LEGO “Pick a Brick” Preiserhöhung: Das hat sich geändert

LEGO "Pick a Brick" Boxen

LEGO "Pick a Brick" Boxen | © Timon

LEGO “Pick a Brick”-Preiserhöhung: Wer im LEGO Store Steine und individuelle Minifiguren kaufen möchte, muss tiefer in die Tasche greifen.

In den LEGO Stores müssen Besucher fortan mehr Geld auf den Tresen legen, um Schachteln mit bunten Steinen zu füllen. Die Füllmenge hat sich im Vergleich zu den kleinen und großen Bechern nicht wesentlich verändert, aber gerade reguläre Bricks lassen sich seit der Umstellung vor einigen Monaten besser stapeln – so finden mehr Steine in den kleinen und großen Boxen Unterschlupf. Bei Sondersteinen sieht dies teils jedoch anders aus.

Doch davon ab möchte LEGO seit dem 1. März mehr Geld für die Steine haben, und auch die Preise für die selbst zusammenstellbaren Minifiguren haben sich geändert. Timon aus der Redaktion und Mastermind hinter dem PAB Finder war gestern im LEGO Store in Köln und hat die aktuellen Bilder erstellt – vielen Dank!

Pick a Brick

» Große Box 19,99 Euro
» Bisheriger Preis 17,99 Euro

» Kleine Box 10,99 Euro
» Bisheriger Preis 9,99 Euro

Build a Minifigur

» 1 Minifigur 3,49 Euro
» Bisheriger Preis 2,49 Euro

» 3 Minifiguren 7,99 Euro
» Bisheriger Preis 6,99 Euro

Auch für die Minifiguren haben sich die Preise geändert.

Eure Meinung!

Kauft ihr regelmäßig Steine und Minifiguren in den LEGO Stores? Was sagt ihr zu der Preiserhöhung? Angemessen oder “zu gesalzen”? Äußert euch gerne sachlich in den Kommentaren.

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

25 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Das war zu erwarten, aber 1 € hätte auch erstmal gereicht

  2. Der Preisanstieg um 40% bei einer Minifigur ist schon heftig.
    Das hat mein Sohn immer gerne von seinem Taschengeld gekauft.

  3. Einzelne Steine habe ich im LEGO Store noch nie gekauft, nur ein paar Mal BAM Figuren. Und da finde ich die Erhöhung zwar schade, aber nicht überzogen. 7,99 für drei Figuren (inkl. Zubehör) ist immer noch ein fairer Preis.

  4. War ja schon verwunderlich! Alles im Sortiment wird teurer (und grösser…) da hat PAB noch gefehlt.
    Generell ist es einfach so, dass ich mit meinem Hobby hadere. Grösser, teurer, noch grösser, noch teurer. Und immer noch genau so viel Platz wie vor her. Und der Lohn ist einfach nicht mit gesprungen. Im Letzten Jahr hat mich einfach gestört, dass es im “mittleren” Segment,100-250 sfr, fast nichts gab (was mich angesprochen hat). Das hat sich ja löblich geändert.
    Entschuldigt bitte, aber das musste mal von der Seele…..
    Im übrigen hab ich vor ein paar Tagen bei Pick a Brick Steine bestellt. Da ist es mir auch aufgefallen mit der Preissteigerung. Vorallem finde ich die Bearbeitungskosten mittlerweile fast happig.

    • Mir gehts gerade eben genau so wie Dir – ich hadere etwas. Es gibt für mich momentan eigentlich nichts, was wirklich ins Beuteschema passt – dieses 1 Mal im Jahr ein Modular-Building – finde ich einfach sehr schade. Muss allerdings auch gestehen, dass ich das Museum etwas aufgehübscht habe, das hat mir so wie es war nicht soooo gut gefallen. Aber mal drei oder Feier Gebäude pro Jahr wären schon toll.
      Gestern las ich nun woanders, dass es einen sehr hübschen News-Stand von einem anderen Hersteller gibt. Ich suche schon lange nach so etwas, für die halbe Baseplate, die bei mir vor der Stadtzeile die Strasse darstellt. Was soll ich sagen, ich habe die 33 Euro (nach Rabatt) in die Hand genommen und mir dieses Teil bestellt – heute geliefert und gleich wird gebaut. Natürlich bin ich höchst kritisch – aber die Verpackung ist schon mal richtig toll.
      Wer mich kennt weiß, dass ich eine vehemente Streiterin für Lego bin. Ich werde Fotos machen und gern über mein alternatives Erlebnis berichten.
      Die Gebühren bei PaB sind mir auch etwas sauer aufgestoßen, wobei ich immer so viel bestelle, dass alles gratis geliefert wird. Nächste Woche gucke ich in Dresden womöglich mal im Store vorbei – ich hab da immer gern Figuren gekauft, so im 3erPack. Was es aktuell in der PaB Wand gibt weiß ich gar nicht, aber vielleicht fülle ich eine Schachtel.
      Viel Spass bei den aktuellen Projekten, wir lassen uns die Freude hoffentlich nicht dauerhaft verhageln.

      • Hallöchen Afolinen! Ich gehe ja häufiger als Miniurlaub in “meinen LEGO Store”, drei Minifiguren sind oft die Beute, oder ein Karton Steine. Ich finde die Steine-Wand und die Minifigurenzusammenstellstationen toll! Den Preisanstieg für die Einzelfigur finde ich ganz schön happig, mit einer Erhöhung bei den Steinen und den 3-Figuren-Packs hatte ich ehrlicherweise schon länger gerechnet. Oder ein kleines Schwätzchen mit einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter halten! Größere Sets bestelle ich seit meinem Umstieg von der Straßenbahn aufs Fahrrad im Alltag inzwischen lieber, es war nicht so toll, als ich vor ungefähr einem Jahr mit dem in einer großen blauen Tüte aus einem bekannten Möbelhaus am Lenker hängenden “Monkie Kid-Teamversteck” in von Schauern begleitete Windböen geriet … Ich bin in so einer Art Zwickmühle: Einerseits habe ich mir vorgenommen, von Dir, Sulu, zu lernen und hochgeschätzte Sets abzubauen und einzulagern – wie ein Museum mit Depot sozusagen. Eine Ecke auf dem Dachboden wurde erfolgreich gekapert (((-: Irgendwie baue ich allerdings lieber auf als ab … Dass ich schon länger wirklich am Ende des zur Verfügung stehenden Raumes angekommen bin, macht die Lage nicht besser. So sitze ich nun hier, habe vorgestern Abend das Drachenbootrennen zerlegt und in kleine Häufchen nach meinen Schubladenkategorien auf dem Teppich vorsortiert – das wandert in die Steinesammlung, ich werde nie einen so großen Fluss bauen können, dass es in einem Layout zur Geltung käme. Statt das weiter weg zu sortieren, habe ich nun aber am Esstisch angefangen, die Monkie Kid Megapolis City zu bauen – warum und von welchem LEGO Etat ich die erwarb, nicht fragen! Ist total lustig, wird aber mehr Raum beanspruchen, als das Drachenbootrennen. Ich hadere also irgendwie nicht mit LEGO, sondern mit meiner eigenen Disziplinlosigkeit. Von Ralf Langer gab es mal so ein großartiges MOC, das den Niedergang der Wohnqualität bei einem LEGO Fan veranschaulichte (((-: Leider gefallen mir nach wie vor viel zu viele Sets, auf Platz 1 der Liste steht der riesige Avengers Tower, die Friends-Villa möchte ich auch, immerhin habe ich den Botanischen Garten erstmal gestrichen … Oje, dieser Kommentar wird immer unsortierter … Was ich meine ist: Ein Teil von mir wünscht, ich fände nicht so viele Sets toll, dann könnte ich in Ruhe abbauen, endlich meinen Bahnhof in die Stadt integrieren, der hätte sogar schon eine sichere Stellfläche, einen Atikel darüber schreiben … Lasst Euch nicht runterziehen! Habt eine gute Zeit!

        • Hallo Susanne
          Was für eine Zwickmühle! Beim lesen wurde mein grinsen immer breiter. 😉 kommt mir alles sehr bekannt vor.
          Ich hab jetzt einfach beschlossen, dass mein Mann nicht mehr in den Keller darf. Dann fällt das Lego Archiv nicht ins Gewicht. 😎
          Viel Spass beim “archivieren” und liebe Grüsse!

      • Mich würde deine ehrliche Meinung zum alternativen Hersteller interessieren.
        Ich bin auch ein Verfechter des „original Lego“ , doch leider sind die Preise bei Lego für viele interessante Sets so hoch das ich als Normalverdiener mir jeden kauf genau überlegen muss.
        Der HDS aus Frankfurt ist mir leider nicht neutral genug.

        • Hallo, alle zusammen – @susanne, @sulu, @klaus m – ich habe fertig ;-)!
          Das Ergebnis ist: Lego bleibt Lego.
          Ich kann’s gar nicht richtig gut beschreiben, aber mir fehlt die Beschränkung, der Mangel. Die ganze Zeit beim Bauen des kleinen Kiosks dachte ich an meinen Freund Alfred (einen begnadeten Sammler), der meinte als irgendein Objekt seiner Begierde für einen Haufen Geld verkauft wurde – „Na ja, mit Geld kann’s a jeder“. So kam ich mir vor beim Bauen des Kiosk. Licht (clever eingebaut), haufenweise bedruckte Fliesen. Alle möglichen und unmöglichen Teile in Farben, die es bei Lego nicht gibt. Die Kuppel wird aus 4 Teilen in Dark Green gebaut – schwupps fertig. Wie gesagt, mir fehlt der legotypische Mangel, wo man sich was Ausdenken muss, um eine Form zu erhalten.
          Ich muss jedoch sagen, dass die Qualität der Anleitung (es gibt auch eine digitale, was mir sehr entgegenkommt), der Steine (beriebene Fliesen und kleine Kratzer kennen wir auch von Lego), die Klemmkraft und das Design sehr in Ordnung sind. Die STeine erscheinen mir (ich bin seeeehr sensibel) etwas scharfkantiger. Alles ist stabil. Ich habe auch auf der Website keine geklauten Designs gesehen. Natürlich hatte ich beim Bauen immer das Gefühl, die haben die ganzen Steine von Lego abgeguckt und dann haben sie, wo sie es für nötig hielten, noch ein paar eigene dazuentworfen. Das Fenster ist z.b. nur 4×5, eine Tür gibts in einem sehr hellen grau. Ein Teiletrenner ist nicht dabei ;-).
          Das Licht – ich hätte es nicht gebraucht – ist gut integriert, man kann es einschalten, wenn man das Dach abnimmt. Mir ist es zu grell und die Strassenlampe ist nicht mein Geschmack. Die Drucke sind aus meiner Sicht ok. Die Haltbarkeit kann ich natürlich nicht beurteilen, mir sind es aber zu viele und vor allem zu viele verschiedene. Passen irgendwie nicht in die Legowelt.
          Alles in allem: der Kiosk sieht hübsch aus, ist überladen mit verschiedensten Drucken und Licht und passt in meine Stadt nicht hinein.
          Vielleicht nutze ich aber die Bauanleitung und baue mir aus dem Legovorrat (der Store in DD ruft 😉 ) ein kleines Moc nach dem Vorbild dieses Designs.
          Auf der Website des Herstellers sind noch andere Sets, mich hätten die Steampunk Sachen schon angesprochen – aber es wird viel Wert auf das Licht gelegt und das ist nicht so meins. Es ist keineswegs die unglaubliche Vielfalt, die Lego anbietet, vorhanden. Ich hätte in deren Programm noch genau drei Sets, die mich interessiert hätten.
          Wenn ich da so bei Lego gucke…wenn ich mehr Platz und Geld hätte…da ist die Liste ewig lang.
          Also Lego: mehr Häuser für mich und vielleicht auch mal ein paar kleine Sets mit Bäumen und Verkaufsständen, das wäre echt toll. Und die Preise auch mal kritisch hinterfragen.
          Und ja, @klausm – ich betrachte die Legopreise mittlerweile auch kritischer, als noch vor Jahren und wähle genauer aus, was ich kaufe. Ich habe aber letztlich dann immer das Gefühl, ein besonderes Produkt erworben zu haben – das mag bei anderen Kunden anders sein, aber ich genieße es auch, wie @susanne, im Legostore zu sein und dort zu fachsimpeln. Und ich genieße auch den besonderen Service und irgendwie auch „echtes“ Lego zu haben. Das ist schon was Besonderes.
          Immerhin kann ich nun bei den nächsten Diskussionen sagen – ich habs selbst probiert, nicht so schlecht, aber auch nicht meins.
          Alsdann, habt noch einen schönen Abend!

          • The Storytelling Brick

            6. März 2024 um 0:36

            “Natürlich hatte ich beim Bauen immer das Gefühl, die haben die ganzen Steine von Lego abgeguckt und dann haben sie, wo sie es für nötig hielten, noch ein paar eigene dazuentworfen.”

            Tja, nur doof, dass Patente nicht ewig halten 😉 Und, FunWhole umgeht meines Wissens nach die noch geschützten Steine. Ist also alles rechtens.

            “Es ist keineswegs die unglaubliche Vielfalt, die Lego anbietet, vorhanden. Ich hätte in deren Programm noch genau drei Sets, die mich interessiert hätten.”

            FunWhole ist noch relativ jung, da ist die Vielfalt dann nun auch noch nicht so groß 😉

            Das mit dem Licht kann ich nachvollziehen. Ich empfinde die Beleuchtung immer so grell. Geht mir aber bei den ganzen Drittanbieter-Light Kits für Legosets auch so – die sind nicht nur grell, sondern auch unnötig und unpassend bunt. Am besten wären eigene Lösungen, setzt allerdings ein wenig Geschick voraus (aber habe mich damit auch nich befasst^^”).

          • Hallo Walli
            Ja, es ist der spezielle typische Legocharme! Der fehlt bei all den anderen Firmen deutlich. Die Farben nicht so grell, Bauplan durchdacht, Kundenservice funktioniert über die masen. Meine Oma hatte da so einen Spruch auf Lager: nimm das teuerste, das ist das billigste. Das hat sich oft bewahrheitet. Aber wenn es teurer wird fängt der Kunde an mit denken. Vielleicht ist diese Stufe erreicht….

        • The Storytelling Brick

          6. März 2024 um 0:22

          Dann empfehle ich Dir/Euch die Videoreview von High Tea Toys (englischsprachig) 🙂

          https://youtu.be/0Zr7cZRpLmc?feature=shared

      • Liebe Walli
        Ja, mit dem Museum hatte ich auch so meine Mühe. Aber es hat den weg zu mir gefunden, wurde in der neuen Strasse integriert und bekommt noch ein Denkmal vorne dran.
        3 oder 4 Gebäude… wären schon super…. ABER es dürfte auch gerne mal wieder eine andere Epoche sein. Gerne mal ein 4 stöckiges Bauhaus, sakral Bau, Hochhaus ect. Das Diner ist so schön und lockert alles auf.
        Da wir ja bis vor kurzem keinen Lego Shop im Land hatten, hab ich eben immer alles bestellt. Und das hat bisher immer super geklappt. Doch im Shop stehen und an der PAB wand die box zu füllen ist schon sehr cool. Alternativen hab ich auch schon ausprobiert. 2 grosse Modelle, 2 verschiedenen Firmen. Alles Mist. War leider das Geld nicht wert. Bin mal gespannt was du erzählst! Viel Spass beim bauen!
        Ich bin ein Legokind 😉 und die neue Ideen sammeln sich. Wir haben einfach ein tolles Hobby! 🙂

      • Hallo Walli
        Es war wie eine Art „Nachweihnachtsgeschenk“ mit dem Erscheinungstermin vom Haus auf dem 1. Januar und hat mir seit Jahren die erste Januarwoche versüsst. Kein Thema, ich habs halt erst im Januar gekauft. Klar, über die Anzahl Häuser können wir diskutieren. 😉 Es ist einfach so der Eindruck im Gesamten. Lego war auch noch nie ein Billighobby. In den letzten zwei Jahren hat aber das grösser und teurer und schneller einfach einen willkürlichen und sehr schalen Eindruck entstehen lassen. Und sicher, jetzt rücken die Konkurenten durchaus in den Focus. Ich hab zwei andere Firmen mit je einem grossen Model für mich getestet und – eh schon kritisch – das eine Model wieder zurück gegeben und das andere verschenkt. Alles in allem nicht mein Ding. Lego macht in meinen Augen sehr vieles sehr richtig. 🙂 Deshalb bin ich jetzt mal ganz fest gespannt, was Du über dein Model erzählen wirst!
        Da wir ja bis vor kurzem im Land gar keinen Lego Store hatten und demnach auch keine PAB Wand, musste ich eh immer alles bestellen und auf den Reisen mit nehmen. Jetzt sieht das ein wenig anders aus;-)) Das ist schade mit der Preiserhöhung, denn für Moc Bauer und Bastler und für Familien wird es jetzt noch teurer und das Erlebnis des Lego Shop bekommt mit Kindern ebenfalls ein „Gschmäckle“. Aber damit war zu rechnen.

  5. Da die PaB-Wand im Leipziger Store schlecht gepflegt ist, könnte ich ja beruhigt sein, da es mich nur aller Jubeljahre überhaupt mal juckt, ein Becherchen bzw. jetzt eben Kiste zu kaufen, aber gut find ich die Preiserhöhung trotzdem nicht. Es fehlt eben ein wenig der Mehrwert. Für mich wären das halt ein paar „exklusive“ teile, die nur in wenigen oder teuren Sets vorkommen. Dann würde sich das mit dem Preis auch relativieren. Bei den BaM-Türmen ist es halt ähnlich. Auch wenn ich keine Minifiguren sammele, würde ich doch ab und zu mal ein paar Kleinteile kaufen, aber irgendwie sind die guten Sachen immer schon weg, wenn man nicht gerade am ersten Tag nach dem Auffüllen kommt. Jede Preiserhöhung reduziert die Motivation da noch weiter.

  6. Es war vorauszusehen, dass da eine Preiserhöhung kommt.
    Es ist alles teurer geworden, auch außerhalb von Lego.

    Man sollte aber auch beachten, dass die letzte PaB Preiserhöhung vor 12 Jahren war.
    Gibt wohl nur wenig, was heute noch den Preis von vor 12 Jahren hat.

  7. Ich habe tatsächlich noch nie einzelne Steine oder selbst zusammengestellte Minifiguren gekauft. Prinzipiell wundert mich allerdings nicht, dass Lego auch hier mit den Preisen nachzieht.

    Dadurch, dass mir der Platz langsam aber sicher ausgeht, hat sich mein Einkaufsverhalten schon geändert. Bald werde ich es wohl vollends einstellen. Oder ich verkaufe Sets, um neue zu kaufen sofern ich irgendwas unbedingt haben muss. Rivendell, der Mittelalterliche Marktplatz und womöglich die Eulerei werden vorerst wohl die letzten Sets sein, die ich zu kaufen beabsichtige.

  8. Ernst jetzt nicht mehr lange und das kostet mehr als ein döner

  9. Moin. Die Preiserhöhung finde ich nicht schön, aber nachvollziehbar. Anstelle im Schnitt 400-450g im Becher, bekommen wir jetzt 500-600g Lego in die Schachtel. Auch Sonderteile gehen besser rein, da man mehr Zugriff auf die Lückenfüllung hat. Ab 1.4.24 kommt die nächste versteckte Preiserhöhung: Dann gibt es kein Refillrabatt bei den Schachteln mehr. Wurde mir im Stuttgarter Store mehrmals bestätigt. Mitarbeiter finden das selbst auch nicht gut. Ist aber eine Vorgabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert