyle-Fotos.

  34. Endlich ist sie da,habe das Modell aus den 80igern geliebt,selber gehabt auf und abgebaut,leider dann alles verschärbelt.
    Aber nun nach fast 40 Jahren darf ich wieder.
    Absolut geniales Set,was stört euch an den Figuren?,passt absolut alles.
    Freue mich schon jetzt auf den Bau

  35. Ich freu‘ mich riesig, eine rundum gelungene Reminiszenz an die 6080! Super schön. Jetzt bitte noch eine Neuauflage des Vierspänners 6055 als GWP zum Burgenstart ;).

  36. Der Vorwurf einiger Leute, es sei nicht realistisch etc, ist komplett lächerlich und zeigt, dass Lego machen kann, was sie wollen, es wird immer gleich gemeckert und da darf man sich ruhig Mal fragen, aus welcher Ecke die Meckerei kommt und aus welchen Gründen. Mir gefällt die Burg extrem gut und ich habe ältere deutsche Literatur studiert und kann daher sagen, dass das was einige Leute über das Mittelalter zu wissen meinen, auch nicht stimmt. Soll heißen eine wirklich realistische Burg würde keiner haben wollen, aber das würde zu weit führen. Ich liebe Lego seit ich ein Kind bin, weil es eine idealisierte Version der Wirklichkeit abbildet, das macht doch Lego aus, Mal wegkommen von der Wirklichkeit und ich glaube, wer das beanstandet versucht nur Leute von Lego wegzubringen und das nervt, schaut ruhig weiter Euren „Helden“ an mit der innovativen Kameraeinstellung an, aber lasst uns in Ruhe Lego feiern.

    • Ich finde, jeder sollte hier seine Meinung ausdrücken dürfen, positiv genauso wie negativ. Was mir nicht ganz klar ist, was genau diese Burg zu „unrelaistisch“ macht. Ich habe viele Burgen und Burgruinen besucht, ist eines meiner Hobbies und ehrlich gesagt, so viel anders sehen die auch nicht aus. Noch dazu soll dies ja eine „Königsburg“ sein und ich habe kein Problem damit zu glauben, dass eine Königin und ein König ihre/seine Burg auch optisch etwas abrunden wollen würde und sei es nur, um vor anderen Landesherren anzugeben.

      Okay, wenn wir einen Militärexperten heranholen, der den strategischen Aufbau der Burg beurteilt und uns sagt, wie effektiv dieses Design ist, um einer langen Belagerung standzuhalten, würde dieser vielleicht nicht zum Ergebnis kommen, dass sie strategisch viel Sinn ergibt. Aber darum geht es doch nun wirklich nicht oder? Sind es die bunten Fahnen? Wenn ich mir die Wappen von Sachsen, Hessen etc. anschaue, dann bin ich bereit zu glauben, dass Flaggen bunt gewesen sind.

      • Ich denke bei vielen Dingen sind wir auf die Überlieferungen angewiesen und daher muss man schauen, wie realistisch die waren oder auch sein konnten. Burgen waren sicherlich auch Mal schön bunt, ich denke es war von Ort zu Ort verschieden. Was die anderen Meinungen zur Burg betrifft, so scheinen mittlerweile bei jedem Beitrag Leute gegen Lego zu meckern und ich erkenne dahinter eine Strategie und es passiert Dir auch, wenn Du auf YouTube schreibst, dass Du Lego magst, dann fallen sofort mehrere Accounts organisiert mit Kommentaren auf einen ein. Es muss endlich aufhören, dass diese Leute aus niedrigen Beweggründen unser schönes Lego kaputtmachen. Die wollen nur ihren Alternativkram loswerden und das hat mich schon so wütend gemacht, dass ich Alternative Klemmbausteine kaum noch kaufe, manchmal noch Cada und Cobi, ansonsten nur Lego und seitdem keinen Ärger mehr beim Bauen, haha:-)!

        • Es gibt da definitiv verschiedene Stile aber insgesamt ist diese Burg hier doch eigentlich nicht mal wirklich ‚bunt‘, grün für die Pflanzen, grau für die Mauern, weiß und dunkles orange für die Fachwerkhäuser… und dann halt die Flaggen und Figuren. Das verwirrt mich etwas, dass Leute die Burg „bunt“ finden…

          Was zweiteren Punkt angeht, kann ich dich durchaus verstehen, mir geht diese ständige Negativität bei allem immer und immer wieder auch teils auf den Keks. Dennoch soll ja jeder seine Meinung äußern dürfen, solange sie respektvoll formuliert ist…

          • Ich schließe mich hier vollumfänglich Deiner Meinung an, dass diese Burg keineswegs bunt ist! Allenfalls Wappen und Fahnen, aber so gehört sich das doch! Und schöne graue Mauern mit Fachwerkaufbauten entsprechen doch auch der Realität!

            Bauchschmerzen bereitet mir mehr die Preisentwicklung! Sehr schade, wenn solche schönen Modelle auch für so manche AFOL außer Reichweite geraten dürften. Bleibt zu hoffen, dass sich dies nicht bei den Modulars fortsetzt!

          • Jonas, es geht auch schon lange nicht mehr um respektvoll formuliert. Da finde ich, dass wir hier auf dieser Plattform noch am nächsten an einem respektvollem Umgang sind. Frei die Meinung äußern stimmt mich hier jetzt auch nicht besonders negativ. Da hier auch viele sind, die fundiert darstellen, warum sie dies oder jenes meinen.

            Völlig nervig finde ich dann die Pauschalisierung vom Schlage: „bin ich nicht der einzige“ „meinen ja auch andere“ „ist ja allgemein bekannt, dass das so ist“ „ist ja bekannt, dass LEGO teuer ist.“ „jeder mag keine blauen Pins!“ Doch ich mag die 👍

            Ja ich könnt es überlesen, nervt mich trotzdem. Die Burg unrealistisch oder realistisch ist immer im Sinne des Betrachters. Wenn ich für mich eine Burg erkenne und sie als gut empfinde, muss es die Allgemeinheit noch lange nicht. Ist sie zu grau, muss es die Allgemeinheit nicht zu grau finden. Daher lese ich gerne Kritikpunkte, mag nur die Pauschalschläge nicht. Und zuviel weibliche Ritter sehe ich in der Burg auch nicht. Auch wenn es mich nicht stören würde. In der Fantasy sind doch keine Grenzen gesetzt, historischer Hintergrund hin oder her…

  37. Also ich finde das Set schon sehr genial.
    Aber eine vollständige Burg ist es für mich so nicht. Eine vollständige Burg hat einen vollständig geschlossenen Mauerring und alle Wände müssten geschlossen sein damit man auch im inneren eine echte Burghofsituation hat. Ich war etwas irritiert als ich die Bilder zum ersten mal sah und im Kopf versucht habe eine geschlossene Burg daraus zu machen.

    Andersrum lässt die Fassade und die vielen kleinen Szenen auf der Rückseite viel Retro-Feeling aufkommen alles ist sehr stimmig gestaltet. und die Menge an schönen Figuren ist wirklich toll.

    • Du kannst die Burg zusammenklappen, wodurch sie zu einem geschlossenen Gebäude mit Innenhof wird. 🙂

      • Für mich sieht es so aus, dass es auch im aufgeklappten Zustand einen sehr kleinen „Innenhof“ gibt. Denn das Torhaus betreten scheint es links ein weiteres Tor zu geben, welches eben auf einen solchen Hof führt. Auf Höhe der Brüstung! Zwar sehr klein, aber das fände ich noch genial!

        Ohje, umso länger ich mich mit dem Modell beschäftige, umso mehr frage ich mich, ob ich sie mir nicht doch leisten möchte ;-)! Hoffentlich bleibt sie noch lange genug erhältlich, dass sie ggf. – ähnlich wie jüngst eines der Stadien – etwas im Preis sinkt. Und dann irgendwie mit VIP-Rabatt. Oder eben anders! Mal schauen!

      • Ok, nach längerer Betrachtung der Bilder und einigem Rumgerätsel war ich zu dem Schluß gekommen dass man das nicht zu einem geschlossenen Objekt zusammenschließen kann. Lass mich gerne überraschen.
        Ich bin auf dein bestimmt wieder erhellendes Review gespannt.

        • Es ist auch leider auf den Bildern schwer zu erkennen, ich weiß nicht, warum sie das Foto aus diesem sehr komischen Winkel aufgenommen haben aber auf der Rückseite der Packung auf dem linken unteren Bild kann man sehen, wie sie zusammengengeklappt aussieht. 🙂

          Wie zu sie dann ist, werden wir im Review herausfinden aber ich denke, so wenn ich sie mir offen ansehe, dass sie sich vermutlich vollständig schließen lässt (nur die obere Etage vom Torhaus wird nach hinten offen bleiben, denke ich)

          • ChristianMH

            20. Juni 2022 um 7:24

            Sieht für mich auch danach aus, dass nur der obere Teil des Torhauses nach hinten offen bleibt. Ansonsten können der linke und rechte Gebäudeteil zusammengeklappt und somit geschlossen werden! In der Mitte des Komplexes dann der kleine Hof, von welchem aus man aber realistisch alle Gebäude erreichen kann!

          • OK, ich glaube ich verstehe. Wenn dieses unsymmetrische Gebilde tatsächlich ein geschlossenes System ergibt, hat das meinen größten Respekt. Dann ist der Hof zwar etwas klein. Insgesamt wäre diese Nicht-Symmetrie aber viel realistischer als mehr oder weniger rechteckigen früheren Burgen. echt toll…

          • Die umsymmetrische Gestaltung der Burg erinnert mich in der Tat an viele Burgen am Oberrhein! Dieses Modell ist wirklich klasse. Außer am Preis gibt es für mich da nicht so viel zu nörgeln!

  38. Sorry, ich hab es nicht rauslesen können, aber ist dieses Set exklusiv nur bei Lego erhältlich oder kommt es auch in den freien Handel?

  39. Bei der ganzen Nörgelei achtet keiner auf die tollen Details, z.B. dass eine zweite Burg enthalten ist.

  40. Also ich sehe keine 2. Burg ???

    das zusmmenklappen ergibt MMN keinen zweiten Burghof, sondern es werden lediglich die „Häuschen“ zusammengeklappt – wobei die Waffenkammer im Torgebäude „offen“ bleibt.

    Der HOF an sich dürfte durch das Klappen unverändert bleiben.

    Ich bin (anfangs) nicht begeistert von der Burg (gewesen) – irgendwie hatte ich etwas anderes erwartet.

    Je länger ich mir die Burg aber ansehe, desto mehr will ich sie aber trotzdem haben. Anscheinend überwiegt doch das positive 😉

    Wahrscheinlich kein day one kauf, aber so im Laufe der zeit denke ich doch, dass ich sie haben will.

    • Schau mal genauer hin, womit die Kinder spielen. Kleiner Tipp: Es ist gelb und eine Hommage.

    • Mit der 2. Burg ist wahrscheinlich die Spielzeugburg des Ritterjungen gemeint! In gelb entsprechend der Burg von Ende 1970er/Anfang 1980er Jahre.

      Hinsichtlich des Burghofs gebe ich Dir recht! Dieser besteht bereits, wenn auch sehr klein, zwischen dem Torhauskomplex und dem Gebäudeteil mit dem Fachwerkhaus.

      • Ich glaube, dass man die Burg in der Mitte auseinandernehmen kann und zwei Burgen daraus machen kann. So sieht es mir zumindest im Lifestyle Video aus. Aber ich möchte das nicht versprechen, mehr dazu dann sicherlich im Review 🙂

  41. Nett!

    Warum hier im Artikel aber auf einmal „Schloß“ geschrieben wurde, wenn es eine Burg ist…
    wird Geheimnis des Autors bleiben. Lego will wohl eine „mittelalterliche Wehrburg“ nachempfinden.

    Die Auffahrt halte ich nicht für gelungen und legotypisch sind die Burgzinnen u. a. viel zu niedrig.

    vg
    Burgenfreund

    • Der Titel wurde nachträglich vom Chef angepasst, welcher für alle Bezeichnungen des Modells als Schloss die volle Verantwortung übernehmen muss 😉

  42. Die Burg ist schön, aber um 50€ zu teuer, Ninjago City Gardens hat auch 22 Figuren dabei und mehr Teile für einen Preis von 300€. Das ist wieder reine Abzocke von Lego.

  43. Also ich finde in der Lego Welt ist das ein echt gutes Set , klar 400 ist eine Ansage aber dafür gibt es 4500 und 20 ( ich zähle 21 ??).

    Sowas gutes hatten wir in den letzen Jahren eigentlich nur beim Daily Bugle

    Und es ist ein Burg wie wir sie uns von Lego wünschen mit einer Optik wie früher aber mit neuen Steinen sinnvoll genutzt.

    Die Schmiede fand ich schon gut aber endlich wieder eine solche Burg zu bekommen ist wirklich toll Hund das Set wird gekauft eventuell sogar 2x für ne noch grössere Burg

  44. Puh. An sich ein Must have, aber 400 Euro ist schon eine Ansage. Vor allem weil die Winkelgasse, die beiden BDP 2021-2022, der Ferrari usw. auf der List stehen.

    An sich find ich die Burg ganz schnieke, Minifiguren sind über jeden Zweifel erhaben, allerdings „stört“ das Burgtor schon, da ja kein Innenhof vorhanden ist. Aber kann sein, dass das im zugeklappten Zustand dann anders aussieht.

    Zu einem weiteren easter-egg möchte ich noch was sagen: das Versteck der Forestmen erinnert an die Tür vom Camouflage Outpost?

    • Die Burg hat einen Innenhof, auch im offenen Zustand und zwar auf dem Bild links vom Torhaus zwischen erstem und zweitem „Mauerring“, auch wenn er etwas klein ist zugegebenermaßen (wobei das auch täuschen könnte.)

      Da hast du recht, es ist auf jeden Fall typisch Forestmen 🙂

  45. Die 6080, hatte sie 2x mit ca. 60 Rittern und 35 Pferden, da mein Vater mir ständig Nachschub schenkte. Schwarzhelme gegen Grauhelme. Burgfräulein haben mich nie interessiert und als diese Waldläufer rauskamen, habe ich das Interesse an den Rittern verloren und bin dann wieder mehr zu Space und Piraten gewechselt. Die 6080 bleibt die beste Burg, sie ist wie ein Logo, eine Idee einer Burg. Wenn man eine typische Burg im Kopf hat, ohne Schnörkel, sieht man etwas wie die 6080. Die 6080 ähnelt auch der Burg aus Kings Quest 1.

  46. Super, da bin ich voll dabei: 6080 und Sierra Kings Quest :). Sag mir, was Du magst, und ich sag‘ Dir wie alt Du bist :o).

  47. @ edsad: ich auch 45 🙂 (habe damals auch alle Kings Quests durchgespielt und als Kind auch die 6080 gehabt)

  48. Puh, ich dachte schon, der Kommentarbereich höre gar nicht mehr auf.
    Die Burg sieht für mein Empfinden eigentlich nicht schlecht aus, nur… weiß nicht, holt mich nicht ab. Es ist „viel Zeug“, das schon, aber nichts, wo ich mein komplettes Monatsbudget für hinblättern würde. Ich hab die Nostalgie-Brille nicht auf, mich interessiert die Realismus-Debatte nicht, wo ich aber ganz dick und mit Anlauf unterschreibe: Was soll das? Warum kann man den Designern solcher Riesensets nicht sagen: Hier, dazu machen wir eine neue Reihe, das Monster machen wir modular mit mehreren Sets, können das dann auch nachträglich noch erweitern – bei Castle oder Pirates reden wir von ganzen Themen, die abseits solcher Brecher gar nicht mehr bedient werden, aber auch City bräuchte deutlich mehr zivile Gebäude mit Format. Dann kauft man sich für 40-60€ statt des weiß-der-Geier-wievielten Polizeitrucks (im Alltag übrigens noch nie gesehen, so ein Ding) mal sowas wie die Hälfte der Creator-Expert Buchhandlung, von mir aus mit weniger Einrichtung. Wär das was? Die Designer können’s doch, wenn man sie lässt. Und die sitzen wohl kaum da rum und flüstern arrogant: „NÓ, was isch machö, ist Kunst. Fresch’eit, mein Werk zu zerstückeln und mir dafür wäniger als einö Monatsmietö zu bieten!!!“

    • Es wäre wohl einfach enttäuschend gewesen, wäre das Set, für das wir auf ideas abgestimmt haben, auf das wir ein Jahr gespannt gewartet haben, was das 90 jährige Jubiläum repräsentieren soll, ein 50 Euro Ding geworden, neben dem die Creator Burg riesig wirkt. Kleine Sets haben durchaus ihren Vorteil aber ich denke, wenn es ein Set verdient hat groß zu sein, dann dieses hier. 🙂

      Natürlich würde ich mich über zusätzlich ein paar kleinere Sets ringsherum auch nicht beschweren. Dieses Set hier fasst aber die wichtigen Elemente der klassischen Castle Ära gut zusammen und ich denke es ist eine gelungene Homage an vergangene Zeiten.

      • Da hast du mich falsch verstanden. Ich habe nicht gesagt, dass die Burg als Gesamtobjekt kleiner hätte ausfallen sollen, sie soll ruhig und gerne so groß sein. Sie sieht auch soweit gut aus, alles wunderbar, gar kein Diskussionsbedarf meinerseits.

        Man hätte sie aber auch modular unterteilen können.
        Das ist das, was ich sagen wollte, weil ich folgendes nicht verstehe:

        Wenn Lego einerseits so zuversichtlich ist, dass Leute auf einen Schlag(!) eine Monatsmiete(!) für dieses eine Modell(!) locker machen werden, wieso sollten die Kunden es nicht auch tun, wenn die Burg aus 2-4 kleineren Sets für 90-100€ besteht? Mit dem Unterschied: Ich könnte mir das über ein paar Wochen oder Monate verteilt kaufen, dann hätte ich das Gesamtmodell erst mit Verzögerung komplett, während die ganz Eiligen schon zum Release vier dicke Pakete aus dem Store weggeschleppt haben… aber das Loch in meinem bescheidenen Geldspeicher lässt sich dafür leichter verkraften. (Und vielleicht kriege ich ja teilweise noch Rabatt auf 1-2 der Module, who knows). Genauso mache ich es mit dem neuen Hogwarts Schloss, das hat auch eher einen emotionalen Wert für mich, weil es mich an das erste Hogwarts Castle und meine ersten richtigen Lego-Sets erinnert. Da kaufe ich alle paar Wochen und Monate die neuen Erweiterungen und dann habe ich auch mein Schloss zusammen und bin zufrieden. Also: Es geht, wo ist da das Problem?
        Daran sehen wir zudem: Gerade bei Burgen und artverwandten Bauwerken hat Lego in der Vergangenheit dieses Prinzip genutzt, das Gesamtmodell auf mehrere Sets zu verteilen. Das weiß Lego, das wissen wir Fans.

        Und, jetzt mal grundsätzlich: Wenn wir hier von einem Jubiläum reden… ich weiß, diese Kritik haben wir alle schon gehört, sie bleibt aber berechtigt… warum ist das kein Anlass, diese Reihe, die seit Jahren aus dem Sortiment verschwunden ist, nicht auch als solche wiederzubeleben?
        Nochmal, ich betone: MIT dieser Burg, in DIESER Größe, nur eben auf mehrere Sets aufgeteilt, die dann in Zukunft, nachträglich, noch erweitert und mit anderen Modellen flankiert werden kann!

        Wie gesagt, ich persönlich habe nicht vor, mir die Burg zu kaufen. Aber es wird Leute geben, die würden sie schon gerne haben wollen, weil sie die alten Castle-Sets oder Castle allgemein mögen, haben aber vielleicht – wie ich – erst vor einer Woche von diesem Set so wirklich erfahren und nicht mal eben 400 Euro übrig und/oder aber andererseits noch andere Verpflichtungen, als jetzt spontan auf diesen Koloss zu sparen. Und wenn sie das Geld haben, ist er vielleicht schon vergriffen, private Anbieter setzen preislich noch einen drauf weil „Is ja scho wat besünnerd, näch?“ … und dann können die sparenden Nachzügler nochmal tiefer in die Tasche greifen, bis sie was von diesem Jubiläum haben. Da kommt sicher richtig Partystimmung auf…

        Das ist das, was ich nicht nur irrational, sondern sogar unfair finde. Auch wenn es mich in diesem Fall nicht betrifft, aber ich kenne diese Situation von früher. Und ich würde meine Familie weder damals noch heute als knapp bei Kasse bezeichnen.

  49. Hi. Die Burg ist super. Aber mal ehrlich, wer kann sich das leisten? Am 1.7. der Loop, dann noch die Burg. Alles schön, aber was bringen diese Sets, wenn sich die meisten es doch nicht leisten können. Lego hätte kreativer sein können zum 90ten. Viele normale Sets aus denen man etwas großes bauen könnte, wäre so ein Beispiel.

  50. @Entenfreund: Ich glaube da täuscht Du Dich etwas… Die Burg wird relativ schnell vergriffen sein. Zwar auch wieder aufgelegt werden, aber der Preis ist den Teilen entsprechend bei LEGO… Und sie wird nicht nur in Deutschland angeboten… Die „meisten“ werden sie kaufen… LEGO, so empfinde ich es, war damit durchaus kreativ… vorausgesetzt du empfindest kreative Sets wie ich und nicht nur nach dem Preis… In einem 50 Euro Set würden sich hier alle dann mangels Kreativität aufregen, da nicht viel enthalten sein kann…

    Ich denke LEGO wird in diesem Jahr noch so einiges nachschieben, mit dem dann weiter „kreativ“ gebaut werden kann…

  51. Das es auch für hochpreisige Artikel einen Markt gibt ist klar. Aber Lego ist ein Spielwarenhersteller. Nicht umsonst ist z.B. City so erfolgreich. Und die grosse Menge bei den hochpreissigen Artikeln, verkauft Lego nicht. Das zeigen deren Zahlen. Das die Burg super ist, stelle ich nicht in Frage. Aber bei den Teileanzahl und dem Preis, kann man das von Profis auch erwarten. Was ich mit Kreativität meine ist was anderes. Warum nicht ein z.B. Ritterthema neu auflegen, mit sagen wir mal 7 Sets und zusätzlich eine Anleitung zum 90ten aus allen 7 Sets etwas grosses zu bauen. Gut jetzt wird jemand sagen, deshalb auch 18+, die in Kindheitserinnerungen schwelgen. Aber für 399,-???? Irgendwie verrutscht mir die Grenze langsam sehr hoch. Weltkarte war schon stolz. Die Titanic war titanisch, der Loop ist viel Geld und jetzt die Burg…. Es geht teilweise nicht mehr ums leisten können, sondern ums leisten wollen. Wird nicht jeder verstehen was ich meine.

    • Da stimme ich soweit zu. Ich habe in meiner Antwort oben auch – nach der Alternative zu einem einzigen, großen Set – in erster Linie die Frage nach dem „leisten können“ ausgebreitet, bei „leisten wollen“ würde mich allerdings nochmal genauer interessieren, worauf du hinaus willst…? Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich’s ganz verstanden habe. Vielleicht magst du da noch etwas ergänzen?

  52. Auf den zweiten Blick finde ich die Burgmauern doch etwas zu glatt. Gerade von außen sieht es ziemlich unspektakulär aus. Ein paar mehr Ecken und Kanten wären schön gewesen. Vorspringende Zinnen auch. Vielleicht bin ich aber auch alleine mit meiner Meinung. Bin halt sehr geprägt von meiner Kindheit und ich hatte die 6086 bei mir stehen. Ich fand es toll, wie man trotz großer Formteile (Wand-, Eckpanele, große Bodenplatte) viele Dinge in die Mauern einbringen konnte. Hier wird sehr viel kleinteiliger gebaut aber trotzdem wurde irgendwie an den Details gespart.

    • Ich glaube, dass das die Intention war, hier etwas weniger überdetailliert zu bauen, um den klassischen Charme der 6080 einzufangen. Ich finde das gelungen, gerade weil die Burg dadurch nicht so überladen aussieht. Überstehenden Zinnen wären aber vielleicht auch ganz cool gewesen, da gebe ich dir voll recht.

      Die 6086 ist meine Lieblingsburg! Die ist so grandios und das obwohl sie nicht einmal die größte Burg ist. Ich bezweifle auch, dass diese Burg hier die 6086 vom Thron stoßen kann. 🙂

  53. Allein schon von den Bildern das Beste Lego Set dass ich jemals gesehen habe. Als ich zum ersten Mal Bilder gesehen habe, bin ich schreiend vor Glück wie ein kleines Kind durch die Wohnung gesprungen, meine Freundin dachte schon ich spinne komplett 😂. Die Burg sieht einfach Fantastisch aus, und ich kanns kaum erwarten sie mir zu Kaufen. 🤎

  54. I own castle set no 6081. With this minifig count it would have been a nice reference to add a ghost to the set.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.