Tiger ab 85 Euro Gratis-Beigabe
» 10297 Boutique-Hotel
» 80036 Stadt der Laternen
» 80109 Mondneujahrs-Eisfestival

LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Bricklink Designer Program 910016 Sheriff’s Safe im Review

LEGO / Bricklink 910016 Sheriff's Safe | © André Micko

LEGO Bricklink Designer Program 910016 Sheriff’s Safe im Review. Einbruchsicher?

Zwei Sets aus der ersten Runde des BDP (Bricklink Designer Program) haben es zu mir geschafft: neben dem großen Fischerboot hat mir der 910016 Sheriff’s Safe so gut gefallen, dass ich ihn bestellt habe und er im Dezember vergangenen Jahres endlich hier gelandet ist. 49,99 Euro musste man hierfür auf den Tresen legen und erhielt im Gegenzug 578 Teile. Oder 580. Die Angaben schwanken, je nachdem wo man schaut.

Eckdaten

  • Thema: Bricklink Designer Program
  • 578 Teile
  • 49,99 Euro UVP
  • Verkauf nur über das Bricklink Designer Program im Juli 2021
  • Zur Baunleitung 🗺

Verpackung und Inhalt

Die kleine Schachtel ist ähnlich zu den bekannten Produkten des Mutterkonzerns designt, wirkt aber in weiß erstaunlich nüchtern. Vorne ein Bild des aufgebauten Modells, hinten eine weitere Detailansicht. Dazu Infos wie der Setname, Setnummer und die 18+ Altersempfehlung. Auch der Name des Designers findet Erwähnung: Il_Buono. Neben zwei Standardklebestreifen ist der Karton noch mit einem glitzernden Bricklink-Aufkleber mit 3D-Effekt versiegelt.


Im Inneren sind einige nummerierte Tütchen, ein Stickerbogen mit achtzehn Aufklebern und eine…nein, eine Anleitung ist nicht dabei. Die gibt’s tatsächlich nur digital. Auf beigelegtem Infoblatt findet man die Hinweise für die LEGO Building Instructions App beziehungsweise einen Link auf die Bricklink-Seite. Dort kann man sich die Anleitung auch als PDF runterladen. Grundsätzlich bevorzuge ich die Papierform, konnte hier aber auch mit dem PDF gut leben.


Statt einem Anleitungsheftchen findet man nur einen Zettel in der Schachtel…


Die Anleitung ist nur digital verfügbar



Aufbau

Der Aufbau fand live während des Zusammengebaut TV Weihnachtsspecials Ende letzten Jahres statt und ging gut von der Hand. Vier Bauabschnitte sind zu bewältigen. Es dauerte eine gute Stunde, bevor ich den kleinen Safe in die Kamera halten konnte.


Eine kleine Überraschung gab es bei den übrig gebliebenen Steinchen. Es waren zwei darunter, die im Set gar nicht zum Einsatz kamen. Mir ist das noch nicht untergekommen. Es wird sicherlich dem ein oder anderen auch so gegangen sein, dass er wie ich nochmal (virtuell) zurückgeblättert hat, ob man nicht doch etwas übersehen hatte…

Die Teile rechts blieben übrig. Die Achse und das rote Bionicle Teil kommen im Aufbau gar nicht vor…

Das fertige Modell


Der Safe hat die Maße von knapp 12 Zentimeter x 12 Zentimeter x 12 cZentimeter (LxBxH) und ist sehr robust. Wie sich das für einen Tresor gehört. Mir gefallen die vielen Deko-Elemente auf und an ihm, sowie im Inneren. Auch die verwendeten Farben passen super zusammen. Naja, „Farben“ ist vielleicht etwas übertrieben. Es dominieren schwarz, dunkelgrau und hellgrau. Aber das passt eben! 😊




Stellt man die aus zwei Zahlen bestehende Kombination richtig ein, wird das Riegelwerk im Türinneren entsperrt. Mit dem Lenkrad können die Riegel zur Seite geschoben werden und die Tür öffnet sich.

180° Türöffnungswinkel


Was man halt so in einen Tresor packt…

Die Funktion des Zahlenschlosses im Detail

Im Inneren befinden sich zwei gegenüberliegende Riemenscheiben, auf denen mit Technic-Pins Hülsen montiert sind. Jeweils vier graue kurze sowie eine rote lange. Eines der sechs Löcher der Riemenscheibe bleibt frei und bildet eine Lücke. Darüber befindet sich ein kleiner Hebel, der auf den Hülsen aufliegt und das Riegelwerk blockiert. Ein Verschieben der Riegel mit dem außenliegenden Lenkrad ist nicht möglich.

Die Drehscheibe außen ist direkt mit der ihr näheren Riemenschiebe verbunden. Die sich weiter innen befindliche Scheibe kann über die sich überlappenden roten Hülsen gedreht werden. Sie ist zuerst so in Position zu bringen, dass die Lücke zwischen den Hülsen oben liegt. Dann dreht man in die andere Richtung soweit zurück, bis auch die Lücke der anderen Scheibe oben liegt, beide Lücken also oben und hintereinander liegen. Die außen angebrachten Zahlen verraten einem, bis zu welchem Punkt man jeweils drehen muss, damit die Positionen der Riemenscheiben richtig eingestellt sind. Der kleine Sperrhebel bewegt sich nach unten in die Lücke und gibt das Riegelwerk frei.


Durch verändern der Hülsenpositionen auf der Riemenscheibe lassen sich unterschiedliche Zahlenkombinationen einstellen. Im Inneren des auf dem Tresor liegenden Buches kann man auf zwei 1×4 Fliesen Aufkleber mit der Kombination anbringen. Vergisst man die Zahlen, schlägt man sie einfach nach.

Im Buch kann man die Zahlenkombination hinterlegen

Ein simpler und genialer Mechanismus, leider mit einem Haken in der Umsetzung. Es wurden flexible ¾-Pins für die Befestigung der Hülsen an der Riemenscheibe verwendet. Dadurch stehen die kleinen grauen Hülsen so weit hervor, dass sie sich ineinander verhaken. Ein positionieren der beiden Riemenscheiben wie oben beschrieben ist so nicht möglich. Abhilfe kann man dadurch schaffen, dass man die tragende Konstruktion der Scheiben etwas auseinanderzieht und so den Abstand zwischen den beiden Riemenscheiben vergrößert. Was sicherlich nicht im Sinne des Erfinders ist.

Da sich die Hülsen verklemmen, kann das Schloss nicht richtig eingestellt werden


Provisorische Lösung: mehr Platz schaffen durch Herausziehen der Halterung


Alternativ ersetzt man die ¾-Pins mit den etwas kürzeren ½-Pins in grau oder blau, die in den Löchern der Riemenscheibe fest sitzen und kein Spiel der Hülsen zulassen.

¾-Pin (beige) und ½-Pin (grau) im Vergleich


Die Hülsen stehen mit den ¾-Pins (beige farben) weiter raus als mit dem ½-Pin (grau)


Mit ½-Pins funktioniert das Ganze richtig!


Ein Indiz, dass dies in der eigentlichen Umsetzung des Entwurfes bereits so vorgesehen war, liefert eine der hinteren Seiten der Anleitung, auf der die möglichen einstellbaren Kombinationen aufgeführt werden. In dieser Abbildung werden die blauen ½-Pins verwendet.

Auf der Seite in der Anleitung mit den möglichen Kombinationen tauchen die (korrekten) ½-Pins auf (hier in blau)

Warum und wie es zu dieser Änderung kam, weiß ich nicht. Womöglich hängt es mit zulässigen Bautechniken zusammen. Wobei eine unzulässige Technik, die zu einer funktionierenden Funktion führt, immer noch besser ist als umgekehrt. Zumindest bleibt bei mir die Frage, ob man das Set nicht mal nach Anleitung aufbaut, bevor es in die Produktion geht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man es dann so gelassen hätte, zulässige Technik hin oder her (kleiner Hinweis an Billund: ich könnte da unterstützen *zwinker*). Vermutlich hat der verantwortliche Strolch Billund-City bei Nacht und Nebel verlassen, um dem Galgen zu entgehen.

Video der Familie Baustein

Wer jetzt bei der Erklärung des Zahlenschlosses nur Bahnhof verstanden hat (was ich verstehe), dem hilft vielleicht das Video weiter!

Fazit

Ein Kauf, der meine Erwartungen voll erfüllt hat. Der Safe sieht toll aus, ist robust (wenn auch nicht unknackbar, wie man am Aufmacherbild sieht…), weist viele nette Details auf und hat ein prinzipiell tolles Zahlenschloss. Der funktionale Fauxpas hätte nicht sein müssen, lässt sich aber leicht korrigieren.

Eure Meinung!

Wie gefällt euch der Safe vom Sheriff? Habt ihr euch auch dises oder ein anderes Set im Rahmen des LEGO BrickLink Designer Programms gegönnt? Uns interessiert eure Meinung in den Kommentaren!

André Micko

LEGO Technic und Speed Champions Sammler, MOC-Tüftler – alles ist in Bewegung

34 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Hallo, tja….bestellt schon. Aber noch nicht erhalten. Es kam zwar eine Nachricht wegen der Zahlung und das er zur Lieferung abgerufen werden würde. Das wars dann aber auch. Auf Nachfrage erhielt ich dann die Mitteilung das die restlichen Safes im Juni oder Juli 2022 zur Auslieferung kommen würden. Ich denke die geänderten Pins müssen erst von Hand nachgeschnitzt werden oder Lego ist auch von den Lieferkettenschwierigkeiten aus China betroffen. Naja, Nachbauten des Safes sind im Netz sofort lieferbar. Das Alles verstehe wer will.

    • Hast dub erst bestellt, als das Limit von 5.000 auf 10.000 hochgesetzt wurde? Die zweiten 5.000 Sets werden in der Tat erst später (Frühjahr / Sommer) versendet, da LEGO sie scheinbar nicht mehr in den Produktionsplan 2021 einbauen konnte (waren am Anfang ja auch eigentlich nicht eingeplant).

    • Hallo Jürgen, ich habe auf meine erste Rückfrage bei Lego die selbe Antwort erhalten. Ich vermute, dass der oder die Mitarbeiter-in die Bestellung der 2ten Runde meinte. Nach meiner Rückfrage mit der konkreten Bestellnummer wurde mir heute konkret mitgeteilt/bestätigt, dass der Tresor genau am 18.01 verfügbar sein würde. Vermutlich geht dann die nächste Ladung raus.
      Drücke die Daumen, dass es bei dir auch so ist.

      Zitat:
      „Lieber Herr XXX,

      schön, von Ihnen zu hören.

      Ich habe mir Ihre Bestellung T376… angesehen und kann Ihnen bestätigen, dass beide Artikel am 18.01.2022 wieder Verfügbar sein werden.“

      Liebe Grüße

  2. Als Kind hatte ich einen kleinen blauen Safe. Und dein wunderbares Review hat diese Kindheitserinnerung gerade wach gerufen. Vielen Dank dafür, André. 🙂

    • Bestimmt der mit der runden Tür und den 3 Rädchen für die Zahlenkombination nebst kleinem Schlüssel, oder? Den hatte ich auch, sogar mehrfach! Und fand den so toll, dass ich mir vor einigen Jahren mal einen bei eBay geschossen habe, allerdings in grün. Und das Teil hier musste ich natürlich auch haben. Jetzt fehlt nur noch der Tresor von JK Brickworks, der, wenn einmal verschlossen, ohne die richtige Kombination nicht mehr geöffnet werden kann…außer mit roher Gewalt! 😄

  3. Hallo,
    ich habe den Safe auch und bereits aufgebaut. Er sieht wirklich gut aus und mit den blauen Pins funktioniert alles wunderbar.
    Was mir aufgefallen ist: Wenn man die Kombination 4/2 einstellt funktioniert das Schloss nicht richtig. Man kann einfach nach rechts drehen und bei der 4 ist es offen. Vielleicht ist das auch bei anderen Kombinationen so? Hab nicht alle ausprobiert.

    Jedenfalls funktioniert meine (geheime) Lieblingszahl 😉

    • Das ist kein Fehler, das muss so sein. 42 ist die weltbeste Zahl und die Antwort auf alles, sowie die einzige relevante, mit „4“ beginnende Zahl. Der Safe weiß das natürlich und benötigt deshalb in diesem Fall nur die Hälfte der Zahl. Spart Zeit.

  4. Bedauere es nun das Set nicht bestellt zu haben. Ist doch interessanter als gedacht.

    Nach dem Zusammenbau des Castles vermute ich, das die Anleitungen nach dem Packen nochmal verändert wurden. Fraglich ist allerdings wer die Anleitungen geändert hat. In jedem Bauschritt sind Steine übrig geblieben, die dann im folgenden verwendet wurden. Bei einem Moc kann ich aber damit leben. Mit PDF Anleitungen werde ich mich aber nie anfreunden können.

  5. Danke für den Review, das macht Lust auf mehr!
    Es gibt ein Bild des Designers mit den 1/2 statt 3/4 Pins.

  6. Ich habe bisher nur die Burg aufgebaut. Da ich in zwei Monaten umziehe bleiben Boot, Safe und das Pursuit of Flight erst einmal im Karton. Freue mich aber jetzt schon drauf.

  7. Der Designer des Sets hat bei Bricklink bereits darauf hingewiesen, dass der Mechanismus mit den beigelegten Pins nicht funktioniert und sogar eine kleine Anleitung zur Behebung des Fehlers erstellt. Der Entwurf sah die blauen Pins vor, warum die 2/3 Pins im Set sind, weiß er wohl auch nicht.

    • Ups, 3/4 Pins meine ich natürlich 🙈

    • The Storytelling Brick

      6. Januar 2022 um 22:09

      Auf den Fehler hat bereits vor einiger Zeit der Designer auf Bricklink hingewiesen und das mit dem Auseinanderziehen der beigelegten Pins wurde von einem Bricklink-Verantwortlichen gepostet. Promobricks wie auch Brickset haben das schon aufgegriffen gehabt. Ich will dem Autor hier nichts unterstellen, aber ein Hinweis, woher die beiden Lösungen kommen, würde zur Etikette gehören 😉

      Zum Set: klein, aber fein!

      • Wenn wir eine News woanders lesen (siehe bitte hier, heute, LEGO Kalender, Quelle Brickset angegeben: https://zusammengebaut.com/rip-lego-store-kalender-sind-geschichte-das-ist-nicht-gut-meinung-138712/), dann benennen wir sie auch. In diesem Fall aber ist keine andere Website die Quelle, sondern André ist nunmal ein ausgewiesener Kenner der Materie. Und dem fällt so etwas beim Zusammenbauen selber auf. 🙂

        • The Storytelling Brick

          6. Januar 2022 um 22:29

          Na, wenn du das sagst…

          • André ist ein Technic-Gott, dem muss niemand vortanzen, wie ein… blauer Pin zu stecken ist. 🙂

          • The Storytelling Brick

            7. Januar 2022 um 15:48

            Ein Pingott also? xD Alles gut, Andres. Andrés Technic-Expertise will ich auch gar nicht anzweifeln, hat er doch auch schon in der Vergangenheit ganz gute Technic-Reviews verfasst. Mir kamen die Abschnitte nur sehr sehr bekannt vor. Das war alles.

        • Ich glaube, sollte mir beim Bau eines solchen Sets so ein fataler Fehler auffallen (die Hauptfunktion des Sets nicht mehr gegeben!!), dann würde ich zumindest mal die Google Suche anschmeißen und das Problem recherchieren…auch wenn ich die Lösung prompt vor Augen habe.

          Die Tatsache, das der Designer des Sets die Lösung des Problems bereits kundgetan hat, gehörte hier der Vollständigkeit halber eigentlich in den Text des sonst so gut gemachten Reviews.

          • Ich habe das Thema nur am Rande mitbekommen, aber André zeigt doch oben im Detail, wie das Problem zu lösen ist.
            Es geht mir einzig darum zu betonen: Wir verlinken immer, wenn wir die Info von einer anderen Seite haben.

          • Man baut den Safe auf, man sieht dass sich die Hülsen verhaken, man zieht sie etwas auseinander, es funktioniert grundsätzlich. Das war für mich nicht „Hauptfunktion nicht gegeben“. Mein erster Eindruck war eher, „tut nicht richtig, hätte man besser machen können“…
            Wie in der anderen Antwort beschrieben, kann man auch aus der Anleitung selbst (Übersicht der Kombinationsmöglichkeiten) auf den Einsatz der 1/2 Pins kommen und sich herleiten, dass eine alternative Umsetzung geplant oder angedacht war.

            Grundsätzlich lese ich keine anderen Reviews oder Berichte über Sets, über die ich schreibe (zumindest im Vorfeld), und habe auch hier (immer noch) nicht gesehen was der Designer konkret darüber gesagt hat.
            Aber du hast natürlich Recht, dass das Statement des Designers in diesem Fall zur Vollständigkeit beigetragen hätte…

      • Ich finde, du willst dem Autor hier sehr wohl etwas unterstellen 😉

        Dass das Schloss nicht zuverlässig funktioniert, habe ich direkt nach dem Aufbau im Livestream erwähnt (Video ist online auf zusammengebaut TV); wenn ich mich recht erinnere, war das direkt am Tag als das Set hier angekommen ist. Möglicherweise war ich somit weltweit der erste, der auf den Fehler hingewiesen hat (ich weiß nicht, ob das woanders erwähnt wurde…) 😜

        Was meinst du mit „beiden Lösungen“ bzw. „auseinanderziehen der beigelegten Pins“?

        Der Mechanismus liegt offen, man sieht direkt, dass sich die Hülsen verhaken (kann man an den Bildern im Review hoffentlich nachvollziehen). Dass man das provisorisch verbessern kann, indem man die Halterung auseinanderzieht, ist eine Offensichtlichkeit wie beim Ulmer Spatz, der den Hinweis gab, den Balken längs und nicht quer durch das Stadttor zu tragen. Und Bedarf keiner besonderen Fähigkeiten.

        Ähnliches gilt für den Austausch der Pins. Gut, wenn der Safe das erste LEGO Set von jemandem ist, mag man nicht draufkommen. Aber mit ein wenig Technic Erfahrung schafft man auch das ohne Internetrecherche. Spätestens auf der Abbildung in der Anleitung mit den Kombinationsmöglichkeiten sieht man die verwendeten blauen ½ Pins (die grauen gehen auch; hatte das schon jemand erwähnt?). Die Lösung ist in der Anleitung quasi gegeben, und darauf habe ich hingewiesen.

        Ich schreibe meine Reviews üblicherweise, ohne andere Rezensionen oder Berichte über die Sets zu lesen (abgesehen von der LEGO Produktbeschreibung), und weiß auch in diesem Fall nicht, wann und was BL, der Designer oder andere Quellen gepostet haben…

        • The Storytelling Brick

          7. Januar 2022 um 16:03

          Du gehst davon aus, dass die Leserschaft deinen Livestream verfolgt hat, aber dir sind selber andere Quellen egal? Dazu sage ich mal nichts. Denn ich bin nicht zum Streiten hier 🙂

          Ansonsten, es liegt mir fern, deine allgemeine Technic-Expertise in Frage zu stellen. Mir kamen die beiden Lösungswege (ersetzen der „falschen“ Pins durch die richtigen sowie das Auseinanderziehen der Konstruktion) inhaltlich beschrieben (also von der Schreibweise) sehr bekannt vor. Das hatte mich ziemlich stutzig gemacht. Durch Andres und deinen Kommentar finde ich, ist die Sache nun auch getan. Also alles gut. In diesem Sinne: euch ein ruhiges und erholsames Wochenende!

          • Auch von meiner Seite kein Streitbedarf, aber du sagst eben doch nicht nichts dazu 😉, daher noch eine Anmerkung meinerseits.
            Naja, im Gegenteil: ich habe den Livestream angegeben, weil ich davon ausgehe, dass den die wenigsten gesehen haben.

            Du hattest mir unterstellt (ohne mir was unterstellen zu wollen), dass ich die Lösungen irg.wo „abgeschrieben“ hätte, ohne die Quelle(n) zu nennen (so hatte ich dich verstanden). Ich habe dir erklärt, dass man (ich) keine anderen Quellen braucht, um auf die Idee zu kommen, dass A) das Ding nicht richtig funktioniert, B) es eine Verbesserung ist, die Konstruktion auseinanderzuziehen und C) der Austausch der Pins das Problem löst.

            Für A) habe ich auf den Livestream verwiesen. Man (du) kann gerne nachschauen, dass A) schon frühzeitig von mir festgestellt wurde, ohne dass ich andere Blogs / Interviews etc. hätte kennen können… (also mindestens frühzeitig stimmt hoffentlich (am Tag des Set-Eingangs); ob andere Blogs / BL ihre Infos schon gepostet hatten, weiß ich nicht).

            B) ist inhaltlich ja nun wirklich simpel und C), naja, steht eben auch in der Anleitung.

            Wie die anderen das formuliert haben kann ich tatsächlich (immernoch nicht) beurteilen. Aber sie werden wohl auch ¾ und ½ Pins erwähnt haben, die Dinger heißen nun mal so (höre aber immer, dass es nur um die blauen Pins geht -> Ha! Novum bei mir, grau geht auch…😜)

            Und ja, andere Quellen schaue ich mir (mind. im Vorfeld zu einem Review) nicht an, und nur selten danach. Das kann man auch gerne als „sie sind mir egal“ formulieren, ist ja im Prinzip so. Dafür habe ich meine Gründe und werde das auch weiterhin machen. Dann flutscht auch mal ein direkter Kommentar des Designers durch, der (da gebe ich dir und einem anderen Kommentator Recht), hier durchaus erwähnenswert gewesen wäre, sozusagen als Teil der Setgeschichte…

            Besten Dank, wünsche dir ebenfalls ein erholsames Wochenende!😊😊

            PS statt der Diskussion um den Fehler wäre ich lieber auf mein Artikelbild eingegangen, auf das ich sehr Stolz bin (Rauch, aufgesprengter Tresor!). Scheint aber niemandem aufzufallen… 😢 😂😂😂

    • Er hat ebenfalls darauf hingewiesen sich deswegen an den Service von Lego zu wenden. Das wurde von anderen Blogs schon lange aufgegriffen. In den Kommentaren dort berichten User auch von erfolgreichen Reklamationen bei Lego.
      Hier hatte ich mir eigentlich Infos genau DAZU erhofft.
      Oder soll der Service bei Lego geschont werden?

      • Genau. Im Zuge einer Kooperation zur Gewinnmaximierungsstrategie ist es mir untersagt gewesen, in diesem Fall auf den Service hinzuweisen. Ich konnte ja nicht ahnen, dass der Edward Snowden der Klemmbausteinchen das hier schonungslos offen legen wird.

        Aber da es nun schon so ist, kann ich dir auch helfen. Ich entnehme deinem Kommentar, dass du bereits (mehrfach) von der Möglichkeit gehört hast, dich (auch in diesem Fall) an den Kundenservice zu wenden.

        Welche weiteren Infos genau DAZU brauchst du?

        Die Telefonnummer ist 00800 5346 5555. In das Ziffernfeld deines Telefons eingeben, anschließend das Bildchen mit dem grünen Telefonhörer drücken und den Anweisungen folgen. Alternativ das Anliegen per Brief mitteilen. Adresse:
        LEGO® Kundenservice
        Technopark II
        Werner-von-Siemens-Ring 14
        D-85630 Grasbrunn
        Oder per Chat / email über https://www.lego.com/de-de/service.

        Ganz wichtig: egal wie du den Service kontaktierst, du musst das geheime Kennwort angeben: TÜTENSUPPE.
        Der oder die Servicemitarbeiterin wird antworten „Wie bitte?“ (das ist Teil des Codes), dann sagst du: „PFANNENSTIEL“.
        Dann sollte alles reibungslos klappen.

        PS Bitte nicht weitersagen. Vor allem nicht die geheimen Kennwörter…
        PPS leider hat der Chefredakteur keine Freigabe für meine eigentliche Antwort erteilt, hoffe aber das hiflt jetzt wenigstens weiter

  8. Zwischen den Feiertagen konnte ich auch das Set aufbauen. Auch bei mir sind die roten Teile übrig-in der Bauanleitung war nicht zu ersehen wofür. Meine Überlegung war dann: Könnten die übrigen Teile nicht als Alternative für das Drehrad zum öffnen des Tresors verwendet werden?

  9. Den hab ich hier doppelt rumstehen (beim Kauf selbst verschusselt), also bekommen den meine Zwillinge. Da ist es auf jeden Fall gut zu wissen, dass man mit den kleineren Stiften arbeiten sollte.

    Das zweite Modell, dass ich mir zugelegt habe, steht schon aufgebaut herum: die Flieger 🙂 Da hat alles geklappt, auch wenn die Flugzeuge ein wenig gaagelig sind.

  10. Hui, dieser Wurstanschnittaufkleber! Ein Schritt zu einer Modular Building-Metzgerei … Der arme Safe, direkt ein bei der Sprengung herausgerissenes Scharnier. Interessante Münzsammlung – leider gestattet die Auflösung keine numismatische Identifikation (-: Bestimmt sind Exemplare aus Australien dabei. Ich fand/finde den Safe auch großartig, hatte mir aber verordnet, maximal ein Set zu bestellen – so wurde es dann der Kutter, der nach dem Aufbau (wird wohl am ersten Februarwochenende über die Bühne gehen) wunderbar vor dem Angelladen und dem Shrimp Shack ankern wird. Der Safe hätte nirgendwo so richtig dazugepasst bei mir – natürlich sind die vergleichsweise geringen Ausmaße ein echtes Plus. Vielen Dank für Deine Rezension. So kann ich mir gut vorstellen, wie es wäre, das Set zu haben.
    Ganz viele Grüße!

    • Endlich fällt jemandem mein fantastisch retuschiertes Sprengungsbild auf 😁😂
      Bei den Münzen ist allerlei europäisches dabei aus der vor-Euro-Zeit, und natürlich auch (noch gültige) australischen Münzen 😊
      Viel Spaß mit dem Fischerboot, das ist bei mir auch demnächst dran (erst die China Sets 🙂 ). Bin schon gespannt drauf 🙂
      Schönen Sonntag noch!

  11. Das Review ist toll, auch das auf den Fehler mit den Pins hingewiesen wurde. Ich hoffe, daß bei der nächsten Lieferung der Fehler behoben wird. Aber wieso hast Du 49,99€ bezahlt? Mein Safe hat nur 44,99€ gekostet und war versandkostenfrei, wie alle Sets von BrickLink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.