LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Duplo Meine ersten Emotionen 10861 im Review

LEGO Duplo Meine ersten Emotionen 10861 | © Andres Lehmann

LEGO Duplo Meine ersten Emotionen – Gefühle erklären – 10861 im Review: Heute lacht die Sonne.

An Emojis geht kein Weg mehr dran vorbei. Die lustigen Smiley-Männchen finden sich in Apps, in E-Mails, bei Social Media – selbst im Kino! Und wenn man das Set LEGO Duplo „Meine ersten Emotionen – Gefühle erklären“ 10861 so vor sich stehen hat, könnte man glatt meinen: Hier werden Kinder früh an das Thema herangeführt.

Doch LEGO hat ganz gewiss noch einen Schritt weiter gedacht, denn wie es schon der Name des Sets möchte, sollen hier Gefühle erklärt werden.


Einige der großen Steine sind beidseitig bedruckt – und so wird dem Nachwuchs schnell klar, dass leider nicht jeden Tag die Sonne lacht. Aber irgendwann ist eben auch jeder Schauer zu Ende. Mit wenigen Teilen lassen ich Figuren erstellen, und es darf natürlich munter kombiniert werden.


So mag ich Duplo gerne: Steine, mit denen sich was Lustiges bauen lässt – perfekt für den mitfühlenden LEGO-Nachwuchs.

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

10 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Puh, also solche Artikel füllen sich echt unpassend an …

    Verkrampftes Produkt, verkrampfter Anlass, verkrampftes Review das bloß nichts schlechtes sagen will, aber auch nichts gutes sagen kann.

    Wenn lego einen zu sowas nötigt, sollte man auch mal höflich nein sagen, soviel Selbstvertrauen darf sein.

    • Das Review habe ich mit Freude geschrieben, und bedenke bitte: Es sind nicht nur AFOLs auf Zusammengebaut unterwegs! Ich etwa habe zwei Töchter im „Duplo-Alter“. Ich streue gerne Mal ein Duplo Review ein. Und Unterstellungen bitte ich zu unterlassen, danke.

      • Ich hab auch zwei Duplo-Kinder die liebend gern damit spielen. Bevorzugt Baustellen, Bauernhof, Zoo und die super Hubelino-Kugelbahn – aber eben sicher nicht mit Sets dieser Art, wo man die „Pädagogik“ schon 100 Meter gegen den Wind riecht und die jemand schenkt „damit das Kind was lernt“. sogar der kleine einfache „Zahlenzug“ wird verschmäht, weil da die lästigen Zahlen aufgedruckt sind die beim freien Bauen stören. Für mich funktionieren diese Sets in der Praxis einfach nicht.

        Vielleicht sind unsere Ansichten und Erfahrungen ja wirklich verschieden, aber da das Set zur Verfügung gestellt wurde (nichts prinzipiell dagegen!) und sich dann etwas wie „wird schon ok sein“ liest, und ich das Set einfach total daneben finde … das ist mir jetzt halt mal negativ aufgefallen, sollte auch keine Unterstellung sein sondern eher Feedback. sorry wenn das falsch rüber gekommen ist, wenn dann war es eher Kritik an TLG die so Zeug versendet in der Hoffnung auf Platzierung hier und dort.

        • Da stimme ich dir voll und ganz zu, Sebastian. Zwei, drei Sätze zu der Schwierigkeit mit dem angestrebten „Lernzweck“ (und vielleicht zwei, drei Sätze mehr insgesamt) wären ganz gut gewesen – ob dir das Schreiben jetzt Freude bereitet hat oder nicht, Andres.
          Zudem weiß ich aus diversen Spielgruppen mit Kindern in der Zielgruppe (anderthalb bis zwei, die älteren spielen liebend gern mit den richtigen Figuren), dass selbst wenn man sie auf die Gesichter hinweist, die gar nicht wirklich erkannt werden – alle Augen-zu und Augen-zugekniffen Gesichter waren einfach müde; und dann wieder uninteressant. Zieht man den schwierigen Lerneffekt ab bleibt ein 25 Spezialteile-Set für 20€, was selbst für Duplo wenig interessant ist. Finde ich.

  2. Das Set ist ja jetzt nicht ganz neu. Warum schickt TLC dir das jetzt erst für ein Review zu? Läuft das Set am Markt nicht wie erhofft? Meine persönliche Meinung: Statt ständig solche „Nischenprodukte“ auf den Markt zu werfen, bitte mal ganz normale Steineboxen in zwei oder drei Größen ohne Schickschnack (wieder) rausbringen. Die würden sich sicher besser verkaufen.

  3. unser Kleiner ist knapp drei und kann sich stundenlang mit Lego (Duplo) beschäftigen. Jedoch nur mit Steinen, die eine gewisse Kreativität bzw. Modularität zulassen. Formteile und bedruckte Steine die nur für einen Zweck Verwendung finden (Sonnenschirm, Uhr, etc.) werden komplett links liegen gelassen. Ich finde das Set oder bzw. die meisten Teile darin einfach zu einseitig „festgelegt“. Es erlaubt quasi kein kreatives Bauen. Somit fällt es bei mir komplett durch…

  4. Mein Sohn und meine Tochter wachsen grad aus dem Duplialter raus….. die haben auch fast nur mit den Figuren und den normalen Steine gespielt! Ich finde auch, dass Lego es hier etwas mit den Einschränkungen durch fest vorgegebene Steine übertreibt! Und seh ich das richtig?! Alles Drucke? Da hätte ich da als ELF bzw. -neudeutsch- AFOL mehr davon in ganz anderen Sets? 🙂

  5. Es ist einfach sooooo schade, dass es die Lego Primo Sets (hießen die so?) nicht mehr gibt! Meiner Meinung nach waren diese Sets genau das Richtige für das Alter, kurz bevor sie mit Duplo anfangen – da hätte ein solches Set richtig gut reingepasst und auch von den motorischen Fähigkeiten gut gepassst.
    Aber wenn die Zwerge mit Duplo „richtig“ zu spielen anfangen, dann ist ein solches Set (es gibt noch ein Paar ähnliche) eigentlich schon langweilig, dann wird ja richtig gebaut und da sind die Tierwelten, die Feuerwehr, Ritter oder Bauernhof ideal, so zumindest unsere Erfahrung.

  6. Bei unserer ersten Tochter hatten wir den Zahlenzug gekauft, wir wollten ja auch etwas pädagogisch Wertvolles schenken. Das hat so nicht ganz funktioniert. Die Zahlen wurden dann von ihr aussortiert und nicht mehr benutzt. Geentert wurde der Zug von Affen, Bären und den anderen Zootieren. Jetzt, wo sie etwas damit anfangen könnte, baut sie lieber Zoogehege, Türme und dergleichen. Wobei ich den Zahlenzug noch als sinnvoller betrachte als das Emotionenset. Im Altersbereich 1,5 – 3 Jahren erkennen die Kinder das noch nicht oder aber interessieren sich nicht dafür.
    Wir haben noch mehr solche pädagogisch wertvollen Spielsachen zuhause. Auch zusammen mit den Kindern gespielt, verfehlen diese meist den gewünschten Effekt.
    Ich werde solche Spielsachen nicht mehr kaufen – meine Kinder werden auch so lernen, da bin ich mir sicher.
    Von einer gutmeinenden Tante werden wir so ein Set wohl dann aber doch geschenkt bekommen… TLG – Ziel erfüllt.

Schreibe einen Kommentar zu Sebastian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert