LEGO Icons 10318 Concorde im Review: Bis zur Unendlichkeit! [Technik-Museum-Update]

LEGO Icons 10318 Concorde: Startklar!

LEGO Icons 10318 Concorde: Startklar! | © Andres Lehmann

Das Set LEGO Icons 10318 Concorde bringt uns das kultige Überschall-Passagierflugzeug in steiniger Form: Ist der Bausatz ein Überflieger?

Update 18. Dezember: Kürzlich habe ich mit André das Technik Museum Sinsheim besucht und die dortige Concorde F-BVFB aus dem Jahre 1976 in Augenschein genommen. Als “Einstimmung” für das folgende Review ein paar Schnappschüsse!

LEGO-Modell der Concorde von Daniel Spitzer

Artikel vom 3. September: Die Concorde 🔎 hat bis vor ziemlich genau 20 Jahren all jene Menschen etwa von London oder Paris nach New York City befördert, die das entsprechende Kleingeld zur Hand hatten. Aber: Es muss ein wahres Erlebnis gewesen sein! Unter vier Stunden Flugzeit, doppelte Schallgeschwindigkeit – da blieb mehr Zeit fürs Shopping in der Fifth Avenue. Rentabel war die Concorde, eine Entwicklung der französischen und britischen Luftfahrtindustrie (Vorläufer von Airbus und BAE Systems in Großbritannien) jedoch nicht.

Boeing Aviation Hangar des National Air and Space Museum's Steven F. Udvar-Hazy Center: Die Concorde

Boeing Aviation Hangar des National Air and Space Museums Steven F. Udvar-Hazy Center: Die Concorde! | © Andres Lehmann

Die Concorde von British Airways auf dem Pier des Intrepid Museums

Die Concorde von British Airways auf dem Pier des Intrepid Museums (aktuell wird das Flugzeug saniert und ist “entflogen”!) | © Andres Lehmann

Ein Mythos aber umrankt die Concorde, die etwa in NYC auf dem Pier des Intrepid Museums (selbst im Stehen verschlingt das Flugzeug Kosten – und wird aktuell saniert) oder im Air und Space Museum in Virginia bestaunt werden kann. Hierzulande empfiehlt sich ein Abstecher nach Sinsheim ins Technik-Museum. Eine stillgelegte Concorde der British Airways kann zudem auch auf dem Flughafen London-Heathrow beim Vorbeirollen in einem anderen Flieger begutachtet werden. Rundum: Es ist keine Fiktion, dieses Flugzeug ist einst tatsächlich geflogen. Für Technikbegeisterte mit LEGO-Affinität könnte mit dem Release der LEGO Icons 10318 Concorde somit ein Traum in Erfüllung gehen. Vorgestellt wurde das Set Anfang August, erhältlich ist es ab dem 4. September. Heben wir ab!

Die Eckdaten

Umfang und Zusammenbau

Aus 2.083 Teilen erwächst diese steinige Concorde. Der Zusammenbau ist kurzweilig und abwechslungsreich: Es geht los mit den Tragflächen und dem Rumpf – und sogleich werden zahlreiche Technikelemente verbaut. Diese ermöglichen es später, dass das Fahrgestell per Drehmechanismus ein- und ausgefahren werden kann!

Technic-Pins in Weiß und Rot: Es kommt Farbe ins Spiel!

Es wird wüst „gesnottet“ (sprich die Noppen zeigen nicht nach oben), und nach und nach zeichnet sich das Flugzeug mit seiner gesamten “Tragweite” immer mehr ab, das mit 1,05 Metern sehr lang und imposant ist.

Das Fahrwerk ist eingefahren.

Das Fahrwerk ist eingefahren.

Ich habe die Concorde in zwei Abschnitten gebaut, wobei es nach dem ersten kurzen Bauvergnügen bei der zweiten Bausession kein Halten mehr gab: Es ist faszinierend zu sehen, wie die Concorde immer mehr an Länge gewinnt. Ein wenig ehrfürchtig kann zwischenzeitlich schon mal die Funktion des Fahrwerks getestet werden – die Anleitung zeigt sehr genau, wie die Steine positioniert werden müssen, damit es am Ende keine böse Überraschung gibt.

Zudem – und das habe ich so noch nie erlebt – wurden dem Set Behelfssteine beigelegt, die wieder entnommen werden und am Ende übrig bleiben. Jene Elemente sorgen dafür, dass etwa ein Teil der Concorde hochkant steht, ehe der gebaute weitere Teil ergänzt wird.

Neben den üblichen Kleinteilen bleiben diese orangenen Elemente übrig. Sie werden beim Zusammenbau nur zeitweilig zur Stabilität benötigt.

Neben den üblichen Kleinteilen bleiben diese orangenen Elemente übrig. Sie werden beim Zusammenbau nur zeitweilig zur Stabilität benötigt.

Eine große Erleichterung ist, dass einzig bedruckte Elemente, und somit keine Sticker, zum Einsatz kommen. So wird der „Bau-Flow“ zu keinem Zeitpunkt unterbrochen. Das Cockpit ist obendrein ein Dual-Mold, und ist zudem kratzgeschützt extra verpackt.

Die Nase lässt sich, wie beim Original, für den Anflug (im Spiel…) absenken: Die baubedingte Lücke ist viel unauffälliger, als von mir “befürchtet” – und fällt somit deutlich kleiner aus als etwa die Abstände beim 10277 Krokodil 📝.

Neben der verbauten Technik gibt es noch eine weitere Spielerei: Drei Sitzreihen und zwei Toiletten – eine witzige Idee, die zeigt, dass keine Noppe abgeschenkt wird. Besonders die Sitze sind sehr pfiffig realisiert.

Am Ende steht sie also vor einem: Die Concorde. Wer möchte, kann sie munter über den Schreibtisch schieben. Oder aber “aufbocken” – der Ständer ist schlicht gestaltet – und auch hier ist das Schild mit den Informationen zum Flugzeug bedruckt. Ob derweil die Zeit gereicht hätte, um das Set während der Fluges von Paris nach New York City fertigzustellen, ist eine andere Frage. Da böte sich vermutlich eher ein Flug im A380 an.

Hai! Die Fliese wird gesteckt.

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Fazit

Mir gefällt die Concorde ausgesprochen gut! Die Formsprache wurde nahezu perfekt getroffen. Dass einzig bedruckte Elemente zum Einsatz kommen, ist ein Umstand, der mich persönlich sehr freut. Während die „Linienführung“ der Fenster sehr gut und einheitlich daher kommt, ist die rote Linie etwas „holprig“ – neben den verbauten roten Plates kommt auch eine 2×4 Fliese zum Einsatz, und die hier aufgedruckte Linie schließt nicht ganz perfekt mit den Plates ab. Da dies auf jeder Seite aber nur eine Stelle betrifft, ist dies zu verschmerzen und nicht so auffällig wie beim 10265 Mustang 📝.

Löblich finde ich zudem den Funktionsumfang – bei einem Display-Modell! Per Drehung der Elemente am Heck lässt sich das Fahrwerk ein- und ausfahren. Und das Cockpit lässt sich, ganz „manuell“, absenken – es zeichnet sich nur eine kleine baubedingte Lücke ab. Dass zudem ein Teil der Kabine nach Abnehmen eines Teilstückes des Daches eingesehen werden kann, ist ein weiteres schönes Detail: Die Sitzreihen und Toiletten im winzigen Maßstab sind eine lustige Ergänzung und runden den sehr guten Gesamteindruck ab. Zum Preis: Trotz Airbus-Lizenz – das Modell ist optisch eher an die Concorde der British Airways angelehnt – sind 200 Euro zu hoch gegriffen. Es geht bei LEGO auch anders.

Rundum: Der Zusammenbau verging wie im Flug und analog des großen Vorbildes, ist auch das Modell ein wahrer Hingucker, der nun im heimischen Bau-Museum sein Dasein fristen und von so manch Baumeister bewundert werden wird. Der Traum wächst mit LEGO in den Himmel!

Bewertung

Positiv Negativ
  • Sehr schicke Optik!
  • Fahrwerk lässt sich per Mechanismus ausfahren
  • Bedruckte Elemente und keine Aufkleber
  • Flugzeugnase lässt sich wie beim Original senken
  • “Verspieltes” Kabinen-Innenleben
  • An einer Stelle “holprige” rote Linienführung
  • UVP ist trotz Lizenz zu hoch angesetzt
  • Fliegt nicht mit Überschall

Immer der Sonne entgegen!

Umfrage und eure Meinung!

Wie gefällt euch die LEGO Icons 10318 Concorde?

View Results

Wird geladen ... Wird geladen ...

Wie gefällt euch die 10318 Concorde? Ist irgendjemand von unseren Lesern mal mit der Concorde geflogen? Werdet ihr euch das Set kaufen? Und habt ihr eine Frage zum Set auf dem Herzen? Äußert euch gerne in den Kommentaren!

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

36 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Cooles Set und schönes Review. Mir ist das leider viel zu groß, keine Ahnung was ich nach Bau damit machen sollte. Daher reichen mir die Fotos vom Modell.

  2. Das Modell finde ich sehr gelungen! Landen wird es bei mir allerdings aus Platzgründen nicht! Die UVP finde ich auch zu hoch gegriffen trotz möglicher Lizenzen!

  3. Danke, fürs schöne Review, Andres. Was für ein Brummer und wirklich schön gemacht. Mir gefällt es richtig gut, dass alles bedruckte Teile sind. Die „Platzhalter-Teile“ finde ich auch spannend – gibt es die auch im regulären Sortiment? Schauen aus wie doppelthohe Plates. Ich habe leider keinen schönen Platz fürs Modell übrig, alles schon verplant.
    Im Übrigen, die Befragung unten funktioniert bei mir nicht, Voten und dann ist alles weg. Die Ergebnisse zeigen zu dieser frühen Stunde dann schon 899 Leute, die gevotet haben, das wäre ja toll, wenn heute schon so viele mitgemacht haben, aber es scheint mir etwas viel?
    Habt einen schönen Sonntag!

    • Sehr gern! Die Platzhalter-Teile sind “reguläre” Bricks, sprich zwei Plates aufeinander gesetzt, aber farblich alle schön vom Modell abgesetzt, sprich sie kommen in Orange des Weges. 🙂

      Aber: In Weiß werden einige der noch recht neuen “doppelten” 1×1 Plates verbaut.

      Die Umfrage hatten wir auch schon bei der Set-Vorstellung eingebunden, und ich dachte, wer das Review gelesen und die Bilder gesehen hat, der mag womöglich noch sein Votum abgeben. Auch dir einen schönen Sonntag!

  4. Na super, kurz ein Review gelesen und schon wieder eine halbe Stunde bei Wikipedia hängen geblieben. Danke dir!

    • Solange du auch auf Zusammengebaut hängen bleibst, ist doch alles okay. 😉

      Auch ich habe gestern zwischenzeitlich – rein “professionell” während der Erstellung des Reviews – zu viel bei Wikipedia und Co. gelesen und mir sogar noch Videos angesehen: Die Concorde ist faszinierend! Es gab ja zahlreiche “Herausforderungen”; was aber spannend ist: Die Technik der Nase hat wohl immer problemlos funktioniert. 😀

  5. Ich finde das Modell grandios und sehr gut gelungen. Klar der Preis ist schon knackig, aber es geht auch schlimmer ☺️ Die prints, bis auf die der zwei tiles, gefallen mir auch sehr gut. Cockpitscheibe ist echt ein Highlight. Natürlich hab ich das Modell schon bauen dürfen und direkt gemoddet. Größere Nachbrennerflammen, die Noppen auf den Tragflächen weg, diverse kleine Details anders umgesetzt damit das ganze etwas runder wird. Nun steht sie da und ich erfreue mich jeden Tag aufs neue an dem Modell.

  6. Moin Andres,
    kleine Niggeligkeit von mir: Die Concorde nicht steht auf dmr Deck der Intrepid (dafür wäre Flugzeugträger zu klein, ganz abgesehen von den anderen zur Schau gestellten Fliegern, die im Weg wären) sondern auf dem Pier neben der Intrepid.
    Ansonsten: Schönes Review, leider wird die Concorde aus Platzgründen nicht den Weg zu mir finden…

  7. Leider ein schwaches Review.

    Zusätzlich mehrere kleine Fehler, der gravierendste: Verkauf ab dem 04.09.2023, nicht Oktober.

    • Danke für den Hinweis, in der Tabelle stimmt es nun (analog des Fließtextes ): Der Verkaufsstart erfolgt heute Nacht um 1 Uhr! 🙂

      Konstruktive Kritik ist immer herzlich willkommen. Aus deinem Kommentar kann ich aber leider nicht ableiten, was dir hier im Review an “Input” fehlt. Womöglich kann ich “das Fehlende” ergänzen oder deine offenen Fragen beantworten?

  8. Tolles Set und hier kann man gut erkennen, was möglich ist, wenn man ein Set mit Hingabe designed. Wenn ich dagegen den UCS X-Wing stelle, bei dem es kein Fahrwerk, Sticker statt Bedruckung und nicht so eine klare, fast noppenfreie Form gibt, dann würde ich mir fast die Concorde hinstellen, wenn sie nur nicht so lang wäre😄

  9. Das Modell wird sicher gekauft. Die Frage ist noch etwas: wann? Vermutlich kommt zuerst noch die Eldorado. Ansonsten sollen um Weihnachten interessante GWPs kommen, da ist es dann ganz gut, etwas in der Hinterhand zu haben.

  10. Hab das Geschoss mal vor vielen Monden in Le Bourget gesehen. Schon nett. Als Modell wüsste ich allerdings nix damit anzufangen, egal wie gut es gemacht ist. Schon die Größe ist halt ein Problem. Davon abgesehen aber sicher eines der LEGO Sets, die dem Anspruch und Namen einer Ikone gerecht wird.

  11. Tolles Set, tolles Review! Ich finde gerade das Farb-Design clever gelöst. Auch mit dem Preis kann ich leben. (Es ist halt ein Erwachsenenhobby und es wird sowieso alles teuerer.)

    Aber wo stelle ich den Vogel hin?!

  12. 1000 Dank für die großartigen Bilder und die Rezension, Andres! Ein schicker Vogel! Gefällt mir sehr gut! Bleiben zwei Probleme: Der LEGO Etat, gerade Gringotts erworben und ich will noch so viele Sets unbedingt, irgendwie trotz aller Begeisterung für die Concorde sind durchaus einige Kandidaten weiter oben auf der Liste, das hat auch mit Problem zwei zu tun: Wo könnte ich den tollen Flieger hintun? Kommode im Flur schlugest Du oben LEGOnaut vor, tja, habe ich partiell schon für LEGO gekapert, aber mehr so mit saisonal wechselndem Dekor: Lebkuchenhaus in der Advents- und Weihnachtszeit, Chinese New Year-Karnevalsumzug in der fünften Jahreszeit, Oster-Brickheadz, LEGO Blumenstrauß im Sommer, Baumhaus mit herbstlichem Laub. Auf dem Schreibtisch thronen schon das Windrad und dieses Blumen-GWP im hellgelben “Topf”, in der LEGO Höhle gibt es zudem Schrägen, da ist so ein großer Flieger unter der Decke nicht optimal …

  13. “…das Modell ist optisch eher an die Concorde der British Airways angelehnt”
    Öhm… nein. Lego hat sich für diese Bemalung an den beiden Prototypen (F-WTSS und G-BSST) und den beiden Vorserienmodellen (F-WTSA und G-AXDN) orientiert, je eine von British Airways und Air France.

    Ansonsten ein nettes Review, danke dafür. Mich wundert die Kritik an der UVP ein wenig. Alles unter 10 Cent/Teil, noch dazu ohne Billig-Sticker, ist im Legokosmos doch tom. Ich wäre bereit, 200 Euro für das Modell zu zahlen. Mache ich natürlich nicht, weil ich nicht willens bin, bei frei erhältlichen Sets die UVP zu zahlen.

    Bei dem einen oder anderen Youtube-Review wurden ordentliche Farbabweichungen beim Weiß bemängelt, und auch die Oberfläche der Flügel soll ordentlich hügelig sein. War das beim Reviewexemplar auch so?

    Und, die kleine Flosse auf dem Dach… Ist das “erlaubt”, so zu bauen? 🙂

    Die D-BOAD neben der Intrepid habe ich im April noch besucht. Schöner Vogel, und man darf sogar ins Cockpit.

    • Danke für die genauen Erläuterungen! An Bord war ich nicht, das kostete extra und zeitlich war es glaub schwierig. Wie sah es denn aus mit den Abständen zwischen den Sitzreihen? 🙂

      Ich hatte mich auf die markante rote Linie bezogen. Zu sehr wollte ich da aber nicht ins Detail gehen. Die Formsprache ist ja immer identisch. 🙂

      Auch das Thema Airbus-Lizenz habe ich übrigens ausgeklammert. Der Konzern hat noch immer die Rechte, und da musste LEGO natürlich anklopfen.

      Die Flosse wird sogar zweimalig verbaut – das ist so erlaubt, da es eine Fliese, und keine Plate ist. Aber: Bei Schallgeschwindigkeit würde sie vermutlich abfallen. 😉

      • Ja, die “Concorde experience” kostete extra. 9 Dollar, glaube ich. Das war es mir aber wert. Unsere kleine Gruppe (ca. 12 Personen) wurden in die vordere Kabine geleitet und konnten da Platz nehmen. Das war schon bequem, Beinfreiheit war top. War halt 2+2-Bestuhlung, mehr ging da nicht rein ^^ Wirklich überraschend fand ich die winzigen Fenster. Die waren kleiner als meine Hand. Von außen wirken die gar nicht so klein.

        Der Guide hat uns dann noch ein wenig zum Flieger erzählt, und und dann einzeln ins Cockpit geleitet. Da konnte man dann auf dem Navigatorplatz sitzen und Fotos machen. Tolles Erlebnis!

  14. Tolles Review und die wird sehr wahrscheinlich bei mir landen. Wegen der Größe wahrscheinich wie die Discovery und ISS mit dünnen Fäden an die Decke gehängt (was bei einem Flieger ja durchaus passend ist).
    Warte allerdings hoffentlich gute Rabatte ab.

  15. The Storytelling Brick

    4. September 2023 um 10:28

    Ein absoluter Nichtkauf in Überschallgeschwindigkeit für mich. Ist zu groß, wüsste einfach nicht, wohin damit. Schick umgesetzt ist der Flieger trotzdem.

  16. Habe das Set bisher nicht wirklich toll gefunden. Hab es gestern aber in der Auslage des Lego-Shops gesehen und wird nun zu einem must-have, sobald sich ein Rabattlichtblick auftut.

  17. The Storytelling Brick

    19. Dezember 2023 um 11:20

    Ist die echte Concorde auch so scheckig, wie LEGOs Umsetzung? Die echte Concorde ruft selbst auf den Bildern hier Gänsehaut hervor (allein die Nahaufnahme der Triebwerke und das Cockpit), aber mit dem Legomodell kann ich immer noch nicht viel anfangen :/

    • Die letzte Concorde wurde 1979 gebaut. Als jemand gleichen Jahrgangs kann ich sagen: Nach so langer Zeit ist nicht mehr viel über von der jugendlichen Schönheit 🙂

      Ich konnte mir die D-BOAD in Manhattan sehr genau ansehen. Aus der Ferne sieht die echt top aus, vom nahen… not so much. Gerade an der vorderen Eingangstüre wurde schon einiges eher stümperhaft überpinselt. Aber die Dame ist gerade im Erholungsurlaub in Brooklyn und wird komplett überholt.

      Ob die 50 Shades of White und die buckelige Flügeloberfläche von Lego aus Realismusgründen angestrebt wurden… Das will ich nicht beurteilen.

  18. Ich dachte gerade, da gab es doch schon mal ein Review :-D. Aber für eine Ergänzung aus Sinsheim bietet sich natürlich ein Update an. In der war ich schon mehrmals drin, dran vorbei fahren tue ich sehr oft, ist nur eine Autobahnausfahrt weiter 🙂 Das Modell hab ich inzwischen, aber noch nicht begonnen.

  19. Wann schätzt Ihr, kommt das Set in den freien Handel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert