LEGO Friends 42602 Fahrzeug zur Weltraumforschung im Review [Video-Update]

Nicht drüber fahren! | © Frauke Paetsch

Das Set LEGO Friends 42602 Fahrzeug zur Weltraumforschung im Review: Verliert LEGO die Bodenhaftung?

Update 04. April 2024: Ich habe ein Video zum 42602 Fahrzeug zur Weltraumforschung ergänzt. Über den Planeten der Wahl lässt sich das Modell gut rollen. 🙂

Artikel vom 28. März: Die Forscher-Freunde sind auf einem fremden Planeten gelandet und erforschen ihn mit dem dafür gebauten Weltraumfahrzeug. Was werden sie finden? Die ersten Bilder zum Set geisterten erst einen Tag vor der erwarteten Lieferung durch das Internet. Deswegen habe ich darauf verzichtet, sie mir anzuschauen und mich überraschen lassen. Denn ich war sehr gespannt auf den Space Research Rover – der deutsche Titel war da noch nicht bekannt. Als ich den Versandkarton öffnete, war ich erstmal angenervt ob der Farbwahl. Warum muss man ein Weltraumset in Bonbonfarben machen? (Und ja, eigentlich hätte ich es besser wissen müssen, denn die Raumbasis war schon bekannt und dass der Rover dem gleichen Farbschema folgen würde, war erwartbar.)

Mein Mann hatte die Idee, dass ich ein ironisches Review schreibe, wo ich alles total überzogen lobe usw. Erst fand ich die Idee toll und mir sind auch gleich ein paar schöne Sätze eingefallen – Achtung Ironie!

„Besonderer Wert wurde auf eine harmonische und für Mädchen ansprechende Farbgestaltung gelegt. Wenn ein Set nicht zu mindestens 25% aus lila oder Rosatönen besteht, dann passt es nicht in das Kinderzimmer. Und das geht ja gar nicht!”

“NASA und Space X sollten sich ein Beispiel an diesem Set nehmen. Das ewige Schwarz-Weiß der realen Weltraumfahrzeuge ist langweilig und bräuchte dringend eine Überarbeitung. Elon Musk steht doch für Innovation! Wären die Raketen in solch bunten Farben gestaltet wie in diesem Set, würden bestimmt mehr Mädchen/Frauen eine wissenschaftliche/technische Karriere wählen.“

Nachdem sich der erste Frust gelegt und ich mir das Set näher angesehen hatte dachte ich mir, dass ich mit diesem Stil dem Set aber nicht gerecht würde. Zum einen ist Olivias Raumanzug orange und Williams lila. Zum anderen ist das neue orange echt cool und bildet einen schönen Kontrast zum lila. Außerdem fiel mir ein, dass bei einem Roundtable gesagt wurde, dass die Änderungen Zeit brauchen. Wird zu viel auf einmal geändert, dann schreckt das die Leute ab. Was LEGO verständlicherweise nicht möchte. Und wer weiß, vielleicht sind in Zukunft die Raumfahrzeuge tatsächlich so schön bunt. Farbe ist schließlich für alle da – auch für Astronauten!

Eckdaten

Verpackung und Inhalt

Das Modell ist auf einem schön illustrierten Hintergrund dargestellt, der einen fremden Planeten darstellt. Der Rover steht auf einem Felsen an einem See. Dort wachsen Alienpflanzen, in denen Aliens leben. Es gibt noch einen kleinen Fluggleiter und einen Hund mit Raumanzug. Die Rückseite zeigt die Funktionen und es scheint also würde bei Friends und City das gleiche Airlock verwendet. Kann man die Sets etwa verbinden? Das würde mich interessieren. Da wir die City-Sets nicht haben (wir haben die letzten Weltraumsets und kaufen deswegen keine mehr), kann ich das nicht ausprobieren. Auch seitlich sind noch ein paar kleinere Szenen aufgedruckt.

Der Inhalt besteht erwartungsgemäß aus den Tüten mit Steinen, die vier Räder extra (die neue Farbe kommt da extrem gut zur Geltung!), vier Anleitungsheften und dem Stickerbogen.

Figuren

Das Set enthält zwei Minidolls und einen Hund – jeweils im Raumanzug. Für die Minidolls gibt es statt der Helme noch Haare. Der Hund ist witzig wobei uns die Katze besser gefallen hätte. Aber die ist leider im anderen Set zu finden.

Zusammenbau

Den Auftakt machen die Aliens und der kleine Fluggleiter. Schade finde ich, dass bei Friends gefühlt alles mit Stickern umgesetzt wird. Zumindest die Slopes am Gleiter hätte man doch bedrucken können? Solche Teile ließen sich doch bestimmt auch in anderen Sets gut einsetzen. Wenigstens gibt es schöne bedruckte 1×1 Fliesen für den elektrischen Antrieb (oder den Akkustand).

Die Pflanzenteile in blau sind dafür richtig schön. Und überhaupt die Idee die Aliens in den Pflanzen zu verstecken ist witzig.

Im ersten Anleitungshefte ist nochmal eine Seite für das Airlock-System – da gibt es auch auf der Verpackung den QR-Code. Da dort auf der Seite auch die City Sets gezeigt werden, habe ich die Seite besucht und festgestellt, dass meine Vermutung korrekt war. Und sogar noch besser! Auch die Space Technic Sets verfügen über das gleiche System. Es scheint tatsächlich die Intention zu sein, dass einige der mit der Space-Banderole versehenen Sets miteinander in Aktion treten können/sollen.

Für den Rover gibt es drei Anleitungsheftchen. Der Rover ist modular und die einzelnen Teile können getrennt voneinander gebaut werden. Das Chassis hat in der Mitte eine bewegliche Achse. Inwieweit die später mit aufgesetzten Modulen noch funktionsfähig ist, wird sich zeigen.

Die Räder sehen sehr modern und geländegängig aus. Für echte Geländegängigkeit fehlt es an einer Federung. Das hat mir beim Dreamzzz Modell besser gefallen.

Das Kommandomodul ist groß genug, dass man die Figur bequem hineinsetzen kann. Die Scheiben geben dem ganzen ein futuristisches Erscheinungsbild. Das Cockpit selbst ist mit Aufklebern verziert und zeigt Details wie den Namen des Planeten.

Das Kommandomodul wird auf dem vorderen Teil des Chassis befestigt.

Im Arbeits-/Schlafmodul sind die Arbeitsplätze in die Betten integriert. Die Betten sind drehbar und je nach Anforderung wird der Bereich entsprechend genutzt. Die Betten werden mit Hilfe von Technic-Pins drehbar befestigt. Da kann man auch schön sehen, dass die unterschiedlichen Pins verschieden stark halten. Es wird einmal ein schwarzer Pin und einmal ein gelber Pin verwendet. Der schwarze Pin hat eine hohe Haltekraft und dadurch bleibt das Bett in der gewählten Position. Der gelbe Pin hat eine geringe Haltekraft. Weil zwei verschiedene Pins verwendet wurden, ist die aufgewendete Kraft geringer und auch für Kinder ist so die Drehfunktion nutzbar. Es gibt einmal ein kleines Labor und einmal eine Kontrollanzeige.

Auch dieses Modul hat futuristische Fenster in lila. Das Dach lässt sich aufklappen und ist ebenfalls groß genug, dass der Innenraum gut bespielt werden kann. Es gibt dort auch ein Plätzchen für Apollo, den Hund (so heißt der nämlich). Eine Frage stellt sich mir allerdings: Es gibt einen Schlaf-/Arbeitsraum – aber wo ist die Toilette? Und die Küche? Und noch viel wichtiger: Wo macht der Hund sein Häufchen? Doch hoffentlich nicht in den Raumanzug?? 😉

Dadurch dass das Modul nicht auf dem Chassis befestigt wird, sondern an das vordere Modul angesteckt bleibt die Beweglichkeit des Chassis erhalten. Die Lenkung funktioniert sogar ausgesprochen gut, weil man das Modul richtig fest packen kann. Es macht sehr viel Spaß mit dem Rover über den Boden oder Tische zu fahren!

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Fazit: 42602 Fahrzeug zur Weltraumforschung

Natürlich braucht es keine Bonbon-Farben um das Weltraumthema für Mädchen schmackhaft zu machen. Das Set stellt aber auch keinen Nachbau eines existierenden Rovers dar, sondern spielt in einer imaginären Welt in einer imaginären Zukunft. Es ist doch eine schöne Vorstellung, dass die zukünftigen Raumfahrzeuge fröhlichere Farben haben. Vielleicht erfüllen sogar die lila getönten Scheiben, Helmvisiere und die entsprechend Kameralinse einen tieferen Zweck, weil das Licht auf diesem Planeten anders ist als bei uns. Lassen wir da einfach der Phantasie freien Lauf. Das Weltraumfahrzeug hat schöne Spielfunktionen und lässt sich sehr gut fahren. Bis auf ein paar Kleinigkeiten ist es stimmig umgsetzt. Die Aliens sind witzig und durch den zusätzlichen Fluggleiter und den Hund im Raumanzug ergeben sich viele Spielmöglichkeiten. Auch wenn ich auf den ersten Blick nicht begeistert war, erkenne ich an, dass das Set einiges an Spielwert zu bieten hat und bestimmt viel Spaß in die Kinderzimmer bringen wird.

Bewertung

Positiv Negativ
  • Lustige Aliens
  • Viele schöne Teile in besonderen Farben
  • Gut funktionierende Lenkung
  • Viel Funktion auf kleinem Raum
  • laut Beschreibung mit City-Sets kombinierbar
  • Fehlende Toilette und Küche
  • Keine Federung
  • UVP könnte niedriger sein

Benotung 🎵

Gesamtnote: 7
  • Umfang & Bauspaß: 7
  • Optik & Farben: 7
  • Minidolls: 5
  • Bespielbarkeit: 8
  • Preis/Leistung: 7

Von 1 (mau) bis 10 (wow)

Eure Meinung!

Überzeugt euch das neue Farbschema der LEGO Friends Weltraumsets? Habt ihr das Airlock-System schon mit verschiedenen Sets getestet? Äußert euch gerne in den Kommentaren!

Frauke Paetsch

Ich halte meine alten LEGO Weltraum-Sets in Ehren!

15 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Tja, tatsächlich machen sogar die Astronauten ihr Häufchen in den Raumanzug … insofern ist die Abwesenheit einer Küche bei diesem Set unerwartet realistisch.

    • Bei den kürzeren Missionen wird das so gemacht. Auf der ISS nicht 😉 Ich habe das Set hier eher Richtung „länger Erkundung auf einem fremden Planeten“ eingeordnet und da würde ich dann eine Einrichtung wie auf der ISS erwarten. Und die Anzüge an den Figuren sehen nicht nach dem üblichen Raumanzügen aus.

  2. Weiss ist eigentlich ne gute Farbe für Weltraumsets. Weiss reflektiert imho mehr Sonnenstrahlen. trägt also zur Kühlung bei, und kann auch ggf. besser erkannt werden vor dunkleren Hintergründen.

    Das Fahrzeug sieht jetzt nicht so aus, als wäre es für lange Missionen gedacht. Also warum eine Küche und Toiletten rein packen. Apollo 11 hat ca. 70-80 Stunden gedauert, Nahrung gab es als Konzentrate und die Windeln waren gross genug …

    • Die Kühlung ist bei weiß am besten.

      Ja – vermutlich ist das nur ein kleines Erkundungsfahrzeug und die beiden haben unter den dünnen Anzügen, sehr dünne Windeln an 😉

  3. Toilette wäre unrealistisch. Als Inkontinenzbetroffener könnte ich da jetzt ins Detail gehen von wegen Windeln und Ableitung von Urin, aber es reicht wohl zu sagen, dass für die Kurzzeitmissionen, für die solch ein Fahrzeug zum Einsatz käme, dafür kein Bedarf bestünde. Da bin ich voll bei @KingZambo. Küche macht ebenso wenig Sinn. Kosmonautennahrung wird nur mit (heißem) Wasser aufgefüllt oder in einer Art spezieller Mikrowelle erwärmt. Da Modell müsste da bestenfalls also einen Wassertank, einen Durchlauferhitzer und irgendeinen Kasten haben. Anyway, das Modell ist ganz gut gelungen, aber einfach zu teuer. Für 30 Euro wäre es okay, aber ich sehe da definitiv keine 50. Trotz einiger großer Teile ist es ja eher klein.

  4. Langsam ist dann auch mal gut. Gefühlt wird das Thema “Space” krampfhaft in jede Themenwelt implementiert. Zu Friends passt es meiner Ansicht nach überhaupt nicht. Das Gefährt ist ganz nett, aber halt auch etwas speziell. Ob es wirklich so viele weltrauminteressierte Mädchen gibt, wage ich daher mal zu bezweifeln.

    • Bei City und Friends gab es schon häufiger Space Sets. Das ist jetzt nicht ungewöhnlich. Es wird nur seit neuestem mit dem extra Banner nochmal deutlicher gemacht.

      • The Storytelling Brick

        29. März 2024 um 13:42

        Nicht nur mit dem Banner. Auch die Interkompatibilität der Reihen mit diesen Schleusenelementen 🙂 Das diesjährige Space hat ein neues Level erreicht.

        • Ah, interessanter Punkt, danke. War mir nicht bewusst, dass die Schleusenelemente themenübergreifend im Einsatz sind…

          • The Storytelling Brick

            29. März 2024 um 23:26

            Ich lese Sarkasmus – aber das kennen wir ja von André 😉

            (Und ja, mir ist bewusst, dass Frauke den Teil mit den Schleusen im Artikel erwähnt hat. Wollte es nur nochmal erwähnen)

          • Nein, nein.. das war tatsächlich ernst gemeint! Ich kenne die Schleusenelemente natürlich von den Technic SPACE Sets, hatte aber nicht gewusst, dass die auch in anderen Serien verwendet werden.
            Auf deinen Kommentar hin habe ich Fraukes Review per Suchfunktion nach “Schleuse” gescannt (hatte zu wenig Zeit um alles zu lesen 😌), aber nichts gefunden. Daraufhin mir ein paar Sets direkt im Shop angeschaut und fündig geworden. (Frauke nennt die Schleusen oben “Airlock…” … fies 😉).
            Wenn das neue System so weit gestreut ist, erklärt das nämlich auch, warum das ein oder andere Set nicht wirklich zusammenpasst (wie bei meinem letzten Review, der Schwerlastraumfrachter mit dem Exploration Rover). Daher war mein Dank nicht sarkastisch gemeint…

            (habe ich echt diesen Ruf…? 😇😇😇 😁)
            Schönen Abend noch! 😀

          • The Storytelling Brick

            30. März 2024 um 0:15

            Auweh! Danke für die Einordnung! Hatte die drei Punkte am Satzende Deines Kommentars missinterpretiert gehabt 😱 Entschuldige bitte!

          • André Micko

            30. März 2024 um 9:10

            alles gut, kein Problem😊😊

          • Frauke Paetsch

            30. März 2024 um 11:01

            Sorry – ich hatte den Begriff von LEGO benutzt. Luftschleuse wäre vermutlich das passendere deutsche Wort 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert