Doppelte VIP-Punkte
bis Dienstag

LEGO 10307 Eiffelturm 🛒
mit fünf Gratis-Beigaben

LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO City 60335 Bahnhof: Ist der Zug abgefahren?

LEGO City 60335 Bahnhof mit Bahnübergang und Fahrzeugen | © Timon

LEGO City 60335 Bahnhof im Review: Kann der neue Bahnhof samt Bahnübergang für das neue Straßensystem überzeugen?

Vor einigen Wochen bekam ich Post aus Billund. Oder eben aus dem belgischen Zwischenlager: LEGO bereichert uns seit über fünf Jahren wieder mit einem Bahnhof. Der letzte LEGO City Bahnhof erschien vor über fünf Jahren mit der Set-Nummer 60050 (BrickSet). Wir erhielten für nur 49,99 Euro ein Bahnhofsgebäude mit Teilüberdachung und einem Taxi als Fahrzeug sowie vier weiteren geraden Gleisstücken. Jetzt erhalten für 30 Euro mehr ein Gebäude im ähnlichen Umfang, einem Linienbus, einem Baustellenfahrzeug samt Anhänger und mobiler Toilette. Und passend zu den neuen Straßenplatten gibt es ebenfalls einen beschrankten Bahnübergang.

Inhalt

Der Bahnhof mit Zubehör enthält 907 Teile und erreicht bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 79,99 Euro damit in der City-Reihe unüblichen niedrigen Teilepreis von 8,82 Cent pro Stein. Bei den Teilen sind sogar schon Straßenplatte und vier geraden Schienen überraschend eingerechnet. Leider ist dieses LEGO City-Set derzeit exklusiv bei LEGO und wenigen auserwählten Partnern wie Amazon vorenthalten. Daher kann man derzeit nicht auf großartige Rabatte hoffen. Der Bahnhof enthält neben einen blauen Vogel und sechs Minifiguren wie oben beschrieben noch zwei Fahrzeuge.

Eckdaten

Neue Teile und Sticker

Neue Teile im LEGO Set

Das Set bietet laut BrickLink nur wenige neue Steine. Interessant dürfte der schwarze Türrahmen wie die dunkel-transparenten Doppeltüren sein, die wir aber auch im 60337 Personenzug vorfinden, den Andres zuletzt beim Alternate Live Shopping Event vorgestellt hat.


Der Stickerbogen

Der Stickerbogen ist meiner Ansicht nach vom Umfang her okay. Er hätte kleiner ausfallen können. Zwei Sticker habe ich sogar bewusst weggelassen, weil ich ungern Sticker auf große Formteile klebe. In dem Fall habe ich auf den Liniennetzplan und auch das Schild der vermissten Katze verzichtet.

Minifiguren

Alle sechs Minifiguren

Sechs Minifiguren enthält das LEGO City-Set. Drei davon sind Mitarbeitende des LEGO-eigenen Bahnunternehmens (gibt es dafür eigentlich einen Namen?). Eine vierte Minifigur ist Verkäufer des Bahnhof-„Cafés“. Dazu gesellen sich zwei weitiere Minifigur: Eine Pendlerin und ein kleiner Junge, die wohl mit dem Bus fahren können oder am Bahnsteig auf den Zug warten.

Das Bahnhofsgebäude

Bahnhofsgebäude von Hinten

Das Bahnhofsgebäude hat im Außenbereich viel zu bieten: Sitzbank samt Werbung (für den Supermarkt), einer Kunstinstallation aus diversen 2×2 Dreiecksfliesen, Fahrradständer, barrierefreien Zugang, Fahrkartenautomat und eine Abfahrtstafel oberhalb des Bahnsteiges. Es ist sogar teilüberdacht mit einem Glasdach. Sogar eine Schaltzentrale schaffte es auf die zweite Ebene, was wir beim letzten Bahnhof vermisst haben.

Zur Gestaltung fällt auf: Dank der vielen Glasfronten und -dächer sowie der farblichen Gestaltung von Dark Turquoise und Dark Orange wirkt der Bahnhof sehr modern. Die Kunstinstallation an der Rampe rundet das Bild dahingehend wunderbar ab.


Der Bahnsteig wirkt von außen sehr ordentlich und vollständig

Die negativen Seiten zeigen sich von Innen. Vorne wird noch groß mit Café und Tickets geworben und Innen ist es wohl einer der traurigsten Bahnhofsgebäude, die ich je gesehen habe. Selbst unser Kiosk an einer S-Bahn-Station ist purer Luxus dagegen. Wir haben hier eine Kaffeemaschine und eine Auslagefläche mit einem Crossaint – Wahnsinn! Der Ticketschalter wird durch ein auf der Theke liegendes Ticket angedeutet. Vermutlich haben es aus Budget-Gründen nicht mehr Details ins Innenleben geschafft. Im Obergeschoss sieht es immerhin etwas besser aus. Dort haben wir zwei Schaltcomputer (auf 2×2 Dachziegeln bedruckt), einen Drehstuhl und eine Ablagefläche für den Kaffee.

Einen Kaffee? Viel mehr gibt es hier auch tatsächlich nicht

Zum Bahnsteig sei zu ergänzen, dass dieser für City-Verhältnisse eine angenehme Größe hat – aber für den dazu passenden Passagierzug dennoch zu kurz ist. Der Fahrradständer, die Bepflanzung, die Parkbank mit Werbung zum Supermarkt lockern diesen aber grandios auf. Beim Aufbau ist mir wohl ein kleiner Fehler aufgefallen. Auf der Unterseite sieht man deutlich, dass eine 1×2 Platte in Dark Bluish Gray fehlt. Auch in der Anleitung hat man unter dem Schrägstein zum Anschluss ans Gleis eine kleine Lücke, die die anderen Schrägsteine nicht haben.

Oben rechts zwischen Bahnsteig und Gleis fehlt offensichtlich eine kleine Fliese

Abschließend sei noch gesagt… mir fehlt die Verbindung zur Straße und dem Bahnübergang. Auch die Fahrräder stehen am Fahrradständer auf dem Untergrund.

Der Blick von oben – keine Verbindung zwischen Bahnsteig und Straße

Bahnübergang

Bahnübergang würde die Schulnute ausreichend bekommen – Fußgänger müssen wohl einen Umweg nehmen

Fangen wir hier mit den negativen Punkten an. Obwohl ich großer Fan des neuen Straßensystems bin und mir der Ansatz des Bahnüberganges sehr gut gefällt, muss ich leider hier besonders viel kritisieren. Zum Einem sind die Schranken viel zu kurz. Wenn man selber breitere Straßen nutzt oder den Straßenübergang auf die alte Baseplate aufbauen will, wirkt die Schranke etwas verloren und man muss diese selbst verlängern. Auch fraglich ist wie man Fußgänger die Bahn überqueren lassen könnte. Positiv gefällt mir die farbliche Gestaltung als auch die Rundung in der Mitte. Denn aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Züge, die aus einer Kurve den Bahnübergang queren meistens leicht gegen die inneren Fliesen stoßen. Man könnte ohne die Rundfliesen ein Klacken deutlich hören. Des weiteren frage ich mich: Wieso ist das Stück Straße so kurz und ebenfalls nicht direkt mit dem Bahnsteig verbunden? Der Bus kann bei geschlossener Schranke nicht stehen ohne hinten die Rampe runterzurutschen. Auch eine Bushaltestelle sucht man vergebens. Die Schule hat ja gezeigt, dass es möglich ist mit relativ wenig Steinen eine kompakte Haltestelle samt Schild hinzuzufügen.

Der Bus ist zu groß für das kleine Stück Straße – eine Haltestelle sucht man vergeblich

Linienbus

Der Linienbus gefällt mir aus diesem Set am besten!

Apropos Bus: Dieser ist durchweg gelungen und das relativ neue Doppeltürelement kommt hier wunderbar zum Einsatz. Er ist geräumig, hat viel Platz und trotz der überschaubaren Teile alles wichtige, was zu einem Bus gehört: Türbereich für Rollstuhlfahrer und stehende Minifiguren, gefederter Fahrersitz samt Bezahlterminal für Tickets (angedeutet durch eine bedruckte 1×1 Fliese) und sogar ein Innendisplay, das die nächste Haltestelle anzeigen kann (durch ein Sticker dargestellt). Im Gegensatz zum letzten Grün-Gelben Bus von LEGO (60154) kann man hier sogar relativ einfach die drei separaten Dachelemente abnehmen. Ein kleiner Werbeaufdruck und eine Fahrradhalterung an der Rückseite runden das Gesamtbild ab.

Baustellenfahrzeug mit Toilette

Baustellenfahrzeug mit Anhänger samt Toilettenhäuschen

Das Baustellenfahrzeug samt mobiler Toilette sehe ich gespalten. Die mobile Toilette ist hervorragend und ich bin dankbar für diese Ergänzung. Aber irgendwie passt sie nicht in das Gesamtkonzept. Wieso keine Toilette direkt im Bahnhofsgebäude? Zudem kann dessen Anhänger nur auf den Schienen fahren. Das dazugehörige Baustellenfahrzeug ist immerhin für Straße und Schiene konzipiert. Vielleicht hätte man das Steine-Budget für dieses Set lieber in eine gescheite Bushaltestelle stecken sollen. Ich finde die Toilette großartig und sie hat bereits auf einer LEGO Ausstellung den Weg zur Baustelle gefunden. Auch das Baustellenfahrzeug hat es auf die Autobahn geschafft. Wobei mir hier allerdings missfällt, dass das gelbe Kranelement ohne Marikerung daher kommt. Hier sind es meiner Meinung nach zwei Sticker zu wenig. 😃 Der Anhänger hingegen lässt mich ratlos zurück.

Fazit

LEGO City 60335 Bahnhof zusammengebaut

Ich finde das Set durchaus gelungen – muss aber hinterfragen, wieso haben wir eine mobile Toilette aber keine Bushaltestelle oder Verbindung zwischen Bahnsteig und Straße? Mein persönliches Highlight ist tatsächlich der blaue Bus. Das Set wirkt zu Beginn sehr teuer aber in Anbetracht des Umfanges, ist der Preis okay im Vergleich zu vielen anderen Sets, die es derzeit vom dänischen Spielzeughersteller gibt.

Bewertung

Positiv Negativ
  • Vielfalt (Fahrzeuge, Bahnsteig, Bahnübergang)
  • Außenbereich des Bahnhofes bietet viel
  • Moderne Farbgebung
  • Barrierefreier Zugang zum Bahnsteig
  • Exklusives Set (wenig Rabatte)
  • Fehlende Bushaltestelle
  • Keine Verbindung zwischen Straße und Bahnsteig
  • Zu kurze Straße (Bus kann bei geschlossener Schranke nicht stehen)
  • Liebloses Innendesign des Cafés und Ticket-Shops

Vielen Dank an die LEGO Gruppe, die uns dieses Set als kostenloses Muster zur Verfügung gestellt hat. Dieses Review ist jedoch nicht von LEGO gesponsert und gibt nur meine persönliche Meinung wieder.

Eure Meinung

Wie findet ihr den neuen LEGO City Bahnhof? Was gefällt euch an dem Set, und was weniger? Schreibt eure Meinung gerne in die Kommentare.

Timon Freitag

LEGO-Enthusiast aus Köln, der sich für Städte, Züge und rockige Musik interessiert.

16 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Das Set finde ich durchaus gelungen. Auch der Preis ist meiner Meinung nach in Ordnung und in Kombination mit einem Zug gibt es hier viel Spielspaß für ein Kind.

    Persönlich bin ich zwar kein übergroßer Fan des modernen Looks aber das ist natürlich reine Geschmackssache. Tatsächlich habe ich vor nicht allzu langer Zeit an einem sehr ähnlichen Bahnhöfchen eine Stunde auf meine Regionalbahn gewartet 😉 Einfach ein Klassiker.

  2. Finde auch den Bus klasse, auch die moderne Gestaltung teils mit Werbung für den Supermarkt, hoffe, er ist noch nicht EOL? Weil ich schon traurig bin, dass der Supermarkt und sogar der Gemüsewagen (der erst im Juli erschien) schon wieder rausgehen. Insgesamt ein schönes Set mit dem Bonus dem tollen Bus!

  3. Finde den neunen Zug äusserst gelungen und brauche eigentlich auch den Bahnhof. Schade, dass das Set (momentan?) exklusiv bei Lego ist.

  4. Der Bus ist gut, der Schienenwagen eher eine schwächere Version einiger Vorgänger.
    Frage ist halt, muss sowas im Bahnhofspaket dabei sein? Als einzelnes Set hätte ich den Bus (der das neue Straßensystem mal wieder absurd führt) durchaus gekauft, so ist mir der Bahnhof zu unnütz überladen, was in den Preis übergeht.
    Zudem das bisherige Lego Problem für mich, dass die aktuellen und letzten Bahnhöfe, eben eher nach Haltestelle aussehen. Bin mit der 7822, 7824 oder auch 4554 aufgewachsen, trotz weniger Teile (auch durch weniger Gebimsel) sehen die einfach massiver und so auch nach richtigen Bahnhöfen aus. Hier hat dieser Bahnhof genau dazu geführt, dass meine Kids bald den 7822 bekommen, der eh noch in meinen alten Kiste auf ein zweites Leben wartet 😉

  5. Leider habe ich keinen Platz zuhause, um mir auch noch eine Legoeisenbahn aufzubauen. Unabhängig davon finde ich dieses Bahnhofset aber sehr gut! Durchaus eines der stärkeren LEGO City Sets in diesem Durchgang. Den Linienbus hätte ich auch gerne als eigenes Set zum Einzelerwerb gesehen. Vielleicht gibt es einen solchen ja demnächst mal wieder!

  6. Hübsch, ja- aber kein Bahnhof. Das ist ein Regionaler Bahnsteig, mehr nicht. Bahnhof darf sich sowas wie die alte 4554 nennen. Eine moderne Variante davon wäre mal was. Bahnsteige gab’s genug. Ps der Unimog mit Schienen Rüstsatz sieht der alten 4546 ähnlich- find ich gut.

    • Durch das Gebäude hat er durchaus den Charme eines Vorstadtbahnhofes. Natürlich wie so häufig aufs wesentliche reduziert. Wenn man sich das innere der Gebäude anschaut, besitzt der 4554 eigentlich nur einen Wartebereich mehr. Das obere Stockwerk ist vom Zweck her identisch ebenso wie der Imbiss, der im aktuellen Bahnhof etwas zu minimalistisch ist.

  7. Bahnhof oder nicht Bahnhof, das ist hier die Frage. Oder etwa doch nicht? Ein Bahnhof definiert sich eben nicht durch das Gebäude, sondern durch die Gleisanlage ;). Tja hätte eine Weich beigelegen, dann wäre jede Diskussion müßig…
    Ich persönlich finde das Set insgesamt durchaus gelungen. Aufgebaut entpuppte sich das Gebäude als größer als erwartet; der Bus ist sehr gut und das Baufahrzeug ist ok …. Neulich hab ich gesehen wie eine Baustelle eingerichtet wurde, als erstes kam das Klo ;). Die Schrankenanlage mit Halbschranken ist nicht unüblich, als ok. Die Strassenplatte bringt mir das neue System aber auch nicht näher.
    Insgesamt eines der besseren City Sets der letzten Zeit….

    • Diese Information habe ich eben auch in Wikipedia gefunden 😃 Demnach hatte LEGO ja noch nie einen Bahnhof! Also für mich war der Hauptunterschied zwischen Bahnstation und Bahnhof immer das angrenzende Gebäude. Wir können daher im übrigen froh sein, dass LEGO das Set nicht Hauptbahnhof genannt hat!

  8. Die Bahnhöfe bei City haben mir bisher eigentlich alle gefallen (die Bahnhöfe, wohlverstanden, nicht die Bahnsteige der Personenzüge, denen es immer an Länge fehlte), und dieser hier bildet keine Ausnahme. Mit seiner modernen Architektur passt er sehr gut zu den neuen City-Sets, und auch die Seitenmodelle sagen mir zu. Vor allem der Bus gefällt mir – auch wenn er nichts Neues ist – gut. Die kurzen Schranken gibt es auch in Wirklichkeit (daher wohl die Inspiration), sie stören mich aber auch. Dagegen sind die zwei Rampen zu den Schienen sehr gern gesehen, ich war schon drauf und dran, mir eine einzeln aus dem Hidden-Side-Set zu besorgen, als dieses hier gerade vorgstellt wurde. Da selbst der Preis hier akzeptabel ist, wird das Set definitiv bei mir einziehen.

  9. The Storytelling Brick

    30. Oktober 2022 um 22:17

    Na, wenn das Bahnsteiggebäude kein Klo besitzt, muss es eben auf die Schiene verfrachtet werden.

    Das Set hat kein klares Konzept in meinen Augen – es will Bahnhof, Bushaltepunkt und Baustelle zugleich sein. Gleichzeitig fehlen jedoch bestimmende Elemente. Warum nicht drei Sets daraus machen? Bus plus Bushaltestelle für 30,- Geld, Schienen-Baustellenfahrzeuge (zu dem fahrenden Klo mitsamt Zugfahrzeug würde auch ein Bagger passen) für weitere 30,- Geld und dem obigen Bahnsteig könnte eine kleine Zuglok (60,- Geld) beigelegt werden.

    • Ich glaube das läuft in etwa so ab:

      — LEGO Manager: „Wir brauchen endlich wieder einen Bahnhof! Wir haben 80 Euro Budget und es sollte um die 900 Teile haben“
      — Designer: „Oh… das klingt fett. Da kann ich euch was tolles machen!“
      — LEGO Marketing: „Für das Geld sollten aber möglichst viele Objekte und Spielmöglichkeiten enthalten sein!“
      — Designer: „Hier ein Bus und ein Bahnübergang!“
      — LEGO Marketing: „Ne, da muss noch mehr kommen. Nimm doch ein paar von Details vom Innenraum und mach noch ein Fahrzeug dazu!“
      — Designer: „Reicht ein Bus nicht? Ein Taxi auch noch?“
      — LEGO Marketing: „Ne, das gab’s beim letzten Set ja schon. Wir müssen uns mehr abheben“
      — Designer: „Ein Baustellenfahrzeug. Der kann ja die Tafel wechseln. Aber dann muss neben Details im Innenraum auch die Bushaltestelle weichen.“
      — LEGO Marketing: „Super… wie wäre es noch mit einer Baustellentoilette dazu? Das gibt mehr farbliche Abwechslung zum ganzen Grau, Grün und Türkis!“
      — Designer: „Nicht lieber eine Toilette im Gebäude?“
      — LEGO Marketing: „Ne… da sieht sieh ja keiner auf der Vorderseite der Box“
      — Designer: „Na gut… dann passt aber ins Café aber wirklich nur noch eine Kaffeemaschine und ein Backteil. Ist das nicht etwas mau? Es gibt nicht mal eine Kasse fürs Ticket kaufen.“
      — LEGO Marketing: „Nein. So ist es perfekt! Danke!“
      — LEGO Manager: „Perfekt! Der wird sowieso nur in 2-3 Ländern gekauft, dann sollten wir das Set am besten noch exklusiv machen. Lohnt sich nicht, das Set in den freien Handel zu schicken!“
      — Designer: 🥲

  10. Der Bus wäre als Einzelset gelungen. Der Rest gefällt mir nicht.

  11. Ich finde das Set großartig! Ich hatte sehr viel Spaß dabei, es aufzubauen. Das Gebäude ist größer, als man denkt. Die Fahrzeuge heben den Spielwert enorm an (Früher gab es immer nur die obligatorische Kofferkarre). Für Kinder ein tolles Set mit viel zu entdecken. Klares Highlight natürlich der Bus. Das karge Innenleben ist bei City Sets seit 44 Jahren normal. Ein Postamt kommt ja auch mit einem Tisch und zwei Briefen aus- und frühere Bahnhöfe hatten auch nicht mehr Zubehör. Für die Kids spielt die Action aber auch nicht im Gebäude.

    Schade finde ich die Kritik bzgl des kurzen Bahnsteigs. Da meint jemand in einem Video, ein Legobahnsteig müsse drei Meter lang sein und schon wird dies überall wiederholt. Bei unserem Bahnhof (immerhin 18 Gleise) steht auch auf der Anzeige: „Wagenreihung 18-22 halten außerhalb des Gleises. Reisende bitte in Wagen 17 einsteigen und durchgehen“
    Ich finde, dass von allen Legobahnhöfen dies für Kinder der Beste ist.
    Die Erwachsenen sollten mal vom hohen Ross herunterkommen und ihre Erwartungen herunterschrauben, da sie gar nicht die Zielgruppe sind.
    Dennoch werde auch ich aus diesem Bahnhof eine Haltestelle machen. Nächstes Jahr kommt ja der BLDP Bahnhof

  12. Das ist kein Bahnhof sondern eine Krankheit. Also sorry, aber wer sowas gelungen findet ist entweder ein fanboy,hat Geschnacksverirrungen oder weiß nicht wohin mit seiner Kohle! Überteuert, sonst nix. Da gibt’s deutlich schöneres für weniger Geld und ohne die vier Buchstaben 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert