LEGO Friends 41759 Stadtbus im Review

Der Bus ist da! | © Frauke Paetsch

Der LEGO Friends 41759 Stadtbus im Review: Die Öffentlichen Verkehrsmittel haben einen neuen Vertreter in Heartlake City erhalten.

Die Sommerwelle bei LEGO Friends ist in Teilen bei uns angekommen. Als erstes fährt der neue Stadtbus vor. Mit Rampe für Rollstuhl und Elektroantrieb. Wir haben die neue Route getestet.

Eckdaten

Verpackung und Inhalt

Die Verpackung zeigt auf der Vorder- und Rückseite das Modell mit Details und Spielfunktionen. Auffallend ist, dass die Farben auf den ersten Blick recht moderate wirken.

Es gibt ein mittelformatiges Anleitungsheft.

Und einen für die Größe des Sets doch recht großen Stickerbogen.

Figuren

Das Set enthält drei Minidolls: Die Busfahrerin Zoe, Paisley und Stanley. Die Frisur der Busfahrerin ist sehr schick. Mit farbiger Strähne und kinnlanger Bob. Das ist mal was anderes und kam bei der Assistentin gut an.

Zusammenbau

Gestartet wird wie üblich mit Figuren und den kleinen Nebenbauten. Der Elektroroller des alten Mannes (Stanley) ist sehr witzig. Es gibt vorne im Körbchen eine Pflanze. Natürlich gibt es auch noch eine Bushaltestelle, die mit durchsichtigen Steinen sehr modern und fröhlich gestaltet ist.

Das Chassis des Busses ist etwas breiter als die Standardautos. Das ist auch notwendig, damit der Rollstuhl und die Rampe hineinpassen. Beim Bau ist eigentlich die Rampe und die aufklappbare Seitenwand das spannendste. Auch die Front lässt sich aufklappen um dort den Fahrer hinzusetzen. Oben auf dem Dach gibt es ein drehbares Schild für die Ziele der Busstrecke. Der Bus ist ein E-Fahrzeug. Auf dem Dach gibt es wohl zur Unterstützung des Akkus Solarpaneele.

Da noch aufgebaut durfte der Bus bei uns vor der Unity Street und dem Supermarkt vorfahren. Das zeigt ja auch das Schild oben an. Somit ist der Bus eine schöne Ergänzung zu den schon vorhandenen Sets.

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Fazit

Grundsätzlich ist der Stadtbus gut gemacht. Schwierig umzusetzen ist die Barrierefreiheit, die viel Platz kostet und somit nur noch zwei Sitzplätze für andere Fahrgäste lässt. Da der Bus ja elektrisch fährt, muss er einfach häufiger fahren – ist nicht so schlimm. 😉 Die Figuren und Details sind stimmig und lassen das Set auch für sich alleine gut bespielbar wirken. In Summe ein schönes Spielset, das Heartlake City um ein sinnvolles Zubehör erweitert.

Eure Meinung!

Hat der Stadtbus bei euch eine Lücke geschlossen? Welche Erweiterung wünscht ihr euch noch für Heartlake City? Äußert euch gerne in den Kommentaren!

Frauke Paetsch

Ich halte meine alten LEGO Weltraum-Sets in Ehren!

8 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Danke – wieder ein Review aus dem Hause Paetsch.

    Auch 2017 in der City Linie gab es einen Bus, der “Rollstuhlgeeignet” war – mit 6 Breite 😉

    Was mir an dem jetztigen “nicht” gefällt, ist dass neben dem Platz für einen “Rollstuhl”, nicht viel Platz für normale Fahrgäste bleibt .

    Einiges Rosa hätte man durch andere Farben ersetzen können – aber insgesamt ein gelungenes Set

    • 2017 war ich noch in meinen Dark Ages 😀

      Immerhin zwei Fahrgäste haben noch zusätzlich Platz. Ist doch ganz ordentlich für einen Bus 😉

  2. The Storytelling Brick

    28. Juli 2023 um 16:50

    Ich schaue mir ja gerne Friends-Sets an (Gestaltung/Steine), ob sie nicht doch irgendwie für CITY umgemoddet/umgemoct werden können oder sich zum outparten für eigenes Zeugs lohnen. Dieses gehört definitiv nicht dazu.

  3. Ich hab dazu auch ‘nen Review in der Mache, aber da warste schneller. 😉 Das Set ist ganz nett. Leider ist es nur „exklusiv“ bei LEGO und Amazon erhältlich und somit unnötig teuer. Stanley sieht, je nach Sichtweise, gruselig oder zum Totlachen aus. Minidolls funktionieren wegen der weichen, rundlichen Konturen absolut nicht für ältere männliche Herrschaften oder Arbeiter wie in anderen Sets. Hier muss sich LEGO echt mal was einfallen lassen. Der Bus gefiel mir vor allem, weil er so einen Vibe von einem Barbie-Van hat, also viel zu kleine Räder und gestreckter oberer Aufbau. Fehlt nur noch, dass er komplett rosa ist…Leider ist die Stabilität eher so-lala. Schon beim Aufbau des Chassis hat man zu tun, dass einem nicht ständig wieder was abfällt und die großflächige Verglasung halt auch nur mit viel Luft und Liebe zusammen. An manchen Stellen ist ja tatsächlich gerade mal eine Eckplatte. Dass der vorstehende Teil der Bushaltestelle/ Ladestation nur mit einer einzigen Fliese gehalten wird ist erst recht fragwürdig. Für mich mal wieder so ein Fall, wo alles etwas halbherzig umgesetzt wurde und die gute Grundidee dadurch geschwächt wird.

    • Die Assistentin hatte sich ob der Instabilität nicht beklagt. Aber das hat ja nichts zu heißen. Sie geht mit meinen Kritikpunkte häufiger sehr gelassen um aber dafür stört sie sich dann an Sachen, die mich kalt lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert