LEGO Friends 41737 Strand-Erlebnispark im Review

Spaß am Strand | © Frauke Paetsch

Das Set LEGO Friends 41737 Strand-Erlebnispark im Review: Das Vergnügen wartet an jeder Ecke und wir stürzen uns kopfüber in die Wellen.

Der Sommer in Deutschland zeigt sich dieses Jahr von seiner launischen Seite. Dafür kann man im LEGO Friends Strand Erlebnispark die sonnige Seite des LEGO-Lebens genießen. Wir schauen uns den Park genauer an.

Eckdaten

Verpackung und Inhalt

Der Karton zeigt auf Vorder- und Rückseite das Set. Auf der Rückseite ist die Funktion mit den verschiedenen sich bewegenden Teilen dargstellt. Seitlich sind Details des Sets oder die Figuren zu sehen.

Die Anleitung ist in einen Karton verpackt und kommt so unverbogen und unverknickt an.

Wie bei Friends üblich gibt es einen Stickerbogen.

Figuren

Die Figuren sind alle in sommerliche Outfits gekleidet. Uns ist nichts besonderes ins Auge gesprungen, aber vielleicht haben wir auch nicht genau genug hingeschaut.

Zusammenbau

Die Assistentin hat am Anfang Unterstützung von einer Freundin bekommen. Sie ist nicht so LEGOerfahren und es war spannend zu beobachten, wie sie sich herangetastet hat. Da der Bau auch gleich mit zwei Aufklebern für das Surfboard startet, war das schon eine kleine Herausforderung. Für die Assistentin ist das inzwischen ganz einfach zu erkennen, wie der Aufkleber angebracht werden soll. Die Freundin hatte da erstmal Probleme. Ich finde, dass das schön zeigt, wie LEGO die Wahrnehmung schulen kann.

Gleich am Anfang wird der Surfsimulator gebaut. Die Wellenbewegung wird durch einen Mechanismus umgesetzt. Der Surfbereich ist mit einer Palme verziert, die mit neuen Blätter gebaut wurde.

Mit den nächsten beiden Bauabschnitten wird die Plattform für den Erlebnispark weitergebaut. Der Mechanismus wird weitergeführt und ist mit einer Drehkurbel ausgestattet. Wenn diese betätigt wird, dann bewegt sich auch der Surfsimulator.

Der Mechanismus wird in einem künstlichen Felsen versteckt. Der ist ein bisschen wie ein Aquarium gestaltet mit Fenstern und Fischaufklebern.

Der Park wird weiter ausgestattet mit Drehkreuz und Imbiss. Beim Imbiss werden die gleichen neuen Pflanzenteile verwendet wie für die Palme. Außerdem gibt es noch Pfeiler mit Lautsprechern neben dem Surfsimulator.

Die nächste Erweiterung ist eine Schießbude mit beweglichen Zielen. Diese werden über den gleichen Mechanismus bewegt, wie auch der Surfsimulator. Die Schießbude ist sehr hübsch mit Piratenboot und Krake dekoriert.

Es folgt noch etwas Deko des „Felsen“ und die Stütze des Karussells wird gebaut. Außerdem der erste Wagen – die Schildkröte. Von der Farbe abgesehen (grün hätte viel besser gepasst als korall und wurde von der Assistentin auch gleich bemängelt) sieht die Schildkröte ganz niedlich aus. Wir haben uns allerdings gefragt, wie die Figuren in das Karussell gelangen. Es gibt zwar die Treppe nach oben, aber keinen wirklichen Einstieg.

Im letzten Bauabschnitt werden noch der Delfin und das Seepferdchen gebaut und am Karussell befestigt. Natürlich wird gleich alles getestet und die Figuren verteilt. Ganz überrascht war ich, weil eines der Handys zum Schluss übrig blieb. Das gehört der Figur, die das Karussell testet und da darf sie das Handy natürlich nicht mitnehmen, weil es jemandem auf den Kopf oder ins Wasser fallen könnte. 🙂

Das Set ist echt groß weswegen ich das Filmen als schwierig empfand. Wer sich mein Wackelvideo anschauen möchte, bekommt die schönen technischen Spielereien in Aktion gezeigt (fleißig gekurbelt von der Assistentin).

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Fazit

Die Assistentin (und Freundin) hatten großen Spaß beim Bau. Das Set ist durch die bewegte Spielfunktion etwas anspruchsvoller im Bau aber trotz allem gut zu meiestern. Die kleine Herausforderung war eine schöne Abwechslung. Sobald sich etwas bewegen ließ, wurde sofort probiert und getestet. Dann zu sehen wie die Technik-Elemente ineinander greifen und zum Schluss alles funktioniert war ein schönes Erlebnis.

Das Set bietet eine Menge Spielspaß. Es ist sehr detaillreich und mit liebevollen kleines Bauten ausgestattet (die Palme, das Drehkreuz). Die Treppe passt farblich zur Unity Street und ich finde es gut, dass sich das immer mal wieder in einem der Sets wiederfindet. Dadurch entsteht der Eindruck, dass die Sets wirklich im Zusammenspiel geplant wurden. Bei der Fülle an Funktionen und Details empfinde ich auch den Preis angemessen.

Bewertung

Positiv Negativ
  • Lustige Meerestiere
  • Technische Spielfunktion schön umgesetzt
  • Viele verschiedene Spielmöglichkeiten
  • Mal ein anderes Thema
  • Sehr schöne Details wie Drehkreuz und Snackbar
  • Kleine Unstimmigkeiten wie Einstieg ins Karussell

Eure Meinung!

Erweitert ihr eure Heartlake City um einen Strandbereich? Oder wird der schon vorhandene Strand jetzt größer? Äußert euch gerne in den Kommentaren!

Frauke Paetsch

Ich halte meine alten LEGO Weltraum-Sets in Ehren!

9 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Im ersten Moment dachte ich – typisches Friendsset, gut aber Farben , klar Minidolls etzetera etzetera …
    Auf den zweiten Blick habe ich dann meine Meinung revidiert. Das Set ist großartig, Die Funktionen sind super, Die Farbgebung auch für ein City Set in Ordnung – Vergnügungsparks sehen nun mal so aus. Klar der Fact Minidoll bleibt – aber weglassen ist immer eine Option – und als Citybauer sollte ich genügend Figuren haben um den Park zu bevölkern.

    Der einzige Grund warum das Set trotzdem nicht zu mir finden wird, ist die Tatsache, dass “Vergnügungspark” nicht auf der Liste meiner “Stadtviertel” ist. Ist so…

    Super Review eines Super Sets

    • Die Minidolls wandern bei uns in eine extra Tüte und werden nur gelegentlich herausgeholt. Lässt sich auch gut ohne die Originalfiguren bespielen 😉

  2. Ich bin immer wieder von Friends-Sets begeistert. Ein besonders tolles Detail finde ich die winzigen Oktopoden mit den Rollschuhteilen.

  3. Funktionen finde ich immer supertoll! Man baut und weiß nicht was und irgendwann bewegt und dreht sich was und man hat Spaß. Funktioniert bei mir immer wieder… Abenteuer… Entdecken… Ich finde dieses Set einfach gut durchdacht und genauso ist es ja in solchen Fun-Parks. Eine liebevolle detailreiche Gestaltung und die Action mit allem was sich bewegt und dreht steigert den Spielspaß sehr. Ich arbeite in einer Grundschule und stelle immer wieder fest wie gut es für Kinder ist, zu lernen solche Bauanleitungen zu lesen, umzusetzen und sich motorisch die Fähigkeiten des Zusammenbauens zu erschließen. Deswegen finde ich für Kinder auch das Anbringen von Aufklebern wirklich sehr gut. Auch solche Sorgfaltsarbeit will gelernt und geübt sein. Insgesamt bekommt das Set von mir die Note 1 😎😊
    Danke für die schöne Vorstellung!

  4. Schönes Set, allerdings finde ich den Aufwand für die Bewegungsmechanik übertrieben. Irgendwie ist es sogar störend, wenn sich das Karussell immer mit dreht, selbst wenn man nur mal an der Fotobox oder der Wasserstrahlschießbude. Mir wären separate Kurbeln und eine dadurch vereinfachte Konstruktion lieber gewesen. Ein bisschen „Hinterland“ am Eingangsbereich wäre auch nicht schlecht gewesen. Da hätte man vielleicht dann sogar ‘ne Familienkutsche auf den Parkplatz stellen können, um noch ein bissl mehr zum Spielen zu haben.

    • Tatsächlich hatte ich auch erwartet, dass es lauter einzelne Kurbeln geben würde und war überrascht, dass alles zusammenhängt. Die Assistentin fand aber gerade das toll. Es ist mal was anderes und war spannend zu bauen. Aber ja – mich nervt es teilweise auch, dass sich das Karussell immer mitdreht.

      • Klar. Auf ‘ne Art bewundere ich solche durchdachten Ingenieursleistungen ja auch, aber es fühlt sich unnötig an. Vielleicht hätte auch ein kleiner Hebel gereicht, um einzelne Zahnräder zu entkoppeln, also eine Gangschaltung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert