LEGO Harry Potter 76423 Hogwarts Express im Review

Hagrid nimmt den Zug in Empfang | © Johann Härke

Das größte LEGO Harry Potter Spiel-Set des Sommers 2023, 76423 Hogwarts Express, im Review: “Bahnhof Hogsmeade – Vorsicht bei der Einfahrt!”

Ein neuer Hogwarts Express – schon wieder? So oder so ähnlich ist wohl so manche Reaktion auf die Veröffentlichung der LEGO Harry Potter Sommerneuheiten ausgefallen – ist mit dem 75955 Hogwarts Express das alte “Spielset” doch gerade erst fünf Monate vom Markt, und das mehr als einen Meter lange 18+ Modell 76405 etwas weniger als ein Jahr verfügbar. Ein Blick in die Statistik führt uns vor Augen, warum es bereits jetzt ein neues Modell braucht – denn seit dem Erscheinen im August 2018 ist das Set 75955 viereinhalb Jahre am Markt gewesen. Diese für LEGO Produkte enorm lange Lebenszeit legt den Schluss nahe, dass dieser Bausatz sehr erfolgreich gewesen zu sein scheint. Der Nachfolger in “klassischer Größe” besteht aus 1074 Steinen und erscheint unter der Setnummer 76423 am ersten Juni 2023 zu einer UVP von 129,99 Euro.

Lokomotive

Tschut, Tschuuuut!

Die Lokomotive gefällt mir persönlich im Gesamteindruck etwas besser – das ist aber absolut subjektiv. Einige Elemente in mattem Gold verzieren den oberen Teil, davon abgesehen ist sie im klassischen schwarz – scharlachroten Farbschema gehalten, das aus den Filmen bekannt ist.

Die Beschriftungen vorne und an den Seiten sind durch Sticker umgesetzt. Das Drehgestell lässt sich fixieren – wenn es mal auf freier Fahrt über den Teppichboden gehen soll. Der Führerstand ist mit einigen Instrumenten ausgestattet – und unten mit einem orangenen Stein, dessen Farbgebung ich an dieser Stelle nicht so recht verstehe.

Kohlenwagen

Der Kohlewagen, auch Tender genannt, ist mit seinen 3 Achsen sehr gut ausgestattet – und gefällt mir damit deutlich besser als der des Vorgängers, der kürzer und mickriger gebaut worden ist. Da gerade bei Dampflokomotiven der Tender auch immer ein guter Platz ist, um die Batteriebox unterzubringen – eine Motorisierung ist von LEGO direkt nicht vorgesehen. Der größere Tender könnte eine solche jedoch einfacher machen, als es beim Vorgänger der Fall gewesen ist.

Metallachsen – wo kommt ihr denn her

Alte Bekannte!

Und dann gibt es beim Aufbau plötzlich eine dicke Überraschung – die besonders für LEGO-Eisenbahner sehr spannend sein dürfte – denn in diesem Set sind wieder Metall-Achsen verbaut! Mit dem 70424 Hidden Side Ghost Train Express und dem 71044  Disney Zug und Bahnhof hatte sich LEGO von der altbewährten Technik aus den Elementen 57878 und 57051 eigentlich verabschiedet – und damals sogar ein Designer-Video veröffentlicht, in dem die Gründe für den Wechsel erläutert worden sind.

Das Ziel des Wechsels war vor allem eine Verlängerung der Batterielaufzeit – die sich gerade bei kurvenreichen Strecken mit dem Plastiksystem verlängern soll. Ein weiterer Beweggrund dürfte die Verringerung der Abhängigkeit von Zulieferern gewesen sein – denn Metallelemente stellt LEGO nicht selber her, sondern kauft sie zu – schließlich ist Metall nun einmal ein völlig anderer Werkstoff. Die “neuen” Eisenbahnräder 38340 bestehen / bestanden 🙂 dagegen ausschließlich aus LEGOs klassischem Kunststoff ABS, und können so komplett selbst gefertigt werden. Nun jedoch eine Rückkehr zum alten System – über die Gründe lässt sich nur spekulieren – vor dem Bau dieses Sets hätte ich wohl wirklich keinen Cent darauf gewettet, dass die Metallchsen jemals wieder in einem neuen LEGO Set zurückkommen würden. Es wird interessant zu sehen sein, auf welche Technik die nächsten Eisenbahnsets zurückgreifen werden – mit dem LEGO Ideas Orient Express sollte noch mindestens ein Bausatz in diesem Jahr erscheinen.

Passagierwaggons

Statt eines hat LEGO seinem Set dieses Jahr zwei Waggons spendiert. Beide verfügen, so wie beim letzten Set auch, über jeweils zwei Achsen und eine Breite von sechs Noppen – sind aber um einiges kürzer geworden. Beide Waggons sind 16 Noppen lang (zuvor 22 Noppen) – und entsprechen damit nicht so recht dem Filmvorbild. Um diese “Kürze” zu kompensieren hat man sich obendrein dazu entschlossen, die Fenster radikal zu verkleinern – von 4 x 3 Noppen (B x H) auf 2 x 1 Noppen. Sieht irgendwie alles arg geschrumpft aus.

Legt man Wert auf Authentizität, muss man also selber zu den Steinen greifen – und am besten beide Waggons zu einem vereinen – mit den dann vorhandenen 4 Achsen lassen sich dann auch problemlos zwei Drehgestelle konstruieren. Das Interieur der Waggons ist leider dazu schlichter als das des Vorgängermodells gehalten: einfache sandblaue Sitze aus “einem Guss” statt aus Steinen gebaute Sitzgruppen.

Magnete – Wir brauchen Magnete!

War die Kritik an den verkürzten Waggons noch eher kosmetischer Natur, nervt es mich zusehends, dass LEGO in letzter Zeit vermehrt die Magnetkupplungen aus seinen Eisenbahnsets streicht. Bereits beim vorigen Hogwarts Express waren die Waggons untereinander nur noch durch Technic-Liftarme verbunden – diese Bauweise setzt LEGO hier auch um.

Meiner Meinung nach geht dadurch für Kinder viel Spielspaß verloren – was bringt mehr Freude als einen Waggon von der Eisenbahn abzukuppeln, und dann wieder anzuhängen – oder die Waggons des Hogwarts – Express mit seinem LEGO City Zug zu kombinieren. Schade!

Bahnhof

Mehr als ein Haltepunkt!

Musste der Waggon eben noch Minuspunkte sammeln, bekommt der Bahnhof in diesem Set ein dickes Plus von mir. Anders als es auf den Produktbildern aussieht, ist das Bahnhofsgebäude mit einer Breite von 40 Noppen durchaus ernstzunehmen – und ist meiner Meinung nach gelungen.

Zugegebenermaßen ist der Bahnhof Hogsmeade auch einfacher umzusetzen als Gleis neundreiviertel – mir gefällt der ausladende Bahnsteig von insgesamt 40 Noppen Länge. Anders als bei vielen LEGO Bahnhöfchen zuvor bietet dieser also für die beiden beiliegenden Waggons genug Platz zum Anhalten.

Innen ist das Gebäude mit einem kleinen Eulenpostamt und einem stillen Örtchen ausgestattet, vor der Tür darf ein Fahrplan nicht fehlen. Hinzu kommt ein Wegweiser.

Gleismaterial

Positiv hervorzuheben ist die Tatsache, dass dem Set vier gerade Schienenelemnte sowie zwei Auffahrrampen beiliegen – zuvor musste hier die Fantasie aushelfen.

Minifiguren

Auf zur Schule!

LEGO siedelt das Set im ersten Schuljahr Harrys und seiner Freunde  an – daher haben alle Schülerinnen und Schüler kurze Beine. Teil des Sets sind Harry, Ron, Hermine sowie Lee Jordan und Draco Malfoy.  Lee ist bisher noch nie als Minifigur bei LEGO erschienen – so langsam aber sicher schließen sich dort die Lücken. Er hält eine 1×1 Rundfliese mit dem Print einer Schokofroschkarte in der Hand.

Daneben ist das Bahnpersonal umgesetzt – der Lokführer und die Imbisshexe mit ihrem Imbisswagen in ihren Outfits aus dem großen 76405  Hogwarts Express.

Außerdem liegt endlich Mal wieder Hagrid einem Set bei – es freut mich hier sehr. Er hält eine bedruckte Fliese mit einem Bild von Lilly und James Potter in der Hand. Das passt – denn er überreicht Harry dieses Bild, als er die Erstklässler in Empfang nimmt.

Tabellarischer Vergleich mit dem Vorgänger 75955

Bevor ich hier schlussendlich eine Bewertung vornehme, möchte ich den an vielen Stellen gezogenen Vergleich zum direkten Vorgänger 75955 Hogwarts Express mit dem Gleis 9 3/4 noch einmal zusammenfassen:

76423 LEGO Hogwarts Express & der Bahnhof von Hogsmeade (2023) 75955 LEGO Harry Potter Hogwarts™ Express (2018)

Verbaute Steine

1074

801

Unverbindliche Preisempfehlung

129,99 Euro

89,99 Euro

(urspr. 79,99 Euro)

Preis pro Stein

0,121 Euro

0,1123 Euro

Lokomotive

vergleichbar

vergleichbar

Kohlenwagen

drei Achsen, wuchtiger

zwei Achsen, recht klein

Waggons

zwei Waggons, 16 Noppen lang, Innenausstattung etwas spartanisch

ein Waggon, 22 Noppen lang, Innenausstattung detaillierter

Achsen

Metallachsen, sieben Stück

Metallachsen, vier Stück

Gleise

vier Geraden, zwei Auffahrten

ohne Gleismaterial

Bahnhof

Bahnhof Hogsmeade, 40 Noppen lang

Gleis 9 3/4, 36 Noppen lang

Motorisierung vorgesehen

Nein

Nein

Magnetkupplungen

Keine

Keine

Figuren

Acht

Sechs

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Fazit

Ein Fazit zu einem Set, dessen direkter Vorgänger gerade einmal ein halbes Jahr aus dem Sortiment ist, muss wohl aus einem Vergleich bestehen. Positiv ist für mich der deutlich verbesserte Kohlenwagen hervorzuheben, auch die Lokomotive macht auf mich den besseren Eindruck – das ist aber absolut subjektiv. Statt einem gibt es jetzt zwei Waggons – die aber in der Ausstattung zurückstecken mussten. Der Bahnhof gefällt mir persönlich besser und ist aus einigen zusätzlichen Steinen gebaut – außerdem liegen 4 Schienen bei, über die das alte Modell noch nicht verfügte. Ich freue mich, dass ein weiteres Eisenbahnmodell im aktiven Sortiment bei LEGO ist – so ist dies für jene Baumeister die Chance, den Hogwarts Express zu ergattern, sollten sie den letzten magischen Zug verpasst haben.

Eure Meinung!

Wie gefällt euch die neue Umsetzung des berühmten magischen Transportmittels? Nennt ihr den Vorgänger bereits euer Eigen – und welcher Vertreter schneidet für euchg besser ab? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Johann Härke

Interessiert sich für LEGO Harry Potter, Modular Buildings und Beleuchtung seiner Stadt.

18 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Brauche ich ein drittes Exemplar? Nein! Will ich eines? Ja! Dahinter steckt der vage Gedanke, dann – nach Erwerb einiger größerer roter Fenster – einen Zug mit zwei vollen großen Wagen und einem Tender, in den die Batterie passt, modden zu können. Sehr gut gefällt mir der kleine Bahnhof! Und: Ich brauche auf jeden Fall reichlich rote Laternenpfähle! Mal sehen, ob sich irgendwann eine Lücke im LEGO Etat auftun wird. Sieht aber nicht so gut aus … Drückt mir die Daumen! Johann, vielen Dank für Deine Rezension! Tolle Lektüre am Sonntagvormittag!

  2. Hagrid übergibt Harry das Fotoalbum am Ende des 1. Schuljahres beim Verabschieden, nicht am Anfang 😉

    • Stimmt! Ich war nur so auf die Szene “Ankommen – die Boote – berühmte Musik” gepolt – habe gar nicht daran gedacht, dass ja auch die Rückfahrt filmisch festgehalten ist. Danke für den Hinweis!

  3. Ein tolles Review – vielen Dank! Bisher habe ich die HP-Sets nur immer interessiert am Rande verfolgt, aber jetzt bekomme ich doch große Lust auf den Bau… Der Bahnhof ist wirklich schön umgesetzt.

  4. Sind das Schienen, die man auch so kaufen kann? Quasi als Verlängerung um von 9 3/4 nach Hogsmeade fahren zu können.

    Da es mein erster Zug ist, wird er auf alle Fälle den Weg zu mir finden. Klasse Model.

  5. Ich bin zwar kein extrem ausgesprochener harry potter Fan, besitze aber 1 rote Harry Potter Dampflok, leider ohne kohlentender bzw kohlenanhänger

    Auch ich finde hier vor allem den bahnhof als recht schön und als recht gelungen

    Aber ich finde auch den Zug mit lok, Tender und Waggon recht gut und würde die beiden waggons vielleicht zu 1 längeren Vereinen aber auch die Variante mit 2 waggons sieht gut aus vor dem bahnhofsgebäude

    Die figuren aus dem HP Universum würden bei mir nicht dabei auftauchen (Entschuldigung an alle ausgesprochenen HP Fans in aller welt)

    Bei 1 guten guten Kurs würde ich mich vielleicht zu 1 Kauf durchringen

  6. Den Bahnhof finde ich echt schick. Ich bin noch etwas unsicher, ob ich mir das Set zulege, da ich den Vorgänger habe. Aber wenn, dann muss ich den Bahnhof winterlich umgestalten, damit er zu den restlichen Gebäuden von Hogsmeade passt. Die Schüler*innen fahren ja in den Weihnachtsferien meist nach Hause, das machen sie sicher auch mit dem HE, daher passt das.
    Was mich aber nervt, ist die Tatsache, dass sie Lee Jordan so klein gemacht haben. Lee ist im ersten Jahr von Harry in der dritten Klasse (zusammen mit Gred und Feorge) und müsste daher älter aussehen und Mid-Beine haben. Sowas stört mich bei Lego wirklich, dass wir so viele junge Schüler*innen haben, aber anstatt mal einen älteren Seamus oder Dean zu bekommen legt man Sets lieber den 17ten Neville bei.

    • Ja, das stimmt. Auf mich wirkt das auch irgendwie wenig durchdacht, die Beine sind mal so und mal so – ich hätte Lee hier auch die mittellangen verpasst.

  7. Ich bin mit dem modularen Hogwarts in die Harry Potter Welt eingestiegen, da ich zu der Zeit die Filme mit meiner Tochter das erste Mal gesehen habe. Vorher hat mich das ganze Thema nicht so interessiert. Jetzt schließt das Schloß ab, was ich auch gut finde, weniger gut finde ich, dass ich nicht einen Hagrid habe, denn der war in keinem Set dabei. Den Vorgänger Zug habe ich und nur wegen der einen Figur will ich mir den Zug nicht ein weiteres Mal ins Regal stellen. Vielleicht kommt er ja mal in nem Adventskalender oder die Hütte erscheint irgendwann nochmal.

  8. Hallo an alle,
    ich bin sehr enttäuscht. Ich brauche keine Eisenbahn, die nicht fährt. Schade, jetzt kann ich wieder beim Aufbau von Harry Potter Sets keine Eisenbahn fahren lassen.
    Bitte an die Lego Designer: Wann kommt endlich eine fahrende Eisenbahn zu den Harry Potter Sets?
    Grüße an alle

  9. The Storytelling Brick

    4. Juni 2023 um 16:03

    Cool ist, dass der Bahnhof von Hogsmeade endlich am magitastischen Endpunkt in einem Set angekommen ist. Schön ist auch, dass jetzt zwei Waggons von der Schnaufenden Dame gezogen werden. Weniger schön hingegen, finde ich deren Länge (andererseits sagte einst auch ein glücklicher Keks: In der Kürze liegt die Würze!). Auch gefällt mir die Vorgänger-Lokomotive besser als das neue Modell, das gestalterisch einfacher ausschaut. Trotzdem gut möglich, dass ich das Set (mit Rabatt!) erwerbe. Locomerging incoming!

  10. Es ist schön mal einen längeren Express zu bekommen. Leider wird die Freude durch den Vergleich mit dem alten, den ihr erstellt habt etwas getrübt.

  11. Für mich ist immer noch die 10132 das Maß aller Dinge wenn es um den Hogwarts Express geht… Punkt… ein voller Schienenkreis 2 gerade 9V Motorisierung + Hogsmeade Bahnhof

    Das ist jetzt aber fast 20 jahre her – klar, dass sich der Detailgrad des Zugs geändert hat.
    LOK – finde ich die neue etwas schöner – tatsächlich die aus 2018 -(hab ich aber nie gekauft ;)) finde ich am Besten.
    Der Tender ist 2004 am Größten gewesen – und wahrscheinlich auch der Beste um Powered UP einzubauen Tatsächlich kann man da auch das Monster Buch der Monster verstecken – total erfunden, aber nett dass man es hat 😉
    Von den Waggons gefällt mir auch der aus 2004 am besten – Liegts an den “Zugfenstern” ansonsten wesentlich “klobiger” als 2018 oder 2023 gebaut. 2023 gefallen mir die Fenster besser als die großen aus 2018 – auch die Farbgebung mit Rot, Schwarz, Dunkelrot/Orange ist 2023 einfach gut anzusehen. Länger könnten sie sein. Auch gefällt mir nicht, dass die Bodenplatte gestückelt ist. Dass der 2004er 4 Achsen hat ist gut, aber der restliche Unterbau – na ja.
    Metallachsen cool, Magnetkupplungen wären wirklich nötig,…

    Die Bahnhöfe – 2004 hat mmn Hogsmeade toll eingefangen – weniger Lang, dafür einen 1. Stock. Der jetzige Bahnhof hat auch was für sich, es fehlt für mich aber der Nostalfiefaktor (den anderen liebe ich seit 20 Jahre) Das 2018er Gleis 9 3/4 ist nicht vergleichbar – hab mir das Set nie gekauft, weil ich das Gleuicgh mit dem Fundus sicher nachbauen kann – und ausser der Lock ist mmn am 2018er set nichts besser als 2004. 2023 bin ich noch am überlegen – 129,99 ist mir (noch) zu viel – 4 Gerade Gleise ist ein Anfang, aber die Aufgleiser brauch ich nach Hidden Side und Bahnhof aus letztem Jahr nicht mehr… Für mich muss der Schienenstrang geschlossen sein, daher keine Aufgleiser notwendig.
    tatsächlich geht es mir mit 2023 so wie mit 2018 – ich vermute, dass ein Nachbau (des Gebäudes) aus dem Fundus (bzw. ein vergrößerter Nachbau) einfach möglich ist, und ich das Set daher nicht brauche. Zumal ich einen für mich genügenden Hogwarts Express habe 😉

    Trotzdem ein empfehlenswertes Set – MMN – nur nicht für mich 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert