Vorgarten des Weihnachtsmanns
gratis ab 170 Euro
LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Monkie Kid 80024 Der Legendäre Blumen Früchte Berg im Review

LEGO 80024 Fruit Flower Mountain: Eine fruchtiges Farbenfest! | © Jonas Heyer

Das Set LEGO Monkie Kid 80024 Der Legendäre Blumen Früchte Berg im Review: Pfirsiche? Pfirsiche!

Wie Andres bereits angekündigt hat, stelle ich euch in nächster Zeit die neuen Sets der Monkie Kid Reihe vor. Eines der Sets wird euch die liebe Susanne zeigen. Starten wir mit dem Set 80024 Der legendäre Blumen Früchte Berg, auf das unsere Community hier die meiste Resonanz gezeigt hat. Dieses Set ist auch mein persönlicher Favorit aus der Welle. Normalerweise zeige ich ja hier viele Dinge, die auf historischen Themen oder Mythologie verschiedener Nationen basieren. Monkie Kid ist im Prinzip sowas ähnliches. Es handelt sich um eine „Weiterführung“ des chinesischen „folklore“-Romans „Die Reise nach Westen“, welches im 16. Jahrhundert vom Schriftsteller Wu Cheng’en verfasst wurde. Man muss nun folgendes sagen: Der originale Roman, den ich leider bislang nicht gelesen habe, spielt natürlich in einer Zeit weit vor Quadkoptern, Drohnen und Motorrädern, weshalb die Frage aufkommt, weshalb diese Serie so aussieht, wie sie aussieht. Diese Frage möchte ich aber in den Reviews anderer Sets klären, da sie hier fehl am Platz ist. Dieses Set hier stammt nämlich aus dem originalen Roman und stellt den Mount Huaguo dar. Dazu später mehr. Ich bin ehrlich gesagt sehr froh, dass dieses Set in der Reihe existiert. Also: Here we go!

Umfang und Zusammenbau

Das Set hat drei Anleitungen und der Bau erstreckt sich über 18 Tüten. Was mir schonmal gut gefällt, ist dass LEGO die Anleitung und den leider vorhandenen Stickerbogen in eine Papphülle verpackt, die verhindert, dass die diese zerknicken.


Zum Bau selbst: Er erinnert mich ein wenig an den Bau der verzauberten Insel, die ich ebenfalls vorgestellt habe. Sehr chaotisch und manchmal hat man keine Ahnung, was man gerade eigentlich baut.

Der Bau fühlte sich für mich nicht nach 1.949 Teilen an, sondern mehr nach 3000, es ging einfach immer weiter und weiter. Ich habe aber auch meine Bauzeit nicht aufgenommen, also vielleicht kam es mir auch nur so lange vor. Aber ich schätze ich saß gute 4 bis 5 Stunden an diesem Bau.

In der Anleitung gibt es außerdem ein paar Hintegrund-Infos zu diesem Berg und dem Designprozess.


Die Bautechniken sind sehr abwechslungsreich und es wird nicht langweilig. Farblich ist das Modell sehr entspannt, mit großteils grauen und grünen Elementen und dann ein paar Farbnuanzen hier und da, Blumen, Früchte etc.

Zu den Stickern muss ich sagen, dass seit ich mein Dark Age verlassen habe das bisherige Set mit den meisten Stickern, welches ich gebaut habe Fort Legoredo mit insgesamt 6 Stickern war. Daher hatte ich hier schon ordentlich zu schlucken und mit den anderen Monkie Kid Sets wird das wohl nicht besser werden… ich freue mich jetzt schon. 🙁

Schlimmer noch, die Sticker sind transparent und teils großflächig… also hier muss man aufpassen, wenn man alles akkurat haben möchte. Da ich das Set hier so schön wie möglich zeigen möchte, hat mich das einiges an Konzentration gekostet, aber ich denke ich habe es halbwegs hinbekommen. 😀

Das fertige Modell

Ein großes Modell!

Der Mount Huaguo ist in drei Teile auseinandernehmbar. Das erleichtert das Tragen des Modells, denn ich würde nicht empfehlen es im Ganzen zu tragen, dazu ist es nicht handlich genug.

Die Figuren

Das ist jetzt etwas affig…

Okay hier haben wir acht Figuren, von denen sieben Stück Affen sind. Das Monkie Kid selbst ist natürlich enthalten aber wahrscheinlich die Figur, die am wenigsten interessant ist, da er in jedem Set drin ist.

Trotzdem muss man ihm lassen, dass er eine aufwendige Figur ist und seine Beine sind auch an den Seiten bedruckt. Außerdem trägt er das Stirnband, welches das Symbol des Stirnrings des Sun Wukong abbildet.

Alle Figuren haben einen Print auf dem Rücken und ein Wendegesicht. Außerdem sind auch ein paar Stoffteile dabei. Die Affenfiguren sind aber für mich die Stars des Sets. Weniger aufwendig bedruckt aber dafür mit vielen schönen Teilen. Wir haben auf jeden Fall Sun Wukong, den König der Affen.

Der mächtige Affenkönig!

Der Affenkönig ist ebenfalls noch in seiner „Babyform“ enthalten, in welcher er geboren wird, sowie in zwei weiteren Formen. Damit ist die Figur quasi 4 mal im Set enthalten. Man kann sie natürlich auch einfach als Bewohner des Berges ansehen, wenn man das möchte.

„Mächtiger Affenkönig? Kann man den essen?“

Alternative Formen des Sun Wukong

Das hier sind „Bruder und Schwester“ Äffchen, sowie Sun Wukong in seiner „Babyform“. Die beiden Kleinen finde ich niedlich, sie gefallen mir sehr gut und die Affenteile in einer anderen Farbe zu haben finde ich ebenfalls gut.

Zu guter Letzt haben wir noch Macaque, einen bösen Dämon, den der Affenkönig bereits seinerzeit bekämpfte.

Ich möchte ehrlich sein: Der Affenkönig und Macaque sind meine Favoriten aus diesem Set. Sie sind sehr detailliert und geben ein wundervolles „Jing und Jang“ ab. Auch wenn ich mit der „Reise in den Westen“ nicht vertraut bin, sehe ich sofort eine klassische Synergie zwischen den beiden und das gefällt mir gut.

Hier noch ein Bild des Sun Wukong aus der CMF Serie 19 und der Figur aus diesem Set. Mir gefallen Elemente beider Figuren. Insgesamt tendiere ich aber zur Version aus den CMF, das ist aber Geschmacksache.

Der Berg der Affen

Das Modell ist riesig, daher zerlege ich es mal in die Teile, um es gut vorzustellen. Auch direkt vorne weg, hier ist außer den Figuren nichts bedruckt, alles was ihr seht sind Aufkleber. Ich habe versucht sie gerade anzubringen aber an ein zwei Stellen ging es nicht ganz so wie ich das wollte. 🙁

Die rechte Seite des Berges wird zuerst gebaut. Man beginnt mit der Geburtstädte des Sun Wukong, einem steinernen Ei befruchtet vom Wind. Wie auch immer ich mir das vorstellen muss. 😀

Zuerst habe ich nicht so richtig erkannt, was das darstellen soll aber an sich sieht man es eigentlich. Hier verbirgt sich auch ein Spielfunktion.

Wenn man hinten an den Technik-Teilen zieht, öffnet sich das Ei, um die Geburt des Sun Wukong zu symbolisieren. Funktionieren tut das nur so mittel, weil meist nur eine Seite des Eies aufklappt. Was mir aber generell bei dem Modell gefällt und hier am besten umgesetzt ist, sind die Wolken. Da das Modell den Gipfel eines Berges zeigen soll, sind in den Boden des Modells bereits Wolken eingearbeitet und auch am Modell immer wieder kleine Wolken verbaut.

Der restliche Bau der rechten Seite des Berges ist eine Treppe zu einer kleinen Plattform. Die Bautechniken reichen dabei von interessant bis leicht chaotisch, was nicht negativ gemeint ist. Es gibt dem Berg sehr viel Textur und Schärfe.

Der „Innenraum“ ist komplett leer. Das ist etwas, was bei diesem Set besonders im Vergleich zu anderen aktuellen Sets auffällt. Es ist innen vollständig Detaillos. Allerdings muss ich sagen, dass ich das nicht schlimm finde, da es den Designern die Möglichkeit gibt, das Set selbst größer zu halten. Der Innenraum kann dann von den Baumeistern, die das Set bespielen nach den eigenen Wünschen eingerichtet werden. Ich würde mir wünschen, dass LEGO das bei mehr Spielsets machen würde. Auf Details verzichten und dafür das Modell größer machen, mehr Spielfläche anzubieten.

Die Bäume, die hier angebaut sind benutzen Bautechniken, welche wir auch bei der Mittelalterlichen Schmiede und dem Fan-Modell des Bonsai Baumes gesehen haben.

Wie es sich für den Blumen Früchte Berg gehört wachsen an diesen Bäumen natürlich Pfirsiche und Äpfel.

Ein paar metalisch-goldene Fließen mit Aufklebern werden als Banner verwendet. Die Schriftzeichen sind immer unterschiedlich. Leider beherrsche ich kein Chinesisch. 🙁

Jetzt kommen wir zum Hauptteil des Modells, welches einen großen Wasserfall zeigt.

Was ich gleich sagen muss: Es gibt im Set wenige „Spielfunktionen“ im Set, sondern die Teile fließen mehr in den Bau, als in Funktionen. Die wahrscheinlich größte Funktion befindet sich aber hier am Wasserfall. Drückt man unten auf die gelbe Blume, so öffnet sich der Wasserfall, wie ein großes Tor. In der Geschichte wird Sun Wukong zum König der Affen, indem er diese mystische Höhle findet.

Dahinter ist… im Prinzip gar nichts aber hier könnt ihr eure Fantasie benutzen, um es den Affen gemütlich zu machen. 🙂

Was sie aber haben sind zwei Etagen mit benutzbarem Raum. Eine sandgrüne Wendeltreppe führt nach oben.

Hier sind zwei beklebte Elemente, die das einzige bisschen Inneneinrichtung darstellen. Das eine sieht aus wie eine Tüte mit Trockenfrüchten und das andere, wie die Mütze von Catwoman. Wer weiß, wer hier so alles ein- und ausgeht.

An der Spitze des Berges befindet sich auch noch ein Vogel, aus einzelnen Teilen gebaut sieht er wirklich super aus und trägt nochmal zur gesamten Atmosphäre bei. Mir gefällt er sehr gut, auch wenn er allein nicht stehen oder sitzen kann, sondern an den Baum geklippt werden muss.

Nun kommen wir zum finalen Abteil des Berges, dem Dock.

Hier haben wir ein… Dock, naja genaugenommen eine kleine Anlegestelle für ein kleines Floß. Dieses hat ein „Segel“ aus Gold. Die Bautechnik hier ist nicht komplex aber unkonventionell, wie ich finde.

Nebenan wird Holz gehackt, solche Boote müssen ja auch gebaut werden. 😉 Aber der interessanteste Teil hier ist wohl eine Etage höher, wo wir eine kleine Hängebrücke finden.

Dort bekommt der Affenkönig einen kleinen Tron mit Tigerbezug. Der Tron sieht echt toll aus, ist aber leider über Aufkleber gelöst. Aber der gesamte Bereich ist schön anzuschauen und bietet sich super an, um kleine Szenen mit den Affen zu stellen.

Drehen wir den Bereich um, bekommen wir noch mehr Highlights. Hier befindet sich nicht nur eine kleine Andeutung chinesischer Architektur, die mir sehr gefällt, sondern auch eine „Kampfplatz“. Zuerst nahm ich an, dass dies ein Trainingsort sei, aber ich bin mir nicht ganz sicher ob es nicht doch mehr damit auf sich hat. Aber zuerst mal zu der Funktion: Mit den neuen „Zahnrädern“ werden hier zwei Plattformen bewegt, womit man Charaktere „kämpfen“ lassen kann.

Die Funktion ist simpel konstruiert. Aber der gesamte Bereich sieht farblich sehr gut aus. Mir gefällt, dass das grau des Berges hier in schwarz übergeht, was wohl symbolisiert, dass dies hier das Areal von Makaque ist, gegen den Monkie Kid hier auch im Boxart kämpft.

Der Huaguo

Der Berg stellt den Geburtsort des Sun Wukong, dem Protagonisten im Roman „Die Reise in den Westen“ dar. Der Berg liegt in Aolai und ist Heimatort vieler Affenartiger und Dämonen. Sun Wukong wird dort zum Affenkönig, indem es ihm gelingt eine verwunschene Höhle durch einen Wasserfall zu betreten. Dieser Wasserfall ist ebenfalls im LEGO Set zu finden. Es heist auch, dass Sun Wukong aus einem steinernen Ei befruchtet vom Wind geboren wird. Auch dies ist im Set dargestellt.

Es gibt eine beliebte Sehenswürdigkeit für Touristen, die dem Huaguo auf Basis des Romanes nachempfunden ist. Diese Sehenswürdigkeit liegt in der Nähe von Lianyungang und auf dem Berg stehen viele Statuen, die die Helden des Romanes darstellen. Ich persönlich war noch nie dort aber nachdem ich mich nun dazu belesen habe, werde ich wohl im Laufe meines Lebens diesen Berg mal besuchen müssen.

Die Eckdaten

  • LEGO Monkie Kid
  • 80024 Legendary Flower Fruit Mountain
  • Altersempfehlung 10+
  • 1949 Teile
  • 169,99 Euro UVP
  • Release 1. März 2021

Fazit: 80024 Der Legendäre Blumen Früchte Berg

Das Set hier hat, denke ich, eine vollkommen andere Zielgruppe, als die restlichen Monkie Kid Sets. Jeder, der sich gefragt hat, ob wir „Ninjago 2.0“ brauchen, sollte hier auf seine Kosten kommen, speziell, wenn er sich für die „Reise nach Westen“ interessiert. Das Modell ist ein schönes Ausstellungsstück und funktioniert auch als Spielset. Meine Empfehlung geht aber klar an Erwachsene Fans. Ja man kann mit dem Set spielen aber ich glaube das Spielerlebnis, was das Set bietet, kann man in ähnlicher Form günstiger bekommen und ich schätze, dass viele Kinder die bunten Farben der anderen Monkie Kid Sets bevorzugen würden.

Lasst uns jetzt kurz über den Preis sprechen. 169,99 Euro bezahlt man für dieses Set, es enthält 1.949 Teile und acht sehr schöne Figuren. Die Preis-pro-Teil Rate ist also mit 8,7 Cent pro Teil also schonmal in Ordnung. Wie ihr wisst bin ich kein Fan davon Sets nach diesem Kriterium zu bewerten, aber es kann ein gutes Bild davon geben, wie viel Bauspaß man bekommt. Unter diesen Teilen sind nämlich auch viele größere Teile und das gesamte Modell macht eine Sache sehr richtig: Es setzt auf Größe! LEGO ist teures Spielzeug, das war es schon immer aber hier hat man das Gefühl für sein Geld richtig Masse zu bekommen, auch wenn das Set dadurch „innen“ etwas kahl ist. Ich würde aber sagen, dass genau darin seine Stärke liegt.

Die Teile sind natürlich auch super nützlich für Burgen und andere Felsformationen. Als einzige harte Kritikpunkte würde ich mal die transparenten Sticker und das eher mäßig gut funktionierende Spielfeature der Geburt des Sun Wukong werten. Alles in allem kann ich das Set aber empfehlen. Wahrscheinlich wird es ein Shop Exklusive sein, zumindest hier in Europa, weshalb Rabatte wohl selten sein werden.

Bewertung

Positiv Negativ
  • Schöne idyllische Farbkombination
  • Viele graue Teile als Baumaterial
  • Interessanter und abwechslungsreicher Bau
  • Gute Größe
  • Sehr, sehr schöne Figuren
  • Habe ich mich eigentlich schon über die Sticker beschwert?
  • Innen etwas kahl
  • Spielfunktion funktioniert weniger gut

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Eure Meinung!

Sagt mir gern, was ihr über das Set denkt. Gefällt euch der Berg? Habt ihr den Roman gelesen? Könnt ihr vielleicht Chinesisch und mir sagen, was auf den beklebten Teilen steht? Lasst uns gerne in den Kommentaren austauschen.

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

28 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Vielen Dank für das ausführliche Review samt der tollen Bilder, Jonas! Ein richtig schönes Set… das an sich nicht auf meiner Liste steht. An sich. ;-))

    • Schließen Sie jetzt ihre Wetten ab. Wird Andres widerstehen können? 😀

      • The Storytelling Brick

        21. Februar 2021 um 11:33

        Die Affen sind los!!! Ouuuh-Aaaah!! ^^

        Ein sehr schönes Set – aber mir blutet schon wieder das Herz, ob des Preises. Hatte im Vorfeld mit maximal 150 Euro gerechnet =(

        Was ich mega gut finde, ist die Anleitung mit den Hintergrundinfos zum Designprozess und den Skizzen – sollte LEGO gerne auch in anderen Reihen einführen!

        Und ganz leise (flüster flüster), damit es niemand sonst hier mitbekommt:
        – Thron schreibt sich mit h 😉
        – Der Widersacher wurde erst mit Macaque (also c dazwischen) und dann mit Makaque (mit k dazwischen) geschrieben
        (- andere flüchtige Rechtschreibfehler führe ich nicht auf.)

        Und pssst! Der Vogel soll einen Kranich darstellen *fiep fiep*

        Uuuuund! Danke Dir für den Bericht!

        • Ich denke, die Extra Infos kommen daher, weil dieses Set wahrscheinlich eine Art Store Exclusive werden wird (also auch in Asien)

          Uff scheinbar habe ich wirklich verlernt, wie man Thron schreibt. In meinem Review zur 6098 wusste ich noch wie man das schreibt 😀
          Ups, Macaque ist die richtige Schreibweise, lt. Box 😀

          Ah stimmt ein Kranich… 😀

          • The Storytelling Brick

            21. Februar 2021 um 11:48

            Store Exclusives fühlen sich immer so elitär an. Hilft ein Tritt in den Allerwertesten, damit LEGO die Monkie Kid Reihe auch hierzulande regulär in den Handel bringt? 😀

          • Das wäre ja echt schade, wenn dies nicht hierher kommt. Die Affen sind ja echt tolle Minifiguren… Man, da bin ich gespannt, ob doch was herkommt… :-O

  2. mich triggert es, dass die Wasserfallaufkleber nicht zentriert sind.
    Beim 75895 Porsche habe ich die Sticker auf jeweils zentriert zum Model ausgerichtet, da die Aufkleber eigentlich ein Bild ergeben sollen, aber auf mehrere Teile verteilt ist.
    Gab es früher nicht sogar Aufkleber die mehrere Teile direkt miteinander verbunden haben?

    • Die Aufkleber haben mich generell getriggert, nachdem ich alle Sets gebaut hatte… glaub mir, das hat Energie gekostet.

      Ja es gab früher Aufkleber über mehrere Bausteine, eine Technik, die ich bis heute nicht leiden kann… 😀

  3. Danke, für das Review. Auch wenn es nicht an meine Entscheidung eines Kaufs keine Rolle spielt.;) Wenn es im April zB ein schönes GWP gibt, wo man 150 Euro braucht werde ich es mir kaufen und vorher die alternativen Anzüge von Monkey King. Da diese super toll in meine traditionelle Stadt passen. =D

  4. Ich ahnte ja schon länger, dass ich im März den Legoetat in Monkie Kid versenken würde, nun bin ich sicher! Soweit ich das verstanden habe – bin weder Sinologin noch jemals überhaupt auch nur in China gewesen, muss ich unbedingt noch machen – sind viele Motive des Romans dort so präsent wie bei uns etwa der Gral und die vielen darum kreisenden Geschichten. Zeitliche Transformationen sind dann eben auch möglich und werden vom Publikum als intermediale Bezüge erkannt und geschätzt. Oha, die Sticker auf den Elementen, die den Wasserfall darstellen … ich werde es mal mit Archivhandschuhen probieren. Ich freue mich auf Deine anderen Reviews! Ich habe inzwischen immerhin gebaut und den Großteil der Fotos gemacht (-:

    • Ja dieser Roman ist sehr bedeutend in China. 🙂

      Die Sticker habe ich wirklich versucht gut aufzukleben… Es hat eigentlich finde ich auch einigermaßen geklappt aber bei zweien bin ich unzufrieden. 🙁

      Bin ebenfalls auf dein Review gespannt. 🙂

      • Deine Sticker sind doch großartig angebracht! Ich habe bei meinem Fuchsbau einen transparenten Aufkleber über einem Fingerabruck auf ein Fensterglas platziert … Im Brickset-Review hat Huw die Wasserfall-Sticker weggelassen, ich glaube, das ist der Weg.

  5. Danke für das Review. Das Lesen und Bilderbetrachten haben Spaß gemacht.

  6. Danke für die tolle Review. Das Set gefällt mir ausgesprochen gut. Ich möchte jedoch keine weitere Baustelle aufmachen und werde daher passen. Ich habe bereits zu viele Sets auf meiner Liste, die ich mir im Laufe des Jahres kaufen möchte. Ein neues Thema möchte ich grundsätzlich auch nicht eröffnen. Es sei denn, es handelt sich dabei um „Der Herr der Ringe“. Darauf warte ich und würde sofort zuschlagen.

  7. Danke für das Review, ein wirklich schönes Set, das sobald es doppelte VIP Punkte oder schöne GWPs gibt, bei mir im Warenkorb landet. Hier hat man wirklich das Gefühl, wie auch schon im Review erwähnt, ordentlich Masse für sein Geld zu bekommen. Hier stimmt die Größe, Details und die Auswahl der Minifiguren. Warum das Lego nur bei Asia und Exklusiv-Sets schafft ist mir ein Rätsel.

  8. Also das Set ist ja echt ein Schmankerl… Und diese Figuren… Ha!

    Danke Jonas für den Bericht… Nun muss ich doch glatt mal meine Frau ins Boot holen… 😉

  9. Super Bericht, vielen Dank! Vielleicht könnte man im Text nach Monkey Kid suchen und durch Monkie Kid ersetzen 😉

    • Uff, man sieht, ich bin echt im Thema gewesen… Das war so ne Sache, über die ich gar nicht weiter nachgedacht hatte… 😀

      mhh… unangenehm… ähm schönes Wetter haben wir heute oder? 😉

  10. danke fürs Review.

    Das Set hatte ich eigentlich nicht am Radar, da mir Monkie Kid eigentlich zu bunt/modern ist…

    aber der Blumen und Früchteberg ist schon einen zweiten Gedanke Wert – Das Review deckt sich da schon mit meinen Gedanken.

    Aber 170 Euro wollen auch erst mal ausgegeben werden obwohl ein teilepreis unter 0,9 ct ist schon gut. Das Set „wirkt“ allerdings kleiner. – trotz all der Großteile (leider viele abgeschrägte teile, die ich nicht unbedingt gerne verbaue…)

    Die Äffchen hätt ich gerne… allerliebst 😉

    • Der Berg ist definitiv etwas vollkommen anderes als die restlichen Sets der Reihe.

      170 Euro sind definitiv ne Menge Geld aber insgesamt denke ich, dass der Berg i.O. ist, zumindest innerhalb der LEGO-Preiswelt. Wenn man sich überlegt wie lange man sich damit ernähren kann, wird das wahrscheinlich schon fraglicher. 😀

      Ja sehr viele abgeschrägte oder kurvige Teile sind enthalten.

      • „Wenn man sich überlegt wie lange man sich damit ernähren kann“
        Kommt auf das Restaurant an.
        Wenn man jeden Tag einen Döner isst kommt man aber fast ein Jahr durch… (Außer in Berlin, da kann man sich zusätzlich noch was leisten…)

  11. Mal wieder ein schönes interessantes Set. Warum erinnert mich das total an das 6278 Insulaner-Hauptquartier? Gut gemacht, neben dem Containerschiff das einzige Monkie Kid Set das man anschauen kann. Gerade das Koch-Schweinchen mit dem Fleischerbeil das auch noch Burger verkauft ist schon Mega gestört, aber das fällt der veganen Zielgruppe und den PETA-Leuten eh nicht auf.
    Die Serie kann man ohne Ritalin wohl auch nicht ansehen, musste nach Episode 1 nach 15min abschalten weil Hektik Level im Gaga-Bereich. Von daher schönes Set, bescheuerte Themenwelt und Serie.

    • Daran hat mich dieses Set auch erinnert (mein Review zur Insulaner Insel ist ebenfalls im Review verlinkt 😉 )

      Solche Sachen sind starke Geschmacksache. Ich persönlich sehe in den normalen Monkie Kid Sets definitiv das Potential für Kinder viel Spaß damit zu haben, auch wenn sie mich ästhetisch vielleicht nicht zu 100% ansprechen. Aber da ich alle Sets der Welle vorstellen werde, werde ich auch fair gegenüber den Sets sein und ein Jet als Jet bewerten anstatt zu sagen „es ist keine Burg“ 😀

      Abgefahren und durchgedreht trifft diese Reihe wohl ganz gut, das muss nicht schlecht sein, manchen gefällt es, anderen nicht. In Asien kommt es bestimmt super an, gerade wenn der Roman so beliebt ist 🙂

      • „Aber da ich alle Sets der Welle vorstellen werde, werde ich auch fair gegenüber den Sets sein und ein Jet als Jet bewerten anstatt zu sagen „es ist keine Burg“. “
        Find ich prima. Daumen hoch.

        Jetzt hab ich auch die Pfirsiche entdeckt. Hmm.., ist ja lame. Ich dachte erst die Blätter mit dem Hellorangenen Blütenteilen sollen das sein. Nein das sind die Blumen.
        Die pinken 1×1 Herz-Tiles mit pinkem Aufdruck sind die Pfirsiche? Ach was. Facepalm.
        Wären da nicht die 2 Blätter drauf hätte ich was anderes gesehen…
        In Bright-Light-Orange mit weniger pinkem Aufdruck, hätte ich das auch gleich als Pfirsich erkannt. Aber doch nicht so.
        Wenn du die auf einen Haufen legst, hast du Rosenblüten-Marmelade… 😀

        Die Kür wäre gewesen das Apfel Teil in Bright-Light-Orange mit Rotem oder Pinkem Farbeinschuss-Anteil zumachen. Also so „Marbled BLO-Red“ wie die Bionicle Kugeln sind, oder die Geister-Beine. Ohne Extra die spezielle Form machen zu müssen die die 2-farbigen Standard-Beine heute haben. Das wäre im Stadtbereich oder bei den Modulars aka neues Green Grocer sicher super angekommen. Und weil LEGO ja angeblich laut Fans nicht an guten Sachen sparen will/muss hätten die die hundert Kisten zum Lagern auch gehabt.

        • Ich muss dazu sagen, dass ich mir nicht zu 100% sicher bin ob es wirklich Pfirsiche sein sollen 😀 Das war meine Interpretation, weil ich nicht wirklich eine andere Frucht darin erkannt habe… 😀

  12. Sehr schönes und detailliertes Review!
    Darf ich du sagen? Hat dir schon mal jemand gesagt, dass du sehr angenehm und ansprechend schreibst?
    Weiter so, macht die reviews noch schöner!
    Diese Sticker nerven wirklich… Das ist das, was ich natürlich nicht gerne mache, wenn mein Bruder was von Lego kriegt 😅

    • Vielen Dank für deine netten Worte. 🙂

      Klar sind wir hier beim du. 🙂

      Ach du darfst dann die Sticker aufkleben? 😀 Oh wundervoll, da hast du ja genau die richtige Aufgabe zugewiesen bekommen 😀

  13. Chris "Monkey-Fan"

    10. März 2021 um 14:27

    Der wirklich gute Artikel hat meine Kauf-Entscheidung noch weiter bekräftigt. Und so hat die „Affenbande“ auch ihren Weg zu mir gefunden 🙂
    Meine initiale Begeisterung ist weiterhin ungebrochen und ich kann das Set nur wärmstens empfehlen.

Schreibe einen Kommentar zu Jonas Heyer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.