LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

Oktober-Neuheiten
» 71411 Der mächtige Bowser
» 21336 The Office
» 75331 The Razor Crest
» 10308 Holiday Main Street

Walking with Minifigures: Der LEGO-Katalog von 1991

Ein klasse Katalog! | © Thomas

Walking with Minifigures: Der LEGO-Katalog von 1991! Wie war das damals bei LEGO Space, Model Team und Piraten?

Dank unseres lieben Lesers Thomas haben wir fantastische hochaufgelöste Scans einiger alter Kataloge erhalten! Nun komme ich dazu einen Blick durch diese tolle Sammlung an LEGO Geschichte werfen und vielleicht kann ich auch erklären, warum früher alles besser war. 😉

Beginnen möchte ich mit dem Katalog aus dem Jahre 1991 und das aus gutem Grund, denn aus diesem Katalog besitze ich viele Sets selbst. Das bedeutet, ich habe sie gebaut, teilweise auch bereits in einem Classic Review vorgestellt und kann denke ich eine gut fundierte Begründung abgeben, warum sie großartig waren.

Bedanken möchte ich mich hier nochmals bei Thomas, nicht nur für die Kataloge, sondern auch für seine unendliche Geduld mit mir, denn die Katalog-Scans liegen schon eine Weile auf meiner Festplatte.

Kurz etwas zu mir

Auch wenn ich hier großteils Sets vorstelle, die vor dem Jahr 2000 erschienen und gewissermaßen „Classic Autor“ bei Zusammengebaut bin, ist mein Baujahr tatsächlich 1997 und meine LEGO Zeit begann erst um das Jahr 2000. Verbinde ich dadurch mit den Sets vor 2000 keine Nostalgie? Oh doch, auf jeden Fall! Damals waren Sets noch wesentlich länger am Markt und in den Regalen zu finden. So kam ich auch als Kind bereits in den Genuss einiger wesentlich älterer Sets. Sie haben mich auch schon als Kind mehr begeistert, als das damals aktuelle Sortiment. Ich mochte es wohl schon immer kantige Dinge zu bauen.

LEGO Duplo

Wir beginnen damals, wie auch heute noch mit LEGO Duplo. Ich skippe das Inhaltsverzeichnis einfach mal, da es schon fast ein Spoiler wäre. 😀

Duplo hatte damals auch etwas für Babies im Angebot, für Kinder im Alter von 0-2 Jahren. Dies wurde später eine eigene Reihe, namens LEGO Primo. Heute gibt es soetwas gar nicht mehr.

Ansonsten hat sich Duplo bis 2022 thematisch nicht zu stark verändert. Es gibt Autos, Boote, Züge und Häuschen. Highlights sind natürlich die ganzen Tiere, denn LEGO hat schon damals verstanden, dass Kinder Tiere lieben. Stellt euch das Zoo Thema mal als LEGO System Sets vor. Wäre das nicht der Wahnsinn?

Was noch zu sagen ist: Im Vergleich zu heutigen Duplo Sets sehe ich mehr Basisbausteine und sogar große Steineboxen, voll damit. Das erleichtert natürlich das kreative Bauen ungemein. Schade, dass LEGO von dieser Idee weggegangen ist.

LEGO Basic

Weiter geht es mit LEGO Basic. Auch diese Reihe gibt es noch heute, allerdings heißt sie heute LEGO Classic (nicht zu verwechseln mit tatsächlichen klassischen Sets, wie wir in diesem Katalog sehen). Es handelt sich um Bausteinboxen und Zubehör.

Auch hier sieht auf der Oberfläche erstmal alles aus, wie heute auch. Aber wir gehen mal etwas tiefer. LEGO hatte damals nur einen Bruchteil der komplexen und vielschichtigen Farbpalette von heute und verließ sich eigentlich meist auf die LEGO-Grundfarben: Gelb, Grün, Rot und Blau, sowie Schwarz, Weiß, Hell- und Dunkelgrau, sowie Braun.

Das Schöne daran ist, dass LEGO dadurch viele Teile in gleicher Form und Farbe beilegen konnte. Bekommt man bei heutigen Steineboxen jeweils zwei 1×2 Steine in 15 verschiedenen Farben, bekam man damals 30 1×2 Steine in einer Farbe. Der Vorteil daran ist, dass man ordentlich Steine in gleicher Farbe hat, um Häuser bauen zu können, ohne 5 Wandfarben zu nutzen.

Außerdem waren in den Boxen auch mehr Basissteine als heute. Räder, Propeller und ähnliches waren damals nur selten in diesen Boxen und der Großteil der Steinchen waren tatsächlich normale Bricks und Plates.

Hier gab es auch eine Starterset für die elektrischen Komponenten, in Form des Basic Feuerwehr Sets. Ich liebe das Design des Feuerwehrautos, einfach weil es so simpel ist. Dieser Look funktioniert für mich einfach und ich mag es mehr, als heutige super detaillierte Fahrzeuge, die langsam aber sicher ihren LEGO-Look und den Mut zur Noppe verlieren. Das 9V System funktionierte damals übrigens über „leitende Steine“. Das waren Platten, welche mit Metall gefüllt und durchkontaktiert waren, sodass man Strom direkt durch sein Modell leiten konnte, anstatt Kabel legen zu müssen. Großartige Idee oder? Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass dies heute nicht mehr durchgehen würde, wegen der blank liegenden Leiter.

Motoren und Batterieboxen gab es ebenfalls einzeln. Die Preise stehen hier nicht drinnen, aber ich habe zufällig einen kleinen Shop@Home Katalog, den wir uns sicher auch nochmal ansehen werden. In diesem stehen die Preise und ich muss sagen: Das Zeug war nicht billig. Z.B. kostete eine Batteriebox ohne Kabel und Motor 27,30 DM…

LEGO Pirates

Wer meine Reviews verfolgt, der weiß, wie sehr ich mich freue, diese Seite zu sehen! Ich liebe die LEGO Piratenreihe! Die Welle aus 1989 war die 10/10 Anleitung, wie man den perfekten Start hinlegt. Die meisten dieser Sets sind auch im 1991er Katalog noch enthalten. Das lag daran, dass LEGO damals, wie bereits gesagt, langsamer Produktzyklen hatte. 1990 kamen keine Piratensets dazu und auch 1991 waren es nicht massig viele neue Sets.

Neu sind 6273 Piratennest, welches ich erst kürzlich im Detail vorstellen durfte, 6234 Schiffbrüchiger, 6259 Gefängnis, sowie 6267 Hafenschenke. 6234 ist ein wunderbares Einsteigerset, 6259 fast schon ein Battlepack, welches sich außerdem super zum Bau von Festungen eignet und 6267 ist eine putzige Taverne, wo sich unsere Seeleute mit Apfelsaft betrinken können. 6273 ist dann ein echtes Highlight und belegt einen Platz in meinen Top 10 Piratensets.

Außerdem sehen wir hier natürlich noch die 89er Sets, wie die legendäre 6285 Black Seas Barracuda, welche ich genau wie 6274 und 6270 unbedingt noch meiner Sammlung hinzufügen muss. Das Schiff gilt weithin, als das beste Set, welches LEGO jemals herausbrachte und auch wenn ich mich eher am Steuer der 6286 Skull’s Eye Schooner sehe, kann ich nichts gegen dieses wundervolle Segelschiff sagen. Auch sonst gibt es hier schiere Massen an kleinen Sets, die für sich selbst funktionieren und in Kombination mit anderen Bausätzen einfach eine tolle Spielwelt abgeben. Die Piratenreihe hat einfach alles und ich denke, dass sich niemand finden wird, der mir sagt, dass das hier schlecht war.

Worauf ich jetzt noch eingehen möchte, ist das Szenefoto. Es sind genau solche Bilder, die große Inspiration für die Hintergründe in meinen eigenen Reviews sind und sie haben mich schon als Kind begeistert. Ich konnte stundenlang damit zubringen, alle kleinen Details in diesen Bildern zu suchen, wie z.B. den Piraten im Fass oder den Soldaten, dessen Boot von einem Hai attackiert wird, sodass er auf den Mast klettern muss. Das ist der Grund, warum man als Kind einfach wusste, dass man genau das brauchte.

Wie ihr seht, musste ich mich echt zusammenreißen, um keinen Roman hier zu schreiben. Das ist einfach genau meins!

LEGO Castle

Wo wir gerade über genau meins sprechen, kommen wir zu den Rittern. Seit 1978 begleitet uns diese Reihe nun schon und 1984 nahm sie dann richtig Form an. 1990 kam dann der nächste Schritt, mit der ersten Burg auf einer 3D-Grundplatte. 1991 erschienen btw. keine neuen Sets zum Thema.

Auch diese Sets werden wir sicher nicht das letzte Mal gesehen haben. Die 6085 Drachenburg habe ich euch bereits vorgestellt, fantastisches Modell und nach und nach wird auch noch der Rest folgen, allerdings muss ich mir die 6081, 6077 und 6066 noch zulegen.

Auch hier wurde, genau wie bei den Piraten einfach eine tolle Spielwelt aufgebaut, die sich mit jeder neuen Setwelle nicht neu erfand, sondern weiterentwickelte. Verschiedene Fraktionen waren hier zur gleichen Zeit am Markt und es gab einiges an Crossover, sodass sich ein Kind gut eine eigene Geschichte dahinter überlegen konnte. Wer sind die Verbündeten der Löwenritter? Was ist das Ziel der schwarzen Ritter? Und warum hat Robin Hood so viel Alkohol in seinem Versteck? Fragen über Fragen.

Es gibt ebenfalls wieder viele Sets, die mit dem Taschengeld erschwinglich waren. 6049 und 6103 sind wohl die besten Army-Builder der Geschichte von LEGO. Hier hat man als Kind schon ordentlich Spielwert haben können, ohne die großen Sets zu besitzen. Diese waren dafür dann aber absolute Highlights, mit denen der Spielspaß quasi unendlich war. Zum 90-jährigen Jubiläum besinnte sich LEGO dessen ja auch wieder und brachte eine XXL Burg heraus, mit welcher die Afols ihre Kindheit nochmal durchleben können.

LEGO Town

Und wer liebt nicht LEGO Town? Es war schon immer der Grundpfeiler, auf dem LEGO stand und bei den Sets der 80er und 90er sieht man warum. Es ist einfach ein unglaublich vielfältiges Thema, dessen Potential damals meiner Ansicht nach besser ausgeschöpft wurde, als das heute der Fall ist.

Interessant ist hier auch, dass es manchmal kleinere Versionen von Sets gab, für Kinder, deren Eltern sich die großen nicht leisten konnten. Das sieht man z.B. bei den Containerhäfen 6542 und 6541. Das größere Set hat mehr von allem aber grundsätzlich ist das kleinere auch eine Super-Sache, für alle die einen Hafen haben möchten.

Auf den nächsten Seiten kommen wir dann zu einer großen Bandbreite an Fahrzeugen, zu verschieden Themen. Hier gibt es auch wieder eine Menge, was als Mitbringsel dient und mit dem Taschengeld erschwinglich ist. Auch wenn die Sets damals nicht unbedingt günstiger waren, als heute, so war doch der „Durchschnittspreis“ auf jeder Seite deutlich niedriger, als heute, wo man mit etwas Glück ein 10 Euro Set findet und der Rest dann bei 40€ aufwärts liegt. Mir gefällt übrigens der Königstruck 6669 sehr gut. Generell mag ich den kantigen Look der 4-Noppen-breiten Autos mehr, als den heutigen. Er hatte für mich einfach Charakter. 🙂

Auch hier wird gelegentlich 9V Technik genutzt, um Baustellenleuchten und Blaulichter zum funkeln zu bringen und auch ein bisschen Krach darf natürlich dabei sein. Allerdings war das auch teuer. Der Polizei-Spezialeinsatzwagen 6430 z.B. verfügt über Licht und Sound, kostete aber 25 Dollar (DM Preis habe ich nicht gefunden) aber wenn ich mir vorstelle, was passieren würde, wenn LEGO heute dieses Set für 25 Euro herausbringen würde…

Was mir auch gut gefällt sind all die kleinen Ferienwohnungen. Hier würde ich sofort Urlaub machen! Ich mag dieses Kleinstadt-Feeling hier einfach sehr und LEGO City ist ja heutzutage eher auf Amerikanischen Großstadtmetropolen basierend.

6376 Ristorante ist auch so ein Set, welches ich mir gern zulegen würde, einfach weil es für mich schöne Strand-Urlaubs-Vibes versprüht! Dieses Breezeway Café, wie es im englischen hieß, wurde übrigens 2002 nocheinmal neu aufgelegt, weil es so beliebt war.

Hier sehen wir gleich zwei Legenden: Das Airport Shuttle und den Insel-Flughafen. 6399 ist natürlich die beliebte Monorail, welche heute auf dem Zweitmarkt saftige Preise von fast 1000 Euro gebraucht erzielt. Damals sah das aber ironischerweise anders aus. Die Monorail-Sets waren so teuer in der Produktion, dass LEGO mit ihnen Verlust machte und sie recht schnell wieder einstampfte. Der Flughafen wiederrum bekam auch später durch seine riesige Beliebtheit einen zweiten Anlauf in Ladenregalen. Natürlich hätte ich die beiden Sets sehr gern, aber ich glaube nicht, dass ich mich als armer Student zu einer Monorail durchringen kann. 😀

LEGO Trains

Wer sich als jüngerer LEGO Fan immer gefragt hat, was die Leute meinen, wenn sie über „die guten alten Zeiten, als es noch Züge gab“ reden, bekommt hier die Antwort.

Ich möchte gar keinen Vergleich zu heute anfangen, das hat wenig Sinn. In den 80ern und 90ern kamen fast jedes Jahr neue Sets zum Thema Eisenbahn, welches damals sogar noch seperat von Town gehandelt wurde. Heute zählen die Züge ja zu LEGO City und wir bekommen 2-4 Sets aller 5 Jahre. In 1991 sah das noch anders aus. Modelleisenbahn war damals ein beliebtes Hobby unter Erwachsenen und Kindern und genau das ist LEGO Trains. Modelleisenbahn aus Klemmbausteinen. Man konnte einzelne Wagons, Bahnhöfe, Zugmaschinen und ganze Zugsets kaufen. Motoren und Trafos gab es auch einzeln, genauso wie gerade Schienen.

Damit lies sich eine richtige Eisenbahn bauen, ohne am Ende eine Menge „Kram“ übrig zu haben, den man nicht brauchte. Wenn ich mir irgendwann eine LEGO Eisenbahn zulegen sollte, dann wäre es definitiv eine 90er Eisenbahn. Das heutige Bluetooth-System für die Züge gab es damals auch noch nicht. Auch kein Infrarot, nein, hier hat man es mit stromführenden Schienen zu tun, genau wie bei echter Modelleisenbahn. Viele Fans wünschen sich dieses System zurück, was ich voll verstehe.

LEGO Boats

Boote haben wir ja bereits am Frachthafen gesehen unter dem LEGO Town Banner. Die Besonderheit hier ist, dass alle diese Boote schwimmen können. Meist hatten sie sogar ein Gegengewicht unten am Rumpf, um sicher auf den Wellen zu liegen.

Viel gibt es dazu sonst aber nicht zu sagen. Es passt wunderbar zu LEGO Town und war ein tolles Badewannenspielzeug. Mir gefällt die kleine Yacht!

LEGO Space

Ich besitze nahezu keine 90er Space Sets, dennoch sehe ich den Appeal ganz klar. Wie auch bei Castle und Pirates zuvor, war LEGO hier bemüht eine richtige Welt aufzubauen, welche sich stetig erweiterte.

Die einzelnen Fraktionen hatten verschiedene Aufgaben bzw. Rollen, so waren Blacktron die „Antagonisten“, Spione und Diebe, Spacepolice natürlich die Gesetzeshüter und M-Tron waren ein Team aus Forschern und Bergarbeitern, in manchen Teilen der Welt wurden sie aber auch als Rettungsteam beschrieben.

Jede dieser Parteien und auch später hinzustoßende Fraktionen, wie Ice Planet und Spyrius, hatten zudem ein eigenes Farbschema, an welchem sich ihre Sets orientierten und was zu einem uniformen Look für all die Raumschiffe führte. Diese Farbschemen funktionierten meist ziemlich gut und gaben den Fraktionen Charakter!

Die Sets selbst sind auch sehr fantasievoll und cool! Sie geben einem wirklich ein außerirdisches Feeling, vor allem Blacktron mit ihrer Tendenz alle Regeln irdischer Raumschiffkonstruktion zu ignorieren. Mir gefällt ihre Raumbasis sehr gut.

M-Tron hat ebenfalls starke starke Modelle, allen voran natürlich ihr Flaggschiff 6989 Mega Core Magnetizer!

Leider ist LEGO Space in dieser Form auch lange Geschichte und so lange Star Wars existiert, wird es wohl auch nicht zurückkehren…

LEGO Model Team

Der Marketing-Satz von LEGO beschreibt es recht gut: Big is beautiful! Diese Modelle sind klasse und waren bereits damals eher an Sammler gerichtet. Die Wurzeln von 18+ liegen hier.

Alle Sets hier gefallen mir und wenn ich Platz und Gelegenheit hätte, würde ich sie sehr gern besitzen und euch hier zeigen!

Model Team ist eine perfekte Kombination aus Technik, Creator 3in1 und den 18+ Autos, wie dem Ford Mustang.

LEGO Technic

Abschließen tut den Katalog LEGO Technic. Noch vor wenigen Wochen hätte ich euch gesagt, wie hässlich diese Modelle sind. ABER: Ich bin vor kurzem zu zwei klassischen Technic Sets gekommen, die meine Meinung um 180° gedreht haben. Die Modelle sehen fantastisch aus in ihrem „Mut zur Lücke“-Look.

Das Tolle ist, dass man sämtliche Technik mitarbeiten sieht, während man diese Sets bespielt. Das ist ganz fantastisch und interessant zu sehen!

Es gibt oft die Kritik, heutige Technic Sets hätten keine Technik mehr. Das kann ich nicht bestätigen, da ich keine modernen Technic Sets besitze aber ich kann bestätigen, dass alte Technic Sets super sind und viel Spaß machen.

Highlight ist hier das PKW Chassis 8865. Das Top-Modell hat ein Getriebe mit 3 Gängen, eine Federung, Lenkung, ausklappbare Frontscheinwerfer und natürlich einen Motor, welcher mitläuft und noch wirklich gebaut ist. Ein tolles Modell, auch wenn es natürlich geringfügige Spaltmaße aufweist. 😉

Weiterhin interessant sind die Technic Action Figuren. Diese sind erstaunlich cool und um das zu verstehen, muss man sie, denke ich, mal in der Hand gehabt haben. Sie schaffen es sehr beweglich zu sein und den Technic Sets noch mehr Spielspaß hinzuzufügen, da alles spaßiger mit Figuren ist.

Auch Motoren und sogar programmierbare Steuermodule konnte man kaufen. Hier konnten Kinder echt etwas lernen!

Fazit: 1991

Do you know this island? Our haven in the sea? The shamrock in the ocean, we call the land of green! | © Jonas Heyer

Damit sind wir „auch schon“ durch. Auf einige dieser Sets hoffe ich, in Zukunft noch im Detail in einem Review eingehen zu können.

Für mich selbst merke ich, dass ich hier auf eigentlich jeder Seite nach Duplo, mindestens ein Set finde, welches ich gerne hätte, meistens sogar mehr. Wenn ich das mit meinen Erfahrungen des Durchblätterns modernen Kataloge vergleiche, wo ich aller 20 Seiten ein Set habe, wo ich ein paar Teile cool finde, betrübt mich etwas, wie sehr sich LEGO verändert hat und wie weit sie von ihren Wurzeln weggegangen sind.

Es ist fast so, als wären sie nie weg gewesen… | © Jonas Heyer

Ritter, Piraten, Züge, Space, alles Themen, die heute quasi nicht mehr außerhalb von Lizenzen bedient werden oder nur noch sehr stiefmütterlich behandelt werden. Das ist so schade, gerade wenn ich mir anschaue, wie schön diese Sets waren und was damit für Welten aufgebaut wurden.

Auf der anderen Seite gibt es heute Lizenzen. Zugegeben, mir persönlich sind diese relativ gleichgültig und ich bräuchte sie nicht, aber sie haben viele Fans und Star Wars zum Beispiel möchten viele wohl nicht missen. Auch für LEGO selbst zeigt sich, dass ihre heutigen Setkonzepte aufgehen, was sich in immer höheren Gewinn bestätigt. Die Zeit für die alten Themen ist wohl einfach vorbei und auf mehr als ein großes 18+ Set alle paar Jahre brauche ich wohl nicht mehr hoffen.

Mit neuen Märkten kommen neue Themen und die alten rücken dadurch wohl leider in den Hintergrund. Europa ist leider auch nicht mehr der wichtigste Markt für LEGO, ihr heutiges Produktpotfolio zeigt, dass Asien ihnen wohl sehr wichtig ist.

Ich würde diesen Katalog aber jedem Katalog der letzten 20 Jahre sofort und ohne zu zögern sofort vorziehen.

Eure Meinung!

Was würdet ihr euch hier zurückwünschen? Was fehlt euch eventuell in diesem Katalog? Oder sehe ich das alles völlig falsch und heute sind wir besser mit Sets bedient?

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

51 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. außer dass eine Feuerwehr fehlt das mit Abstand beste Jahr:

    -Polizeiwache
    -Krankenhaus
    -Häfen
    -Flughafen
    -Zug ohne Batterien für Dauerbetrieb
    -Monorail
    -Bahnhof
    -Piraten mit 3D Festung für Piraten und Soldaten
    -Ritter mit 2 Burgen, eine davon auf 3D Platte plus Waldmänner (3 „Parteien“)
    -Weltraum mit M- und Blacktron
    und und und

    DAS ALLES ZUR GLEICHEN ZEIT!

    Das war damals schon atemberaubend und ist es heute noch.

    Hätte Lego das Ritter, Piraten und Weltraum Thema mit wiederkehrenden Figuren damals schon geschickt vermarktet, gäbe es dazu heute auch Filme, Serien, Merch usw. (siehe Lego Piraten Hörspiele) und man bräuchte nicht so inflationär viele Lizenzen.

    Chase McCain machte in Lego City Undercover doch ne gute Figur 😉

    • Feuerwehr war doch auch dabei! Eine Station, ein Heli, ein Leiterwagen und das große Schiff.

      Für mich war es echt die schönste Zeit damals. Als Jahrgang 1986 waren die Sets in den frühen 90ern prägend für meine Kindheit. Da kann ich gar keine Kritik äußern. Alles super, bitte mehr davon!

  2. Definitiv Priates, Castle, Trains, Town 🙂

  3. „Ich würde diesen Katalog aber jedem Katalog der letzten 20 Jahre sofort und ohne zu zögern sofort vorziehen.“

    Dem hab ich nichts hinzuzufügen. Ich denke, dass auch mein Sohn (7) dem zustimmen würde inbes. das Themengebiet Stadt bot unfassbar viel Auswahl – von Space und Zügen gar nicht zu reden. Ich finde auch das kantige Design macht es sehr viel leichter dieses zu erweitern/umzubauen, ohne dass man auf den ersten Blick sieht, dass es nicht „vom Werk“ ist. Die Teilevielfalt von heute erschwert m.E. den Einstieg in eigene Kreationen eher als diesen zu fördern, da gefühlt immer ein Teil fehlt um seine Kreation rund zu machen.

  4. Ich habe mir mal die Zeit genommen und die Kataloge ab 1990 (Ostkind, daher vorher kein Lego „bekannt“) bis 2020 online durchgeblättert. Mein Fazit war das ich die Beste Lego Zeit mit meiner Kindheit/ Jugend erlebt habe. Die Sets in den 90ern waren einfach anders, schöner, sympathischer, cooler, liebevoller und auch einfacher. Ab den 2000ern wurde es ziemlich langweilig, erst nach 2010 kamen ein paar Jahre die sich wieder ähnlich der 90er anfühlten. Wenn ich die Ritter (Robin Hood), die Flughäfen, Häfen und vor allem die Züge sehe, bekomme ich sehr schöne Gefühle. Tolle Zeit. Ich wünsche mir die Noppen Modelle (Basic und Modelteam) gerne wieder. Mut zur Noppe. 🙂

    • Kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich hatte das große Glück in der richtigen Zeit aufzuwachsen und die Wende und damit Lego genau in meine Vor- und Grundschulzeit kam. Zu den Themen Ritter und Piraten gibt einen (inzwischen leider stillen) Blog. Leider alles auf englisch. Steves Lego Blog. Da stehen echt viele tolle Infos zu den Sets dieser Zeit drin.

  5. Ach schön, da kommen tolle Erinnerungen hoch. Einer meiner ersten Kataloge die ich hatte. Durfte mir als Highlite die Pirateninsel aussuchen. Aber auch der Dragster ( California Fun Car) rollte durchs Kinderzimmer und die Yacht schwamm mit in der Badewanne, ich war da 12 Jahre alt oder eher jung. Danke für den Post!

  6. Derartige Rückschauen erinnern mich nur daran, warum mich LEGO früher nie interessiert hat. abgesehen von „LEGO könnte mal wieder eine schöne eigene Space-Serie machen!“, was aber eine Grundsatzdiskussion an anderer Stelle wäre, kann ich da nicht wirklich was dabei finden. Den Appeal mancher Serien für Kinder kann ich ja sogar nachvollziehen, nur ist der Zug einfach abgefahren. LEGO ist eben schon lange keine reine Spielzeugfirma mehr.

    • Mal so aus Interesse gefragt: Du kritisierst sehr auffällig (gefühlt) quasi in jedem deiner Kommentare das betroffene Set. Dachte daher, du gehörst auch eher zur Früher-War-Alles-Besser-Fraktion. Das fällt hiermit also auch raus. Was ist denn dann überhaupt dein Ding?

    • Anfang der 90er, die besten Lego Jahre in meinen Augen.
      Keine Lizenzen, keine 600-800 Sets im Jahr die auf den Markt geschmissen werden. Im Katalog alles liebevoll in Scene gesetzt. Einfach großartig das Ganze.
      Momentan befinde ich mich in einem Null Bock auf Lego Modus. Es ist einfach zu viel geworden, man kommt mit dem kaufen kaum noch nach und die Preise sind auch nichts mehr für schwache Nerven.

  7. Das ist eine schöne Rückschau, vielen Dank!
    Aber Achtung, etwas was mir erst die letzten Tage aufgefallen ist, als ich danach gesucht habe. Das Set 4558 „Moderner Hochgeschwindigkeitszug“ kam ohne Trafo! Das finde ich mehr als Seltsam aus Legosicht: Der Zug ließ sich nicht schieben, da er den Motor verbaut hatte. Es musste zwangsweise der Trafo gekauft werden. Was hat er damals gekostet und war das Güterzugset damit insgesamt günstiger?!

    Viele Grüße

    • Brickset gibt den Preis für 4558 als 149 Dollar and, was sogar teurer ist, als der Güterzug, welcher mit 120 Dollar angegeben wird (DM Preise habe ich jetzt auf die Schnelle nicht finden können). Das ist natürlich interessant. Klar der Metroliner hat fast die doppelte Teilzahl aber dennoch etwas seltsam…

    • Auch bei den früheren 12V-Sets aus den 80er-Jahren waren keine Trafos dabei. Man musste sich also für den Einstieg ins Lego-12Volt-Eisenbahn-Land nicht nur eine Lok oder Zug wünschen, sondern eben auch einen Trafo. Das war seinerzeit eine teure „Startinvestition“ und man musste sämtliche Register ziehen, damit man sowas unter dem Weihnachtsbaum fand – das waren noch Zeiten…wunderbar!

  8. Brick-City-Südpfalz

    22. Juli 2022 um 11:38

    Hii Jonas,
    da hast du meinen liebsten Katalog entdeckt den ich als Kind stunden lang bewunderte und ich war so neidisch auf meinen Cousin der den „rote Hafenkran“ hatte. (mittlerweile habe ich den auch 🙂
    Ich habe auch einige Sets aus dem Katalog, aber irgendwie brauchte ich immer die Teile für neues zu bauen. Jetzt als Erwachsener ärgert man sich manchmal darüber *Lach*
    Vielen Dank für diese Katalog Vorstellung, werde ich die Tage ganz in Ruhe durchlesen.
    Liebe Grüsse Timo
    PS: bei der nächsten Zusammengebaut, kommt der „rote Hafenkran“ mit auf den Tisch 😉

  9. Sehr geil mal einen Katalog Anfang der 90er zusehen. Schade finde ich das Electric 9V nicht ein neu Auflage bekommt. Mit heutiger LED Technik Blaulicht etc sehe schon nett aus.

    Lego wahr noch nie Billig und damals gab es Mal ein kleines Set als Belohnung für ne gute Note zb. Die großen Sets gab’s zum Geburtstag oder zu Weihnachten oder wenn man sein Taschengeld gespart hat.

    Ich hatte bzw hab noch aus diesem Katalog fast die komplette City. Ausser dem Zug, weil ich das vorherige Schienensystem hatte. Piraten kam es noch das ein oder andere Set. Lego space kein Interesse und Technik zu jung.
    Electric 9V funktioniert immer noch einwandfrei und die Kinder finden die Sirenen Cool.

  10. Da kamen viele Kindheitserinnerungen hoch 🥰
    Hab erst beim durchsehen festgestellt wie viele Sets ich davon tatsächlich hatte (immer noch habe). Die Train Sets hatte ich glaube ich alle und auch von City und Burgen einiges. Space kam bei mir erst später in Form von Ice.
    Bin auch stolzer Besitzer des heli Trucks, der war damals einfach nur gigantisch. Ein Gefühl wie Heute der große Falcon oder die Titanic.
    (Wenn ich es finde und es noch komplett ist könnte ich es dir für ein Review zur Verfügung stellen).
    Auch bei den Duplo Modellen für die ganz kleinen musste ich schmunzeln: dieses „Brett“ mit den verschiedenen bewegbaren Teilen hatte ich schon und jetzt erfreut sich meine einjährige Nichte wieder daran 🥰

    • Danke für das Angebot, aber ich kaufe meine Sets für die Classic Reviews gerne (vor allem, weil ich sie danach nicht wieder weggeben muss :-D) Eines Tages kommt mir bestimmt was von Model Team vor die Linse 🙂

      Die gefühlte Größe finde ich witzig, denn tatsächlich sind manche der Sets für Kinderhände echt riesig, auch diejenigen mit den tollen 3D Platten. 🙂

      Da hat deine Nichte sicher viel Spaß dran. 🙂

  11. 1991 liegt schon in meinen Dark Ages, aber einzelne Sets, wie die Polizeiwache und das Krankenhaus hatte ich auch.
    Als AFOL würde ich den heutigen Katalog nicht gegen den von 1991 tauschen wollen, als Kind schon eher, da Town einfach um so viel besser war als das heutige City, das gefühlt von Jahr zu Jahr jämmerlicher wirkt.
    Für Eisenbahner war die damalige Zeit ebenfalls besser, hätte es aber damals schon das WWW im heutigen Sinn gegeben, wäre die Empörung über die Abkehr vom 12V System zum 9V System wahrscheinlich sehr groß gewesen. Ich hatte eine recht große 12V Anlage mit vier Weichen, Schranke und zwei Ampeln die man alle vom Trafo aus steuern konnte. So was gab es danach nie wieder. Allerdings waren die Kabel damals die Schwachstelle. Ich habe noch das Eisenbahnheft 7777 hier liegen, das mich damals (~1984?) immer sehr inspiriert hat.
    Ja, die damalige LEGO Zeit war schön, aber ich wünsche sie nicht zurück. Ich bin mit Ninjago, Creator Expert und anderen Modular Buildings heute doch glücklicher.

  12. Das war damals schon am baldigen Ende meiner Lego Kindheit, aber wohl auch die beste Zeit in vieler Hinsicht.
    Bin durch den Nachwuchs wieder zu Lego gekommen – dort auch nur von Duplo zu City, merke aber dass außer Creator, Technic und in Teilen Ideas mich selbst heute nichts davon wirklich packen kann.
    Anders bei Vintage und Retro Lego, beste Zeit!

  13. Kleiner Fehler: der Inselflughafen von 1990 bekam keine Neuauflage. Das war der 6597 Flughafen von 1994.

  14. Viele nostalgische Gefühle. Kurz nach der Wende, als ich dann auch Lego haben konnte, blätterte ich sehr gerne die Kataloge durch. Und natürlich sehe ich die ersten Sets, die ich auch hatte. Das Versteck von Robin Hood, die Ritterburg, das Piratenschiff, der Space Police Hopper und die kleine Motoryacht… Hach… Zum Glück befinden sie sich immer noch in meinem Besitz und ich muss sie nicht nachkaufen, um das Gefühl meiner Kindheit wieder aufleben zu lassen.

  15. Ich bin erst als Erwachsene (52) zu Lego gekommen. Ich habe also keine nostalgischen Gefühle. Für mich ist das, was Lego heute macht um Längen besser – zumindest was meine Themen betrifft. Als Kind kann ich es nicht beurteilen, da ich nie Lego hatte.
    Aber Modular Buildings, die Weihnachtshäuser, die schicken Technik Cars, die Speed Champions, Ninjago und Monkie Kid, Star Wars – das alles würde ich aus meiner erwachsenen Sicht nicht gegen Space oder so etwas tauschen wollen. Von daher sind die Nostalgiesets, wie die neue Burg oder das Fluggerät zum 90. Jubiläum für mich nix. Ich bin froh, dass Lego heutzutage auch viel für Erwachsene herstellt.
    Allen die schöne Erinnerungen mit diesen Sets verbinden, wünsche ich natürlich viel Freude beim Stöbern in den alten Katalogen.

  16. Ich glaube, den Katalog habe ich auch noch irgendwo. Er sieht allerdings sehr mitgenommen aus, weil meine Schwester und ich ihn unzählige Male durchgeblättert haben und alle Sets angekreuzt haben, die wir uns zu Weihnachten gewünscht haben. Der Einfachheit halber haben wir später einfach die Seiten angekreuzt…
    Einige Sets hatten wir dann auch tatsächlich mal unterm Baum. Zum Beispiel den Flughafen, mit dem wir sehr gerne gespielt haben.
    Die Sets von damals waren schon echt kultig. Zehn Jahre später sah das ganze deutlich düsterer aus. Mit den heutigen Designs kann man es kaum vergleichen. Die Modelle sehen heute realistischer aus, wohl aufgrund der vielen Formteile, die dazu gekommen sind.
    Dafür konnte man früher aus den Autos auch was völlig anderes bauen und auch alle Teile für etwas anderes verwenden. Dafür sahen die Modelle halt eckige aus, was aber, denke ich, früher niemanden gestört hat.
    Preise vergleichen macht wohl kaum Sinn, da heutzutage einfach alles teurer ist.
    So ein Blick in den alten Katalog ist auf jeden Fall Balsam für die Seele in diesen unruhigen Zeiten.
    In diesem Sinne, schönes Wochenende
    Jan

  17. Ich habe sicher den halben Katalog damals bekommen. Der 1991er ist für mich der beste Katalog überhaupt.

    Meine Favorieten sind die Piraten, beide Space Police sowie Mtron und Blacktron und Lego City. Ach und Lego Technic.

    Früher war mehr Lametta! Das beste: KEINE STICKER (bzw. sehr sehr minimal).

    • Ich entsinne mich, dass zumindest bei den zugsets der eine oder andere Sticker dabei war. Aber insgesamt tatsächlich sehr viel weniger als heute. Es wurde auch viel über die paar Monitor Bausteine gelöst die es damals gab.
      Erinner mich noch dass die immer sehr gefragt waren weil man die ja für kontrollstationen oder Cockpits etc. Brauchte.

    • Zumindest der Inselflughafen hatte einen ganzen Haufen Sticker. Teilweise sogar über mehrere Steine, die nicht lange gehalten haben, da sie beim auseinanderbauen sofort abgegangen sind. Der Sticker mit den Fluginformationen hält aber immer noch, auch nach fast 30 Jahren.

      Viele Grüße
      Jan

    • Hmm, also ich erinnere mich an sehr, sehr viele Sticker in den Achtziger und Neunziger Jahren. Airport Shuttle, alle Hafensets, die schwimmenden Schiffe, jedes 9V Eisenbahnset alleine aus diesem Katalog.
      Ich habe mir gerade die Busstation von 1979 zugelegt. Und die Sticker sehen nach 43 Jahren noch sehr gut aus!

  18. Hui, ein fantastischer Katalog!

    Mit „früher war alles besser“ muss man immer vorsichtig sein, aber an Vielfalt (sowohl thematisch als auch in Größe/Preis – wie genial ist es denn, dass es drei Piraten-Inseln und drei Soldaten-Festungen in je drei verschiedenen Größen gab?) und Spielwert ist das der Moderne weit voraus…

    Für mich leider gaaaanz knapp vor meiner Zeit – das waren weniger die Sets, die ich als Kind gehabt habe und mehr die, die ich bei älteren Freunden neidisch bewundert habe.

  19. Huii….obwohl ich noch mit 17 (1991)das Technic Pkw Chassis während meiner Lehrzeit gekauft hatte hab ichden Rest nicht mehr so im Gedächniss gehabt.Das Chassis würde im Heutigen Sortiment oder einer neuen Linie( LegoClassic)sich perfekt machen…Technik gut erklärt dank Lego.
    -Stolzer Besitzer der Lego ölplattform und Polizei/Feuerwache aus den 70zigern-

  20. Das ist genau der Katalog, bei dem ich dann ausgestiegen bin.
    Das Piratenschiff war mein letztes Set. Bei den Rittern war ich schon die Jahre davor, als die Forestmen dazukamen, ausgestiegen. Diese Robin Hood Nummer und Burggespenster waren mir zuviel Klimbim. Und die Spaceserien wechselten dann von Erforschung zu so Actionzeuchs wie Blacktron, M-Tron und Space Police. Das war dann nicht mehr mein Space, auch farblich. Classic Space & Futuron, Die Ritter bis ca. 1987, das war so mein Ding.

  21. Das war gerade meine Lego Zeit also Kind – also viele schöne Erinnerungen daran. Habe mir – meinem Nachwuchs geschuldet – wieder einige Sets zugelegt. Jedoch sind diese inzwischen schon so perfekt, dass man zum neuen Bauen fast nicht mehr angeregt wird da das Ergebnis nicht mithalten kann und es sämtliche Themen ohnehin von Lego gibt ( habe mir damals mein erstes Batmobil gebaut, war richtig stolz drauf).

  22. Hin und wieder hab ich das Glück und bekomme ein Set aus der Zeit für einen vernünftigen Preis ungeöffnet aus den Kleinanzeigen…ich liebe es, die alten Sets aus meiner Kindheit wieder aufzubauen! Es ist eine besondere Freude, die perforierten Tütchen aufzureißen und die frischen Bricks in den Händen zu halten. Ein 30 Jahre altes Bauerlebnis noch einmal zu erleben, Nostalgie pur! Der Wertverlust schmerzt nur kurz, aber ich will nunmal nicht Kaufen und Sammeln um Profit zu machen…ich habe mehr Freude an den aufgebauten Sets, und natürlich am besonderen Feeling ein so altes neues Set zu öffnen und zu bauen.

    Wäre das nicht was für den Blog? Sozusagen ein Classic Review mit vorherigem Unboxing? 😅

  23. Gott ist das deprimierend! Ich hatte von City so gut wie alles, was heute 9,99€ kosten würde, von meinem Taschengeld gekauft. Sonst habe ich nur das Technic Go Kart bekommen und von allen größeren Sets nur geträumt.

    • Das ist nicht deprimierend, sondern normal! 😊 So ziemlich alle meine mit AFOLs und ich hatten früher immer die kleinen Sets, da diese auch einfach erschwinglich waren. Im Verhältnis war LEGO schon immer extrem teuer… Dafür gab es ja auch diese hervorragenden Kataloge, vor die man sich dann als Kind gelümmelt hat und wo jede Seite eine neue fantastische Geschichte eröffnet hat… Mein größtes LEGO-Set, das ich hatte war der Reiterhof 6379 mit knapp 270 Teilen. Das ist aus heutiger Sicht unfassbar, aber die Steinekiste ist trotzdem voll geworden und gefehlt hat eigentlich auch nichts. Eben doch: Früher war‘s einfach cool! 👍

  24. Nostalgie. Ich bin Baujahr 1985 und ab 90 Legospieler gewesen. Meine Eltern konnten mir aus finanziellen Gründen nie die großen Sets kaufen. Mein Cousin hatte damals das große Piratenschiff, während ich dann das „kleine“ zu Weihnachten bekommen habe. Natürlich war ich trotzdem Glücklich.

    Crazy wurde es erst Mitte der 0er Jahre und als Ebay nach Deutschland kam. Eskalation und wie ein blöder mein erstes „Angestellen-Gehalt“ ausgegeben! Ordner voll mit Lego-Kataloge, die man damals als Konvolut für paar Euro kriegen konnte sowie Lego ohne Ende, z. B. die Monorail …

    Seit Anfang des Jahres bin ich Vater, und meine Frau hat mir zugestanden, dass ich jedes Weihnachten meine Lego-Stadt aufbauen darf 🙂

  25. Danke für die Erinnerung an schöne (Kinder)-Zeiten. Wobei ich 91 schon in den DarkAges war…..aber die Ritter und Piratensets davor hatte ich alle. Und auch viel City…….nur etwas Space.

    Nostalgisch betrachtet fand ich es besser, dass es damals viele tolle Taschengeld-Sets gab.
    Dafür liebe ich heute die Modulars, die Weihnachtsreihe o. die großen Ninjago-Häuser, die China-Reihe oder die Schmiede. Die „neuen“ Tiere wie Schweine, Hühner, Kühe, Ziegen o. Schafe. Die Minifigures-Serien.

    Kurzum: eine Mischung aus beidem wäre m.M.n. am besten 😉

  26. Ein wirklich schöner Katalog, kann man wenig dagegen sagen, trotzdem finde ich,dass auch heute noch auf dem selben Niveau produziert wird. Auch Preisklasse… Die Lizenzen haben Lego ja anscheinend gerettet, daher ist es ja ok, das Star Wars blacktron er all others abgelöst hat…
    Für mich als afol und mittfuenfziger hat Lego immer noch ein super Preis Leistungsverhältnis, klar ich verdiene gut, besser als der Durchschnitt, trotzdem kaufe ich preisbewusst, oder gerade deswegen,
    Solange Lego sets bringt, die ich haben will, werde ich kaufen, alternative süsse vielleicht cobi haben mich bislang wenig gereizt, ausser die super18k sets, aber Lego bietet mir noch immer den Spass meiner jugend, daher seine ich alten Themen keine Träne nach, mit ein wenig Geduld kommt doch alles wieder….

  27. Ein toller Beitrag, danke dafür! Habe ich direkt zum Anlass genommen, den Katalog selbst mal wieder durchzublättern. Meine Lego-Kindheit reicht von Anfang bis Ende der Neunziger und so kann ich natürlich manche nostalgischen Einflüsse nicht ausschließen, aber meiner Güte, gab es damals starke Themenwelten. Da kann ich den Ausführungen im Beitrag nur zustimmen. Einen vollständigen Tausch heute gegen damals würde ich aber wohl eher nicht mitmachen. Allerdings sind die Stärken des aktuellen Sortiments ja auch sehr am geneigten AFOL ausgerichtet. Meine Tochter im Kindergartenalter jedenfalls hat sich aus meinen Beständen den 6352 Kranwagen gesichert und zieht ihn allen moderneren Alternativen vor. Die City-Sets der letzten Jahre sind mittlerweile nahezu komplett abgemeldet und nur noch Kulisse für den Kran. Insofern hat Lego in den 90ern in Sachen Spielwert, Funktionalität und gestalterischer Klarheit sicher einiges richtig gemacht, wovon man sich heute wohl wieder stärker inspirieren lassen sollte.

  28. Merci! Als Baujahr 82 ist der 91er Katalog genau meine “höchst Zeit”. Ich hatte so viel davon 🙂 Lego ist und bleibt einfach toll…

  29. Das ist eines der Top-Jahre! Space ist grandios. Ich hatte damals schon viel, inzwischen hab ich von Futuron bis Spyrius alles. Die absolute Hochzeit des Space Themas. Das Rescue Center von M-Tron, das Kommandoschiff der Space Police, die Modularität bei Blacktron II – fantastisch. Piraten hatte ich ebenfalls ein paar, mein Bruder noch mehr der größeren Sets. Und dann natürlich Technic. Den Pneumatik Baggertraktor, das Control Center, der Rettungshubschrauber… herrliche Modelle. Alleine wenn ich an letzteren denke: Die Rotoren drehten sich, der Hauptrotor konnte über den Steuerknüppel im Cockpit angestellt werden, die Räder waren einfahrbar und es gab eine ausfahrbare Seilwinde. Ob es nochmal was gab, kann ich nicht mehr sagen. Das Zeug hat mich immer deutlich mehr gereizt, als diese Autochassis mit Schaltung. Man kann es ganz klar so sagen, dass mich unter anderem diese Sets zu einem Legofan gemacht haben.

  30. Und noch als Nachtrag, gerade dass man auch mit ein paar kleinen Sets ganze Welten erschaffen konnte, fehlt heute nahezu komplett. Ich war letztens mit meinen Jungs im Spielwarenladen, um einen Geschenkkorb zu füllen – das war ein richtig schweres Unterfangen, weil es wirklich sehr schnell sehr teuer wurde.

  31. Hammer, Monorail und Metro Liner in einem Katalog! Bis auf die Technik Sets finde ich dass alle Sets ziemlich gut gealtert sind. Bitte mehr von solchen Rückblicken.

  32. Und was damals auch auffällt:
    Lego hat Dioramen aufgebaut, viele verschiedene Sets zusammen auf einem Bild mit vielen Szenen zum Entdecken, was ja schon erwähnt wurde.
    Das gibts heute gar nicht mehr.
    Einfach die Sets hingeklatscht, keine Welt drumherum, einfach nur „paff, da, hab Spaß damit“.
    Detailverliebt vs. lieblos.
    Damals muss viel mehr Arbeit in den Katalog geflossen sein.

  33. Das nimmt mich aber vollends zurück in meine Kindheit! Ich kann mich tatsächlich an fast all diese Sets erinnern und habe so einige davon damals sogar selbst mein Eigen nennen dürfen (u.a. die Polizeistation, die Feuerwache und den Hochgeschwindigkeitszug, von dme ich beim Transport an Heiligabend leider einige Teile auf der Straße verloren habe – ich kann mich noch genau dran erinnern😓😭).
    Danke für diese Zeitreise!😀

  34. Danke für den nostalgischen Katalogdurchlauf. (Leider sind allerdings die Bilder sehr klein.)
    Ja, diesen Katalog habe ich auch hier, wenn auch mit deutlicheren Gebrauchsspuren! 🙂
    Ein tolles Sortiment, fürwahr. Trotzdem war 1991 damals noch nicht mal mein Lieblingsjahrgang, denn zu meiner Enttäuschung gab es bei Burg keine Neuheiten. Da Piraten und Burg dieselbe Zielgruppe ansprachen (mich zum Beispiel), erschienen seit dem Aufleben der Piratenwelt 1989 oft nur noch alle zwei Jahre neue Rittersets. 1989, 1991 und 1994 ging der Ritterfan leer aus. Na ja, so konnte man wenigstens die im letzten Jahr unerfüllt gebliebenen Wünsche nachholen, und bei den Piraten gab es ja auch ein paar nette Neuheiten, v.a. die Hafenschenke 6267 (man beachte die Bezugnahme auf das Rittergasthaus 6067, übrigens vom selben Set-Designer kreiert).
    Zum Thema Produktzyklen: Damals waren Sets inklusive Erscheinungsjahr normalerweise drei Jahre lang im Katalog zu finden – man konnte seine Wunschzettel also langfristig planen. Besonders beliebte Sets wie die Schwarze Drachenburg 6085 oder die Piratenbrigantine 6285 brachten es auf vier Jahre, und die von Dir angesprochenen Sets 6049 und 6103 waren sogar fünf Jahre lang im Sortiment. Allerdings hat man sie damals selten als „Armybuilder“ genutzt, denn das Budget eines kleinen Jungen war ja begrenzt, und es gab ja so viele tolle Themenwelten und Sets, daß man in der Regel kein Set „dutzendweise“ hatte. 🙂
    Übrigens: Diese Ritter-Figurenpackung 6103 (meiner unmaßgeblichen persönlichen Meinung nach die beste Lego-Figurenpackung aller Zeiten) könnte Lego aus den aktuell produzierten Teilen ohne nennenswerten Zusatzaufwand wieder auflegen: Bis auf den Robin-Hood-Torso (das ist der Waldläufer ohne Schulterkragen => selbe Bedruckung wie der Bauer, nur in Grün), den Kinnschutzhelm und die Bauern-Kappe sind alle Teile gerade in modernisierter Version in Produktion. Allein, es fehlt wohl der Wille, auch den Kindern diese Themenwelten erschwinglich zu machen. Ich glaube übrigens nicht, daß sich diese Themen heute schlecht verkaufen würden – oder anders gesagt: So ein Flop wie Nexo Knights, Angry Birds, Hidden Side oder Vidiyo (unvollständige Aufzählung!) könnte es gar nicht werden.

  35. Tolles Review! Ich liebe auch die alten Kataloge und sammle die Alten Sets mit Original-Verpackung und Inlays.

    „Für mich selbst merke ich, dass ich hier auf eigentlich jeder Seite nach Duplo, mindestens ein Set finde, welches ich gerne hätte, meistens sogar mehr. Wenn ich das mit meinen Erfahrungen des Durchblätterns modernen Kataloge vergleiche, wo ich aller 20 Seiten ein Set habe, wo ich ein paar Teile cool finde, betrübt mich etwas, wie sehr sich LEGO verändert hat und wie weit sie von ihren Wurzeln weggegangen sind.“

    Du hast es absolut auf den Punkt getroffen. Mir geht es auch so. Wobei da schon die Nostalgie eine wichtige Rolle spielt. Es sind einfach Sets aus der eigenen Kindheit.

  36. Danke für dieses tolle, neue Format! Hat wirklich Spaß gemacht und das kannst du gern mit anderen Katalogen wiederholen…
    Dieser ist aber wohl wirklich einer der besten, da die Auswahl mit Ritter, City, Piraten, Zug, Schiffen, Space, Light & Sound, Model Team und Technic wirklich fantastisch ist und auf jeder Seite coole Sets. Der Wahnsinn! 😊 Trotzdem ist für mich der 89er Katalog doch noch eine Spur weiter vorne, da für mich der Schwerpunkt auf den historischen Themen liegt und da mit dem Start der Piraten und der voll etablierten Ritter-Welt es richtig los ging für mein damals 6-jähriges Ich… 🥰
    Ich muss dir da übrigens widersprechen, das 6103 ist nicht das beste Army-Builder-Set, sondern eindeutig das 6102. Ersteres bringt aber mehr Vielfalt in die Welt, was ja auch wichtig ist.
    Übrigens merke ich aktuell, dass auch heutige Kinder mit den alten Sets viel besser spielen können, als mit aktuellen Sets. Ich baue regelmäßig alte Piraten-, Ritter- Space-Sets auf und diese sind dann immer sofort in Beschlag genommen, obwohl ein Haunted House oder eine Ninjago-City auch darumstehen. Der Spielwert ist so enorm höher – einfach durch mehr Platz und mehr Abstraktion im Design. Ich denke, dass ist auch das, womit LEGO durch diese Fokussierung auf immer größer, immer mehr und immer detaillierter mit der Zielgruppe Erwachsene es sich im Moment ein wenig mit den Kindern verscherzt. Es verkommt zu einem „Wegwerf-Produkt“ – aufbauen, angucken, spielen, nächstes. Früher gab es durch Leerstellen mehr Anreiz sich damit als Kind zu beschäftigen. Na ja, meine Gedanken zum Sonntag… 🙄
    LEGO ist nicht blöd und die werden die Kurve schon kriegen bzw. vielleicht belehren uns die Kinder in dreißig Jahren doch eines besseren…
    Ich finde die alten Sets cooler und liebe sie heute noch genauso, wie auch schon vor dreißin Jahren… 🥰 Nochmal danke für die Zeitreise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.