Avengers Tower & Captain Marvel Poster gratis
LEGO Online Shop
Deutschland | Österreich | Schweiz

LEGO Friends Abschleppwagen 41348 im Review

lego-friends-abschleppwagen-41348-2018-zusammengebaut-andres-lehmann zusammengebaut.com

LEGO Friends Abschleppwagen 41348 | © Andres Lehmann

Der LEGO Friends Abschleppwagen 41348 im Review: Karts in der Heartlake City.

Kürzlich haben Matthias und ich in Billund LEGO Friends Designer David interviewt, und am Modell Abschleppwagen 41348 war der Franzose beteiligt. Wir haben uns unter anderem über dieses Set unterhalten und ich dachte mir, es sei eine gute Sache, das neue Renn-Thema hier noch mal im Detail vorzustellen.

Zusammenbau und Umfang

Aus 247 Teilen wird ein Abschleppwagen aus knalligen blauen Farben und ein kleines Kart nebst Startrampe gebaut. Eine Minidoll, ein Tierchen und Roboter sowie eine kleine Streckenbegrenzung runden den Umfang ab.


Das Set wurde in weiten Teilen von meiner großen Tochter zusammengebaut, sie hat mich primär gerufen, wenn ein Sticker angebracht werden musste: Sie mag solche Aufkleber, aber sie sollen doch bitte perfekt gerade sitzen.

Der Abschleppwagen als solches ist optisch ein Hingucker, schön wären aber eine Drehvorrichtung und ein Haken gewesen, an dem das Vehikel hochgezogen werden kann.

Die Startrampe als solches funktioniert wunderbar! Wird das Kart rangeschoben und werden die beiden Technic-Bricks nach unten gedrückt, rollt das Kart gut und gern ein, zwei Meter über den flachen Boden. Eine schöne Spielerei und materialschonend. Der neue Minidoll-Helm ist schön realisiert und mit dem Haarteil verschmolzen (keine Minidoll kam zu Schaden).

Fazit

Bei einem UVP von 19,99 Euro wird einem hier durchaus etwas geboten. Die „Startrampe“ ist durchdacht und funktioniert, der Schlepper als solches lässt ein wenig die Funktion des „Abschleppens“ vermissen, das Kart wird hochgeschoben. Eine zweite Minidoll hätte dem Umfang gut getan, da sich Olivia so um alles zu kümmern hat. Doch gerade die Farben und die Idee eines Kart-Themas in der LEGO Friends Heartlake City – vier weitere Sets der Reihe sind erschienen – sind eine löbliche Idee. Und die Zielgruppe hier bei mir zu Hause? Der gefällt es. Und darum geht es bei diesem Set.


Was sagt ihr zu der neuen Friends Kart-Serie? Äußert euch gerne in den Kommentaren.

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

8 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Ich halte noch immer die Kart Serie innerhalb der Friends-Reihe für absolut null durchdacht.
    Kann man schon machen aber bevor man sowas raushaut gäb es mindestens 10 Themen die deutlich effektiver und sinnvoller wären.

  2. Ich bin nur wegen der Kommentare hier. Spaß beiseite: ich bin mal wieder überrascht, wie widersprüchlich zwei Reviews desselben Sets sein können. Liegt das an der unterschiedlichen Perspektive?

    • Ist doch schön, jeder darf seine Meinung haben.

      Ob es ein Set für Afols ist, wohl eher nicht. Aber die sind bei diesem Set ja auch nicht die Zielgruppe. Zielgruppe sind wohl eher Mädchen zwischen sechs und neun.

      Und für die ist es ein tolles Set.

  3. Ist doch ganz einfach. Der eine sieht Kunden, die mit bestimmten Wünschen in den Laden kommen. Der andere ist wie ich Vater mind. einer Tochter, und die finden es wider Erwarten toll. Ich hätte auch nicht gedacht, dass meine beiden Töchter sich um den Rennwagen streiten könnten (Wir haben auch nich etliche Pferde zur Auswahl). Ist einfach mal was Neues.
    Im Laden jedoch hätte ich nach dem Set auch nicht gefragt…

    • Oh, vorsichtig sein. „Der Andere“ hat nicht gesagt, dass sich das Set nicht verkaufen wird. Er meinte, dass andere Themen in dieser Reihe besser ankommen würden. Klar können die Mädels auch auf Rennwagen abfahren, vor allem in diesen Farben und wenn sie wissen, dass diese Serie mit diesen Figuren die „Mädchenserie“ ist, aber ich bin mir auch ziemlich sicher, dass ein Reiterhof noch besser ankommen würde.
      Desweiteren hat „der Andere“ zwei Punkte angesprochen, die hier leider schlichtweg ignoriert wurden. Für den Spielspass ist das auch komplett egal, nur passt es irgendwie nicht zu Lego, so halbherzig damit umzugehen. Und wenn ich mir das Foto von der Figur, genauer vom Sitz des Helms, angucke, kann ich dem nur zustimmen. Das wäre mir auch sofort aufgefallen, wenn ich das Video nicht gekannt hätte.

      Und ganz allgemein glaube ich, dass „der Andere“ von vielen zu ernst genommen wird. Er zieht meistens über Kleinigkeiten her und überspizt vieles, was im Grunde überhaupt nicht wichtig ist, aber besser hätte gemacht werden KÖNNEN, nicht MÜSSEN.
      Und daher kommt wohl auch der schlechte Ruf des Bugatti in unserem Land. Viele plappern ihm nach, dass z.B. die Türschaniere zu instabil sind, was bei einem reinen Vitrinenmodell schei* egal ist.

  4. Beim letzten Besuch im Spielwarengeschäft durfte es nur dieses Set bei meiner Tochter sein, ich war etwas überrascht ob der Hartnäckigkeit, aber Rennwagen und Co. scheinen tatsächlich bei den Mädels anzukommen. Ich bin beim Aufbau auch immer raus (abgesehen von den Stickern).
    Mal schauen, was als nächstes auf dem Wunschzettel meiner Tochter landet.

  5. Von wem auch immer hier alle sprechen wenn es um den anderen geht.

    Ich bin Vater. Und ich denke, das Rennautos bei Friends nichts zu suchen haben. Dieses ganze Thema Friends ist eh für die Katz. Voll Klischee. Warum brauchen Mädchen die Farbe pink? Warum können die nicht mit einem roten oder blauen Auto spielen? Ist genau wie mit den Mädchen ü-eiern. Das braucht die Welt von heute einfach nicht.

    Es gibt viele Baustellen die eher in Angriff genommen werden sollten.

    -wieso gibt es so wenige Züge und wieso kein Zubehör dafür? (Extra Anhänger, Kreuzungen, andere weichen, Blabla)

    – es könnte auch eher ein Thema Bauernhof oder Zoo oder Reiterhof gemacht werden. Da gibt es auch Jungs die damit spielen.

    Ich denke einfach, das sagen wir Mal von 1000 Kindern sind 550 Mädchen. Von den 550 Mädchen spielen 55 gerne mit Autos. Also anstatt 1000 Kinder zu bedienen, nimmt man mit so einem Thema mit 55 Kunden mit. Völlig sinnlos.

    • Der „andere“ ist der Held der Steine und das witzige daran ist, dass Du das fragst und genauso wie er auch Thomas heißt, als hätte er selbst hier geschrieben 😀
      Ich sehe das übrigens ähnlich. Natürlich gibt es immer Leute/Kinder denen es gefällt, aber die Portfolio-Entscheidungen sind zum Teil schon, sagen wir mal, merkwürdig. Einerseits bedient man diese Jungs/Mädchen-Klischees mit einer eigenen Friends-Produktlinie packt da dann aber 5 Renn-Wagen-Sets rein und die Jungs schauen in die Röhre… Entweder man bedient Klischees und dann richtig oder man lässt den Blödsinn gleich ganz weg und Jungs und Mädchen spielen einfach mit den gleichen Sets.
      Mir gehts hier einzig um eine strategische Ausrichtung, nicht um das eigentliche Set hier, das sicherlich ganz schick sein mag und so manchem Mädchen viel Spaß bringt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.