Vorgarten des Weihnachtsmanns
gratis ab 170 Euro
LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO Pirates 6258 Smuggler’s Shanty im Classic Review

Was wird hier geschmuggelt... | © Jonas Heyer

LEGO Pirates 6258 Smuggler’s Shanty im Classic Review – von Rumschmugglern und Haien.

Ich hoffe es ist noch niemand genervt vom Piratenthema oder meinem Inselhintergrund hier im Classic Review. Im Moment bin ich aber in einer ziemlichen „Piratenphase“. Außerdem arbeite ich an neuen Hintergründen für andere Themen, also es werden bald auch wieder andere Sets hier zu sehen sein. Darunter auch ein Thema auf welches ich mich schon lange freue und zum Mond werden wir auch nochmal zurückkehren! 😉

Aber zurück zum Hier und Jetzt. Dieses Set ist etwas Besonderes für mich, denn es ist mein erstes klassisches Piratenset gewesen, welches meine Eltern mal auf Ebay geschossen haben. Dieses Set habe ich als Kind also auch bespielt und das sieht man durchaus an den Figuren. Aber dafür ist LEGO schließlich da.

Das Piratenthema selbst ist etwas älter als dieses Set bei LEGO aber gar nicht mal so viel. Wir schreiben das Jahr 1992, ein Jahr in welchem die Piratenfans unter uns eine vollkommen neue Fraktion erwartete, von welcher ich euch bereits ein nettes Schiff vorgestellt habe. Für diejenigen, die nur Piraten wollten bot dieses Jahr aber wenig neue Sets. Dieses hier ist aber eines davon und damit geht es nun um 6258 Smuggler’s Shanty.


Umfang und Zusammenbau

Mit nur 70 Teilen war dieses Set in 1992 tatsächlich bereits das zweitgrößte Piratenset dieses Jahres, während sich die größeren Sets vollständig auf die imperiale Garde fokussierten.

Die Bauanleitung ist simpel gehalten und tatsächlich kein Büchlein, sondern ein Faltposter. Mit den besagten 70 Teilen gibt es natürlich keinerlei Schwierigkeiten beim Aufbau.

Für Action ist aber trotzdem gesorgt, glaubt mir. 🙂


Das fertige Modell

Ach ja, ich erinnere mich noch daran, wie viel Spaß ich mit der kleinen Palmhütte als Kind hatte. Es ist wieder ein Set, welches quasi perfekt für meine Interessen zugeschnitten war.

Die Figuren

We walk those lands of green!

Für ein so kleines Set bekommen wir drei Figuren, was sehr großzügig von LEGO war. Wir haben hier einen Offizier der Garde und zwei der allzeit beliebten Halsabschneider.

Ich werde dafür sorgen, dass jeder Mann der unter einer Piratenflagge segelt, bekommt was er verdient!

Zum Offizier ist zu sagen, dass die imperiale Garde wohl sehr auf Beförderungen baute, denn es gab fast mehr Offiziere als Soldaten in den Sets dieser Zeit, was mich persönlich sehr stört. Es wäre also besser gewesen, wenn dieses Set einen Soldaten der Garde enthalten hätte. Nichtsdestotrotz ist der Offizier eine schöne Figur, die mit ihrem klassischen Charme besticht.

Ob sie damals mit Jack Sparrow verhandelt haben?

Unsere „Schmuggler“ sind normale Piratenfiguren aber das finde ich gar nicht schlimm. Es hat einfach einen tollen Charme mit wenigen verschiedenen Prints viele Fraktionen zu etablieren. Außerdem sorgte es dafür, dass LEGO mehr Figuren in die Sets werfen konnte, da Aufdrucke sich oft wiederholten. Dadurch ist keine der beiden Figuren selten.

Das Zubehör

Die Sache kommt mir fischig vor…

Und als wären die Figuren nicht genug um für Aktion zu sorgen, legt LEGO sogar noch einen Hai obendrauf. Genial! Auch wenn ich zugeben muss, dass ich mittlerweile nicht mehr weiß, wohin mit all den Haien. 😀

Weiterhin ist ein Boot für die imperiale Garde enthalten, damit unser Offizier zur Schmugglerinsel rudern kann, um Gefangene zu nehmen. Oder vielleicht kauft er ja auch illegale Ware bei den Schmugglern? Just Imagine…

Das Schmugglerversteck

Wir haben ja bereits geklärt, dass dieses Set hier eher zu den kleinen gehört, daher sollten wir kein großes Gebäude erwarten. Aber ich finde, das kleine Häuschen hat die perfekte Größe für unsere beiden Schmuggler.

Das Gebäude selbst hat zwei Etagen und ist recht luftig gebaut. Es sieht so aus, als wäre es eher die Behausung von Schiffbrüchigen. Genau diese Rolle erfüllte es bei mir damals als ich noch aktiv damit gespielt habe. Besonders gefällt mir das mit Palmblättern gedeckte Dach.

In der ersten Etage ist nur ein kleiner Raum, welcher an sich leer ist und wohl der Schlafplatz ist. Darüber ist lediglich genug Platz um eine der Figuren als Ausguck zu plazieren.

Ansonsten befinden sich hier nur eine Schatzkiste gefüllt mit Goldmünzen und der Jolly Roger, der stolz in der karibischen Brise weht.

Das Bauwerk an sich ist schnell besprochen, wie ihr gerade gesehen habt, aber die Fantasie kann so viel mehr mit diesem simplen Set machen, als auf den ersten Blick ersichtlich ist. 🙂

Die Eckdaten

  • Nummer: 6258
  • Name: Smuggler’s Shanty / Beutehöhle
  • Teilzahl: 70
  • Retail-Preis: 9.25 Dollar
  • Figuren: 3
  • Tiere: 1

Fazit: 6258 Smuggler’s Shanty

Dieses Set ist ein weiteres perfektes Beispiel, warum LEGO mehr kleinere Bausätze herausbringen sollte. In diesem Preissegment lässt sich so viel Schönes machen. Simpel aber genial und mit sehr viel Spielwert lautet hier die Devise.

Mir gefällt die Hütte und die karibische Atmosphäre, die dieses Set liefert. Es fällt mir daher nicht schwer dem Set eine Empfehlung auszusprechen. Wenn ihr es eurer Sammlung hinzufügen wollt, dann seid ihr auf Ebay mit 15 bis 20 Euro dabei. Ich weiß leider nicht mehr, wie viel ich bzw. meine Eltern bezahlt haben aber ich denke dass es sich doch auch heute noch in einem fairen preislichen Rahmen bewegt.

Bewertung

Positiv Negativ
  • Sehr viel Spielwert
  • karibischer Flaire
  • Tolle ikonische Figuren
  • wenige Teile

Eure Meinung!

Vielleicht hatten einige von euch dieses Set ebenfalls in der Kindheit oder halten es sogar bis heute weiterhin in Ehren. Was sind eure Gedanken zu diesem Set?

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

26 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Der andere Patrick

    22. Mai 2021 um 11:31

    Danke für die schöne Rezension.

    War glaub ich mein erstes Piratenset. Wunderschön. Ein zeitloser Klassiker.

  2. Lustig, als ich letztes Wochenende mit den Jungs (knapp vor 6) bei meiner Mutter war, hab ich für den Piratenbegeisterten nach einem kleinen Set aus meiner Sammlung gesucht und eben dieses gefunden. War schnell aufgebaut und konnte gut bespielt werden 🙂

  3. Haha witzig, das Set habe ich gerade gestern mit Hilfe der Bricklink Bestellung vervollständigt. Bin gerade dabei, alle meine alten Sets zu sortieren, Teilelisten zu überprüfen, zu vervollständigen, und frisch einzutüten. Alles für den Sohnemann, der bald ins Legoalter kommt. Ich habe ein sehr großes Insulanerset, aber auch ein paar kleinere Piratensets. Was mir noch fehlt, wäre eine große Basis der Rotröcke oder das berühmte Piratenschiff Barracuda. Aber auf ebay-kleinanzeigen unbezahlbar. Unter 200€ gehts nichts und die Sets 200-300 sind in einem üblen Zustand, einige Fehlteile, kaputte Baseplates und/oder kaputte/fehlende Fahnen. Was Gescheites gibts erst bei 300+ Euro, es ist der helle Wahnsinn. Ich kann aber verstehen, dass die Nachfrage so groß ist bzw. die Sets so beliebt sind – Piraten, Blauröcke, Rotröcke, Insulaner… einfach eine super Serie von vorne bis hinten!

    • Wenn du nach einer Basis für die Rotröcke suchst, dann versuch es vielleicht mit einem der neueren Sets (z.B. 6242 Soldier’s Fort) oder ner Kiste voll weißer und gelber Steine. Leider sind die Preise für diese 90er Sets jenseits von gut und böse, wie du ja selbst schon sagst.

      Ich schätze das Set, nach dem du geschaut hast war 6277 Imperial Trading Post. Das Ding ist wirklich wirklich teuer. Derzeit bin ich dabei meins zu vervollständigen um es hier vorzustellen aber da kommt man auf Ebay echt nicht mehr weit… (mein Set war ein echter Glückstreffer)

      Insofern: Blaue Baseplates und ein Haufen Steine, dann wird das ein schöner Bau mit deinem Sohn. 🙂

      • Habe mir das Set 6277 vor zirka fünf Jahren um unter 100 Euro gebraucht gekauft. Der Zustand ist gut. Seitdem sind die Preise jedoch gestiegen. Mit viel Geduld kann man dennoch immer mal wieder recht gute Schnäppchen machen. So habe ich erst vor zirka 2,5 Jahren das Set 6263 neu um knapp 100 Euro gekauft.

        • Ja das Set 6277 ist nur mittlerweile so selten, dass eigentlich jeder der es anbietet weiß, was es „wert“ ist… manche Sets sind einfach inzwischen nicht mehr wirklich gut zu bekommen…

          Ich suche auch schon nach Ewigkeiten nach Set 5986 Amazon Ancient Ruins aber das Set gibt es nie in Europa, sondern nur in den USA und mit Shipping und Zoll sind das saftige saftige Preise…

          Wenn also jemand das Set 5986 haben sollte und es verkaufen möchte, dann meldet euch gerne. 😀

          • Ja, klar. Bei den Sets, die es in Europa nicht gab, ist das nochmals eine andere Geschichte. Kann dir dabei leider nicht helfen.

      • Richtig Jonas, war die 6277. Da geht unter 250€ nichts und dann fehlen noch Segel oder man bekommt gerissene Baseplates. Das ist echt übel. Selbst für den mittelgroßen Outpost 6263 wollen die Leute mittlerweile 100€. Irre. Mal schauen, wie ich noch zu ein paar 90er Jahre Piratensets komme, aber wie du schon sagst: die Gebrauchtmarktpreise sind dermaßen jenseits von gut und böse, dass man kaum um Rebuilds herumkommt.

        • PS:
          Das 6242 Fort hab ich bereits entdeckt, aber sie jüngeren Sets versprühen irgendwie nicht mehr dieses Charme. Ich kann gar nicht genau sagen, woran es liegt, aber irgendwie gefallen mir die alten besser…

          • Jonas Heyer

            23. Mai 2021 um 10:03

            Das Soldiers Fort ist an sich schon recht klassisch gebaut, was man machen muss, wenn man es kauft, ersetze die Beigen Teile und die Bögen unterm Dock mit gelben Teilen und schon hat es den Charme. 🙂

          • Krümelmonster

            23. Mai 2021 um 16:15

            Danke für den Tipp, ich schaus mir nochmal an! 🙂

        • Ich habe meinen Freihafen vor 3 Monaten gekauft und bin mit Teilen ersetzen etc. momentan bei etwa 80 Euro, ich schätze noch 20 Euro, dann ist er vollständig. Für den Preis ist das Set super aber um ehrlich zu sein, für 350 Euro wenn man ihn sich mal genau anschaut, so viel ist das gar nicht an Teilen und Masse. Wenn man die Figuren und Boote beiseite legt, ist es ein sehr leeres Set…

          Mir gefällt es zwar sehr gut aber ich kann niemandem empfehlen es für mehr als 140 Euro zu kaufen…

          • Krümelmonster

            23. Mai 2021 um 16:13

            Was meinst du mit dem „Freihafen“? Einfach ein Rebuild der 6277? Oder von was sprichst du da mit den 100€, die du investiert hast?

          • Jonas Heyer

            23. Mai 2021 um 17:20

            @Krümelmonster ich habe 6277 (Deutscher Name: Historischer Freihafen) für 30 Euro unvollständig gekauft und vervollständige ihn derzeit um ihm in einem Review zeigen zu können.

          • Krümelmonster

            23. Mai 2021 um 21:28

            Füt 30€?? Wahnsinn! Da muss ich mal die Augen offen halten! Hast du einen Tipp, wo man die deutschen Set-Namen (auch von älteren Sets) einsehen kann? Habe mich da schon dusselig gesucht, finde aber immer nur die englischen… Hab jetzt für meine Listen, was ich so an Lego hab, nun die englischen übersetzt, aber manchmal ist die wörtliche Übersetzung schon äußerst unschön… wäre dankbar!

          • Jonas Heyer

            24. Mai 2021 um 10:18

            Die deutschen Namen sind relativ „schlecht“ dokumentiert aber meist gibt es deutsche Versionen der Kataloge bei Worldbricks.com, in denen die deutschen Namen stehen. Wenn du also weißt aus welchem Jahr ein Set kommt, kannst du im jeweiligen Katalog nachschauen. Aber auch da gibt es nicht alle Kataloge und teils haben die Sets auch ihre Namen geändert. Bsp: 6020 Majisto’s Magic Shop heisst im Katalog von 1993 „Geheimlabor“ und im Katalog von 1994 „Zerlin der Zauberer“

          • Krümelmonster

            24. Mai 2021 um 14:28

            Danke für den Tipp mit den Katalogen! Dis 6020 hab ich auch, hab einige Rittersets aus der damaligen Zeit. Wenn ihr da mal was für ein Review braucht, sagt Bescheid! 🙂

          • Jonas Heyer

            24. Mai 2021 um 17:41

            Danke für das Angebot aber ich kaufe mir die Sets für das Classic Review selbst, Ausleihen möchte ich nicht nehmen 🙂

            Schon alleine der Logistik wegen 😀

  4. Feines kleines Set und abermals super Bilder, Jonas! Sehr schön in Szene gesetzt. 🙂

  5. Eines der wenigen Sets von damals, die mir noch fehlen. Früher oder später wird es auch noch in meine Sammlung wandern. Ansonsten steht nur noch das Set 6273 auf meiner Liste. Dann habe ich soweit alles beisammen, was ich möchte. Von den Schiffen war bzw. bin ich kein besonderer Fan. Schon als Kind störte mich der komplett unpassende bzw. falsche Maßstab im Vergleich zu den Festungen (die Schiffe sind bis zu doppelt so groß wie zB 6276). Deshalb habe ich lediglich meine beiden Lieblingsschiffe mit den Nummern 6271 und 6274 gebraucht gekauft.

  6. Das war eines meiner ersten Sets in meiner Jugend. Hach, da kommen Erinnerungen wieder auf 🙂

  7. Vielen Dank für das schöne Review! Ich lasse mich doch immer gerne an die Kindheit erinnern! Auch, wenn 1992 bei mir bereits die Dark Ages anfingen, so habe ich doch in der Zeit dafür sehr gerne mit den Piraten gespielt! Als großes Set hatte ich allerdings nur die Pirateninsel!

  8. Da ich zu der Piratenzeit gerade in meinen darkest ages war 😉 verbinde ich mit diesen Sets nichts.

    Sollte ein Vater das Glück haben solche Sets noch sein eigen zu nennen, dann steht einem Piraaarrrrtenabenteuer nichts im Wege.

    Hat man diese Sets aber nicht, dann empfehle ich NICHT sie mit aller Gewalt zu Höchstpreisen zu kaufen. Das befriedigt lediglich die Nostalgie der älteren Generation. Die JUNGEN haben sicher auch mit aktuellen Sets viel Freude. Figuren sind natürlich ein Problem, aber auch die kann man sich im Legoshop oft besorgen (Minifig Tower oder die Corona Alternative – vorgefertigte Sets)

    In der LUXUSvariante gibts ja noch die Barracuda Bay, aber auch das 3-1 Schiff ist ein guter Start.

    Dazu blaue Baseplates (eventuell graue oder grüne dazu) – und Steine aus der PAB Wall, es gibt immer wieder sandfarbene, weisse und graue Elemente die es ermöglichen „alte “ Sets annähernd nachzubauen – muss ja nicht 1-1 sein, sondern kann ja individualisiert werden.

    Für ganz begeisterte gibts ja auch den S&T Service – nicht ganz „billig“ aber für Spezialteile lohnt es sich doch (Türen, Fenster, Kanonen – Schiffsformteile)

    Wer Junioren (m+w) daheim hat, der sollte sowieso mal das Legoland aufsuchen – dort im Shop sind auch etliche Spezialteile zu haben – empfehle Kanonen und Grundplatten (sollte eine bessere Farbauswahl dort geben) – eventuell Figuren und „Tiere“.

    Zum Spielen empfehle ich ganz klar „neue“ Teile – Nostalgiker zahlen halt ihren Preis 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.