LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Der Herr der Ringe 9476 Die Ork-Schmiede im Classic Review

LEGO Der Herr der Ringe 9476 Die Ork-Schmiede

LEGO Der Herr der Ringe 9476 Die Ork-Schmiede | © Philipp Opitz

Die LEGO Herr der Ringe 9476 Ork-Schmiede im Classic Review: Feuer schüren, Tiegel füllen und Rüstzeug bauen.

Sein Verrat reicht tiefer als ihr euch vorstellt. Durch verderbte Zauberkraft hat Saruman Orks mit Bilwismenschen gekreuzt. Er züchtet eine Armee in den Verliesen Isengarts heran. Eine Armee, der die Sonne nichts anhaben kann…

Hintergrund

Wie es Gandalf in den vortrefflichen Filmen der Herr der Ringe-Trilogie schon sagt, züchtet der verräterische Zauberer Saruman eine Armee unter seinem Turm dem Orthanc und hat dafür allerlei Magie, Rohstoffe und Ehrgeiz in die Hand genommen um diesen Plan zu verwirklichen. Er ließ die Orks auf sein Land, welche unterirdisch eine gefährlichere Rasse, die Uruk-Hai züchteten und gigantische Maschinerien zur Rüstungsproduktion bauten. Allem voran Gruben und Schmieden. LEGO realisierte 2012 diese Schmiede/Grube in einem kleinen, aber feinen Set. Und da aktuell die Schmiede bei LEGO wieder in Mode kommt, schauen wir uns dieses Set im Rahmen eines LEGO Classic Reviews einmal genauer an.

Umfang

Der Karton ist hübsch gestaltet und war zum Erscheinungstermin 2012 mit seiner Lava und dem düsteren Aussehen ansprechend für Jung und Alt. Auf der Vorderseite ist das komplette Set mit allen Minifigs abgebildet und es sieht so aus, als seien die Orks sehr geschäftig. Da wird geschmiedet, geschmolzen und geschaufelt. Rechts auf der Vorderseite wird wieder mit besonderer Aufmerksamkeit auf den Leuchtstein verwiesen, welcher bei diesem Set einen der besten Effekte hat wie ich finde. Auf der Rückseite sind die diversen Spielmöglichkeiten abgebildet und auch die Funktion des Leuchtsteins wird dargestellt.


Düster und leuchtend, fließt das Erz durch die Felsen.

Das Set, mit 363 Teilen und vier Minifiguren ist im Juli 2012 für 49,99 Euro UVP erschienen. Heute ist das es allerdings um einiges im Preis gestiegen und wird hierzulande bei eBay, Amazon und Co zwischen 135 Euro und 225 Euro (Stand Dezember 2020) gehandelt. Das tut zwar im Portemonnaie etwas weh, der Seele aber, verleiht es Frieden und Glückseligkeit eine kleine Schmiede zu besitzen.

Aufbau

Wir beginnen mit der ersten von drei Tüten und sollten zuerst unsere späteren Arbeiter, die Orks zusammen bauen. Ohne Arbeiter können wir schließlich keine Armee aufbauen und diese auch noch mit Rüstungen und Waffen versorgen. Daher darf auch ein kleiner Amboss nicht fehlen, womit das Grundwerkzeug schon bereit steht.

Mit der Schaufel kann er jede Menge Uruks ausgraben und Holzkohle schippen.

Auch von hinten nett bedruckt.

Die Orks sind schön gestaltet und auf Oberkörper, wie Kopf auch von beiden Seiten bedruckt. Ihr Erscheinungsbild ähnelt den Mordororks. Auf dem Oberkörper tragen Sie eine Rüstung aus Leder und Metall und ihr Gesicht ist grimmig und wirkt angestrengt. Selbst der Hinterkopf bekam ein paar Haarsträhnen und Flecken, die auch Narben sein könnten. Einer der Orks bekommt noch ein Haarteil mit spitzen Ohren aufgesetzt um nochmal die Vielfalt Ihrer Spezies darzustellen.

Der Amboss ist eine tolle Idee und schön umgesetzt.

Mit den langen Haaren und Ohren, erinnert er sehr an die Moria-Orks.

Jetzt wo unsere Angestellten fertig sind, errichten wir Ihren Arbeitsplatz. Mit der ersten Tüte wird das Schürfeuer und der Schmelztiegel gebaut, damit es unsere Orks auch schonmal schön warm haben bei Ihrer 24/7 Arbeitsschicht.

Gar nicht so leicht, ein Schürfeuer darzustellen. Hier hat es aber geklappt.

Bei diesem Set wird auch nicht lang drum herum geredet und der spannende Leuchtstein findet nach wenigen Schritten schon seinen Platz auf der kleinen Konstruktion. Eine kleine Achse übt später von der Rückseite den Druck auf den Leuchtstein aus, um diesen leuchten zu lassen.

Feuer aus.

FEUER AN !

Die Abwechselnden Grautöne, geben dem Plateau ein realeres Erscheinungsbild.

Diese Konstruktion wird mit reichlich „Gestein“ verkleidet und bis auf eine kleine Aussparung mit dunkelbeigen Platten verdeckelt, so das wir ein kleines Plateau haben. Auf diese neue Ebene kommt jetzt ein Holzgerüst und über die Aussparung der Schmelzofen mit Tiegel. Um den Charm einer unterirdischen Schmiede zu vervollständigen wurde auch neben der Felsigen Optik an die grünen Flechten gedacht, welche die Optik abrunden.

Die Achse zum drücken des Lichtsteins hätte man sicherlich kleiner machen können, aber für den Spielspaß ist es genau richtig!

Wir öffnen Tüte zwei und können unsere ersten, „gezüchteten“ Uruk-hai zusammenbauen. Der Krieger Uruk hat bereits eine bedruckte Rüstung auf seinem Oberkörper und auch auf den Beinen. Der Oberkörper ist beidseitig bedruckt, während die Beine nur von vorne bedruckt sind. Er hat zwei Gesichter, die sich in ihrem Ausdruck kaum unterscheiden.

Er ist auch ohne Rüstung sehr grimmig.

Jedoch ist das eine Gesicht mit der weißen Hand von Saruman (Symbol der Zugehörigkeit) bemalt. Ein nettes Detail und eine gelungene Figur. Natürlich dürfen Schwert, Schild, Helm und Rüstung nicht fehlen. Der Helm und der Schild sind ebenfalls mit der weißen Hand bedruckt und sehen echt toll aus.

Die weiße Hand lässt Ihn noch grimmiger erscheinen.

Die weiße Hand ist auch auf Helm und Schild und macht richtig was her.

Nun zum Oberfiesling Lurtz! Lurtz ist eine Exklusiv-Figur und war nur in diesem Set vorhanden. Er ist der Kommandeur der Uruk-Hai und wurde als Erster von Saruman erschaffen. Sein Oberkörper ist beidseitig mit Muskeln bedruckt und es scheint so, als wenn er einen Lendenschurz trägt. Sein Kopf ist ebenfalls beidseitig bedruckt und hat neben seinem „Geburtsgesicht“ noch ein weiteres, mit der weißen Hand.

Hier hat er bereits die weiße Hand als Zeichen im Gesicht.

Dies ist sein Geburtsgesicht. Schön ist auch, dass selbst sein Rücken mit Schulterblättern bedruckt wurde.

Er hat ein Haarteil dabei, da die Orks gerne Ihre langen Mähnen zur Schau stellen, oder weil es in Mittelerde keine Friseure gab. Auf jeden Fall ist er eine tolle Figur, die auch für dieses Set spricht. Da es noch eine weitere Rüstung im Set gibt, kann man sie ihm anziehen, wenn man möchte. Ansonsten macht sie sich gut beim Schmied als bereits gefertigtes Rüstzeug.

Als nächstes wird aus ein paar wenigen Steinen die Gussform der Schwerter gebaut, was auch hier gut umgesetzt ist, denn im Film werden solche Szenen ebenfalls gezeigt.

So kann man Legoschwerter gießen.

Hiernach bauen wir in wenigen Schritten ein zweites, felsiges Plateau, das wir später mit dem Ersten verbinden können. Unser neues Plateau hat in der Mitte einen kleinen Schacht, welcher von hinten offen ist und von vorne mit abnehmbaren Felsen verschlossen wird. Dieser Schacht dient der Uruk-Hai-Grube und soll die „Geburt“ von Lurtz darstellen lassen. Man steckt ihn in den Schacht und einer der normalen Orks kann ihn dann mit der Schaufel aus seinem Schlammloch befreien, in welchem er gezüchtet wurde. Kennt man die Filme, dann war das recht eklig dargestellt und ich finde es toll, das LEGO es mit aufgenommen hat.

Raus aus der Grube und auf nach Rohan.

Das Plateau ist fertig und wir öffnen das dritte und letzte Tütchen. In diesem Tütchen befindet sich das Hauptaugenmerk des Sets. Es entsteht das Tret – oder auch Wasserrad, welches die Lasten hoch zur damit verbundenen Erzrutsche befördert. Durch diese Bauten haben wir sehr viele braune und graue Teile im Tütchen, aber das Endergebnis sieht klasse aus.

Es wird zuerst eine felsige Rückwand mit Holzgerüst gebaut, damit wir schnell an Höhe gewinnen, denn es soll eine zweite Ebene über dem Plateau entstehen. Das Holzgerüst sieht sehr rustikal aus und bekommt mit einer beplankten, wegklappbaren Fläche noch mehr Charme. Ein paar Technikelemente erhöhen das Gerüst nochmal und versteifen es von hinten, für mehr Stabilität. Eine Achse wird mit Seilwinde, Schnur und Haken am höchsten Punkt befestigt. Aus zwei Hexagon-Technikelementen und ein paar braunen, 3×1 Platten, wird ein rustikales Laufrad gebaut, welches nun vor die Seilwinde auf die Achse gesteckt wird. Ein Holzbottich dient als Lastengefäß und wird mit runden, silbergrauen 1×1 Fliesen gefüllt, welche das abgebaute Erz darstellen.

Schwere Maschinerie sorgt für eine große Armee von Orks.

Jetzt wo der Kran seine Lasten hochziehen kann, fehlt den Arbeitern noch eine Rutsche, um die Entfernung bis zum Schmelztiegel zu überbrücken. Diese wird kurzerhand noch gebaut und unsere Plateaus können verbunden werden. Das Set ist fertig und kann bestaunt, bespielt und von den Orks bearbeitet werden.

Ein tolles Set mit vielen Details.

Fazit: LEGO Herr Der Ringe 9476 Die Ork-Schmiede

Als damals die LEGO Herr der Ringe Sets erschienen, war ich in einer beruflichen Umorientierung, hatte mir zuletzt mit 13 Jahren den ersten LEGO X-Wing gekauft und seitdem mein Interesse an den Klemmbausteinen verloren (Dark Ages). Doch wegen genau dieser Schmiede, meines besten Freundes und eines Geburtstagsanlasses, fand ich zurück zu den bunten Steinen. Es steht für mich also außer Frage, ob ich dieses Set gut finde, oder nicht, schwafelte ich doch jeden voll damit, dass es das jetzt gibt, wie toll es sei das LEGO so etwas umsetzt und das es gar nicht nach Kinderspielzeug aussieht. Die Spielfunktionen sind großartig: Seilwinde, Klappstiege, Uruk-Grube, Schmelztiegel mit leuchtendem Schürfeuer und einer Materialrutsche. Einzig mehr Felsenwände und Gesteinsoptik wären einer unterirdischen Höhle noch besser gerecht geworden. Kurzum: Dieses Set war der Neuanfang für meine Sammelleidenschaft und das aus gutem Grund.

Bewertung

Positiv Negativ
  • Viele Minifiguren
  • Leuchtstein enthalten
  • Tolle Spielfunktionen
  • Sieht klasse aus
  • Zu wenig Felsenwand
  • Gesteinsoptiks daher unvollständig

Einhausung/ Vitrine

Ein Set wie dieses hat eine Ideale Größe um einfach in die Schrankwand gestellt zu werden, oder neben das Geschirr im Wohnzimmer 😉 . Aber wäre es nicht noch besser, wenn es dort hinkommt, wo es auch hingehört?! … Es muss doch schließlich unter den Orthanc von Saruman. In die Minen von Isengard.

Eine eigene Welt unter Isengard.

Wer meinen ersten Beitrag, zum  LEGO 10237 Der Turm von Orthanc gelesen hat, der weiß schon wie der Plan ausging. Ich halte die Sets gerne in Dioramen fest, ohne das eigentliche Set zu verändern (Hat sich doch der Designer was dabei gedacht). Also musste auch die Orkschmiede in ein felsiges, unterirdisches Diorama und wegen des bösen Staubs in eine Vitrine.

Das Ergebnis waren sehr viele, graue Steine, wunde Finger und ein kleiner Ausschnitt meines Isengard, wie ich es mir vorgestellt habe. Zum jetztigen Zeitpunkt sind noch keine Lichter verbaut, aber die Schmiedefeuer und Brennöfen, sollen noch mit LED-Lämpchen versehen werden. Doch das ist eben immer eine finanzielle Frage. Das Diorama und die Größe die es hat, sind bezogen auf die Vitrine und diese wiederum ist bezogen auf den Turm. Daher betont sie die Vertikale des Turms nochmal und da die Orkschmiede nicht so groß ist, bekommt man sie prima unter den Turm drapiert.

Nur ein Warg in der Warggrube, aber veilleicht sind ja die anderen ausge“ritten“.

Das Diorama ist aus konstruktiven Gründen nach oben offen, da es sich nicht gelohnt hätte die Decke zu schließen. Es ärgert mich selber ein wenig, aber ich wollte auf den Raum in der Mine nicht verzichten. Die Orkschmiede in der Mine ist so eingesetzt, dass man sie auch jederzeit wieder rausnehmen kann.


Die Ersten sind gerüstet und machen sich direkt los an die Oberwelt.

Eine angedeutete Warg-Grube durfte natürlich auch nicht fehlen, nur leider sind Warge Mangelware. Die Grube wird bestimmt noch ein wenig verfeinert und erstrahlt dann eines Tages mit Fackelbeleuchtung und mehr Figuren.

Eure Meinung!

Züchtet Ihr auch so gerne Uruk-Hais, oder schmiedet mit heißem LEGO kleine Schwerter ? Und: Sollte LEGO Herr der Ringe genau so wieder aufleben lassen wie Harry Potter? Äußert euch gerne unten in den Kommentaren.

14+

Philipp Opitz

LEGO-Fan seit Kindheit an. Lieblingsthemen sind Herr der Ringe, Harry Potter und Star Wars.

22 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Der andere Patrick

    6. Februar 2021 um 12:35

    Ich kann mich noch erinnern, dass ich damals zufäälig auf ein Bild genau dieses Sets gestoßen bin und es erst nicht für wahr halten konnte. (Eigentlich kann ich es immer noch nicht glauben, dass es das wirklich gab.) War natürlich ein Pflichtkauf. Die meisten Sets fand ich auch nahezu perfekt umgesetzt. (Beim Hobbit dann weniger.)

    Sehr schade, dass Lego diese Reihe nicht fortgesetzt hat. Bei SW geht es ja auch… (Nehme mal an, es liegt daran, dass es kein Dauerthema ist, wie es SW wegen Clone Wars, Reberls etc. die letztebn Jahre war.)

    1+
  2. Der andere Patrick

    6. Februar 2021 um 12:36

    Und danke für den schönen Review! 🙂

    3+
    • Vielen Dank für die netten Worte.
      Vielleicht haben wir ja Glück und bekommen eine Chance mit der Serie, wobei es spannend mit den Lizenzen wird. Aber so lange es die Figuren noch bei Dimensions gibt, könnte man Glück haben und sie lassen es neu aufleben.

      1+
  3. Sehr schön beschrieben
    Das lesen macht echt Spaß
    Freue mich auf mehr 👍🏻

    Und ja die Serie könnte Themen mäßig ein Hoffnungsschimmer sein für neuen Bau Spaß

    1+
  4. Ach, ich würde es Euch wünschen, dass das alles wieder kommt. Herr der Ringe war lange vor meiner Lego Zeit, ich habe also nichts davon und bin auch mit Modulars, Potter, Ninjago/ Monkie Kid schon übers Platzlimit drüber. Aber wenn ich Deine Vitrine so sehe: herrlich, das schreit nach mehr und ich drücke die Daumen, dass irgendwer ne Herr der Ringe Serie rausbringt oder irgend so was, damit wieder Leben in das Thema kommt. Toller Review auf ein schönes Set, vielen Dank dafür!

    2+
    • Es freut mich, wenn es dir gefällt. Danke für das Lob.
      Ja, so eine Vitrine macht Platz für mehr und man kann alles stapeln 😂.
      Wenn eine Serie kommt, dann wird’s auch bei mir eng.

      2+
      • Die Serie in dem Universum kommt ja. Es sind bereits mehrere Staffeln bestätigt. Allerdings spielt die zeitlich vorher, so dass es wohl keine neuen Sets mit den bekannten Schauplätzen und Figuren geben dürfte. Schade.

        1+
        • Vielleicht wird es wie bei Potter…Phantastische Tierwesen spielt auch vorher und es gibt dazu Sets und auch zu den Potterfilmen. Ich drück die Daumen!

          1+
        • Das ist auch meine Hoffnung – das Franchise lebt auf, und es könnten (!) zudem Sets zur neuer Serie erscheinen – flankiert bin Sets zu den „Klassikern“. Aber es gibt aktuell noch nicht einmal Gerüchte, die in dieser Richtung abzielen… hoffen wir das Beste. 🙂

          2+
        • Also gemunkelt wird ja, dass alte Stars der Filme, in der Serie auftreten sollen, denn die Serie spielt eine Epoche des Silmarillon nach. Ich meine das zweite Zeitalter. Auf jeden Fall gab es da bereits Galadriel. Wenn ich es richtig verstanden habe soll auch die Optik der Filme, in der Serie wieder auftauchen.
          Demzufolge wäre es gar nicht sooo unwahrscheinlich, dass zumindest ein bisschen etwas auf den Markt kommen könnte.
          Bei Mandalorian hat es ja auch geklappt. Vielleicht brauchen wir nur einen Baby-Ent, oder Baby-Ork. Dann läuft es auch mit dem merchandise 😉

          1+
  5. Klasse Beitrag und sehr schön in Szene gesetzt.
    Ich verwende diesen Vitrinentyp eines bekannten Möbelhauses auch sehr gerne für LEGO, höhere Modelle passen gut hinein. Und wenn es dann doch mal ein UCS TIE Fighter ist, kann man getrost die Glasplatte des nächsten Stockwerks auf dessen stabile Solarflügel stellen 😉
    Toller Beitrag, gerne mehr davon!

    2+
  6. Ich habe gerade bei mir um die 150 bis 200 verschiedene Sets der LotR und Hobbit Reihen stehen. Ich baue damit die genialen MoC Umsetzungen von LegoMocLoc. Einfach bei Rebrickable vorbeischauen.

    2+
  7. Vielen Dank für dein Review Philipp! Deine Erweiterung sieht in der Vitrine großartig aus! 😀

    Und ja: Herr der Ringe habe ich ein einziges Set… ich würde mich über eine Neuauflage sehr freuen. 🙂

    1+
  8. Susanne Krauß/Ennasus

    6. Februar 2021 um 22:50

    Ui, ich hoffe seit dem Spätsommer auf eine Fortsetzung Deiner Herr der Ringe in Lego-Artikel! Vielen Dank für Deine Vorstellung dieses interessanten Sets! Mir hat in der Trilogie ja immer Tom Bombadil gefehlt … und die Zweifel von Aragorn waren mir auch immer etwas zu gewollt – dennoch drei gute Filme!

    1+
  9. Danke Susanne, immer wieder gern.
    Tom fehlt wirklich, wenn er auch in die Filme nicht so gut reingepasst hätte. Er ist ein wenig aus der Optik gerissen und wirkt auch in einer Fantasy-Story immer noch unglaublich und ein bisschen aus einer anderen Welt.
    Aber wer weiß, vielleicht bekennen sich ja die Serienmacher nochmal zu mehr Farbe und lassen keine Figuren aus. Auch Tom, könnte bei einer Neuauflage der Sets theoretisch dabei sein, wenn man denn die alten Trilogien nochmal aufleben lässt. Der Turm von Orthanc hat das gut vorgemacht. Denn der hat auch Details, die man nur aus den Büchern kennt und die in den Filmen gar nicht auftauchen. Hoffen wir also auf das Beste

    2+
  10. Danke für diese tolle Review! Ich sitze gerade an einer größeren Version von Helms Klamm, habe aber leider „nur“ 20 Uruk-hai. Ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, warum LEGO keine Neuauflage bringt, ich denke, sie könnten gar nicht so schnell produzieren, wie ihnen die HDR-Sets aus den Händen gerissen werden würden… Na ja, schauen wir mal, wie die neue Serie wird und ob LEGO dann reagiert. Weiß vielleicht jemand, ob die Lizenz noch bei LEGO ist?
    Könntest du vielleicht deine Vitrine mal im Ganzen vorstellen? Finde die Idee mit den Ebenen echt super!

    3+
    • Danke für dein Lob! Ja die Vitrine würde ich gerne im Ganzen vorstellen und dann auch zeigen, wie und wo man die Kabel für Beleuchtung legt, ohne das diese sichtbar sind und auch das die Vitrine sich drehen können soll. Schließlich ist es schade, dass man von dem Orthanc nur die Fribt sieht, obwohl die Räumlichkeiten so spannend sind.
      Wenn das soweit ist, dann gibts auch einen Artikel, der sich nur mit Einhausungen und Vitrinen beschäftigt. Zumindest ist so der Plan.
      Bis dahin gibts erstmal weiter die Reviews der restlichen Herr der Ringe-Sets.

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.