Aktuell doppelte VIP-Punkte und Sammelrahmen als Beigabe im LEGO Online Shop

The LEGO Ninjago Movie im Review: Ninja Gähn!

The Lego Ninjago Movie | © Warner Bros. Picture

Auf den The LEGO Ninjago Movie habe ich mich sehr gefreut – und selten hat mich ein Film so enttäuscht: Filmkritik ohne Spoiler.

Wie vermutlich alle Besucher dieser Seite wissen, bin ich ein großer LEGO Fan. Und sowohl der erste The LEGO Movie als auch The LEGO Batman Movie haben mich gut unterhalten.

Aber – und ich falle mit der Tür ins Haus – der dritte LEGO Animationsstreifen lässt mich ratlos zurück. Um eines gleich zu betonen: Roland wird sich den Film mit seiner Tochter anschauen und ebenfalls berichten. Er und seine Tochter kennen die Serie. Vielleicht sehen sie alles ganz anders, vielleicht bin ich zu alt, vielleicht standen die Sterne nicht gut oder mich deprimiert dieser Herbst.

Ich habe jedenfalls noch nie die Serie gesehen, sehr wohl aber schon Ninjago Sets zusammengebaut und daran stets meine Freude gehabt. Und ich mag den asiatischen Style, ich fand Jackie Chan immer klasse, und auch an den Animationen gibt es nichts auszusetzen, aber: The LEGO Ninjago Movie ist dermaßen langweilig, dass man nach wenigen Minuten am liebsten aufstehen und das Kino verlassen möchte. Auch wenn sich dieser Film primär an Kinder richten soll, so darf doch wenigstens eine Geschichte erzählt werden, die einen irgendwie „berührt“, erheitert, nachdenklich stimmt, bewegt. Aber ich habe seit langem nicht mehr eine so große Langeweile verspürt, während ich auf eine Kinoleinwand schaute.

The LEGO Ninjago Movie: Destiny’s Bounty 70618 | © LEGO Group

Ich möchte hier nicht „spoilern“, klammere die Handlung an dieser Stelle aus, aber versuche es einmal so zu erklären: Wäre dieser Film ein Werbefilm für die neuen Sets, und maximal zehn Minuten lang, hätte ich mich bestimmt gut unterhalten gefühlt und Lust verspürt, mir die Sets einmal genauer anzusehen. Denn allen voran der Ninja-Flugsegler 70618 wird fantastisch in Szene gesetzt. Auch die ganzen Mechs und Drachen haben sehr viele Minuten im Film. Die Ninjago City 70620 hingegen wurde in einem LEGO Set „zusammengefasst“, und findet sich so im Film nicht wieder. Aber um jene Minuten, in denen die Sets zum Greifen nahe sind, eine solche langweilige Handlung zu zurren, verstehe ich einfach nicht: Hat denn im Laufe der Entwicklung niemand gemerkt, wie öde die Story ist?

Laaaangweilig

Ich bin immer ehrlich zu euch, und wurde einige Male dafür kritisiert, dass ich etwa ein LEGO Set zu positiv bewertet habe – es gab dann aber wirklich nichts auszusetzen. An diesem Film aber stört mich fast alles: Die wenigen Schmunzler kennen wir alle (!) aus den Trailern (diese also bitte nach Möglichkeit den Kindern nicht zeigen), er ist teilweise völlig überzogen brutal (Schulbus auf der Klippe) und somit in meinen Augen auch nur teils für die Zielgruppe angemessen. Im Kinosaal hörte ich Kinder solche Sätze sagen wie: „Er ist jetzt… tot?“ Muss das sein? In einem LEGO Film? Ach so, die lustigste Szene aus dem Trailer fehlt übrigens im Film.

The LEGO Batman Movie ist in der zweiten Hälfte abgeflacht, ansonsten wäre es ein richtig klasse Film. Dieser Ninja-Streifen nimmt jedoch nicht eine Sekunde an Fahrt auf. Und warum so viel Realfilm? In der zweiten Hälfte sucht man gar händeringendend nach LEGO-Steinen, etwas, das beim The LEGO Movie noch so viel Freude bereitet hat: Das Absuchen der Leinwand nach Teilen, die Faszination, ein Modular Building zu sehen, Emmet und sein kleiner Smart… war das schön!

Ich habe gerade noch einmal nachgesehen: Der Film geht 101 Minuten, es fühlte sich an wie drei nicht enden wollende Stunden. Ich wäre im Kinosessel fast eingeschlafen, und das obwohl der Film in der Pressevorführung am Nachmittag lief: Ninja Gähn – wie schade.

Äußert euch gerne in den Kommentaren, sobald ihr den Film gesehen habt. Ich hoffe fast, ihr seid anderer Meinung. Denn denken alle Cineasten so wie ich, wäre dieser Film eines: Eine große Enttäuschung.

? The LEGO Ninjago Movie startet am 21. September im Verleih von Warner Bros. in den Kinos

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet. Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen.

21 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Als die Katze im Trailer aufgetaucht ist, hab ich schon Böses geahnt.

    Anscheinend bestätigt sich das jetzt. Kino fällt flach – Blue Ray wird aber gekauft

    • wieso nicht erstmal leihen oder streamen?
      wenn er dir gefällt, kannst du die blu-ray doch immer noch kaufen.
      wieso den firmen immer gleich blind mehr geld in den rachen werfen, als eigentlich nötig wäre?
      nicht falsch verstehen. du kannst und sollst natürlich tun was du willst. aber einerseits nicht ins kino gehn, weil man befürchtet/erwartet, dass einem der film nicht gefällt. anderseits jetzt schon ungesehen ankündigen, 15€ für die blu-ray auszugeben.
      wie passt das zusammen?
      nicht als kritik verstehen. ich bin nur neugierig. 😉

      • Ich muss nicht nur meinen Eintritt + alle weiteren Extrakosten zahlen. Mein Sohn wird wie die Lego Batman Blue Ray den Film dann auch mehrfach schauen. Keine Werbung und Extras.

        In den 80ern und 90ern war ich gerne im Kino – damals als es noch die kleinen schnuckeligen Kinos mit Flair gab. Es gab kleien Lämpchen auf den Tischen vor einem, eine Klingel für die Bedienung, die einem alles an den Platz gebracht. tja das waren noch Zeiten als der Malboro Cowboy über die Leinwand geritten kam. Like ice in the sunshine Langnese usw.

      • gut, mit kind, das mehrfach schaut, ist das natürlich verständlich.

        ein kino mit tischen und lämpchen kenn ich heute noch, aber eine bedienung im kino, daran kann ich mich selbst aus den frühen 90ern nicht mehr erinnern. das war dann wohl doch noch vor meiner zeit.

      • Also bei mir um die Ecke gab es auch noch bis Anfang der 2000er ein Kino mit Bedienung/Tresen hinter den Sitzreihen im Saal. Bis es dann auch trotz einer Bürgerinitiative und Verein zur Unterstützung aufgeben musste weil es sich leider nicht mehr lohnte.
        Das war aber tatsächlich immer noch ein besonderer Kinobesuch, abseits der Massenware.

  2. Das ist aber traurig zu hören dass der Film so schlecht sein soll. Und das der Film nicht eine bewegende Handlung hat. Und dass Thema Tod im Vordergrund treten dass die Kinder im Kino da drüber reden. Da hat sich Lego nicht so die Gedanken scheinbar gemacht. man hätte dir das kritischste Publikum den Film erst mal schauen lassen sollen und dann zu entscheiden ob man an der Handlung was verändern kann. Weil die besten Kritiken sind unsere Kinder.

  3. Das Setting hat mich ja schon nicht angesprochen. Wäre der Film gut gewesen, hätte ich ihn mir trotzdem angeschaut, so danke ich für das ehrliche Review.
    Mal sehen ob wenigstens das Spiel dazu überzeugen kann, die LEGO Games mag ich gerade für ihren tollen Humor.

  4. danke für die kritische Einschätzung. Fragt sich nur wer danach noch in den Film gehen wird. Ich jedenfalls nicht (hatte ich allerdings ohnehin nicht konkret vor, Ninjago ist nicht wirklich mein Fall. Die City ist allerdings ganz schick…)

  5. Denn allen voran der Ninja-Flugsegler 70618 wird fantastisch in Szene gesetzt.

    Fliegt die Destiny’s Bounty im Film eigentlich? Das Set hat ja – anders als frühere Versionen – keine Flügel, sodass der alte, hier wieder übernommene deutsche Name mir etwas unpassend vorkommt.

  6. Das Thema Tod ist etwas natürliches und allgegenwärtiges. Warum soll es in einem (Kinder-)Film nicht auch vorkommen? Je früher die Kids lernen, dass das Leben vergänglich ist, desto besser.

    Das haben wir damals bei König der Löwen auch auf schmerzhafte Arte und Weise erfahren müssen.

    Find ich… ‚interessant‘ dass nun als Kritikpunkt herangezogen wird. Auf die Frage „Ist er jetzt echt tot?“ kann man auch ganz einfach mit „ja“ oder etwas sanfter „sieht leider so aus :-(“ antworten.

  7. Also mein Sohn ist ein Riesen-Ninjago-Fan, daher war klar, dass wir uns den Film gleich am ersten Tag anschauen. Na ja, wir kommen gerade aus dem Kino und ich muss sagen mein Sohn ist zutiefst enttäuscht. Leider hatte der Film, ausser den Hauptcharakteren, nicht viel mit der Serie gemein, was ich sehr schade fand, denn die Serie ist echt gut und auch sehr spannend. Ich fand die vielen „realen Filmszenen“ äusserst störend und übertrieben. Mein Sohn ist so enttäuscht, dass er die DVD/Blue Ray von diesem Film auf keinen Fall haben möchte. Da investiere ich das Geld lieber in die Serien-DVDs. Sehr schade, aus dem Film hätte man viel mehr machen können…

    • Aber dass der Film nichts mit der Serie zu tun haben würde war ja bereits bekannt. Vielleicht hättest du deinen Sohn vorher darüber informieren können. Schade ist es trotzdem, dass Viele jetzt so enttäuscht sind!

  8. Das ist dann wohl deine Meinung, ich habe ihn zwar noch nicht gesehen aber viel erwarten hätte man auch nicht haben müssen und das meine ich jetzt nicht schlecht gemeint. Ich meine damit das es eigentlich jeden hätte Klar sein müssen das es nicht viel mit der eigentlichen Serie zusammen hängt. Es war schon bewusst von Lego das das eine eigene wird. Und zum Tod, das finde ich meiner Meinung nach auch nicht so schlimm. Es gibt schießlich brutalere Kinderserien und heutzutage ist sowas schon normal. Wenn ich mal so den Fernseher an mache finde ich auch nicht mehr so gute Serien wie früher! Für mich hörte mich deine Kritik so an als hättest du nur auf die Grafik geschaut, also darauf ob das mit den Sets übereinstimmt oder ob es besser aussieht als in der Serie. Schließlich ist es immer noch ein Kino Film!
    Ich will hier jetzt auch keinen damit beleidigen, es ist nur meine Meinung!
    Ganz ehrlich du hast mich mit dieser Kritik ganz schön Traurig gemacht da ich den Film erst morgen schaue, ich hoffe trotzdem das ich noch Spaß haben werde ihm zu schauen!
    LG. Leonie

  9. Moin, jetzt muss ich hier auch mal was schreiben dazu anstatt immer nur zu lesen.
    Ich war heut im kino mit meinen beiden kids und hab mich koestlich unterhalten gefuehlt. Find den besser als den letzten batman. Dieser hier hat tolle helle farben mit viel „grün“ ;-))
    Ich hab echt viel gelacht und ich finde was anderes kann man bei diesem herrlichen lego humor auch nicht machen.
    Die sets waren spitze animiert und der sound kraeftig und klar. Es gab nichts auszusetzen . Das einzige was mir eventl noch gefehlt hat war nach dem abspann vielleicht noch ein kurzfilmchen. Aber das waere das i puenktchen gewesen… Top film. Ich hab bock auf das hai set. Und miautra hat sowas von schoen flauschig reingepasst. Auch die detail aufnahmen vom lego selbst sind echt wahnsinn. man moechte immer gleich wissen wie sie das jetzt eigentlich gedreht haben.
    Rob

  10. Ich habe den Film gerade gesehen und fand ihn echt SUPER! Es gab zwar einige Stelle, die vielleicht ein bisschen zu lang geraten sind, aber alles in allem war ich (vor allem nach den vielen schlechten Kritiken) sehr positiv überrascht.
    Zugleich möchte ich aber auch auf die enttäuschten Serienfans eingehen, die sich ja sehr darüber geärgert hatten, dass die Handlung des Films nichts mehr mit der Serie zu tun hat. Dies war allgemein schon vorher bekannt, also sollte eigentlich keiner im Kinosaal negativ überrascht worden sein!
    Dass die Handlung etwas einfacher gestrickt ist, ist zusätzlich der Zielgruppe geschuldet, denn Ninjago hat nunmal eine eher jüngere Fanbase!
    Aber schlussendlich sollte sich natürlich jeder seine eigene Meinung bilden…

  11. War heute mit meinem Sohn und seinem besten Freund im Film. Beide waren einer Meinung, Ninjago ist deutlich besser als der Batman Film.

  12. Ich ging den Film mit 6 Jungs schauen die alle begeistert rauskamen, ach ja ich und meine Frau auch. Der Film ist sehr gut umgesetzt. Ich weiss nicht ob der Film bei euch anders geschnitten wurde hier in der Schweiz sind alle Szenen des Trailers enthalten gewesen! Die Jungs sind auf jedenfalls jetzt noch mehr begeistert!

  13. An Ninjago scheiden sich die Geister, noch immer – und wahrscheinlich noch lange. Wobei ich um ein Schmunzeln nicht herum komme, wenn erwachsene Lego-Fans bei einem Lego-Thema aufgrund seines bewusst (kindlich-)albernen Charakters misstrauisch auf Distanz bleiben. Darf man als erwachsener Mensch eindeutig Kindlich-Albernes mögen, dazu stehen, gar ernst nehmen?
    Vielleicht wäre Ninjagos Erfolg als Lego-Thema ohne die TV-Serie undenkbar. Meinem Eindruck nach muss man die Charaktere erst kennenlernen, um sich mit der Ninjago-Welt vertraut machen zu können.
    Was nun den Film betrifft – sowohl mein vierzehn Jahre altes (männliches) Patenkind als auch ich (49) fanden den Film sehr unterhaltsam und professionell umgesetzt. Ärgerlicherweise vermisste ich lediglich viele der Set-Figuren im Film – ebenso vermisse ich Film-Figuren wie z.B. das Cheerleader-Team in den aktuellen Sets. (Wieso gibt es Nyas Iron Lady-Bike nicht in einem der Sets???)
    Das Thema Tod sollte Kindern gegenüber aus meiner Sicht nicht ausgeklammert werden. Ich fand das gut behandelt im Film und habe eher das Gefühl, es sind die Erwachsenen selbst, die nicht an ihre Endlichkeit erinnert werden wollen…
    Ninjago-Stadt war wie erwartet modern-asiatisch und der Film-Dschungel? Kinder spielen tatsächlich zwischen Blumentöpfen mit ihren Lego-Figuren. Wälder aus Lego-Elementen sind ihnen meist viel zu abstrakt. Gleiches gilt für die Katze: wer hat schon ein echtes Film-Monster zu Hause? Das Thema ‚Kind-Sicht auf Lego‘ und ‚Erwachsenen-Sicht auf Lego‘ wurde ja schon im The Lego Movie dementsprechend behandelt (Konservieren mithilfe von Klebstoff kontra fehlende Umsicht von Kleinkinderern…).
    Nicht zuletzt: Garmadon hat Charme. Er besitzt Persönlichkeit, und Dank der Tränen aus echter Lava tut Weinen in aller Öffentlichkeit seiner unbestreitbaren Männlichkeit keinen Abruch. Und so finde ich, Lego wird nicht nur der allgemeinen Unterhaltungserwartung gerecht, sondern nimmt auch den gesellschaftlichen Erziehungsauftrag sehr ernst.
    Weiter so 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.