Die Hamburger Elbphilharmonie ist das neue Wahrzeichen der Hansestadt. Meine mündliche Prüfung im Rahmen des Studiums der Stadtplanung drehte sich einst um jenes Gebäude an der Elbe, und in den vergangenen gut zehn Jahren hat das Konzerthaus bereits viele Geschichten geschrieben.

Mich persönlich hat der neue Leuchtturm in Hamburg zuletzt begeistert, als ich ihn im Rahmen eines Termins vom Airbus Tower aus in Finkenwerder sehen konnte: Da funkelten die Scheiben – und sie ragte tatsächlich heraus, die „Elphi“.

Flo Müller hat sich nun des Themas angenommen – aus steiniger Sicht, versteht sich. Das Besondere dabei ist: Nicht nur die Fassade wird dargestellt, sondern auch das Innenleben. Das Modell kann aufgeklappt werden, und wir sehen, was sich hinter der Glasfassade versteckt. Die teuren Wohnungen und das Hotel werden angedeutet, der Saal erstrahlt in voller Pracht. Und so ist die Realisierung der geschwungenen Fensterelemente und des Großen Saals herausragend.

Der Hamburger hat dankenswerterweise einige Fragen zu seinem neuen MOC beantwortet. Und weitere Bilder findet ihr auf seiner Seite Brick Monkey.

Wie bist du auf die Idee gekommen, die Elbphilharmonie als LEGO MOC zu realisieren?

Die Idee war recht simpel: Ich wollte ein größeres ikonisches Gebäude ala Creator Tower Bridge 10214 bauen, das am Besten noch nicht 100 Mal in LEGO gebaut wurde. Da hat sich die Elphi direkt vor der Haustür natürlich super angeboten, da sie ja gerade erst fertig und eröffnet und dadurch noch nicht so oft nachgebaut wurde.

Kannst du uns etwas bezüglich der Eckdaten verraten?

Verbaut habe ich 20.000 Steine und für die Fertigstellung habe ich insgesamt rund 110 Stunden benötigt.

Was war die größte Herausforderung bei der Fertigstellung deines Bauwerks?

Nun, die größte Herausforderung war wie beim Original das Dach – und so hat sich die Fertigstellung auch dieser Elbphilharmonie verzögert.