Black Friday im
LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

75313 UCS AT-AT
ist neu erhältlich!

LEGO Art 31201 Harry Potter im Review

LEGO Art 31201 Harry Potter

LEGO Art 31201 Harry Potter | © Jan Göbel

LEGO Art 31201 Harry Potter im Review: Das von mir geliebte Thema Harry Potter hat nun auch Einzug bei LEGO Art gehalten. Ob dies ein Grund zum Glücklichsein ist?

Nach Star Wars und Marvel gibt es nun auch ein LEGO Harry Potter Mosaik – genau wie 31202 Mickey Mouse – erscheint es als LEGO Art Set im Januar 2021. Es war aus meiner Sicht nur logisch, dass, wenn LEGO weiter in die LEGO Arts investiert, auch über kurz oder lang in den Hogwarts-Express im Harry Potter Land einsteigen würde. Das es so schnell geht, hat mich dann doch überrascht, aber auch erfreut. Das LEGO Art 31201 Harry Potter Set lässt einem die Option, eines der vier Häuser der Hogwartsschule für Zauberei und Hexerei zu bauen und nicht, wie erst zu vermuten gewesen wäre, eine der drei Hauptfiguren. Das finde ich schon mal gut, aber auch LEGO weiß genau Bescheid, um die komplette Serie vollständig zu haben, muss man vier Sets statt drei kaufen.

Die Häuser von Hogwarts

Am ersten Abend in Hogwarts, nachdem der Erstklässler eine lange und spannende Zugfahrt im Hogwarts Express überstanden hat, nur um dann in wackeligen Booten bei Wind und Wetter zum Schloss zu schippern, erfolgt vor der versammelten Schule die Einteilung in die vier Häuser. Diese Einteilung begleitet einem, ähnlich der Mitgliedschaft in einer Studentenverbindung, das Leben lang. Verantwortlich zeichnet sich hierfür der Sprechende Hut. Die vier Häuser sind

» Gryffindor, hier regieren Mut und Tapferkeit
» Ravenclaw, die Schüler zeichnen sich durch Klugheit und Gelehrtheit aus
» Hufflepuff, diese Schüler sind treu und loyal
» Slytherin, mit den Eigenschaften wie List und Ehrgeiz.


Umfang

Der schwarze Umkarton ist im gleichen Stil wie die übrigen LEGO Art Sets gestaltet und sieht wertig und ansprechend aus. Auf der Vorderseite ist in groß die Bauoption Gryffindor abgedruckt, sowie kleinere Abbildungen der übrigen drei Varianten; Slytherin, Hufflepuff und Ravenclaw. Auch hier gibt es also – wie beispielsweise bei dem LEGO Art Set der Beatles – vier Optionen, das Set zusammenzustecken. Kauft man sich das Set insgesamt vier Mal, so kann man sogar das ultimative Mosaik bauen, das Schulwappen von Hogwarts.

Öffnet man den Karton, findet man eine 134 Seiten dicke Bauanleitung, die von außen in schlichtem Schwarz mit einer stilisierten Version des Hogwarts Wappen gestaltet ist. Diese enthält neben ein paar Infos über die vier Häuser und deren Farben, die Anleitung für alle vier Optionen. Daneben sind dem Karton 14 Tütchen mit Platten und Steinen zu entnehmen, sowie ein Pappschuber, in dem sich die neun hohen 16×16 Platten mit Löchern an den Seiten befinden, auf die das Mosaik gesteckt wird. Ebenfalls findet man einen QR Code für einen Soundtrack, der allerdings zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht freigeschaltet war. Natürlich darf auch ein Steinetrenner nicht fehlen. Hier finden wir jedoch nicht die bekannte Variante in orange oder türkis, sondern einen schwarzen Trenner, mit dem vier Noppen zeitgleich bearbeitet werden können. Alternativ kann man auch einen goldenen LEGO Minifig Kuhfuß nehmen.

Das Set umfasst 4.249 Elemente, hauptsächlich 1×1 Rundplättchen in 12 verschiedenen Farben. Die Anzahl reicht dabei von vier Plättchen (lime green) bis zu über 600 silberfarbenen Elementen. Außerdem sind schwarze Steine, Platten und die neuen 16×16 Baseplates mit Technic-Anschlüssen vorhanden.

Das ist der neue Elemententrenner!

Die Wappen

Zu Beginn des Baus spielt man also kurz den Sprechenden Hut und entscheidet sich für eins der vier Häuser Hogwarts. Ich habe mich für Gryffindor entschieden.
Die Mosaike sind in optisch in vier Teile aufgeteilt, wobei die obere Fläche zirka Zweidrittel einnimmt, die untere dann das restliche Drittel. Der Hintergrund auf der linken Seite ist bei allen Häusern farblich identisch. Der obere Teil ist weiß und light bluish grey kariert, der untere Teil besteht aus silberfarbenen Rundplättchen. Auf der rechten Seite finden sich jeweils die Hausfarben.

Auf dem von mir gewählten Gryffindor Mosaik, ist der obere rechte Teil in dark red gehalten, über den unteren Teil verlaufen schräge Streifen in weiß und gold. Ansonsten findet man den Löwen von Gryffindor und das Schwert von Godric Gryffindor mit dem großen Rubin am Schwertgriff. Dieser ist auch farblich abgesetzt. Das Mosaik des Hauses Slytherin ziert selbstverständlich eine Schlange und das Amulett von Salazar Slytherin auf grün und grau-weiß gestreift. Den Dachs und den Kelch von Helga Hufflepuff verbaut man vor gelbem und gelb-weiß gestreiftem Hintergund während Rawenclaw durch einen Adler und das verschollene Diadem von Rowena Ravenclaw auf blauem Grund und grau-weißen Streifen vertreten wird.
Die Tiere sind in schwarz und silber gehalten, die weiteren Symbole bestehen im Wesentlichen aus Grautönen.

Zusammenbau

Die einzelnen 16×16 Noppen Platten werden nacheinander gebaut. Wir fangen auf dem Wappen links oben an und enden nach neun Platten rechts unten. Die Bauanleitung ist bemerkenswert simpel. Durch die Darstellung der Platten im Maßstab 1 zu 1 ist es leicht, diese nachzubauen. Fehler bestraft der Steinetrenner sofort, hier merkt man aber auch, dass es gut ist, dass LEGO auf eine Neuentwicklung gesetzt hat.


Der Bau“Spaß“ selbst hält sich in Grenzen, setzt man doch lediglich lauter runde 1×1 Plättchen nebeneinander. Zudem gibt es optional die Möglichkeit eine mit den Worten „Harry Potter“ bedruckte 2×4 Fliese zu verbauen. Dadurch bekommt man jedoch neben Hornhaut am Finger auch relativ schnell ein vorzeigbares Ergebnis. Ein einzelnes 16×16 Noppen großes Element ist, je nach Aufwand, in zirka 10 Minuten zusammengesetzt. Die einzelnen Elemente werden dann mit LEGO Technic Pins zusammengesteckt und mit einem Rahmen umbaut. Auf der Rückseite befindet sich eine Vorrichtung für eine Wandhalterung. Diese kann für einen oder für zwei Nägel eingebaut werden. Leider habe ich keine geeigneten Nägel in der Wand gehabt, um es euch zu zeigen. Dafür sieht das Wappen auf den Ministaffeleien auch sehr gut aus. Diese findet ihr bei Amazon 🛒!

Fazit: Art 31201 Harry Potter

Als Harry Potter Fan gefallen mir die Optionen des Mosaiks sehr gut. Die gesetzten Farben lassen das Ganze recht edel wirken und an der Wand machen sich die Bilder gut, ohne zu schrill zu sein. Der Preis von 119,99 Euro UVP ist, wenn man ihn bei 4249 Teilen auf den Steinepreis runterrechnet, mit 0,028 Cent zwar gar nicht so teuer, erscheint aber insgesamt doch am oberen Ende der Akzeptanzgrenze zu sein. Wenn man alle vier Bilder nebeneinander aufhängen möchte, muss man fast 500,00 Euro auf den Tisch legen, ein stolzer Preis. Möchte man das Wappen von Hogwarts zusammen mit den vier Hauswappen bauen, legt man mal eben unrabbatiert 960,00 EUR auf den Tisch. Begründet das mal zuhause… Vermutlich wird es dieses Set trotzdem mehrfach zu mir nach Hause schaffen, also so zirka sieben Mal. Erstens ist an der Wand im Treppenhaus noch Platz und zweitens muss man ja nicht alle auf einmal kaufen.

Und dieses Wappen lässt sich kombinieren. | © LEGO Group

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Diese Optionen gibt es! | © LEGO Group

Eure Meinung

Was sagt ihr zu LEGO Art 31201 Harry Potter? Wie gefallen euch die neuen Motive der LEGO Art Reihe insgesamt? Und was ließe sich in euren Augen noch gut als Mosaik darstellen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Jan Göbel

Familienvater, AFOL und Trekkie aus Leidenschaft

6 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Hallo, Jan, danke fürs Review – mir gefielen die Wappen auf den ersten Blick nicht. Daran hat sich auch nicht viel geändert – ausser das Hauswappen, Ja das ist toll. Aber 480 minus dreissig Prozent ist immer noch ein Sack voll Geld…mal sehen, aber das Große hätte ich schon gern.

  2. Muss auch sagen, dass die viel zu steril wirken.
    Das große aus allen vier ist klasse, aber auch entsprechend teuer. Und groß.

    Die Star Wars Reihe gefällt mir immer noch am besten. Deshalb hängt hier auch der große Darth Vader an der Wand 🙂

  3. Seitdem ich auf irgendeiner Website einen Kommentar gelesen habe, dass das Schachbrettmuster auf den Wappen an den Photoshop-Hintergrund erinnert ist die Optik für mich ruiniert 😀
    Finde die aufgebaut echt – wie schon Niklas schrieb – viel zu steril. Da wäre wohl mehr dringewesen…
    An alle die die haben wollen: ich würde einfach abwarten bis die ordentlich rabattiert werden, das Star Wars Mosaik gab es ja relativ schnell schon für 69,99€ und die anderen für unter 80€. Da ist dann das Wappen auch erschwinglicher…

  4. Danke für das Review. Grundsätzlich finde ich die Art-Sets toll, aber bisher war für mich nichts dabei, was mich dazu bewegt soviel Geld auszugeben

  5. als es hieß, dass die hogwarts wappen kommen, empfand ich das als sehr coole und nahe liegende idee.
    ich habe mich allerdings auch gleich gefragt, wie man die sehr kleinteiligen wappen schön umsetzten will.
    das ergebnis bestätigt leider irgendwie meine befürchtungen. die einzelnen hauswappen sind doch arg stilisiert und wirken sehr steril.
    nicht so wie man diese kennt und sie sich vorstellt. und richtige wappen sind es nun mal auch nicht, in ihrere quadratischen form.
    einzig das große hogwarts wappen ist besser. aber halt wahnsinnig teuer. und selbst hier finde ich die karierte fläche am unteren rand echt hässlich. da hätte man gern die verschnörkelungen von oben weiterführen können.
    FAZIT: ich find sie leider nicht sehr gelungen. wie der angelsachse sagen würde: hard pass.

  6. Wenn’s 50 Euronen kosten würde – okay. So aber jenseits von Gut und Böse. Einfach schnarchlangweilig und viel zu teuer. Bei der Flächigkeit der Wappen hätte man hier vielmehr analog den „Brick Sketches“ mit allerlei Plates ein plastische Struktur erzeugen müssen, damit es unter Lichteinfall wirkt. So sieht es eher aus wie Briefmarken im Kartoffeldruck und vermittelt so gar nix Glanzvolles…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.