Gefällt euch Zusammengebaut? Wenn ihr einem Shopping-Link folgt, die Cookies akzeptiert und einkauft, erhalten wir eine kleine Gutschrift - am Kaufpreis ändert sich für euch nichts. Eure Unterstützung ermöglicht unsere tägliche Arbeit an dieser Seite. Herzlichen Dank!

» LEGO Online Shop DE | AT | CH 🛒

LEGO 80058 Monkie Kid Himmelspagode im Review

Hoch hinauf | © Frauke Paetsch

Für alle Himmelstürmer gibt es ein neues herausragendes (?) Set bei LEGO Monkie Kid: Die Himmelspagode im Review.

Es geht hoch hinaus. Die Monkie Kid Himmelspagode streckt sich dem Himmel entgegen und nimmt uns mit in eine hellblau-goldene Welt.

Eckdaten

Verpackung und Inhalt

Wie auf den Fotos zu sehen ist, wurde eine neue Art Karton benutzt. Meine Vermutung ist, dass das den Papiertüten geschuldet ist. Aber vielleicht hat es auch ganz andere Gründe. Für mich habe ich noch nicht entschieden, ob ich das praktischer finde oder nicht. Davon abgesehen ist das Design der Kartons wie bei allen Sets der Serie. Dunkler Hintergrund auf dem auf der Vorderseite das Modell zu sehen ist. Auf der Rückseite wird die Pagode im Detail gezeigt.

Der Größe des Sets entsprechend gibt es zwei Anleitungshefte. Es gibt auch zwei mittelgroße Stickerbögen.

Figuren

Die Figuren sind wie bei Monkie Kid üblich sehr schön gestaltet. Besonders Nüwa sticht dieses Mal hervor. Sie hat eine Art Schlangeschwanz und einen Reif mit besonderen Kristallen. Die Kristalle sind neue Teile und wunderschön gestaltet.

Zusammenbau

Gestartet wird mit zwei kleinen Nebenbauten: einem Brunnen und einem Baum. Sie werden später an der Pagode mit Technicpins befestigt und erweitern so den Bau. Da man die Teile in den Papiertüren nicht sehen kann, füge ich (zumindest dieses Mal, ob ich das beibehalten werde, weiß ich noch nicht) Fotos der Teile mit hinzu.

Dann geht es mit dem tatsächlichen Bau der Pagode los. Logischerweise wird mit dem „Keller“ gestartet. Die Pagode ist auf/in einen Felsen gebaut. Deswegen werden hier einige größere Felsformteile benutzt. Die Assistentin – die mal wieder den Zusammenbau übernommen hat – freut sich immer sehr über diese Teile. Sie findet sie cool. Das nur als kleine Zwischenbemerkung um die AFOL-Sicht etwas zu relativieren. Das Set ist für Kinder gedacht und zumindest mein Kind stört sich kein bißchen an den Formteilen. Im Inneren gibt es zwei kleine Zellen mit Gittertüren.

Der Keller wird weiter ausgebaut und mit einer Treppe ergänzt. Die Assistentin ist sehr fasziniert wie der Randbereich der Treppe gestaltet wurde. Es wird noch einiges an kleinen Dekoelementen montiert und der Felsen damit schön verziert. Mit einem freudigen Aufruf wird die Falltür kommentiert.

Die Wandelemente im untersten Stockwerk sind mit gedrehten Zaunelementen gebaut. Auch das gefällt der Assistentin sehr! Die Bautechnik ist recht einfach und wird bestimmt mal in Zukunft in einem ihrer eigenen Bauwerke auftauchen. Die Inneneinrichtung gibt uns noch Rätsel auf, aber ist zumindest spannend zu bauen.

Viel gibt es zu den einzelnen Stockwerken nicht zu sagen weswegen ich nur die Bilder zeige und ein paar Kommentare der Assistentin wieder gebe. Sie ist von den Vordächern ganz fasziniert sowie den Verzierungen. Die zweite Tür im Boden hat ihr auch gut gefallen.

Bauabschnitt 6

Bauabschnitt 7

Das dritte Obergeschoss kann von der Pagode wieder abgenommen werden, da die Pagode modular aufgebaut ist. Das ist für den Transport ganz gut, weil das fertige Gebäude ziemlich hoch werden wird. Auf dem Schreibtisch in der Ecke liegt eine Schreibfeder. Diese ist mit der noch recht neuen schwarzen Flamme umgesetzt, was die Feder sehr echt aussehen lässt.

Das vierte Stockwerk ist nur eine Zwischengalerie. Es gibt nach vorne einen Balkon und eine hübsche Wolkendeko aber im Inneren keine Extras.

Das fünfte und sechste Stockwerk werden wieder getrennt gebaut. Die Fläche der Stockwerke werden naturgegeben immer kleiner und es ist nur noch Platz für einen Thron.

Das letzte und siebte Stockwerk ist nur noch ein kleiner Aufsatz. Auf dem obersten Dach ist eine reichlich verzierte goldene Spitze aufgesetzt.

Die ganze Pagode ist im fertigen Zustand sehr groß und sieht wunderschön aus. Die Assistentin streicht immer wieder ganz andächtig über die schönen Dächer und Verzierungen. Dass es „nur“ ein halbes Haus ist, hat sie nicht einmal bemängelt oder überhaupt erwähnt. Sie erfreut sich einfach nur an dem schönen Bau.

Hier noch ein paar Details:

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Fazit: 80058 Monkie Kid Himmelspagode

Die fertige Pagode ist sehr beeindruckend und sieht wunderschön aus. Das Farbkonzept gepaart mit der Bautechnik ist sehr stimmig. Die Figuren sind wie gewohnt sehr detailliert und schön gestaltet. Das Gebäude bietet viele Spielmöglichkeiten, wobei diese sicher noch mehr vorhanden sind, wenn die Serie bekannt ist (was bei uns nicht der Fall ist). Für mich persönlich finde ich es schade, dass es nur ein halbes Gebäude ist. Da sich das Set aber an Kinder richtet und mit dieser Bauweise besser bespielt werden kann, ist das nur ein halbherziger Kritikpunkt. Wer die Serie kennt oder entsprechenden kulturellen Hingrund sowie ausreichend Platz im Kinderzimmer hat, wird mit dem Set bestimmt viel Spaß haben.

Bewertung

Positiv Negativ
  • Detaillierte Figuren
  • Schöne Bautechnik insgesamt
  • Stimmiges Gesamtbild
  • Halbes Gebäude
  • Bauprozess etwas wiederholend

Benotung 🎵

Gesamtnote: 9
  • Umfang & Bauspaß: 8
  • Optik & Farben: 9
  • Bespielbarkeit: 8
  • Preis/Leistung: 9

Von 1 (mau) bis 10 (wow)

Eure Meinung!

Himmelstürmer oder bodenständig? Wie gefällt euch die Pagode? Äußert euch gerne in den Kommentaren!

Frauke Paetsch

Ich halte meine alten LEGO Weltraum-Sets in Ehren!

14 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Realistisch gesehen gibt es wohl keinen Weg, sowas als volles Gebäude umzusetzen, ohne dabei in Ninjago City Dimensionen vorzustoßen. Deswegen ist das schon in Ordnung. Das Gebäude sieht ja auch so gut aus. Wenn es im freien Handel mit etwas Rabatt erhältlich wäre, würde ich es mit auf die Wunschliste schreiben.

  2. Wenn ich da bei Ninjago den neuen Turnier Tempel vergleichend heranziehe, dann hat meiner Meinung nach die Pagode die Nase vorne – 250 Euronen vs 140 – und trotzdem ist die pagode schlanker und höher – also in meinen Augen “schöner”. Preis PRo teil dürfte Ninjago die Nase vorne haben (auch mit Felsgroßteilen ;)) 3489 vs 1621 (?)
    Bei Ninjago geht auch mehr in die Sidebuilds (Mühle, Brücke Höhle (?) – letztere Mehr Sockel als Sidebuild, aber ;))

    Schön Mal was von der Assistentin zu hören

    • Es war tatsächlich eine schöne Abwechslung ohne Sidebuilds. Der Turnier Tempel würde mich auch interessieren, aber davor liebäugle ich noch mit den Drachensteintempel. Von der Assistentin kommt bald mehr 🙂

  3. Es ist tatsächlich schade, dass nur die ersten Teile der Serie synchronisiert wurde.
    Ich mag die Sets sehr gern, gerade wegen der schönen Details, auch bei den Figuren.
    Mich hält tatsächlich oft die fehlende Backgroundstory ab.

    Wobei ich für die Pagode sehr wahrscheinlich eine Verwendung finde und sie auch dank des Reviews bei mir einziehen wird.

    Beste Grüße und danke für den ausführlichen Bericht, auch der Baumeisterin.

    • Die fehlende Hintergrundgeschichte ist bei uns auch bei Ninjago/Dreamzz ein Problem. Ich finde die Sets schon speziell und natürlich kann man auch ohne die Serien zu kennen damit spielen. Aber meiner Meinung nach kann man das volle Potential erst mit den Kenntnissen der Serien ausschöpfen.

  4. Da ich auch gerade mein erstes Set mit Papiertüten ausgepackt habe (Speed Champions) hab ich dazu eine Frage an euch: weiß man inzwischen aus was diese Tüten genau bestehen, bzw. wie es um das Recycling bestellt ist? Die sind ja offensichtlich irgendwie beschichtet auf der Innenseite, vermutlich mit irgendeiner Art Kunststoff, es gibt aber keine Angabe auf der Tüte zu Zusammensetzung bzw. Entsorgung. Auf den alten stand PP, konnte also in gelben Sack.
    Für mich sind diese Papiertüten damit in mehrfacher Hinsicht ein Rückschritt.
    Erstens wird ein Verbundstoff aus Papier und Kunststoff geschaffen der kaum oder gar nicht recycled werden kann (analog Chipstüten), und damit letztlich mehr Müll produziert als vorher.
    Zweitens lassen sich diese neuen Tüten deutlich schwieriger und zäher öffnen als die alten, die gingen ja wirklich butterweich auf. Die großen Tüten haben sogar extra eine Perforationslinie deswegen.
    So, Meckertirade ende, viel Spass mit dem Set 🙂

    • Zu den Papiertüten habe ich auch noch nichts gefunden. Und persönlich bin ich mir nicht sicher, ob das ein Fortschritt ist. Ich fände ja wiederverwendbare Tüten super. Gerade bei den großen Sets. Ich möchte gar nicht wissen, wieviele Zip-Tüten ich schon gekauft habe, die meine zerlegten Sets fein säuberlich zurückgebaut beherbergen.

      • Ja das Problem kenne ich. Ich hebe mir immer die Tüten der bricklink Bestellungen auf. 😊
        Lustigerweise hatte ich das letzte mal einen Händler der hat die Lego Tüten auf seine Weise recycelt indem er die Steine in alte Lego Tüten gepackt hat und diese wieder verschweißt hat. 👍

  5. Wie die neuen Tüten entsorgt werden sollen, war mir auch ein Rätsel und habe nach Angaben dazu gesucht. Da ich sie weder Plastik noch Papier zuordnen konnte, sind sie in den Restmüll gewandert. (Nicht gut Lego!).
    Das Set finde ich optisch wunderschön. Mit Rabatt sicher eine Kauf Überlegung wert. Vielleicht, je nach Rabatt, sogar zwei, um ein ganzes draus zu bauen 🙃🙂😊

    • Hab gerade das bei Lego selbst gefunden :

      Beutel in LEGO Schachteln

      Wir sind aktuell dabei, von Einwegplastik auf papierbasierte Beutel umzusteigen. Während unsere Schachteln derzeit noch Beutel aus Polypropylen (PP) oder Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) enthalten, werden sie nach und nach durch Beutel aus > 95 % Papier mit einer dünnen Kunststoffbeschichtung auf der Innenseite ersetzt, die das Versiegeln der Beutel ermöglicht und sicherstellt, dass sie für LEGO® und LEGO DUPLO® Steine geeignet sind.

      Unsere neuen papierbasierten Beutel werden aus Papier hergestellt, das durch das Forest Stewardship Council® zertifiziert ist und den FSC-Kriterien für kontrolliertes Holz entspricht. Zudem sind sie in der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten und Kanada als recycelbar verifiziert worden.

      Obwohl sie vielerorts durch Papierrecyclingsysteme recycelbar sind, empfehlen wir unseren Kunden, sich bei ihren lokalen Behörden über die korrekte Entsorgung der papierbasierten Tüten zu erkundigen.
      https://www.lego.com/de-de/sustainability/recycle

      Kann mir nicht vorstellen dass das so ideal für das Papier Recycling ist wenn das mit reinkommt…🤷🏻‍♂️

      • Und die Verantwortung bleibt beim Kunden. Bisher war klar, dass ich die Tüten im “Gelben Sack” entsorgen kann. Jetzt müsste das _jeder_ erstmal lokal klären. Wer macht das schon? Wirklich gewonnen ist dadurch also nichts, denn die Tüten wandern somit weiterhin – zumindest bei uns – in den “Gelben Sack”. (Was aber auch daran liegt, dass wir keine extra Papiertonne haben.)

  6. Die neuen Team-Outfits sind ja toll, so dezent ist Monkie Kid noch nie gekleidet gewesen, um die Klamotten von Mei in Weiß und Grün tut es mir allerdings etwas leid. Die Pagode scheint alles zu halten, was der erste Eindruck verspricht, Dank für Deine Eindrücke und den Einblick in die Auffassungen der Assistentin. Die Sets aus dieser herrlich verrückten Reihe schleichen sich irgendwie beständig bei mir ein. Dieses Exemplar ist definitiv ein Kandidat. Könnte sein, dass der Avengers Tower doch ohne mich auskommen muss … Habt viel Spaß mit Eurem Set!

    • Jetzt wo du auf die Team-Outfits verweist fällt mir erst auf, dass die Zahlen auf dem Rücken haben. Oh Mann – was man alles übersieht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert