Black Friday bis Cyber Monday
Deals bis zu 50 Prozent Rabatt 🛒

Neu erhältlich!
10307 Eiffelturm 🛒
mit drei Gratis-Beigaben

LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Ideas 21332 Globus im irdischen Review: Eine runde Sache?

LEGO Ideas 21332 Globus

LEGO Ideas 21332 Globus | © Roland Triankowski

LEGO Ideas 21332 Globus Review: Die ganze Welt aus LEGO-Steinen – ob der Globus als Ideas-Set aneckt?

Es ist immer eine Herausforderung, aus überwiegend eckigen Klemmbausteinen ein kugelrundes Objekt zu modellieren. Eine Herausforderung, die man bei LEGO jedoch nicht scheut. Es sei nur an den wunderbaren BB-8 aus der Star-Wars-Reihe erinnert. Bei einer Weltkugel kann man zudem auf die Lösungsansätze von Kartographen zurückgreifen, die seit Äonen mit dem umgekehrten Problem zu tun haben, eine Kugeloberfläche auf die Seiten eines flachen Atlanten zu bannen. Schauen wir uns das LEGO Ideas Set 21332 Globus 🌍 daher einmal genauer an.

Die Eckdaten: 21332 Globus

Weltweit keine Aufkleber

Beginnen wir zunächst mit ein paar Eckdaten zum Set. Das wichtigste zuerst: Es sind keine Aufkleber enthalten, entsprechende Details wurden ausschließlich mit bedruckten Steinen umgesetzt. Allen voran die bedruckten Fliesen nebst „Glow-in-the-dark“-Aufschrift des Kontinents. Wie bei Ideas-Sets üblich, ist eine umfangreiche Bauanleitung mit ausführlichem Vorwort beigefügt. Allerdings in englischer Sprache werden darin Entstehungsgeschichte, Hintergründe zum Ideengeber 💡 des Sets, DisneyBrick55, sowie die Baumeisterinnen und Baumeister des Sets vorgestellt.

Dann wollen wir das Set doch mal einnorden!

Das Eckige muss in das Runde

Der Bauspaß lässt sich grob in zwei Teile trennen. Denn ehe es an die Weltkugel selbst geht, gilt es, das Gestell des Globus‘ zusammenzubauen. Unter den Händen des LEGO-Bastlers entsteht zunächst ein stabiler Standfuß in eleganter Holz-Messing-Optik. Kleine Reifen dienen als rutschfeste Füßchen, damit der Globus später sicher im Regal steht. Der halbkreisförmige Haltebogen ist der erste interessante Bauabschnitt, in dem die Grundproblematik – das Eckige muss in das Runde – gelöst werden muss. Die Holz-Messing-Optik setzt sich hier konsequent fort und es gelingt aus meiner Sicht gut, dieses Element bei aller notwendigen Stabilität nicht zu klobig wirken zu lassen.

Die Erde steht auf festen Beinen!

Kugelsegmente am Fließband

Und dann kommt die Kugel. Die eine oder der andere mag sich an Darstellungen in seinem Schulatlas oder Erdkundebuch zum Thema Kartenprojektion erinnern. Es gibt mehrere Antworten auf die Frage, wie man auf einer flachen Weltkarte am Besten die Kugeloberfläche der Erde dargestellt bekommt. Eine Antwort darauf erinnert an eine aufgeschnittene Orange mit mehreren augenförmigen Segmenten. Und genau dies ist der Ansatz, der für den LEGO-Globus gewählt wurde.

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

Nach einem interessanten kreuzförmigen Gestell für das stabile Innenleben gilt es im Grunde 16 solcher Kugelsegmente zu erstellen und zusammenzustecken. Tatsächlich sind es sogar 32, da man zunächst die Nord- und dann die Südhalbkugel zusammenbaut. Zwangsläufig wiederholen sich dabei diverse Handgriffe. Da man jedes Segment stets gleich mit der jeweiligen Oberflächenstruktur versieht, gerät diese Arbeit jedoch nicht allzu eintönig.

Die Welt in Händen halten

Tatsächlich ist es eine große Freude, die Weltkugel Stück für Stück in den eigenen Händen entstehen zu lassen, bis man schlussendlich stolz behaupten kann: I’ve got the whole world in my hands. In das Gestell eingefügt hat man einen voll funktionsfähigen also drehbaren Globus, der ein sehr stattliches und ansehnliches Ausstellungsstück abgibt.

Bowling-Abend

Erkennen Sie Europa?

Es ist bei dem Baumaterial nicht verwunderlich, dass die Darstellung der Kontinente etwas pixelig daherkommt. Es sei daher jeder und jedem selbst überlassen, wie gut Amerika, Afrika, Australien, Asien, die Antarktis und Europa zu erkennen sind. Gerade bei Europa scheinen sich die Geister etwas zu scheiden – zumindest kursieren im Netz Vorschläge, wie man diesen unseren Kontinent etwas akkurater darstellen könnte.

Im Herzen Europas

Ich bin der Meinung, dass man hier nicht zu kleinlich unterwegs sein sollte. Dennoch soll und darf der eigenen Kreativität keine Grenze gesetzt werden. Ich hoffe sehr, alsbald im Netz etliche Globen anderer Welten vorzufinden. So ein Mittelerde-Globus wäre doch was Feines. Die beiden hübschen kartografischen Details – eine Windrose und ein Segelschiffchen – seien noch erwähnt. Gemeinsam mit den eleganten und im Dunkeln „leuchtenden“ Namensschildern für die Kontinente runden sie das globale Gesamtbild ab.

Schiff ahoi!

Diese Steine bleiben auf Erden.

Meine Bewertung

Positiv Negativ
  • Stabiler Standfuß
  • Globus ist drehbar
  • Ansehnliches Ausstellungsstück mit schicker Optik
  • Nur bedruckte Elemente
  • Zusammenbau der Kugelelemente wiederholt sich (zwangsläufig)
  • „Naturgegebene“ pixelige Darstellung der Kontinente
  • Zum Erkennen der Kontinente ist teils etwas Phantasie vonnöten

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns diese Sets für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Eure Meinung!

Wie gefällt euch der 21332 Globus?

View Results

Loading ... Loading ...

Wie gefällt euch der LEGO Globus? Was gefällt euch an dem Modell, und was weniger? Werdet ihr euch den steinigen Erdball zum Marktstart kaufen? Lasst uns eure Meinung in den Kommentaren wissen! Und bei Fragen zum Modell, äußert euch gerne ebenfalls!

Roland Triankowski

Eskapist, fantastikbegeisterter Bücherwurm, Schreiberling, Blogger, Podcaster, AFOL und am liebsten Ehemann und Vater

13 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Erst einmal vielen Dank für das schöne Review, Roland. Ich bin noch immer hin- und hergerissen, denn: Mir gefällt der Globus. Aber es ist schlichtweg ein Bausatz, der sich in meinen Augen nicht perfekt mit LEGO-Steinen nachzeichnen lässt. Mich persönlich stören die Spalten. Und tatsächlich bin ich da bei Chris (und auch du sprichst es ja an und hast seinen Artikel verlinkt): Natürlich ist der Spielraum eingegrenzt, aber bei Europa kommen auch mir sogleich zwei, drei Elemente in den Sinn, mit denen womöglich noch mehr Details hätten gezeigt oder vielmehr besser dargestellt werden können. Achtung, Tusch: Rundum (taataaaa) ein schönes Set, das ich mir gerne anschaue, aber nicht selbst mein Eigen nennen muss. Ich hoffe, du hast ein schönes Plätzchen in deiner Villa für den Erdball gefunden, Roland. 🙂

    • Roland Triankowski

      31. Januar 2022 um 17:39

      Es war mir wie immer eine Ehre und Freude. Ein schönes Plätzchen ließ sich tatsächlich schon finden – und in meinen weitläufigen Hallen wirkt der Globus aus großer Entfernung besonders. 😉

      • Ich habe den Globus vor Augen, hinten in der Ecke, im großen Saal mit den hohen mit Stuck verzierten Decken. Die Sonne durchflutet die Räumlichkeit mit Licht. Das Knarren der Holzdielen habe ich sogleich im Sinn, sobald ich auf den Globus zuschreite. Kurz zuvor wurde mir gesagt: „Herr Triankowski kommt gleich zu Ihnen. Bitte, nehmen Sie in einem der Sessel Platz.“

  2. Danke fürs Review! bleibt aber immer noch die Frage, wozu die Reifen da sind 🙂

    • Roland Triankowski

      31. Januar 2022 um 18:10

      Die kleinen Reifen unten am Sockel dienen wie beschrieben als Rutsch-Schutz. Bei den großen im Innenleben habe ich auch gegrübelt. Vermutlich ein exakt austariertes Gegengewicht, damit sich der Globus nicht immer von allein in eine Richtung dreht.

      • Ich finds witzig, seit die ersten Bilder des Innenlebens aufgetaucht sind, will jeder wissen, was die geheimnisvolle Funktion der Reifen ist… 😂 Und jetzt haben sie keine (offensichtliche) 😂😂😂

        • Roland Triankowski

          1. Februar 2022 um 10:17

          Ich bin schon ziemlich sicher, dass es Gegengewichte sind, da die Hemisphäre mit dem Pazifik etwas leichter ist, als jene mit mehr Kontinenten drauf. Die Erdkugel würde sich im schrägen Gestell dann immer auf dieselbe Position einpendeln.

          Aber ein bisschen geheimnisvoll darf es immer auch bleiben. 😉

  3. Danke für das Review! Ich habe schon Bock drauf. Ich denke da werde ich zuschlagen und dann mal schauen, ob die Grundkonstruktion für ein Deathstar MOC taugt.

    Noch eins zu Mittelerde: Mittelerde ist nur ein Kontinent (wie zb auch Numenor). Die Welt selber heißt Arda.

  4. Als Vermessungstechniker sind Karten mein täglich Brot, und so ein Globus natürlich interessant. Bei der UVP bin ich aber ganz klar raus, die ist das Ding nicht wert. Für den Preis bekomme ich die Enterprise-D, die macht deutlich mehr her im Regal. Mit ordentlich Rabatt… warum nicht?

  5. Auf den Globus freue ich mich sehr, gerade der Abstraktionsgrad gefällt – ich schätze aber auch meine Weltkarte (-: Seit es das GWP-Taxi gibt, hoffe ich, dass für mich noch eines mit dem Globus verfügbar sein wird. Dazu packe ich dann die neue Dots-Tüte mit diesen Anhängerteilen … Herzlichen Dank für das tolle Review, Roland! Vorfreude! Wenn ich mich am Modell sattgesehen haben werde, versuche ich mich eventuell an einem Umbau in einen Himmelsglobus. Und: Es wird bestimmt viiiiieeeele Planetenmocs zu bestaunen geben!

  6. Mit meinem 100€-Vip-Rabatt-Gutschein könnte der zu mir wandern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert