LEGO Online Shop
Deutschland | Österreich | Schweiz

LEGO Overwatch: Vorstellung der Sets beim Fan Festival in Südkorea?

LEGO ist beim Overwatch Festival an Bord | © Overwatch Fan Festival

Die LEGO Overwatch Sets werden vermutlich beim Overwatch Fan Festival in Südkorea vorgestellt: Alle Infos.

Die Ankündigung, wonach LEGO Sets zum Spiel Overwatch von Blizzard Entertainment veröffentlichen wird, ist schon einige Wochen alt. Doch so richtig ins Rollen kam der Stein am 9. August, als LEGO eine Overwatch Teaser-Website freigeschaltet hat.

LEGO Overwatch: Na denn… | © LEGO Group

Hier bei Zusammengebaut wurde sehr sachlich, kontrovers und ausgiebig in den Kommentaren diskutiert, was wir sehr begrüßen. Und womöglich müssen wir alle alsbald auch nicht mehr rätseln, welche Sets denn nun genau erscheinen, denn der Brick Fan berichtet vom großen Overwatch Fan Festival in Südkorea, das vom 22. bis zum 23. August abgehalten wird. Das wäre die perfekte Plattform, ob die LEGO Overwatch Sets anzukündigen. Und tatsächlich: LEGO ist laut der Terminübersicht dabei und hält zwei Panels ab.


Meine Skepsis bezüglich des neuen Themas ist noch nicht gewichen, aber dennoch lasse ich mich gerne überraschen und Set-Bilder würden ganz gewiss Licht ins Dunkel bringen.


Was glaubt ihr: Mit welchen LEGO Overwatch Sets ist zu rechnen? Buildable Figures? BrickHeadz? Reguläre System-Sets? Womöglich eine Minifiguren-Sammelserie? Äußert euch gerne in den Kommentaren.

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

18 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Siehe Facebook 😛

  2. Ich dachte immer, LEGO will keine Kriegsthemen aufgreifen! Einige LEGO Fans ärgerten sich zwar schon über die ersten Ritter Sets, aber meiner Meinung nach, hat das Mittelalter Spielthema wenig mit Krieg zu tun. Klar, Ritter sind Soldaten, die Waffen hatten, deren Grausamkeit heutige Gewehre und Raketen übertreffen, aber die Designer haben unseren Rittern nur simple Schwerter, Speere und Schilde in die Hand. Grausame Waffen, wie Morgenstern, Axt und Kriegshammer, wurden von den „Bösen“ verwendet, welche die Prinzessin entführten und ins Burgverlies sperrten. Die Helden müssten sie dann mit List befreien. So spielte ich mit Rittern, keine Ritter starb dabei!

    Bei Overwatch kann es so aber nicht gehen! Ein Ritter hatte bei meinem Spiel verloren, wenn ihm die Waffe aus der Hand geschlagen wurde, aber wie soll das bei einem Ego-Shooter funktionieren? Ich finde, LEGO ist damit einfach zu weit gegangen! Man kann keine friedliche Spielwelt (die von LEGO seit jeher erwünscht wird) aufbauen, wenn es mehrere Parteien gibt, die mit Schusswaffen aufeinander losgehen. Im Gegensatz zu Star Wars, steht bei Overwatch nicht die Geschichte im Vordergrund, sondern der Krieg!

    Aus diesem Grunde passt ein Ego-Shooter einfach nicht ins LEGO Konzept. Ritter, Piraten und Cowboys gehören zur Spielwelt von Kindern einfach dazu! Jeder hat sich einmal eine Burg, ein Piratenschiff und ein Siedlerdorf aufgebaut und über die Grausamkeiten, die da passiert sind, kräht kein Hahn mehr. Aber der Moderne Krieg, an dem Overwatch meines Wissens angelehnt ist, begann erst 1914 und da gibt es noch so einige Großväter, die uns davon berichten können.

    • Der letzte Satz zeigt eindeutig, das du nicht weißt, was Overwatch ist. Das ist kein Ego-Shooter im Sinne eines Doom, Wolfenstein oder Call of Duty. Es ähnelt viel eher Teamspielen wie League of Legends oder Dota.
      Im übrigen hat sich Lego spätestens seit der Star WARS (!) Lizenz vom Prinzip „kein Krieg“ veabschiedet. Dort ist so gut wie jede Figur bewaffnet und der Konflikt steht eindeutig im Vordergrund.
      An dieser Stelle verweise ich auch gern auf dieses Set:
      https://www.lego.com/de-de/themes/star-wars/products/snokes-throne-room-75216
      Die dazugehörige Filmszene übersteigt im Level der Gewaltdarstellung jede Runde Overwatch bei weitem!

    • […]
      1. Informiere dich vielleicht erst einmal darüber was Overwatch überhaupt ist, bevor du es verurteilst nur weil es ein Ego-Shooter ist. Deiner aufgebrachten Reaktion nach denkst du dabei scheinbar an sowas wie Battlefield. Aber so ist es nicht.
      2. Das Kriegs-Argument ist Müll, sorry. Es gibt seit gut zwei Jahrzehnten Lego Star Wars. Star WARS! Da steckt der Krieg sogar im Namen, und es werden Menschen erschossen, Gliedmaßen abgegrennt, Raumschiffe mit tausend Mann an Bord explodieren und Anakin Skywalker verbrennt bei lebendigem Leib – davon gibt es sogar eine Minifigur.
      Und du machst dir Sorgen wegen Overwatch. Overwatch ist sogar harmloser als SW. Aber um das zu wissen müsste man halt dazu bereit sein über den eigenen Tellerrand zu gucken und sich damit auseinander zu setzen. 😉
      3. Du sagst Ritter, Piraten und Cowboys gehören zu Lego dazu? Na dann ist Overwatch da doch wunderbar aufgehoben. 🙂
      Reinhardt ist ein moderner Ritter, sowas in die Richtung der Lego Exo-Knights. McCree ist ein Cowboy mit Revolver. Und Roadhog und Junkrat sind zwar nicht direkt Piraten, aber kommen dem ziemlich nahe und es gibt im Spiel mittlerweile Piraten-Skins für sie.
      Wie gesagt, du hast einen halben Roman geschrieben um negativ über etwas zu reden, wovon du offenbar keinen Schimmer hast. Echt uncool.

      Und damit möchte ich jeden der hier mitliest und nicht weiß was Overwatch ist dazu aufrufen, sich bitte erst einmal über das Thema zu informieren bevor ihr darüber urteilt, statt gleich auf die Barrikaden zu gehen, nur weil das Wort „Ego-Shooter“ gefallen ist.
      Diese extremen uniformierten Reaktionen, sind mir schon beim letzten Artikel aufgefallen. Ihr stellt hier Lego Sets als zu brutal und moralisch fragwürdig hin, die an einem Spiel orientiert sind, bei dem die letzte spielbare Figur die vor kurzem hinzugefügt wurde, ein putziger Hamster ist, der in einer Kugel herumrollt. ^^
      Ernsthaft: informiert euch Leute!

    • Diese Sets sind mehr als Gimmick für die OW Fans und weniger als Lego Set für Kinder angelehnt. Auch Fluch der Karibik und Star Wars wurden mit großem Erfolg vertrieben, und ich finde immer ich die besten Legosets sind die Starwars Legosets. Der Punkt ist: Ein kleines Kind, welches in seinem Zimmer mit Figürchen spielt, hat diese Filme und Spiele vermutlich noch nie gesehen. Daher ist das Spielen mit ihnen auch nicht mit Gewalt verherlichenden Szenarien verbunden. Overwatch bildet eine hübsche fantasy Spielwelt mit Ninjas, Affen und ja, auch Soldaten. Aber die sehr untypische Gestaltung dieser Charaktere entfremdet sie doch sehr von realem Krieg.

  3. Schon wieder eine offene Frage. Mit keiner ist zu rechnen, möglich ist vieles.

  4. Ich versteh die ganze Diskussion nicht so richtig. Dass sich die TLG selbst nicht treu ist, steht doch außer Frage.

    Warum also nicht auch noch Overwatch oder andere Shooter-/ Waffenthemen solange hier der Unternehmenszweck erfüllt wird, sprich Gewinne eingefahren werden. Klar kann man sich eine gewisse Ethik auf die Fahnen schreiben, aber hey im Zweifel siegt immer das Streben nach Gewinn. Exkurs: welcher der großen Spielwarenhersteller hat denn keine Waffenthemen im Portfolio?

    Weiter ist jeder sein eigener Herr. Niemand muss Sets kaufen welche Waffen enthalten. Wenn ich mich allerdings auf den Faschingsveranstaltungen meiner Kindern umschaue, dann gibt es wohl (noch) genug Eltern die bzgl. der Bewaffnung Ihrer Kinder oder entsprechendes Spielzeug (Nerf und Co) keinerlei Skrupel haben.

    Das Argument bewaffnete Ritter, Indianer und Cowboys und SciFi ja, Shooter nein halte ich zudem für relativ dünn bzw je nach Ausprägung sogar schwachsinnig.

    Ein paar Gedankenabstössr:
    […]
    Ist es möglich dass Shooter nur deshalb nicht okay sind weil die meisten AFOLs nicht damit sozialisiert wurden bzw es dies damals nicht gab?
    Wieviel Menschen sind durch Ego-Shooter und deren Folgen gestorben versus Kriege mit Ritter, Indianer und Cowboys? […]

    Ich beanspruche keine vollständige Argumentation und würde mich auch auf keine Seite stellen.

  5. Als Blizzard seinerzeit die Lizenz verteilt hat, Sets zu World of Warcraft zu verkaufen, ist Lego gescheitert.
    Die Figuren konnten nicht detailliert genug dargestellt werden, mit Rüstung, Schulterstücken etc.
    Was Schade war, denn die Sets sahen witzig aus. Leider hat MegaBlocks diese hergestellt und es blieb bei einem Testkauf, um mir selber nochmals zu bestätigen „nein, diese Qualität genügt nicht meinen Ansprüchen“.
    Ich denke, mit Minifiguren ist entsprechend zum Thema Overwatch nicht zu rechnen, das würde mich tatsächlich überraschen.
    Ich tippe auf BrickHeadz – die müssen ja momentan für jede Lizenz herhalten, und maximal noch Buildable Figures, ähnlich de Star Wars Reihe.
    Das ist mMn das naheliegendste – alles andere stell ich mir recht schwierig in der Unsetzung vor.

    • Ich hatte mir seinerzeit den Horde-Zeppelin gekauft, so furchtbar finde ich den gar nicht. Wobei der zugegebenermaßen hauptsächlich aus großen Formteilen und wenigen Steinen besteht (dafür aber alles ohne Sticker, wie bei allen deren Sets). Üblicherweise ist der bei mir von einem Rudel Minions gekapert.
      Wobei du insgesamt schon recht hast. Beim Minion-Labor der gleichen Marke sind die Schläuche mit der Zeit spröde geworden und unter Eigenspannung gebrochen (zum Glück hatte ich noch Ersatzteile von Lego ;-))

  6. Also ich finde die Idee von Sets zu Overwatch ziemlich gut. Ich tippe allerdings auf Buildable Figures. Wär auch cool, da es schon seit 2017 kein richtiges Actionfiguren-Thema mehr gab. Zumal ich es mir als eher schwierig vorstelle, Charaktere wie Reinhardt, Roadhog, Bastion oder Pharah als Minifiguren umzusetzen. Wie viele Bigfigs wollen die da machen? Zehn?!
    Und ich finde die Argumente einiger der Leute in dieser Diskusion ziemlich unnütz. Da wird nur wieder die inzwischen eigentlich für tot erklärte Killerspiel-Debatte wiederbelebt. Und das ist uns Gamern gegenüber einfach nur UNFAIR!

  7. Ich möchte mich hiermit in erster Linie wegen meinen unqualifizierten Kommentar entschuldigen. Ihr habt Recht, ich hätte mich besser informieren sollen, bevor ich losgetippt hätte und Star Wars besser unter die Lupe nehmen sollen. Das habe ich jetzt auch getan und möchte mich jetzt nochmals, dieses Mal weniger aufgebracht, zu diesem Thema äußern:

    Overwatch ist nicht so grausam, wie es auf den ersten Bildern, die ich im Internet fand, scheint. Ich habe mir auf YouTube eine Spielrunde angeschaut und bin eher gemischter Gefühle. Zum einen gehen die Gruppen mit größter Grausamkeit gegeneinander los und es entstehen wilde Schießereien. Das haben wir bei Star Wars auch, aber im Gegensatz zu Star Wars habe ich bei Overwatch keine direkten Verletzungen (Schusswunden, Verstümmelungen, etc. ) gesehen.

    Bevor ich weiter schreibe, möchte ich sagen, was mich bei Lego Star Wars stört: bei den ersten Sets nahm Lego einfach ein Megafon mit einer orange-transparenten, runden 1×1 Platte als Blaster. Sowohl Clone Trooper, als auch Kampfdroiden nutzten diese. Erst später kamen dann die Pistolen und Gewehre hinzu, die bei Sammlern und AFOLs sehr beliebt sind. Mich stört bei denen, dass sie heutigen Sturmgewehren in punkto Aussehen in Nichts nachstehen. Man braucht wenige Teile, um diese in ein M16 oder einer AK47 umzubauen. Ein Kind weiß das nicht, aber es soll nicht über Lego mit solchen Themen konfrontiert werden. Ein weiterer Störfaktor ist für mich der Todesstern. Der Todesstern ist und bleibt eine Massenvernichtungswaffe, die gefährlicher ist, wie die Atombomben, die auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen würden. Egal, ob ihn LEGO in seiner Bauphase, oder als Puppenhaus rausbringt. Ich persönlich besitze wenige LEGO Star Wars Sets, auch die Minifigur von Anikan Skywalker, die ihn verstümmelt und verbrannt darstellt. Aber Star Wars ist schon mein ganzes Leben lang im LEGO Katalog und daher sehe ich Star Wars als LEGO Thema genauso wir Ritter, LEGO City oder LEGO Technic, mit Ausnahme der gerade genannten Punkte.

    Unter meinem ersten Kommentar wurde diskutiert, dass Ritter, Piraten und Cowboys auch brutale Themen sind. Ja, ich sehe das in meiner heutigen Sicht auch so. In meinem Kommentar bin ich davon ausgegangen, wie ich diese Themen als Kind sah und da wusste ich noch nicht viel über die Grausamkeiten sondern stellte Spaß- und Spielfaktor im Vordergrund. Bei anderen Kindern ist das sicherlich ähnlich. Ich finde, dass diese Spielthemen zum Großwerden dazugehören. Bei Märchen kommen auch Gewaltszenen vor: die Hexe wird verbrennt, Rumpelstilzchen zerreißt sich in der Luft und der bösen Stiefmutter werden die Augen ausgestochen.

    Aber was macht Overwatch, oder generell Science Fiction Shooter, auch Ego-Shooter, die im Westen, oder in der Karibik angesiedelt sind,für mich anders? In einem Ego-Shooter hat man selbst eine Waffe in der Hand, die man nachladen, damit Zielen und schießen muss. Danach fällt der Gegner um und, im Fall von Overwatch, erscheint ein rot umrandeter Totenkopf, der anzeigt, dass er gestorben ist. Eine Spielwelt im Kinderzimmer ist auch etwas viel anderes, als eine virtuelle Welt, in denen die Kinder aus der Realität abtauchen. Klar, das machen sie auch, wenn sie sich selbst eine Spielwelt aufbauen, aber aus den selbstgebauten finden sie schneller wieder in die Realität zurück. So könnte ich es zumindest bei Freunden und Bekannten beobachten.

    Also, ich habe nichts dagegen, wenn Kinder mit Rittern, Piraten und Cowboys spielen und wenn ein Set zu diesem Thema auf dem Wunschzettel meiner künftigen Kindern stehen würde, würde ich es ohne Diskussion kaufen, aber wenn ein Ego-Shooter Spiel auf den Zettel steht, egal, ob es Overwatch oder Call of Duty ist, würde ich zuerst mit dem Kind reden. Ich bin nicht unbedingt gegen Ego-Shooter, aber es muss eine gewisse Reife, im Sinne von Wertschätzung anderer Leben und dergleichen, vorhanden sein, bevor man damit spielt. Übrigens, die Theorie, dass aus Shooter Spielen Amokläufer werden, halte ich für kompletten Blödsinn!

    Da auch gefragt wurde, welche Sets man erwarten kann, möchte ich mich auch dazu noch schnell äußern: Ich finde so ziemlich alles für möglich: in einem Internetartikel las ich von Sets in unterschiedlichen Preisklassen.

    Außerdem finde ich es sehr wahrscheinlich, dass uns ein, zwei Wellen Brickheadz erwarten, da es zu so gut wie jeder Lizenz welche gibt. Da es in diesem Spiel viele Charaktere gibt, bietet es sich für LEGO auch gut an, eine neue Minifiguren Sammelserie auf dem Markt zu bringen. Ich persönlich werde mir die Sets wohl nicht kaufen wollen, werde dieses Thema aber dennoch weiterverfolgen.

    • Na, dieser Kommentar stößt hoffentlich auf bessere Resonanz, als dein vorhergehender – auch, wenn ich denke, dass wir zwei sehr verschiedene Menschen sind, und unterschiedliche Meinungen haben, so muss ich hier zumindest antworten um zu sagen: Respekt. Es gehört was dazu, zu akzeptieren, dass man ein Thema vielleicht zu einseitig betrachtet hat, aber noch viel mehr, das öffentlich zuzugeben.

      Zum Inhalt: ich mag Shooter nicht, zumindest die meisten, die von mir bevorzugten sind Spiele wie Doom und Borderlands – wieso? Klingt erstmal hart, aber wegen der Gewaltdarstellung. Wenn man ausreichend differenzieren kann, und da hatte ich auch als Teenager in der in vor allem privaten Medien oft so dargestellen schwierigen Altersgruppe nie ein Problem mit, und sich nicht an Dingen wie explodierenden Köpfen und herumfliegenden Körperteilen auf“geilt“, sind diese sehr kurzweilige und vor allem effektive Möglichkeiten, den Kopf frei zu kriegen. Das kann man werten, wie man möchte, aber es funktioniert, und ich übertrage meinen Stress nicht auf meine Mitmenschen, sondern eben auf virtuelle Entitäten, die eben hierfür geschaffen wurden.

      Overwatch geht da in eine andere Richtung, wenn man dergleichen hier suchen würde, wäre das, denke ich, eine sehr frustrierende Erfahrung, auch wenn ich mir sicher bin dass es ein schönes Erfolgserlebnis ist, wenn man einen guten Treffer erzielt hat. Ich muss jedoch sagen, dass Overwatch in meinem Freundeskreis der einzige Titel in diesem Genre ist und war, der ausschließlich kooperativ gespielt wurde – nicht die Gewalt stand im Vordergrund, sondern das Teamplay und das Erreichen eines gemeinsamen Ziels. Sicherlich hat man bei Blizzard auf übermäßige Gewaltdarstellungen auch aufgrund der Freigaben verzichtet, aber sie hätten das Spiel nicht bereichert, weil es nie um sie ging.

      Und zum Thema Waffen in Star Wars – besonders die Blaster und Gewehre aus der klassischen Trilogie, also 4 bis 6, bzw die Requisiten, bestehen zu einem Großteil aus alten, echten Waffen, wie einem deutschen Gewehr aus dem Zweiten Weltkrieg, die Parallelen sind kein Zufall und wurden bewusst so gewählt. Der Vergleich mit realen Massenvernichtungswaffen hinkt beim Todesstern für mich allerdings etwas – wenn ein Kind, das zum ersten Mal Star Wars sieht, nicht zwischen Fiktion und Realität unterscheiden kann, ist es meiner Meinung nach ohnehin zu jung (gewesen), derartige Filme mit doch sehr deutlichen Gewaltdarstellungen zu sehen, ich erinnere hier nur an die verkohlten Leichen von Lukes Zieheltern oder das regelmäßige Abtrennen diverser Gliedmaßen.

    • Ja, ich finde auch, dass wir verschiedene Menschen sind,aber das macht so eine Diskussion erst interessant.

      Zu Overwatch: es ist nicht der Shooter, den man erwartet. In der einen Spielrunde, die ich als Außenstehender gesehen habe, kam mir nicht so vor, als würde man da übermäßig Gewalt verherrlichen, klar, es wird geschossen und gestorben, aber nicht so, wie es bei anderen Ego-Shootern und Star Wars der Fall ist. Dennoch irritiert mich, dass es 1. ein Ego-Shooter ist und 2. erst ab 16 freigegeben ist. Als ich diese Altersfreigabe das erste Mal las, fragte ich mich, welche Zielgruppe LEGO damit erreichen möchte. Mir ist natürlich klar, dass es einige Spieler geben wird, die deutlich unter der Altersgrenze liegen. Aber möchte LEGO wirklich die Fans ansprechen, die das Spiel „verbotenerweise“ spielen? Oder sind es doch TFOLs? Naja, ich bin kein Marketingspezialist und hoffe, dass LEGO weiß, was sie da machen, aber das gehört nicht in diese Diskussionsrunde.

      Zu Star Wars: das die Waffen echten Waffen nachempfunden sind, ist mir bekannt. Der E11 (Primärbewaffnung) der Stormtrooper ist beispielsweise der Sterling MPi (britische Maschinenpistole aus dem 2. Weltkrieg) nachempfunden. Aber trotzdem muss LEGO die Waffen nicht an ein Original anlehnen. Bei den alten Western und Piraten Sets hat es auch geklappt. Man kann erkennen, dass es sich um einen Revolver, ein Luntenschlossgewehr, oder einer Schrotflinte handelt, ohne es einer konkreten Waffe zuzuordnen. Demnach hätte man das Design etwas verallgemeinern können. Bei Star Wars kann man natürlich auch diskutieren, welche Zielgruppe LEGO damit ansprechen will. Bei den Altersempfehlungen auf den Kartons steht im Schnitt ein Alter zwischen 6 bis 14 (die UCS Modelle habe ich ausgenommen, denn bei denen ist es ohnehin klar, dass TFOLs und AFOLs angesprochen werden). Die Originaltrilogie ist ab FSK 12 freigegeben. Daher finde ich das untere Ende dieser Ansicht nach sehr frei erfunden. Aber auch bei Star Wars gibt es ein jüngeres Publikum und auch Kinder, die vielleicht die Geschichte, nicht aber die Filme kennen, finden Star Wars cool. Daher kann ich Star Wars als Lizenz bei LEGO besser verstehen, als Overwatch. Dazu möchte ich noch sagen, dass ich Star Wars als modernes Märchen sehe. Klar, es ist teilweise sehr grausam, das sind andere Märchen auch. Ich möchte hierfür nochmals auf Hänsel und Gretel, sowie Aschenputtel hinweisen.

      Ich finde Overwatch nach wie vor als fragwürdiges Lizenzthema, das liegt vielleicht auch daran, dass ich dieses Spiel noch nicht sehr gut kenne. Ich wurde erst durch diesen Artikel ernsthaft damit konfrontiert und habe mich dadurch erst heute darüber informiert.

    • Die Zielgruppe ist hier definitiv der junge Erwachsene und die Gamingszene.
      Gerade bei den Gamern sind Figuren und Lego sehr beliebt.
      Guck dir mal FunkoPops Figuren an. Diese Figuren haben eine erwachsene Zielgruppe, sehen aber nicht danach aus. Die Firma macht damit ein haufen Geld und davon möchte jetzt Lego auch was von abhaben. Deswegen gibt es ja auch die Brickheadz, die mehr bieten als eine Funko Figur und dabei noch günstiger sind.

  8. Ich lese nun bei „zusammengebaut“ seit Monaten mit, jetzt muss ich mich melden.
    Star Wars, Overwatch ect. Bitte was soll schlimm daran sein das kinder mit bewaffneten Lego minifigs. Spielen?
    Ich als klein Kind hatte Action Figuren bis geht nicht mehr (unter anderem Robocop) dann kam die Lego Zeit da hatte ich mehrheitlich nur Ritter. Heute liebe ich Geschichte des Mittelalter und lese jeden Tag darüber was. Ach ja ausserdem bin ich Erfolgreich im Job und habe Mittlerweile zwei Kinder. Und ja die Spielen auch mit Lego Ritter (Schwerter, Bogen) und City Police (Handschellen), Jurasic Park (T Rex der Minifigs essen tut) City Flugzeuge (die Abstürzen voller Leute), naja ich glaub nicht daran das dass was schlimmes ist.
    Mir hat es in meiner Kindheit nicht geschadet sondern genützt!!!

  9. ich glaub man sollte langsam mal angangen einen unterschied zwischen fiktiven geschichten und realität machen. kinder haben schon immer räuber und gendarm, cowboy und indianer, schiessen und gefangennehmen gespielt undwerden es auch heute noch tun. je älter kinder werden und je „erwachsener“ umso unausstehlicher werden sie. mit gewissen alter schwingt bei jedem thema die moralkeule mit. wir waren alle mal kinder, haben uns aus stöcken gewehre gebaut und sind auf verbrecherjagd gegangen…..gut wir taten es an der frischen luft, heutzutage spielt sich viel über die konsole ab. das ist das einzig schlimme an der sache, nunja. ich bin auch gegen reale kriege, das elend muss niemanden angetan werden , da sind wir uns einig. aber dennoch spiele ich gerne mal battlefield oder schaue expendabels an. warum auch nicht….das eine ist real das andere fiktion. rocket mit seinen sprüchen finden die meisten sicher auch witzig.

    man kann sicher alles kritisch hinterfragen aber hey legofans ,dann baut bitte auch keine autos mehr wenn ihr nen grünen daumen beweisen wollt mit den ganzen biosteinen die da kommen. wo bleiben die salatfarms als moc? wer kauft hugo boss? usw….

    ich bin gespannt auf diese neuen sets. wenn sie gut gemacht sind freut sich jeder auf neue steine oder figurenteile. und ob man rittern nun einen anderen anzug anzieht und diesen dann stormtrooper nennt….in der summe machen sie beide das gleiche. das verrückte ist aber daß es ritter gab…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.