Neu erhältlich:
10293 Besuch des Weihnachtsmanns
Charles Dickens GWP ab 150 Euro

LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Knights Kingdom 4818 Drachenreiter im Classic Review

Der mächtige Drache! | © Jonas Heyer

LEGO Knights Kingdom 4818 Drachenreiter im Classic Review: Drachenzähmen leicht gemacht!

Als ich das Set 6094 im LEGO Classic Review vorgestellt habe, fragte mich jemand ob dieses zur Mini-Build-Reihe gehöre. Da das Set nicht zu der Reihe gehörte, habe ich beschlossen, die Sets der Mini-Build-Serie vorzustellen. Beginnen tue ich mit meinem persönlichen Favoriten der vier Sets: Dem Drachenreiter 4818. Über Knights Kingdom habe ich bereits im oben erwähnten Review gesprochen, daher nur noch einmal die Kurzfassung: KK1 erschien im Jahr 2000 und war eine Art „Juniors“ Ritterthema. Ein Dutzend Sets kamen damals heraus, von welchen die meisten eher kleine Sets waren, die in der Preisklasse 2 bis 20 Euro lagen. Vier dieser Sets enthielten je einen verchromten Gegenstand, mit welchen man einen Ritter in silberner Rüstung eindecken konnte, so man denn alle diese Sets besaß. Ich besitze glücklicherweise alle Vier der Sets. Aber auch diese selbst enthalten sehr nützliche Dinge. Beginnen wir aber mit dem Review, bevor mir der Drache Feuer unterm Hintern macht.

Umfang und Zusammenbau

Tja was soll ich sagen… 15 Teile… man sitzt jetzt nicht lange daran, das Set zusammenzusetzen. Aber das war auch gar nicht der Punkt. Das Set bietet eine Menge und daher würde ich sagen, vertrödeln wir nicht zu viel Zeit mit dem Zusammenbau.

Das fertige Modell


Im Prinzip sehr ihr hier schon alles, was enthalten ist. Ich hole es jetzt aber trotzdem mal näher an die Linse und zeige euch alles einzeln.

Die Figur

Unsere Figur im Set ist Cedric der Bulle. Dieser grimmig dreinschauende Kamerad ist natürlich der Schurke dieser Reihe. Ich meine, man sieht es in seinen Augen und er reitet einen schwarzen Drachen, wie viel mehr Beweise brauchen wir denn?

Die Hintergrundgeschichte möchte ich gern etwas beleuchten. Cedric war ein Prinz eines fernen Königreiches. Der 13. Sohn eines Königs, der vor seinem Tod, seine 12 Provinzen auf seine Kinder verteilte. Ohne eine Provinz, die er beherrschen konnte und seines Zuhauses beraubt, zog er durch die Wälder. Egal wie schlecht die Situation aussieht, Cedric ist nicht der Hinterhältige Halunke, der ein Schwert gegen seine Familie erhebt. Daher sucht er nach einem anderen Königreich, welches er erobern kann. Zwei Männer schließen sich seiner Sache an: Gilbert der Böse, dessen Motivation nicht ganz geklärt ist und ein Junge namens Weezil, welchen Cedric in einem Regensturm allein im Wald findet und wie einen Sohn aufzieht. Um ehrlich zu sein sooooo böse klingt der Mann gar nicht.

Besonders ist hier an ihm der chromfarbene Helm, welcher nur in diesem Set vorkommt. Normalerweise trägt Cedic eine schwarze Variante dieses Helmes. Stark finde ich die Hörner, die sich von den LEGO Insulanern geborgt worden sind, um die Bullenreferenz in sein Design einzuarbeiten. Alles in allem eine sehr schöne Minifigur.

Die Figur ist nicht von hinten bedruckt, weder Torso noch Gesicht. Dafür hat sie aber einen Druck auf der Hüfte, einen Gürtel. Das war damals selten und eine Besonderheit.

Der Drache


Es ist gut, dass ich den klassischen LEGO Drachen vorstellen kann, bevor ich zu den Drachenrittern komme. Burg Drachenstein wird kommen, sobald ich sie habe. Für’s erste haben wir hier aber einen schwarzen Drachen, welcher 1993 mit den Drachenrittern in grün eingeführt wurde. Die Schreckensritter bzw. Fledermausritter bekamen ihn dann in schwarz spendiert, um den BÖSE-Aspekt dieser Fraktion zu unterstreichen. Zu Cedric und den Bullen passt natürlich die schwarze Variante auch großartig.

Grrrr!

Dieser grimmige Geselle macht sich hervorragend sowohl als Reittier oder als Gegner für Cedric. Seine Arme und sein Schwanz sind beweglich, außerdem kann er sein Maul öffnen und schließen. Im Großen und Ganzen ist er dem klassischen T-Rex aus der 5987, die ich ja schon gezeigt habe, recht ähnlich, was seine Funktionen angeht.

Er hat aber in seinem Maul noch die Möglichkeit, das alte Flammenteil einzustecken, sodass er Feuer speien kann. Sicher, mittlerweile haben wir größere und bedrohlichere Drachen als diesen hier. Aber trotzdem, irgendwie ziehe ich diesen noch recht unschuldig aussehenden Drachen den anderen vor.

Die Ausrüstung

Eine Hellebarde und ein Schild mit dem schicken Bullenemblem, was mir immer gut gefällt. Es ist nicht viel aber ausreichend für ein Set dieser Größe. Ich finde es gut, dass die große Hellebarde statt einem Schwert enthalten ist, damit Cedrics Angriffe, vom Rücken des Drachen aus, eine wesentlich verheerendere Wirkung haben oder damit er den Drachen besser bekämpfen kann.

Fazit: 4818 Drachenreiter

Fairer Zweikampf?

Zusammenfassend bekam man hier einen Ritter, einen Drachen und Bewaffnung. Damit kann man das Set entweder wirklich in Kombination mit anderen Sets als „Drachenreiter“ verwenden oder aber man hat einen Ritter, der sich auf macht, den schrecklichen Drachen zu bekämpfen. Sehr viele Abenteuer, die hier auf Kinder warten. Würde LEGO genau dieses Set heute für 5 bis 7 Euro herausbringen, würde ich wohl ein paar davon mitnehmen. Leider macht LEGO so etwas nicht mehr. Und leider ist auch dieser Drache lange Geschichte, dies hier war das letzte Set, welches ihn enthielt. Damit starb eine weitere Ikone meiner Kindheit bereits im Jahre 2000. Es ist einfach schade, was für tolle Teile einfach abgeschafft und vergessen wurden. ☹

Aber auf dieser Note will ich das Review nicht beenden, das wäre mir ein zu trauriger Gedanke. Nein, ich freue mich, dass es dieses Set gibt und ich es als Kind geschenkt bekam. Und um alles Bisherige in den Schatten zu stellen, kommt jetzt noch etwas, worauf vermutlich viele gewartet haben. Ihr habt doch nicht geglaubt ich vergesse ihn oder? Hier ist er: Cedric der Bulle in seiner vollständigen Chromrüstung. (Ich habe ein rotes Gewand ergänzt, einfach weil es ihm steht.)

Sieht er nicht wie ein geborener Anführer aus?

Eure Meinung

Damit beende ich das Review nun wirklich mit dem Beweis: Ja, man kann über 1.000 Worte über 15 LEGO-Steine schreiben und dabei eine Menge Spaß haben. Alles was es dafür braucht, ist ein gutes Impulsiv-Set. Aber was denkt ihr über diese kleine Set? Äußert euch gerne in den Kommentaren.

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

12 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Ein schönes, kleines Set. Aber 1000 Wörter für 15 Teile? Gut. Extrapolieren wir das mal auf die 10223. Da hättest du dann die 1575 Teile mit über 23000 Wörtern beschreiben müssen. Das zeigt, dass es nicht immer die großen Sets braucht, sie bieten anteilig gesehen weniger Spielspaß (Recht betrachtet ist das auch ein nette Maßeinheit: Spielspaß pro LEGO-Stein…). Also, überhäufe LEGO so lange mit Briefen, bis es endlich wieder solche netten 5-Euro-Sets gibt, die vermisse ich nämlich auch bei City sehr. Ach ja, Chrom wäre auch nicht verkehrt…

    • 😀 23000 Wörter? Mhh da wäre ich wohl jetzt noch am Schreiben 😀

      • Das Schlimmste und für mich irgendwo dann doch Peinlichste ist: es sind 105000 Wörter! Ich habe irgendetwas falsch in den Rechner eingegeben. Aber: Ich habe ja von über 23000 Wörtern geschrieben, es stimmt also trotzdem. Ach, wie vorausschauend ich doch schreibe!

        PS: 15*1575~23000, statt 1000/15*1575=105000, das war wohl der Fehler. Typisches 16:15-Uhr-Tief. Hatte ich schon häufiger.

  2. Die heraldische Gestaltung des Schildes gefällt mir besonders gut, erinnert mich an das Wappen der Metzger von Antwerpen … den schwarzen Drachen mit seinem Krokodil-/Aligatorschwanz finde ich auch großartig, in meinen Augen die perfekte Skulptur für den Garten einer düsteren Villa … Ist wirklich super, dass Du uns Deine Sets hier zeigst! Für mich können es gern immer ein paar Buchstaben mehr sein (-:

    • Diese Reihe zählt zu den „Diamanten meiner Kindheit“ und ich werde sicher noch mehr von ihr zeigen können 🙂

      Wenn du gern viel liest, ich arbeite gerade an einem sehr langen Artikel 😀

  3. Ein ganz tolles Set und mit dem grünen Drachen bin ich aufgewachsen aber der schwarze ist um einiges cooler und hoffentlich gibt es auch bald mal wieder was in dem klassischen Ritter Bereich das wäre ein Träumchen, sowie deine Liebe und Passion für alte Sets ein Träumchen ist , jonas ;).

    • Die letzten richtigen Ritter kamen 2013 heraus, wenn mich nicht alles täuscht (also als Reihe), es ist schade zu sehen, dass sie so lange vergessen werden bei LEGO.

      Aber hey der Blacksmith Shop kommt ja 🙂

  4. Hallo Jonas, ich bin der mit der Frage nach der minibuild Serie! 😁Ich finde es toll das du dich daran erinnerst und es durchziehst. Wie immer ein schönes, detailliertes Review. Die Geschichte um Cedric kannte ich garnicht bzw. war mir nicht bewußt. Die beiden wirklichen Sonderteile in dieser Serie waren ja nur der Schild und der Helm, die beiden anderen Teile gab es ja schon bei den Conquestadore (Harnisch) und bei mehreren Rittersets (Schwert). Ja so etwas würde heute wohl Polybag genannt, was aber auch nicht verkehrt wäre. Ich freue mich schon auf die nächsten drei der Sets.

    • Stimmt, ich erinnere mich 🙂

      Ja den Harnisch habe ich auch noch von den Conquestadoren. Das Schwert finde ich persönlich ein wenig enttäuschend in dieser Reihe, da es auch in vielen anderen Sets verwendet wurde. Eine Chrom-Variante des Kurzschwertes wäre schöner gewesen.

  5. @Jonas, ja das wäre interessanter gewesen, sowie das schwarze Kurzschwert aus der Schmiede! 🧐Da fällt mir ein, ich besitze (seit mind. 20 Jahren) einen verchromten, meiner Meinung nach, echten, Lego Piratensäbel! Habe schon oft versucht ausfindig zu machen, wo oder aus welchem Set der herkommt! Konnte mir bisher keiner beantworten, vielleicht hat ja in deiner Umgebung jemand eine Ahnung?

    • Also verchromte Piratensäbel hat es bei LEGO nie gegeben. Allerdings haben einige alternative Hersteller das Teil in einer Chromversion herausgebracht, allerdings weiß ich nicht wann.

      Es gibt aber Shops, die Teile verchromen, auch wenn diese bestimmt keine 20 Jahre im Geschäft sind. Also auch meines Wissens nach gab es das Teil nie in einer Chromvariante. In verschiedenen Sets kam der Säbel im alten dunkelgrau, neuem dunkelgrau, schwarz, perlgold und „Hidden Side-Grün“ vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.