Weihnachtskarussell ab 85 Euro gratis im
LEGO Shop Deutschland | Österreich | Schweiz

LEGO Harry Potter Schloss Hogwarts 71043 im Review: Teil 3 – die Figuren und Zusatzmodelle

Hogwarts 71043 | © Jan Göbel

LEGO Harry Potter Schloss Hogwarts 71043 im Review: Teil 3 – die Minifiguren, Microfiguren und die kleineren Modelle als Beiwerk.

Nach der Großen Halle und den unterschiedlichen Klassenräumen des Hogwarts Schlosses folgt nun im finalen Teil meines Reviews die Vorstellung der Mini- und Microfiguren und der kleinen Zusatzmodelle.

Umfang

LEGO liefert vier Minifiguren, 27 Microfiguren, fünf Dementoren, eine Spinne, eine Schlange und einen baubaren ungarischen Hornschwanz, den ich im ersten Teil als norwegischen Stachelbuckel bezeichnet habe. Das nächste Mal passe ich in Pflege magischer Geschöpfe besser auf. Die Tiere werden im Laufe der vier Bauanleitungen verbaut, während die Microfiguren keine festen Plätze haben und der Einbau nicht gezeigt wird.

Minifiguren

Die vier Minifigs stellen die vier Gründer von Hogwarts dar: Godric Gryffindor, Helga Hufflepuff, Salazar Slytherin und Rowena Ravenclaw. Jeder der vier steht für ein Haus mit seinen ganz persönlichen Eigenschaften. Diese werden in der Einleitung der ersten Bauanleitung auch vorgestellt. Die vier Gründer stehen Pate für je eins der vier Bauanleitungsbücher. Alle vier Gründer sind mit einem für die Geschichte wichtigem Accessoire ausgestattet.

Hinweis: In alle Bilder kann hineingezoomt werden. Zur Einzelansicht antippen.

v.l.n.r.: Godric Gryffindor – Helga Hufflepuff – Salazar Slytherin – Rowena Ravenclaw | © Jan Göbel

Godric Gryffindor ist eine rothaarige männliche Minifigur. Die Haare zeigen, dass er zur Glatzenbildung neigte. Er trägt einen modischen Vollbart. Er ist wie alle vier mit einem Zauberstab ausgestattet. Die Zauberstäbe sind neu, sie haben einen Griff und einen Knubbel am unteren Ende und ersetzen so die alten Stangen. Gryffindor trägt außerdem sein berühmtes Schwert, das sich nur den wahren Gryffindors präsentiert.

Als nächstes ist Helga Hufflepuff an der Reihe. Sie ist eine vornehme Hexe, in einem erdfarbenen Mantel mit einem braunen Umhang gekleidet. Sie hat, ebenso wie Rowena Ravenclaw, ein Alternativgesicht. Als zusätzliche Ausstattung trägt sie ihren goldenen Becher. Ihr Unterbau ist nicht mehr wie früher ein 2x2x3-Dachstein, sondern ein neues, hinten abgerundetes Element. Vorteil ist, dass die weiblichen Minifigs dadurch nicht mehr größer sind als die männlichen Partner.

Gordric Gryffindor und Salazar Slytherin | © Jan Göbel

Der grün gekleidete Salazar Slytherin steht der dritten Bauanleitung Pate. Er ist optisch der älteste der vier Gründer, die Haare sind ihm ausgefallen, sein langer wallender Bart ist weiß. Er trägt das Amulett um seinen Hals, durch den Aufdruck ist es gut erkennbar. Er trägt einen schwarzen Umhang mit hochgestelltem Cape.

Die letzte der vier Gründer ist Rowena Ravenclaw. Sie trägt einen mitternachtsblauen Umhang. Sie hat langes Haar, das sie vor und hinter den Schultern trägt. Auf ihrem Kopf trägt sie ihr Diadem.

Helga Hufflepuff und Rowena Ravenclaw – beide mit neuen Unterkörpern | © Jan Göbel

Die vier Minifiguren stehen auf einem stabilen Ständer, vor sich die aufgeklebten Wappen ihrer Häuser.

Microfiguren und Dementoren

LEGO liefert im Ganzen 27 Microfigs mit. Die Schachfiguren und die Statue des Erbauers von Hogwarts sind einfarbig und werden nicht extra vorgestellt. Kommen wir also zu den restlichen 24 Microfigs. Zwölf dieser Microfiguren stellen jeweils drei Schüler aus den vier Häusern dar. Die gelb-roten für Gryffindor, die gelb-grauen für Hufflepuff, silber-blau ist Ravenclaw und grün-silber Slytherin. Jede der zwölf Figuren ist anders, sie unterscheiden sich in der Haar- und Hautfarbe. Das finde ich sehr gut, da der Diversität, die auch in den Filmen und Büchern vorkommt, Rechnung getragen wird.

Zwölf Microfiguren, je drei pro Haus. | © Jan Göbel

Links Slytherin, rechts Gryffindor | © Jan Göbel

Links Ravenclaw, rechts Hufflepuff | © Jan Göbel

Harry, Ron und Hermine sind natürlich auch als Microfig vorhanden. Harry kann man sehr gut identifizieren, die Brille im Gesicht ist riesig. Ron lässt sich anhand der rötlichen Haare erkennen, bei Hermine ist es etwas schwieriger im Vergleich zu den anderen Schülern. Alle drei tragen die gleiche Schuluniform, nur die Gesichter und Haare unterscheiden sich von den Mitschülern.

Sechs weitere Microfiguren stellen die Lehrer und Angestellten in Hogwarts dar: Professor Dumbledore ist durch die seinen roten, prachtvollen Umhang mit dem Goldbesatz gut erkennbar, denn er ist der Einzige, der graue Haare hat. Der Lehrer für Zaubertränke, Professor Snape, ist durch seine Weste in Lila zu identifizieren, seine Haare sind, soweit möglich, lang dargestellt und fallen ihm ins Gesicht. Professor McGonagall, Hauslehrerin von Gryffindor, ist in einem grünen Umhang gehüllt, um ihren Hals trägt sie ein Amulett. Ins Auge fällt natürlich Professor Umbridge als pink gekleidete Person. Einer ihrer Vorgänger ist der in Hellbraun gekleidete Professor Lupin. Der letzte im Bunde ist Argus Filch, der Hausmeister. Warum ihm eine Microfigur zugesprochen wird, ist nicht nachvollziehbar. Da wären mir noch ein paar andere Charaktere eingefallen, die mir für das Nachspielen der Handlung wichtiger erscheinen, beispielsweise Professor Quirrell, einen der Geister oder ganz wichtig, Hagrid. Warum Hagrid nicht verwendet wurde, kann ich nicht nachvollziehen, zumal er eine der Hauptfiguren ist.

v.l.n.r.: Professor Dumbledore – Professor Snape – Professor McGonagall – „Professor“ Umbridge – Professor Lupin – Hausmeister Filch | © Jan Göbel

Die letzten drei Figuren stellen die Achse des Bösen dar. Draco Malfoy, gut zu identifizieren an seinem blonden Haar. Bellatrix Lestrange, blasse Haut, tiefer Ausschnitt, greller Mund, lange Haare, kurz die böseste Hexe auf diesem Planeten. Zum Schluss natürlich Ihr-wisst-schon-wer, der Dunkle Lord, Lord Voldemort. Er ist im Grün des Hauses Slytherin gekleidet, und wie in den Filmen, ist seine Haut milchig-weiß und sein Kopf haarlos.

Alle Microfiguren überzeugen durch den sehr akkuraten und genauen Druck. Es gibt keine Schlieren oder Ungenauigkeiten. Man muss jedoch mindestens die Produktbeschreibung von LEGO auf der Website lesen, um die meisten Figuren zu erkennen. Nicht alle sind so gut zu erkennen wie Umbridge.

Die schwarzen Dementoren sind ebenfalls im Micromaßstab an Bord. Trotzdem unterscheiden sie sich erheblich von den Microfigs. Sie sind etwas größer durch einen Höheren Sockel, nicht so filigran und tragen einen Umhang mit Kapuze. Ansonsten sind sie unbedruckt. Sie schweben über der Großen Halle.

Spürt ihr die Kälte – fünf Dementoren verwandeln den Sommer in eine Eiskammer | © Jan Göbel

Die Boote

Die Boote bringen die Erstklässler vor ihrem ersten Schuljahr über den großen See nach Hogwarts, während die älteren Schüler in bereitstehende Kutschen steigen. Die fünf Boote passen vom Maßstab her nicht ganz zum restlichen Set, sie sind sehr groß. Sie bestehen aus einer 4×4 Wedge-Platte 43719, einem runden Fensterrahmen und einer Käseecke. Eine Lampe im Bug spendet Licht. Die Boote fallen im Vergleich zu Hagrid Hütte, der Peitschenden Weide und dem kompletten Set ziemlich ab. Setzt sich sonst überall Einfallsreichtum und Detailfreude durch, findet man das bei den Booten gar nicht. Vielleicht hätte man auf diese auch verzichten können. Ich hätte ein kleines Quidditch-Turnier oder ein Gewächshaus auch genommen.

Eine Seefahrt, die ist lustig. Auf die Boote hätte man verzichten können. | © Jan Göbel

Hagrids Hütte

Hagrids Hütte ist auf einer 8×8 runden Fläche gebaut. Sie besteht wie im Film aus zwei runden Bauten unterschiedlicher Größe. Man erkennt die Fenster, die Eingangstür und – was mich besonders angesprochen hat – den Gemüsegarten mit drei großen Kürbissen. Hinter der Hütte läuft Hagrids Spinnenfreund Aragorg lang. Die Hütte ist rundum gelungen und sieht sehr knuddelig aus. Wie gesagt, ich hätte mich sehr über eine Hagrid Microfigur gefreut.

Hagrid Hütte mit riesigen Kürbissen und der Spinne Aragorg, es fehlt leider Hagrid | © Jan Göbel

Peitschende Weide

Die Peitschende Weide ist das letzte der kleinen Bauwerke, die das Set ergänzen. Sie hat ihre Auftritte in mehreren Teilen der Film- und Buchreihe. Der Stamm ist mächtig, das Astwerk wie im Film sehr filigran. Die Weide ist mit den von Lego vorhanden Mitteln gut dargestellt. Die Arme sind beweglich und enden in den sechsgliedrigen Pflanzenstengel in Dark Orange. Die Krone des Baums lässt sich drehen. In dem Baum kann man einen kleinen, aus vier Elementen bestehenden blauen Ford Anglia, parken.

Die Peitschende Weide mit dem Ford Anglia | © Jan Göbel

Ungarischer Hornschwanz

Der Ungarische Hornschwanz ist ein gefährlicher Drache, dem sich Harry stellen muss. Im Set klettert er den höchsten Turm hoch. Der Drache ist mit Bionicle-Elementen sehr gut dargestellt, überall hat er kleine Hörner, wie im Film. Die Flügel sind meines Wissens neu und bieten auch für MOCcer viele Möglichkeiten. Die Größe ist im Vergleich zum Turm auch gut, er fällt nicht großartig ab.

Der Ungarische Hornschwanz eigenet sich nur bedingt als Haustier. | © Jan Göbel

Fazit

Die Figuren und kleineren Bauwerke machen das Set komplett. Die vier Gründer sind sehr schön geworden, insbesondere hat mich gefreut, dass jeder der vier ein Teil bei sich führt, dass auch in den Büchern und Filmen wichtig ist. Die Microfiguren gewinnen durch ihren akkuraten und genauen Druck, die namentlich benannten Figuren sind zum Großteil gut erkennbar. Abzüge gibt es durch das Fehlen von Hagrid. Das ist meines Erachtens ein großer Fauxpas. Die kleinen Modelle können nur zum Teil überzeugen, die Boote sind meiner Meinung nach so wie sie sind eher überflüssig, die Peitschende Weide hätte etwas mehr Äste vertragen. Das gleicht sie aber durch die gute Bespielbarkeit und den kleinen knuffigen Ford Anglia wieder aus. Hagrids Hütte und der Ungarische Hornnschwanz sind die beiden stärkeren Modelle.

Der Ungarische Hornschwanz ist ein richtiger Klettermaxe. | © Jan Göbel

Review-Teile

» Anleitungen 1 und 2
» Anleitungen 3 und 4


Was sagt ihr zum „Beiwerk“ des Hogwarts Schlosses? Äußert euch gerne in den Kommentaren.

Jan Göbel

Familienvater, AFOL und Trekkie aus Leidenschaft

15 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Bei den drei weiteren Gryffindors könnte es sich um Pavati (zusammen mit Lupin zum platzieren neben Grammophon und Irrwichtschrank geeignet), Nevill oder Sheamus (letzterer würde in den Zaubertrankunterrichtsraum *kaboom* neben Snape passen) und Giny (passend zur Nachricht an die Feinde des Erben) handeln. Zudem noch Luna und Cho von den Ravenclaws. Die Dementoren basieren auf der Microfigur, welche dem First Order Sternzerstörer beilag. Passend zum Hornschwanz hätte mir das goldene Ei noch sehr gefallen, was aus einem normalen LEGO Ei erstellt hätte werden können. Ich vermute, dass LEGO bzw. Justin Ramsden darauf erpicht waren, die 6020 Bauteile (nach Justins Aussage sein erstes LEGO Set als Kind) einzuhalten. Kleine Anekdoten mit „Herz“ machen sich im Marketing schließlich immer gut.
    Jetzt könnte LEGO zu Weihnachten noch das zweite Hogwarts Set präsentieren, bei dem dann auch Hagrid beiligen sollte. Gebäude, Räume und Charaktere gibt es noch mehr als genug und Satt werde ich bei dem Thema, im Gegensatz zu Star Wars wohl nie. 🙂

    • Hogsmeade, mit Bahnhof, Häusern und der Heulenden Hütte im gleichen Maßstab. Dann mit Micro-/Nanofiguren von Hagrid, dem Kopflosen Nick, Neville, Madame Rosmertha usw.

      Lass uns träumen…

    • Hallo Yargh,
      ich mag mich irren, aber ich meine, auf einem Bild war das goldene Ei als Bestandteil eines Stickers zu sehen. Vielleicht können die Besitzer des Schlosses sich das ja mal anschauen und im „Wimmelbild“ suchen.

  2. Sehr schöner letzter Teil des Reviews, vielen Dank für alle Teile!

    Eine kleine Korrektur nur: Die 27 „Bewohner“ des Schlosses sind keine Microfigures, sondern Nanofigures. Hier wird der Unterschied erklärt: http://www.brickwiki.info/wiki/Nanofigure

    Dass Hagrid fehlt ist mir ebenfalls unverständlich. Es wäre herrlich gewesen, ihn als einzige Microfigure beizulegen, dann hätte er die Schüler und Lehrer in korrektem Maßstab überragt.

  3. Guten Morgen und danke für das Review. Ich bin auch grade fertig geworden mit dem Schloss. Das Ding ist echt ne Wucht, auch als Nicht-HP-Fan. Ich habe allerdings keine Aufkleber geklebt, was in der normalen Front-Ansicht kaum bis gar nicht auffällt. Also als reines Display Modell braucht man keine Sticker 😉 Preis-Leistung ist super und auch wenn es ein Kritikpunkt der ersten Eindrücke war, ich fand es lange nicht so kleinteilig wie gedacht. Vom Teileaufkommen erinnerte es noch stark an Expert-Modulhäuser, also alles im Rahmen.
    Dringende Kaufempfehlung für alle unentschlossenen.

  4. Naja, Hagrids Hütte, die Peitschende Weide, das Auto und die Boote hätte Lego sich sparen sollen, da diese im Set unnötig sind. Man stellt sich nur das Schloss hin und fertig. Dazu kommt, dass das Set ein Display Modell ist und es nicht zum Bespielen gedacht ist. Dazu kommt, das das Schloss sehr filigran ist, was ein weiterer Punkt ist, dass das Set nicht zum Spielen gedacht ist.

    • Jaein, ich denke, dass die Peitschende Weide, das Auto und die Hütte gut passen, die Boote sind Blödsinn. Wir haben es übrigens gestern mit zwei KFOLs bespielt.

  5. Nano Hagrid kommt mit dem Microscale hogwards express Zug…. (Vermutung) 😀 wär ein traum

  6. Vielen Dank für die drei Rezensionen, die meinen „Hunger“ nach diesem Set weiter angefacht haben. Ich stimme Dir zu, dass die Boote auf dem Bildmaterial nicht überzeugend aussehen. Die Minifiguren der vier Gründer der Häuser finde ich durchgängig gelungen, ich brauche wohl doch mal so einen tiefen Bilderrahmen für eine Präsentation. Von diesen Nanofiguren fehlen wirklich noch viele. Wir benötigen unbedingt noch Hagrid (Stimmt! Eine andersfarbige und bedruckte Dementorenfigur wäre doch geeignet, Lego!) und Sirius und Nearly Headless Nick und die Weasley-Zwillinge und Slughorn und …
    Deine Fotos sind auch wieder klasse, Jan!
    Besserwisserinnenmodus an: Die Spinne heißt „Aragog“, nicht „Aragon“ (Region und ehemaliges Königreich auf der iberischen Halbinsel) oder „Aragorg“. Besserwisserinnenmodus aus.
    Ach ja, gerade komme ich aus dem Lego Store Köln, stärke mich an einem Kaffee und beginne gleich, mein Schloss zu bauen, hurraaaaa – naja, für den Kontostand weniger gelungen. Entschuldigt, ich habe zu tun (-:

    • Hallo Hermine „Ennasus“ Granger, 😉

      danke, ich habe das überlesen, ist manchmal so… einmal geschrieben, fünfmal gelesen und dann völlig blind sein… Ich habe die Spinne korrekt benannt…

      BTW: Neue Herr der Ringe-Sets wären auch toll…

      Gruß, Jan

    • Hallo Jan,
      neue Herr der Ringe-Sets wären großartig! Idealerweise nach der Buchversion, also mit Tom Bombadil – immer noch ein Skandal, dass Peter Jackson den „rausgekürzt“ hat. Gern mehr Microscale! Ich baue dann mal weiter (-:

  7. Ich denke gerade darüber nach, mir das Schloss zuzulegen. Jetzt schaue ich natürlich interessiert in Richtung der Gratisbeilagen und finde den süßen Mops jetzt nicht so toll… Allerdings habe ich bereits Bilder der neuen Winkelgasse (40289) gesehen undGerüchte gelesen, dass es vielleicht als Gratisbeilage in den Store kommt. Haltet ihr dies in nächster Zeit für möglich? Ich würde eine Microscale Winkelgasse passenderweise dem Mops vorziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.