Unsere LEGO-Ausstellung in Nordhessen
Zusammengebaut 2019
am 23. und 24. November

» Rentier Polybag Gratis-Beigabe im
LEGO Online Shop
Deutschland | Österreich | Schweiz

LEGO Ideas NASA Apollo Saturn V 21309 im Review: Herausragend!

lego-ideas-nasa-apollo-saturn-v-21309-2017-zusammengebaut-andres-lehmann zusammengebaut.com

LEGO Ideas NASA Apollo Saturn V 21309: Eine weitere Veröffentlichung naht... | © Andres Lehmann

Das Set LEGO Ideas NASA Apollo Saturn V 21309 lässt uns endlich wieder zum Mond reisen: Die Rakete im ausführlichen Review.

In der Zusammengebaut-Redaktion haben wir einen Raumfahrt-Experten: Roland. Mich persönlich fasziniert die Reise zu anderen Planeten durchaus, aber die fachmännische Einstufung dieser Rakete überlasse ich liebendgern dem Kollegen – in der kommenden Woche also folgt ein weiteres Review nebst Video.

Box | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Rückseite | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

In diesem Review geht es um das Bauwerk als solches. Der Reihe nach: Das Set LEGO Ideas NASA Apollo Saturn V 21309 enthält 1969 Teile (klaro), ist stolze 100 Zentimeter hoch und unterteilt sich in zwölf Bauabschnitte. Der Entwurf bei Ideas wurde von Felix Stiessen und Valérie Roche eingereicht – beim Design-Team in Billund war federführend Mike Psiaki an Bord, der sich wiederum auch für das brandneue Creator Expert Karussell 10257 verantwortlich zeichnet.

Der Zusammenbau


So sehr mich – um gleich mit der Tür ins Haus zu fallen – dieses Set begeistert, der Zusammenbau als solches ist „nur“ kurzweilig, haut einen aber nicht vom Hocker. Das ist vor allem dem Umstand geschuldet, dass es zwölf Bauabschnitte gibt, die es dem Baumeister dann schon recht einfachen machen.

Zwölf Bauabschnitte | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Spannendes Innenleben | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Und auch wenn es im Innenleben durchaus bunter zugeht, so lassen sich die Teile schnell sortieren. Spannend sind vor allem die Bautechniken, die dabei behilflich sind, eine perfekte Robustheit der Rakete zu erzielen. Nein, enttäuschend ist der Zusammenbau gewiss nicht – aber irgendwie lässt sich die Rakete recht „einfach“ zusammenbauen. Doch der Anblick des kompletten Modells lässt einen ohnehin nicht mehr an die gut fünf zurückliegenden Stunden denken: Fertig, meins!

Die Rakete

Was für ein Set! Man stelle die Rakete auf den Tisch, entferne sich zwei Meter – und denkt sich: Wow! Wie das Original! Die Reise zum Mond kann starten! Es ist nie einfach, mit LEGO rund zu bauen – aber bei diesem Set klappt es in Perfektion. Die drei Module, die sich einfach trennen lassen und doch gut miteinander verbunden sind, wurden perfekt in Szene gesetzt. Die Spitze lässt sich obendrein abnehmen.

Drei Module und abtrennbare Spitze | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Trennbar | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Neben der Rakete gibt es noch das Lunar Modul, dass in der Rakete ganz oben verstaut werden kann. Die Apollo Landekapsel wurde ebenfalls vortrefflich umgesetzt, ein Platz in dem Hauptbauwerk ist aber der Papierform nach nicht vorgesehen. Und dank dreier Gestelle lässt sich die Rakete auch ablegen.

Sind wir nicht alle ein wenig Lunar? | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Lunar Modul | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Gestelle | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Liegend | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Landekapsel | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Die drei Astronauten kommen nicht als Minifiguren daher – quasi als „Zusteller“, wie es der Fan-Entwurf vorgesehen hat – sondern als Mikrofiguren. Auch die auf dem Mond aufgestellte US-Flagge darf nicht fehlen – eine bedruckte 1×2 transparente Fliese. Irgendwie wären die Astronauten als Minifiguren mit individuellen Eigenschaften noch schön gewesen – die Mikrofiguren sehen bei dieser winzigen Maßstäblichen alle gleich aus, sind aber klar als Astronauten zu erkennen.

Mikrofiguren | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

All die Beschriftungen an der Hülle, sprich USA, die Flagge und die United States Schriftzüge, sind allesamt bedruckte Teile – das ist sehr löblich, Sticker gibt es keinen einzigen in diesem Set.

Print! | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Anleitung | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Die Anleitung ist einmal mehr bei einem Ideas-Set sehr hochwertig gestaltet – mit Zusatzinformationen zur ersten Landung auf dem Mond – das waren noch Zeiten!

Fazit

Dies ist eines der besten Display-Sets aller Zeiten. Die Rakete sieht dem Original zum Verwechseln ähnlich.

Startklar! | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

#LEGO #NASA Apollo Sat­urn V 21309: Review in Kürze auf zusamme­ngebaut.com #afol #bricks #legogram #instalego #zusammengebaut

Ein Beitrag geteilt von zusammengebaut.com (@zusammengebaut) am


Wann war mehr Abenteuer? | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Die drei Raketenstufen wurden fulminant umgesetzt und lassen sich spielend einfach miteinander verbinden. Auch die Antriebe der jeweiligen Stufe sind sehr schön in Szene gesetzt. Große Möglichkeiten der Bespielbarkeit gibt es freilich nicht – aber das ist ein Set, auf das einen der nächste Besuch garantiert anspricht, denn: Ein Ehrenplatz für diese Rakete muss es schon sein. Billund, wir haben kein Problem.

Hinweis: Das Set LEGO Ideas NASA Apollo Saturn V 21309 ist aktuell exklusiv im LEGO Online Shop für 119,99 Euro erhältlich.

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses LEGO Ideas Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel entspricht jedoch vollends meiner persönlichen Meinung.

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

8 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Absolut umwerfendes Set. Echt toll. Nur hab ich nicht wirklich Platz für das Riesending :D.

    Beim Aufbau muss ich allerdings widersprechen. Fand es richtig beeindruckend, welche Techniken hier so umgesetzt sind. Hab immer wieder Bauklötze gestaunt beim Einfallsreichtum und wie sich alles so zusammefügt. Und vor Allem: Wie stabil die Rakete wird. Beeindrucken. Seit der Slave I mal wieder ein unfassbar toll detailliertes Raumschiff.

    • Danke für dein Feedback! In Bezug auf die Stecktechniken bin ich da ganz bei dir, insgesamt gibt es aber bei den Modulars oder Disney Castle mehr „Abwechslung“ – in meinen Augen. 🙂

      Slave I und Apollo Saturn V: Beides Raumschiffe, stimmt. Nur ein Raumschiff flog wirklich. Oder ist das… Fake News? 😉

      Slave

      • Okay, die kosten aber auch direkt mal fast das dreifache. Das ist mir dann ehrlich gesagt zu teuer. Wobei ich das Schloss und die Modulars gerne mal aufbauen würde.

    • Noch eine Ergänzung: Der Preis ist ein wahrer Traum. 2000 Steine, keine Sticker relativ wenig große Teile für 120 € ist ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

  2. ach mist….jetzt will ich die doch haben

  3. „Billund wir haben kein Problem“
    Das ist die perfekte OneLinerBeschreibung für dieses Set!?
    Die Saturn V ist für mich aktuell DAS Highlight 2017.
    Naja bis der MF kommt ?

  4. Hi,

    möchte mal jemand messen wie hoch genau die erste Stage ist?

    Daanke! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.