Hausboot gratis ab 170 Euro
LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO City 60278 Überfall auf das Versteck von Crook kommt nicht auf den Markt

LEGO City 60278 Überfall auf das Versteck von Crook

LEGO City 60278 Überfall auf das Versteck von Crook | © LEGO Group

Überraschung: Das Set LEGO City 60278 Überfall auf das Versteck von Crook kommt nicht auf den Markt. LEGO hat sich nun zum Thema geäußert.

Auf dem Dach eine überdimensionierte Dynamitstange, ansonsten optisch eine Lagerhalle am Stadtrand, flankiert vom einem Polizeihelikopter und einem Off-Roader: Das Set LEGO City 60278 Überfall auf das Versteck von Crook („60278 Crook’s Hideout Raid“) sollte in diesem Jahr auf den Markt kommen. Doch die Geschehnisse rund um die LEGO Technic 42113 Bell-Boeing V-22 Osprey – das Set kam zwar offiziell nicht auf den Markt, ausgelieferte Sets wurden in einigen Regionen aber dennoch abverkauft, wiederholen sich, denn: Wie unsere lieben Freunde drüben bei BrickFanatics berichten, kommt das LEGO City Set 60278 nicht auf den Markt, obwohl es schon auf einigen Katalogseiten zu sehen war.

Statement von LEGO

Die Kollegen haben bei LEGO nachgefragt, da das Set als angedachte 2021er Neuheit in keinen Listen mehr auftaucht – und erhielten prompt eine Bestätigung des Konzerns. Im offiziellen Statement von LEGO, das über das LAN („LEGO Ambassador Network“) verbreitet wurde, heißt es:

„Mit LEGO City wollen wir immer die Realität der Welt auf eine Art und Weise darstellen, die Spaß macht, positiv ist und für Kinder geeignet ist“, erklärte das City-Team. „In diesem Sinne haben wir beschlossen, dieses Produkt nicht auf den Markt zu bringen, da es unserer Meinung nach nicht mehr den Werten der Marke LEGO City entspricht.“


lego-technic-42113-bell-boeing-v-22-osprey-box-front-2020 zusammengebaut.com

LEGO Technic 42113 Bell-Boeing V-22 Osprey | © LEGO Group

Meine Meinung

Persönlich war die Sachlage bei der Osprey eindeutiger, und die Entscheidung von LEGO absolut konsequent, da es sich um eine konkrete Lizenz und aufgrund der Typenbezeichnung modernes Kriegsgerät handelte. Dieser Fall ist ein anderer, denn „Schurken“ gab es schon immer in Sets, auch Gefängniszellen, egal ob bei LEGO Piraten oder eben auch bei LEGO City. Es ist eine Fantasiewelt. Womöglich trägt das Dynamit auf dem Dach etwas dick auf. Vor zwei Jahren wurde ein LEGO City Minifiguren-Set vom Markt genommen, weil eine Schusswaffe beilag. Diese finden sich in der City-Welt zurecht nicht. Es ist also schwierig, hier bei Anblick des kleinen Bildes zu erkennen, was LEGO dazu bewogen haben könnte, sein neues Straßensystem nicht auch um dieses „verbrecherische“ Szenario zu erweitern. Aber womöglich ist es einfach nicht die Zeit für „düstere Machenschaften“, ob der aktuellen weltweiten Probleme. Es ist die Entscheidung von LEGO, und die haben wir zu akzeptieren. Verwundert bin ich in diesem Fall dennoch, ohne das Set jedoch je im Detail gesehen zu haben. Vor allem bleibt die Frage: Warum wurde die Entscheidung erst so spät getroffen? Der wahre Grund dürfte also der Polizeihelikopter sein, der über dem Gebäude kreist: LEGO hat in Billund mal nachgezählt, und gemerkt, dass in den letzten Jahrzehnten bereits zu viele Hubschrauber veröffentlicht wurden. 😉


LEGO City 60292 Stadtzentrum vollständig zusammengebaut

Neues LEGO City 60292 Stadtzentrum: Nun bleibt alles sicher… | © Timon

Eure Meinung!

Seid ihr darüber überrascht, das dieses LEGO City Set nicht auf den Markt kommt? Könnt ihr LEGO verstehen, womöglich auch wegen all der Ereignisse der letzten Monate? Oder gehören „Schurken“ samt Versteckt womöglich schlichtweg auch zu einer heilen Welt? Äußert euch gerne sachlich und auf das Thema bezogen in den Kommentaren.

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

34 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Hubschrauber kann man nie genug haben… 🙂

  2. Ich frag mich ja, warum so etwas erst kurz vor der Veröffentlichung auffällt. Also ich meine, das Set wurde doch jetzt nicht erst vor einer Woche geplant und entworfen.
    Warum wurde es erst zugelassen, aber entspricht jetzt „nicht mehr“ den Werten von Lego? Da läuft doch irgendwas schief, dass das nicht viel eher aufgefallen ist. 🤔

    • Prinzipiell gesprochen: Das sind natürlich unterschiedliche Abteilungen. Aber die Qualitätskontrolle sollte natürlich nicht erst erfolgen, wenn das Set schon aktiv in Katalogen beworben wird. Es ist, wie oben beschrieben, nur eine Vermutung. Aber gerade im so wichtigen Absatzmarkt USA gab es in den letzten Monaten sehr unschöne „gewaltsame“ Ereignisse. Und dann ist da noch die Pandemie. Vielleicht haben hier auch Umfragen gezeigt, dass die Sehnsucht nach einer „heilen Welt“ groß ist. Das sind alles nur Vermutungen, die wahren Hintergründe werden wir nie erfahren…

  3. also ick finde es genauso schade wie mit der Osprey aber beim thema gewalt &/ krieg is ja eh zweierlei mass am werk seitens lego

  4. Das war ein Set, das ich ganz gut fand, nachdem ich die ersten Bilder gesehen hatte. Ja, mit dem Hubschrauber stimmt. Davon gibt es mehr als genug und oft als Bundle, so daß man es nicht abwählen kann, auch Polizeiautos gibt es mehr als „normale“ Autos. Der Rest von dem Set hat mir aber gut gefallen.

    • Das Heli-Thema ist ein Spaß!! 🙂
      Das ist gewiss nicht der Grund für die Entscheidung. Außer natürlich, er war nicht flugtauglich. 😉

    • Ist doch klar, es gab meines Wissens noch nie eine Fabrik die was herstellt in LEGO City. Jetzt anzufangen, Minifiguren schufften zu lassen geht gar nicht. Egal ob Dynamit, Kleidung oder Spielzeug 😀
      Da ist LEGO Friends schon weiter 😉

  5. Bin seit frühester Kindheit Lego Fan. Habe massig an Sets gehabt. Darunter City, Star Wars, Piraten usw. Ich verstehe diese „Kriegsspielzeug“ Thematik einfach nicht. Wenn ich an die Abenteuerrreihe oder Legoredo denke hatte ich da sehr viele „Schusswaffen“ und auch Dynamit Platten. Die Altersfreigabe war nicht höher als bei anderen Sets. Ich denke mir hat es nicht geschadet. Trotzdem verstehe ich einfach nicht warum man so eine Panik schiebt bei „Kriegspielzeug“. Verwechsle ich da was? Sehe ich da was falsch? Im wilden Westen gab es Schusswaffen genauso wie ein Polizist eine trägt.

    • Kein modernes Kriegsgerät, das ist die Linie. Bei dem City Set geht es aber um ein Verbrecherversteck, das ist etwas anderes. Nur zur Einordnung.

    • Ich denke der erste Unterschied ist einfach, ob „reale“ bzw. „realistische“ Konflikte nachgestellt werden. Für mich persönlich besteht ein großer Unterschied zwischen „Warcraft“ und „Call of Duty“ … da liegen halt noch diverse Abstraktionsebenen dazwischen – Schach oder Go sind beispielsweise letztlich auch Kriegsspiele, aber eben noch viel abstrakter. Star Wars, Piraten, … sind Themen, die für Kinder rein, absolut und völlig fiktiv sind, weit weg von deren echter Lebenswelt. Und hier muss LEGO als Firma halt eine Linie finden mit der der größte Teil der Kunden einigermaßen zufrieden ist – LEGO ist und bleibt in erster Linie ein Spielzeug für KINDER – und dieser dann treu bleiben. Und da denke ich, dass genau diese Überlegungen eine Rolle spielen. Bewaffnete Polizisten haben manchmal eben auch einen schalen Beigeschmack und politisieren mehr, als dies TLG vermutlich lieb ist. Das dürfte weder bei Legoredo noch bei Star Wars der Fall sein. Für mich ist das soweit durchaus völlig nachvollziehbar.

      Bei der Osprey war der Fall ja nochmal anders, da ging es (auch) um Lizenzzahlungen an Firmen, die aktiv an aktuellen Konflikten beteiligt sind, wo also Gelder der TLG überspitzt gesagt im schlimmsten Fall zu „Kampfhandlungen“ beitragen (das ist nicht meine Sicht, aber bekanntermaßen ist/war dies die Sicht einiger, so wie einige der Meinung sind, dass das völlig egal ist).

      Ich kann bei diesem Set jetzt nicht erkennen was LEGO dazu gebracht hat, aber die grundsätzliche Denkweise kann ich durchaus nachvollziehen, und mir ist es so tatsächlich um einiges lieber als wenn TLG irgendwann auch „WWII“ oder „Desert Storm“ als neue Reihen etabliert … 😉

  6. Bombenanschläge in der Stadt sind wohl nicht das, was Kinder nachspielen sollten. Prinzipiell gebe ich Lego also Recht.
    Andererseits kann man Kinder nicht vor allem Bösen in der Welt abschirmen. Was spielen denn kleine Kinder mit Autos? Picknick-Ausflug? Nein (oder zumindest nicht nur)! Unfälle, Karambolagen, Überschläge noch und nöcher. Nicht, weil sie da irgendwie vorgeprägt sind. Nein, einfach weil es spektakulär ist.
    Ich habe dabei gelernt, dass Dinge kaputt gehen wenn sie abstürzen. Finde ich sehr viel besser das im Spiel zu lernen, als es in der Realität „auszuprobieren“ 🙂

  7. Das Spielzeug beworben wird, dass dann nicht erscheint, ist nichts Ungewöhnliches. Wer sich z.B. mit Masters of the Universe auskennt, der weiß, dass in den letzten 40 Jahren etliches in Katalogen aufgetaucht ist, was dann gar nicht produziert wurde. Bombenanschläge passen tatsächlich nicht zu Lego. Ob bei Kriegsspielzeug mit zweierlei Mass gemessen wird, sei mal dahingestellt. Ich denke da sollte man differenzieren, ob es sich um einen historischen Doppeldecker handelt oder ein aktuelles Kriegsgerät. Immerhin geht Lego nicht hin und verharmlost einen Panzer als „kleine süße Maus“ oder so. Es gibt nicht bloß schwarz oder weiß.

    • Ich stimme dir vollkommen zu, was Kriegsspielzeug angeht: historische Konflikte ja aber mit dem Beginn der modernen Kriegsführung (ab WW1) ist für mich die Linie erreicht. Doppeldeckerflugzeuge nehme ich hier mal aus, da diese zumindest in Form des Roten Barons etc. noch keine Massenvernichtungswaffen waren. Anders wäre es jetzt, wenn LEGO z.B. eine Hansa-Brandenburg D.I. oder einen Ilja Muromez herausbringen würde, da diese bereits zu sehr in die falsche Richtung gehen. Das ist aber immer Meinungssache und es ist schwer als Spielzeug-Firma diese Linie zu finden. Wenn man gar keine Gewalt zulässt, dann schränkt man sich zu stark ein. Ritter, Piraten, Western, Polizei und fast sämtliche Lizenzen würden wegfallen…

      Aber wie du bereits sagst: Einen Panzer braucht man nicht von LEGO, es gibt andere Firmen, die diesen doch eher erwachsenen Markt bedienen (und das ist gut so) und LEGO hat als Firma für Kinder mehr Gesellschaftliche Verantwortung.

  8. Abstrakt gesehen ist es sicher richtig eine „Bombenwerkstatt“ nicht rauszubringen, aber der Geruch, dass es da wieder mehr um Political Correctness geht als um eine inhaltliche Auseinandersetzung, haftet der Sache doch an. Außerdem bleibt der Makel einer gewissen Janusköpfigkeit bei LEGO grundsätzlich schon. Ich habe erst letzte Woche den weißen Drachen jet von Monkie Kid gebaut und dachte mir da schon, dass der mit seinen vielen angedeuteten Kanonen und Pfeilgeschossen ganz schön militaristisch rüberkommt, eben wie auch so manches Ninjago oder Star Wars Set. Irgendwie wird man den Eindruck nicht los, dass LEGO da keine klare Linie hat…

    • Naja, wie schon geschrieben, es gibt eben verschiedene Abstraktionsebenen … und Monkie Kid, Star Wars etc. sind nunmal in für uns sehr fremden Welten angesiedelt. Ninjas waren in Wirklichkeit auch gedungene Meuchelmörder – aber hier reden wir über letztlich naive Fantasiewelten, die kaum dazu geeignet sind, Vorbildfunktion zu übernehmen. Klar mag das eine oder andere kleine Kind davon träumen, Luke Skywalker zu sein – aber hier geht es um Bomben bauen in einer „realen“ Stadt, einer Stadt, die zwar aus LEGO ist, aber eben der Lebenswelt von Kindern direkt nachempfunden ist. Und in der es leider immer wieder Zwischenfälle gibt, die keineswegs abstrakt oder gar naiv wären …

      Klar ist es legitim hier eine andere Einschätzung zu haben, verstehe ich gut, aber ich denke, eine Linie existiert dennoch bei Lego, auch wenn so manche Eltern vielleicht einen kompletten Verzicht auf Waffen besser fänden – und bei anderen auch „Operation Desert Storm“-Sets im Osternest liegen würden. Beides Extreme, und irgendwo dazwischen ist dann die Wirklichkeit eines jeden von uns, und die von LEGO. Selten komplett deckungsgleich 😉

  9. Schade, das wäre für mich das interessanteste Set gewesen. schöne Kombination aus dark-red und grau, schwarze Fenster, einiges an Teilen, etwas bessere Gebäudetiefe.
    Die anderen Sets animieren mich null zum Kauf.

    Kann den Gedankengang eines Dynamit-Versteckes in einer City-Welt durchaus im Ansatz nachvollziehen, jedoch gibt es gut und böse schon fast immer in der City und realistisch betrachtet mischen sich in den Kinderzimmern die City Sets eh mit Ninjago, in Asien auch mit Monkey Kid etc. und somit auch die den Sets beiligenden Waffen etc.

  10. Ist für mich nicht nachvollziehbar, allein schon weil Dynamit in den Räuber-und-Polizei-Sets schon des Öfteren enthalten war. Und das Gebäude hätte ich eher als Feuerwerksfabrik mit einem lustigen Logo und einem Chinaböller auf dem Dach interpretiert, in dem sich nur zeitweise die Ganoven eingenistet haben um dort unbemerkt ihren stärkeren Sprengstoff herzustellen.

  11. Also ich denke wenn es eine Lagerhalle mit einem Verbrecherversteck gewesen wäre, wäre das schon durchgekommen. So wirkt es halt wie ein Laden in dem Dynamit verkauft wird und das ist denke ich wirklich nicht passend für diese Altersklasse.

    Ich verstehe den Gedankengang, aber i-wie dennoch unverständlich das sowas erst nach Veröffentlichung auffällt.

  12. Etwas seltsam finde ich es schon, da am Set hier meiner Meinung nach nichts ist, was es nicht schon in anderen ähnlichen Sets gab. Die große Dynamitstange vielleicht? Aber Dynamit haben wir von LEGO seit 1996. Vielleicht weil sie „Handgroß“ ist? Oder das generelle Szenario?

    Mhh es wäre wirklich interessant die genauen Gründe herauszufinden.

    Insgesamt glaube ich zwar nicht, dass das Set ein riesiger Verlust ist aber trotzdem schade, da es mal „was anderes“ in der LEGO City Polizei Reihe gewesen wäre…

  13. Kein großer Verlust in meinen Augen, außer vielleicht für die Finanzabteilung bei Lego. Die neuen City-Sets wirken so planlos und lieblos zusammengewürfelt dass die fehlende Qualitätskontrolle mich nicht sonderlich verwundert. Ich habe früher echt gern City Sets für meine Lego Stadt gekauft, aber seit dem letzten Jahr geht es in meinen Augen massiv bergab für City. Nicht umsonst sind die Sets schon bei Verkaufsstart im freien Handel mit 25-30% rabattiert, da verdient doch kein Händler mehr dran. Zum Thema Gewalt bei Lego: ich finde es gut dass sie sich da treu bleiben und auf Gewalt bei den „realistischen“ Themen verzichten. Bei Fantasy-Themen löst das Lego das Theme Krieg/Gewalt eigentlich auch ganz gut.

  14. Ich verstehe Lego einfach nicht mehr. Mal abgesehen von der zunehmend absurden Preisgestaltung durch sämtliche Themen und wiederkehrende zweifelhafte Design-Entscheidungen… dieses unsägliche, absolut inkonsistente Werte-Thema immer.

    Unzählige Beispiele gibt es, wo in Lego-Sets „Sprengstoff“ enthalten ist… Die Cowboys sprengen ihre Gangsterkumpels aus dem Sheriff-Büro und das seit den 90ern (6755) ohne Rücksicht auf Verluste… Beim „Lone Ranger“ wird in nahezu jedem Set alles umgesprengt, was nicht nagelfest ist – und auch bei City ging der eine oder andere Gefängnisausbruch schon mit Sprengungen einher (meines Wissens gerade zuletzt und ganz aktuell in der 60246, wo man die Explosion im Design andeutet und [Achtung, allein der Name…] „Daisy Kaboom“ sogar mit ihrem Dynamitpäckchen vorne dick auf der Packung posiert).

    Ninjago, sämtliche Super-Hero-Themen, Turtles, Star Wars, immer und ständig… überall wird gesprengt, geballert und gekämpft… teilweise mit Pistolen, Gewehren und Gattling-Guns aus allen Rohren geschossen, sowie auch mal mit Sprengstoffwerfern/Dynamitstangen hantiert. Und jetzt kommen sie mit so etwas um die Ecke? Weil auf dem Versteck/Werkstatt der Bösewichte der Aufkleber einer Comic-Bombe ist und oben ein dicker China-Kracher auf dem Dach (der BTW echt schön gebaut aussieht…)?

    Was los Lego, waren in dem Set wieder mal Zahnräder eingebaut, die nach dreimal Drehen die Grätsche machen und man braucht fix eine Ausrede? 😉 Wenn sie halt als Firma mit ihren ach so wichtigen Werten endlich mal transparent und konsequent wären… aber das? Klar… wenn es um „Fantasy“ geht, darf nach Lust und Laune gekämpft, geballert und geschnetzelt werden… vom Stud-Shooter auf dem Star-Wars-Schlachtfeld, wo es überall kracht und scheppert, bis hin zum Batmobile von 1989 mit vollautomatischen Bord-Geschützen. Aber in der City, die mit ihren viel zu schmalen Straßen, den Autos ohne Türen und der Bevölkerung mit Simpsons-Hautfarbe ja an Realismus fast nicht zu schlagen ist – ja, da ist das natürlich böööööse: ein Haus, in dem (möglicherweise) das vorbereitet wird, was in einem anderen Set dann ganz selbstverständlich wiederum genutzt wird, um ein Gebäude zu sprengen. Das ist dann wieder voll okay so! What!?

    Lego, es vergeht mittlerweile kein Tag mehr, an dem ich mich nicht wundere. Und selbst, wenn einem jetzt zu jedem meiner Gedanken eine Erklärung/Gegenargument einfällt. Zumindest mangelnde Sorgfalt kann man den Mädels und Jungs attestieren – und das zum wiederholten Male. Denn wenn die Regeln klar sind (zumindest für Lego intern) dann DARF so etwas NICHT passieren. Dann MUSS man sowohl die Produktentwickler als auch das Marketing so weit im Griff haben, dass nicht unnötig Ressourcen in Sets investiert werden, die nach dem eigenen Werte-Kodex ohnehin keine Chance auf Veröffentlichung haben – und nach außen darf auch nichts dringen. Punkt.

  15. Danke für die Info!

    Da dies das City Set war, auf das ich mich am meisten gefreut hatte, ist dies sehr, sehr enttäuschend:
    1. Das wäre das erste Ganovenversteck gewesen, das nicht nur eine Hunde-hütte sondern endlich einmal eine stattliche Größe gehabt hätte.
    2. Zudem sind zivile Gebäude im City Thema ohnehin äußerst rar – und schon erst recht zweistöckige mit etwas Tiefgang.
    3. Dies wäre außerdem das erste Gebäude gewesen, das endlich einmal das Unterthema Industrie beleuchtet hätte.
    4. Zudem hätte es zwei neuartige Polizeifahrzeuge beinhaltet – und mehr Ab-wechslung ist immer schön.

    LEGOs Entscheidung ist für mich auch inkonsequent und nicht nachvollziehbar:
    1. In fast jedem anderen Polizeiset sprengen die Ganoven etwas mit Spreng-stoff in die Luft – und diese Sets wurden auch herausgebracht.
    2. Wenn man schon so große Bedenken hatte, hätte man einfach den Aufkle-ber mit der Bombe und den Dynamitstängel auf dem Dach streichen können.

    Und noch um klarzustellen: Bei dem Gebäude hätte es sich (wie an dem Dyna-mitstängel am Dach deutlich erkennbar ist) um eine Dynamitfabrik und nicht um eine Bombenfabrik gehandelt. Der Aufkleber mit der Bombe ist das Symbol der Mini-figur Daisy Kaboom aus der Serie Lego City Adventures.

  16. Ich frage mich ja immer noch, was schlimmer ist: Die Gewalt in Spielwelten wie Ninjago oder Star Wars, oder ein Technik-Modell, das fürs Militär entwickelt wurde mit der Zielgruppe Erwachsene….

  17. Hier schein wohl LEGO auf zwei Augen blind gewesen zu sein:
    https://www.lego.com/de-de/product/police-station-60246

    Oder ist die Sprengung eines Polizeigebäudes (dargestellt mit Feuer und Rauch), also dem Hütter des Gesetzes, mittlerweile gesellschaftlich anerkannt und das Bild was man Kindern vermitteln möchte?

    Das passt alles nicht zusammen…

  18. Sehr schade um das Gebäude! Ich fände es gut, wenn Lego das Gebäude im Wesentlichen so ließe und nur das Szenario im Detail etwas „kinderfreundlicher“ gestalten würde, um das Gebäude dann doch noch auf den Markt zu bringen. Sollen sie es eben Post nennen, Logistikzentrum oder Spielwarenfabrik und es dann entsprechend ausgestalten. Wäre auf alle Fälle eine nette Ergänzung zur sonst oft eher drögen City-Welt. Friends war ja in den letzten Jahren leider nicht selten das bessere City…

  19. Ich finde die Entscheidung durchaus merkwürdig und reichlich spät. Ist es mittlerweile gesellschaftspolitisch in Ordnung einen Ganoven aus dem Arrest zu befreien, jedoch nicht das Hauptquartier der Bösewichte zu umstellen und diese festzunehmen? Das Set selbst interessiert mich nicht. Ich hoffe jedoch, dass nicht tatsächlich die Thematik „Polizeigewalt“ der Grund für die Entscheidung ist. Vermutlich werden wir es ohnehin nie erfahren.

  20. Wahrscheinlich war das Set einfach zu teuer oder man hatte Angst vor dem nächsten Flop mit lauter 1 Sterne Bewertungen. Ich meine schaut euch mal den hier an:

    https://www.lego.com/de-de/product/black-widow-s-helicopter-chase-76162?ef_id=CjwKCAjwxuuCBhATEiwAIIIz0ZtEVdOFn2rKOvjSR-vnKp-TYbODbayEza8y6RV34v9A3U11FHGYvhoCczYQAvD_BwE%3AG%3As&s_kwcid=AL%21933%213%21288199788673%21%21%21g%21296439327739%21&cmp=KAC-INI-GOOGEU-GO-DE-DE-RE-SP-BUY-CREATE-PLA-SHOP-BP-SP-RN-THEME_PRICE_POINTS

    Nichtmal Alibi-Orange, verschießt aber sicher nur Feenstaub, fehlt nur noch die Lizenz von Boeing, aber sowas gibt es ja nur bei Cobi.

  21. Ich hätte ja einen Verdacht. Lego wollte sich ja das Patent auf die 1*5 Plate sichern welche schon von anderen Herstellern verwendet wird.
    Und genau solche Steine sind vielleicht in dem Set verbaut gewesen.

  22. Jeder, der die teilweise sehr kriegerischen Star Wars-Filme gesehen hat und ich meine nicht die guten alten, sondern viele der neuen, wird sehen, dass es da viel härter zugeht und das wird auch veröffentlicht. Ich finde es aber grundsätzlich gut, dass Lego sich von dem Set in der Lego City distanziert, weil es einfach nicht zu der schönen Welt passt, die da kreiert wird. Es wäre für mich aber klar ein Set für Erwachsene, wenn man an die Batman-Sets denkt, da kommt Harley Quinn auch mit einem Gefährt, das einen riesen Hammer hat etc. Also, Entscheidung richtig, zumindest passt es nicht so in die aktuelle Lego-City, aber wenn ich ehrlich bin, das Set war schon cool und ich habe den Humor verstanden. Wenn Lego so anfängt, sich zu kontrollieren, dann müssen sie sich aber auch fragen, ob es sinnvoll ist, mit Lego-Produkten Kinder noch mehr ans Smartphone zu binden, als sowieso schon, ist meiner Meinung nach auch mal überdenkenswert. Ist auch irgendwie ironisch, wenn man ein Lebkuchenhaus mit 18+ labelt und dann in der Lego-City die echten Erwachsenen-Sets herausbringt;-)!

  23. Also es ist schon erstaunlich, was sich LEGO in letzter Zeit leistet. Und ob das unbedingt an ethischen Firmenstandards liegt… naja. Ich bin zwar LEGO-Purist, aber wenn man sich ansieht, wie die LEGO-Gruppe auch mit juristischen Spitzfindigkeiten ihre Konkurrenten vom Markt halten will… da wäre eine Schusswaffe im City-Set die weissere Weste. Zumal, so alt bzw. allumfassend können die tollen Standards nicht sein, ich sag nur: explizite Version von Dino 2010. Oder LEGO Batman… apropos: Das in der CMF-Serie damals, in der Hand von March Harriet, war keine „Wasserpistole“;) Das muss ich jetzt mal loswerden, denn ich dachte damals beim Lesen eures Reviews dazu: „Bin ich komplett bescheuert und hab noch nie in meinem Leben eine Wasserpistole gesehen oder versucht er hier, das auf Krampf harmlos zu schreiben?“ Das war ein Gewehr, eine Waffe, konzipiert und gebaut zum Töten, Punkt. Lego hat das produziert, produziert das Teil bis heute. Und hier zählt das „Fantasy-Argument“ (wie sonst bei Star Wars etc.) nur sehr bedingt. Schade, dass wir keine besseren Bilder vom Crooks Hideout haben. Vielleicht ist irgendwo auch ein gravierender Designfehler gewesen, so wie bei der Osprey mit dem einen kleinen Zahnrad, auf praktisch die gesamte Last der Mechanik liegt. Das fand ich für den Fall jedenfalls überzeugender für einen Rückruf als die Erklärung: „Jiiiiaaaa, alsoooo… ein PAAR LEUTE haben vor EINEM Store demonstriert und DANN fiel uns PLÖTZLICH auf, dass wir AUS VERSEHEN mit einem Hersteller für Kriegsgerät eine LIZENZ AUSGEHANDELT, ein Modell AUSGESUCHT, GESTALTET, ABGENICKT, PRODUZIERT, BEWORBEN UND AUSGELIEFERT haben. Aber was willste machen, wir haben halt echt lange Flure und keine Telefone bei uns zwischen den Abteilungen, sorrryyy…“
    Ich möchte wirklich nicht gehässig klingen, mich betrifft oder stört keiner der Fälle. Was ich mit ein bisschen Abstand einfach sehe, ist: LEGO provoziert so was, indem Anspruch und Wirklichkeit wiederholt und/oder anhaltend auseinderklaffen. Und irgendwann muss man eben damit rechnen, dass man Vorsatz unterstellt bekommt, vielleicht sogar zurecht.
    Ich finde die Farbkombi aus dunkelrot und hellgrau außerdem irgendwie sehr angenehm🤔🙂

  24. Hallo!
    Ich finde es sehr schade, dass das Set nicht kommt. Den Heli und das Polizeifahrzeug hätten ruhig raus bleiben dürfen, davon haben wir genug (wobei, wenn es nach den Jungs geht, könnten die wahrscheinlich nie genug davon bekommen). Es ist schade, weil es richtig gut in die Stadt gepasst hätte, mal ein anderes Gebäude, die Dynamitstange könnte man sich natürlich auch sparen, aber die Kinder hätten sich auf das Fabrikgebäude gefreut, es ist von den Farben her auch so toll, wir hätten uns das sofort gekauft. Die sind sowieso total begeistert von den neuen Sets und den neuen Straßen. Aber das schöne ist ja, wir gucken einfach, was wir an Lego haben und bauen das Gebäude so oder so ähnlich nach.

Schreibe einen Kommentar zu Benedikt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.