LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

September-Neuheiten
» 21335 Motorisierter Leuchtturm
» 40573 Weihnachtsbaum
» 76405 Hogwarts Express

LEGO Star Wars 75339 Müllpresse im Review: Alles Schrott?

LEGO Star Wars 75339 Müllpresse | © Max Mohr

Das Set LEGO Star Wars 75339 Müllpresse im Review: Überzeugt das teuerste der neuen Dioramen oder zerquetscht der Preis den Gesamteindruck?

Die LEGO Star Wars Diorama Collection präsentiert ikonische Filmszenen der Sternensaga in Form von schicken Vitrinenmodellen für ein erwachsenes Publikum. Zum Start der Reihe erscheinen drei Sets aus der Originaltrilogie. In diesem Artikel werde ich die 75339 Müllpresse ausführlich vorstellen. Auf ihrer Flucht vom Todesstern geraten die Rebellen in Star Wars: A New Hope über Umwege in die Müllpresse der Raumstation. Um Haaresbreite wären sie samt allerlei Schrott eine ganze Ecke dünner geworden. Glücklicherweise konnten die Droiden R2-D2 und C-3PO unsere Helden vor dem Tod bewahren. Kann das LEGO Star Wars Diorama diese Filmszene gut einfangen oder handelt es sich hierbei nur um drei überteuerte Wände?

Die Eckdaten

Zusammenbau

Der Zusammenbau des Modells ist in vier Bauabschnitte gegliedert, die sich in fünf Tüten in der Verpackung befinden. Drei 8×16 Plates liegen einzeln in der Box. Die Altersempfehlung ab 18 Jahren skizziert eher die Zielgruppe des Modells als dass sie Aussagen über die Schwierigkeites des Baus trifft. Dank der simpel gehaltenen Bauanleitung, können auch junge Sternenkrieger problemlos die Konstruktion bewältigen. Lobend hervorzueben ist zudem, dass keine Sticker vorhanden sind und die Details entsprechend auf die Steine gedruckt sind.

Der erste Bauabschnitt widmet sich der Basis des Dioramas. Neben Teilen des Rahmens werden hier allerhand Fliesen verbaut, damit sich die Wände der Müllpresse später gut aufeinander zu bewegen können. Auch ein wenig Schrott findet hier bereits seinen Weg ins Modell. Die Konstruktion der Basis ist sehr stabil und erinnert an den Bau des Sets 75296 Darth Vaders Meditationskammer.

Im darauffolgenden Abschnitt wird die Rückwand der Presse gebaut. Hier werden zumeist Fliesen auf Platten gebaut, um die glatte Oberfläche der Wand zu erzeugen. Die charakteristischen Lichter samt Fluchttür werden auch in diesem Abschnitt verbaut.

Die finalen beiden Bauschritte ähneln sich sehr. Beide widmen sich je einer der beweglichen Wände. Der Bau ist ähnlich wie der der Rückwand. Hier werden jedoch noch einzelne Müllhaufen an die Oberfläche der Wand geklemmt. Nach insgesamt etwa einer Stunde entspannter Bauzeit ist die Müllpresse nun fertig.

Die Minifiguren

Das Modell umfasst neben der Müllpresse ganze sechs Minifiguren. Vier davon sind in dieser Form neu in diesem Set. Chewbacca und Prinzessin Leia sind schon aus anderen Sets bekannt, aber dennoch weiterhin schöne Minifiguren. Han und Luke tragen hier erstmals neue Sturmtruppenrüstungen. Das könnte einigen Armeen das Genick brechen. Bei solchen Figuren sind Updates schließlich eher unbeliebt, da es nicht so schön ist, zwei verschiedene Sturmtruppler nebeneinander zu stellen. Dennoch finde ich die beiden Figuren durchaus sehr gelungen und auch besser als die Vorgänger. R2-D2 und C-3PO sehen ihren Vorgängern ziemlich ähnlich. R2 hat jedoch eine Heckbedruckung und 3PO bedruckte Arme spendiert bekommen. Damit finde ich die Figurenauswahl in diesem Set mehr als solide.

Funktionen und Details

Da es sich bei diesem Modell um ein reines Erwachsenenmodell handelt, stehen Spielfunktionen im Hintergrund. Dennoch darf die Hauptfunktion einer Müllpresse nicht fehlen. Natürlich lassen sich die Wände aufeinander zuschieben. Spannend zu sehen ist, wie sich der fixierte Müll aneinander vorbeischiebt und so einen gequetschten Zustand sehr gut darstellt.

Natürlich können die Wände auch per Hand geschoben werden, aber es sind auch Knöpfe angebracht, an denen man die Wände zur Mitte hin drücken kann.

Auch die Minifiguren fügen sich gut ins Gesamtbild ein. So gibt es für jeden Charakter einen festen Platz im Müll. Neben Luke ist ein grauer Greifarm fixiert, der mit viel Fantasie das Auge eines Dianogas darstellen könnte. Der restliche Müll wirkt durch viele Winkel sehr chaotisch und fängt damit den Look der Szene wirklich gut ein.

Die Rückwand dient eigentlich nicht der Präsentation und ist demnach sehr einfach gehalten. Dennoch verbirgen sich hier die Figuren der Droiden, die letztendlich den Tag retten. Auch eine bedruckte Fliese ist hinter der Tür angebracht. Eigentlich befindet sich das „Hauptquartier“ der Droiden im Film gar nicht direkt hinter der Müllpresse. Dennoch finde ich die kleine Anspielung ziemlich nett.

Für einen runden Abschluss des Modells sorgt die Zitatfliese mit dem Aufdruck „One thing’s for sure. We’re all gonna be a lot thinner“ von Han Solo.

Bewertung

Positiv Negativ
  • Schönes Gesamtbild
  • Pressfunktion
  • Tolle Minifiguren
  • Zahlreiche liebevolle Details
  • UVP viel zu hoch angesetzt

Mein Fazit

Ich bin wirklich begeistert von diesem Set! Es fängt die Szene wirklich gut ein und eignet sich dank vieler Details und der eckigen Maße perfekt als Displaymodell. Dennoch betrübt mich ein entscheidendes Detail: Der Preis! Die UVP von 89,99 Euro ist viel zu hoch angesetzt und meiner Meinung nach wirklich unverhältnismäßig. Wenn das Modell so vor mir steht, sehe ich eher 70 Euro als angemessen an – und das bereits in „Star Wars Dimensionen“. Leider wird das Set nur bei LEGO direkt und vielleicht noch bei ein paar exklusiven Händlern verkauft. Damit dürften Rabatte rar gesät sein. Vielleicht lohnt es sich hier mal besonders, die angestauten VIP Punkte einzulösen. Denn das Set an sich ist trotz des abstrusen Preises sehr gelungen.

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Eure Meinung

Was haltet ihr von der Müllpresse? Wandert sie trotz des hohen Preises in eure Sammlung? Welche Dioramen würdet ihr euch zukünftig wünschen? Schreibt eure Gedanken gerne in die Kommentare!

Max Mohr

Zu meinen Lieblingsthemen zählen LEGO Star Wars, Harry Potter und Super Heroes. Seit einiger Zeit beschäftige ich mich auch vermehrt mit MOCs.

31 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Darf ich mal? Zu teuer, zu bunt, zu viele Aufkleber, andere sind auch gut. Fertig.

    Können wir jetzt darüber reden, wie großartig diese neuen Dioramen sind?

  2. Ich bleibe dabei, was ich schon zur Vorstellung gesagt habe: Sieht aus wie ein mittlemäßiges MOC und daher ist eigentlich alles über 50 Euro too much. Abgesehen von den Figuren und den paar exklusiv bedruckten Fliesen kann ich da wirklich nichts sehen, was den hohen Preis für eine Schippe braune und graue Fliesen und Standardteile rechtfertigen würde.

    • Guck mal vorne auf die Verpackung: unten rechts. „Star Wars“ und „Disney“

      Hast Du wohl bei Deiner Preiskalkulation übersehen 😉

      • Da hat weder Star Wars noch Disney etwas mit zu tun. Der Einfluss von Lizenzen auf den Endpreis wird ziemlich übertrieben und dient vielmehr als Rechtfertigung für Mondpreise. Wäre es ein City Set wäre der Preis genauso unverhältnismäßig.
        Schau ich mir die 4 Bauschrittstüten so an, bin ich auch eher bei 50 als bei 70 Euro. Für 70 und erst recht für 90 Euro hätte ich mindestens eine Aussenverkleidung der Wände erwartet.

        • Und was folgt jetzt aus dem Unterschied zwischen diesem Set zu diesem Preis und dem, was Du erwartest hättest? Eigentlich nichts, nichts wahr?

          • Versteh deine Aussage nicht. Meine Aussage ist, dass das Set in der aktuellen Form für mich keine 90 Euro wert ist, da die Substanz fehlt. Und entweder der Preis deutlich günstiger sein müsste oder mehr Substanz vorhanden sein müsste um 90 Euro zu rechtfertigen. Und zu letzterem liefert ich ein Beispiel wo man das Set hätte ergänzen können, da ich Kritik ohne Verbesserungsvorschläge nicht gut finde.

  3. Das Set ist ein schlechter Witz – wie eure Bewertung.
    Eine 30€-Idee mit haufenweise Kleinstteilen künstlich verteuert, dann noch die Lizenz drauf als Rechtfertigung für 90€! Mehr als 50€ dürfte das Ding nicht kosten, um mit 20% Rabatt gekauft zu werden.

    „Begeistert“ kann man nur dann von dem Set sein, wenn man es – wie ihr – geschenkt bekommt, statt es vom eigenen Geld kaufen zu müssen. Ihr lasst schon lange den Preis aus euren Bewertungen außen vor bzw. markiert ihn maximal als kleinen Makel.
    Falls ihr euch mal wieder fragt, ob ihr von der TLG „gekauft“ wurdet, denkt an solche „Rezensionen“.

    Werdet kritischer, ihr verspielt sonst euren guten Ruf, indem ihr zur reinen TLG-Werbeeinschaltung mutiert.

    • Deinen Kommentar kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Max kritisiert den Preis sehr deutlich. Aber ihm gefällt das Diorama – und er hätte es sich, wie so viele andere Sets, übrigens auch gekauft – ich meine, seine Star Wars Sammlung der letzten Jahre ist vollständig. Mir gefällt das Szenario übrigens auch, aber 90 Euro sehe ich hier ebenfalls nicht. Man muss eine andere Meinung einfach aushalten können – und gerne seine eigene darlegen. Aber diese Attacken braucht es einfach nicht. Ein Muster ermöglicht es Max, ein Set vor Release ausführlich vorzustellen. Es hilft womöglich bei der eigenen Kaufentscheidung und soll schlichtweg informieren und unterhalten – das ist alles.

      • Zu behaupten, dass die Rezension eines geschenkten Sets ein paar Tage vor Release einen Mehrwert gegenüber einer Rezension eines gekauften Sets ein paar Tage nach Release einen besonderen Mehrwert eurer Seite darstellt, lasse ich nicht gelten. Die wenigen Tagen machen keinen Unterschied. Aber die Gewissheit, zuviel des eigenen Geldes in ein schlechtes Set investiert zu haben, brächte euch ehrlicher Glaubwürdigkeit ein deutliches Stück näher.

        • Dann lies doch bitte einfach nur noch jene Reviews von Sets, die sich ein Redakteur gekauft hat. Ich sehe es anders – aber Meinungen gehen nun Mal auseinander. Ich habe über das Set dank Max viel gelernt und kann mir nun selbst überlegen, ob ich mir das Set kaufe – oder nicht.

        • WOW…. also nur, wenn die Redakteure deiner Meinung sind, bewegen sie sich im Rahmen „ehrlicher Glaubwürdigkeit“?!?!?!?! Ich glaube, jetzt hebst du dich aber auf einen Sockel, den du mit Fug und Recht nicht hättest besteigen dürfen!!!

      • Da stimme ich dir voll zu. Inhalt und Preis sind zweierlei Sachen. Man kann den Inhalt toll finden und den Preis unverhältnismäßig. Finde viel Sets sehr schön, aber den Preis absurd.
        Auch ich glaube das man bei Kritiken von Rezensionsexemplaren vorsichtig sein sollte, aber solange man das klar erkennen kann, steht es jedem frei das einzuordnen. Jetzt zu behaupten das eure Bewertung ein schlechter Witz sei, finde ich absolut unfair und kann ich nicht nachvollziehen. Meine Meinung zu Preis hab ich in anderen Kommentaren kundgetan.

    • Deine Meinung in allen Ehren, aber einen solchen Angriff auf die Redakteure bzw. den kompletten Blog zu fahren, halte ich für völlig deplatziert.
      Andres hat es schon geschildert und da will ich auch gar nichts zu schreiben.

      Aber zum Preis: du weißt, was eine Mischkalkulation ist und du hast die letzten Jahre die Preisentwicklung (gerade bei Star Wars) verfolgt, richtig?! Dann sollte dir aufgefallen sein, dass es immer wieder Ausreißer gab und gibt… Denn LEGO ist gewinnorientiert und weiß, dass die Müllpresse inkl. Figuren mehr als seeeeeehr beliebt und begehrt ist. Also ist der Schritt hin, dieses Set (meinetwegen künstlich) zu verteuern doch nur logisch. Aber zu sagen UVP €50 wäre angemessen, damit ich es mit Rabatt kaufe 😀 naja…. das ist wohl eine Schippe zu viel, meinste nicht?!
      Ich will es gar nicht gutheißen… aber nur draufhauen ohne nachzudenken macht nun auch keinen Sinn! 😉

    • The Storytelling Brick

      31. März 2022 um 13:48

      Natürlich geht man an eine Bewertung anders heran, wenn ein Set aus der eigenen Tasche bezahlt wird, um es vorzustellen – und sei es auch nur unterbewusst, weil im Hinterkopf der eigene Kontostand umherspukt. Und auch ich wurde schon oft vom Ergebnis eines Modells enttäuscht und habe über das ausgegebene Geld den Kopf geschüttelt.
      Jedoch finde ich es unangebracht, die Redaktion in so einem Ton anzugreifen, weil mal wieder ein Rezensionsexemplar vorgestellt wird. Im Falle von Max schwingt natürlich zusätzlich die Begeisterung für das Star Wars-Franchise ein großes Stück weit mit. Das muss man ja noch mitbedenken und ist ja nicht verkehrt soweit. Dann fällt das Fazit auch positiver aus, weil über ein negatives Detail hinweggeschaut wird. Andere sehen das nüchterner und die Bewertung variiert.

      Klar, ich würde mir auch wünschen, das manchmal ein bisschen kritischer und objektiver auf so manches Set geschaut wird. Aber: es ist und bleibt am Ende persönliche Meinung, die auf der subjektiven Ebene getragen wird. Andrés hat da schon Recht, dass man unterschiedlicher Meinung sein darf, diese auch aushalten und/oder auch akzeptieren sollte. Schlimmer fände ich, wenn Kritik (allgemein) aufgesetzt wirkt, weil man alle zufriedenstellen möchte. Das geht dann meist schief…

  4. Gefühlt seit Jahren gibt es vor allem 2 Themen: Aufkleber und Preis.

    Ich würde mir wünschen, dass sich die Leute die sich darüber aufregen ein eigenes Forum aufmachen und dort dann virtuell die Taschentücher reichen um sich die Tränen abzuwischen.

    Alternativ nem Frankfurter Youtuber dabei zuschauen wie er diesen Nerv in aller Regelmäßigkeit bedient um seine Follower glücklich zu machen.

    Hier auf zusammengebaut geht es zu allererst um die Sets und die teils hervorragenden Ideen und Umsetzungen dahinter.

    Das ist es was Lego bis heute auszeichnet. Ohne zu wissen von welchem Hersteller es ist, erkennt man immer noch auf den ersten Blick ob ein Set von erstklassigen Designern entworfen wurde oder von Leuten die, ohne Lizenzen zu bezahlen, auch was vom Kuchen abhaben wollen.

    • neben „Aufkleber und Preis“ vergisst Du noch die Themen „Farbseuche“, „weggespart“, „von TLG gekauft“ und „Anwälte“. Es nervt einfach nur noch, dass unter jedem Legobeitrag die immer gleichen Leute Frust verbreiten wollen.

      • Mir geht dieses Gejammer wegen nichts auch tierisch auf die Nerven. Und unterstelle jetzt einfach mal vielen von diesen Aufkleberfarbseuchenfatzkes, dass sie einfach anderen den Spaß verderben wollen. Welchen anderen Grund gäbe es, in einem Goldfischforum bei jederm noch do nichtigen Anlass zu schreiben, wie doof man Goldfische findet und wie Goldfische „eigentlich“ zu sein hätten. Deshalb habe ich immer weniger Lust auf Kommentarspalten, da ich mich oft durch einen Dschungel von Buzzwörtern kämpfen muss, um sinnvolle und originelle Ansichten zu finden. Dass die ich unterstelle mal Erwachsenen sich selbst nicht zu schade sind, so zu tun, als wäre man ein Idiot, der nicht in der Lage ist, etwas, das einem nicht gefällt, nach den eigenen Vorstellungen umzubauen, oder es halt einfach links liegen zu lassen. verstehe ich nicht, ist aber psychologisch gewiss interessant. Mein Tipp: Erlernte Hilflosigkeit. Und da ist es tatsächlich interessant, dass der Gegenstand ursprünglich mal nur ein Kinderspielzeug war.

        • Wir haben ja zuletzt einen Aufruf gestartet: „Stellt uns eure Fragen“. Ein Artikel mit den Antworten geht in der kommenden Woche online. Uns ist sehr daran gelegen, dass wir alle Freude haben in der Kommentarspalte. Und diesbezüglich wird es ein paar Änderungen geben.

        • Der Vergleich mit dem Goldfischforum passt für mich hinten und vorne nicht. Er setzt Sets mit „dem“ Stein und den Stein mit dem Hersteller gleich. Selbst wenn man bei dem Vergleich bleibt, dürfte man sich im dem Forum nicht mehr darüber äußern das man es doof findet, das der Goldfischhersteller die Fische kleiner macht und dabei den Preis erhöht und als letztes noch die Flossen einspart?
          Wenn schon Vergleiche dann er zu einem Fußballvereinforum. Kenne kaum einen Fan der verschiedene Punkte nicht auch kritisch hinterfragen würde, beispielsweise wenn der Verein top wirtschaftlich dasteht obwohl er immer schlechter spielt und gleichzeitig die Ticketpreise erhöht um dem Vorstand weiteren Privatjet zu gönnen. Natürlich darf man das als Fan hinterfragen, den man will ja nicht das Schlechteste für seinen Verein, sondern eigentlich das beste.
          Das einzige was für mich nicht ok ist, ist persönliche Angriffe auf bestimmte Personen, wie die verantwortlichen dieser Seite.

    • Ich hatte es schon irgendwo anders geschrieben, dass meine Sammellust geweckt ist und ich die Dioramen sicher alle drei (plus kommende?) haben wollen werde. Bei diesem, das es nun nur bei Lego und vermutlich Galeria geben wird, lohnt es sich womöglich nicht, auf einen Rabatt zu warten (was ich sonst immer versuche). Also werde ich es bei doppelten VIP Punkten oder einem hübschen GWP kaufen. Ansonsten danke für Deinen, meinen Morgen verbessernden, Kommentar. Habt alle einen schönen Tag.
      Und denkt dran – morgen 1.April – ich sage da nur STAR TREK! 😂

    • Die sinnlose Frankfurter YT Keule zu schwingen ist genauso idiotisch, wie oft die Preis, Aufkleber oder Farbsauche Keule. Sobald Kritik von einer der beiden Seiten kommt, gibt es nur schwarz und weiß. Warum nicht Mal die Mitte nehmen? Wobei negative Aspekte selbst ohne Blick auf die Konkurrenz überwiegen.

      Das aber die Preisedebatte wichtig ist zeigt u.a. das in 90% der Reviews erwähnt wird, das man auf Rabatte warten soll. Es ist schon eine Selbstverständlichkeit, was nicht sein darf. Ich kenne kein anderes Hobby, wo dies so gehandhabt wird. Egal ob Brettspiele oder Videospiele oder Bücher. Nirgends wird immer so explizit ein Preisdrop mit in eine Besprechung einbezogen.

      Lego war schon immer teurer und ich habe kein Problem den Preis zu zahlen, wenn die Qualität stimmt. Aber hier gibt’s eben auch Probleme, die nicht von der Hand zu weisen sind. Wenn ich mein Steamboat Willie zeige, beschweren sich Freunde darüber, das es bereits vergilbt sei und man von oben deutlich gelbe, blaue und rote Steine sieht. Letztendlich sind es eben dumme Farbunterschiede in weiß (mein größter Fehlkauf als UVP). Bei der chinesischen Mauer kann man immerhin noch interpretieren, das das grün der Bäume in echt eben auch unterschiedliche Grüntöne hat (irgendwie muss man sich das ja schönreden). Oder wenn ich das große Hogwarts Schloss zeige und hoffe, das Freunde die schiefen Aufkleber mit Farbunterschieden nicht bemerken.

      Ich selbst habe nach dem Schloss entschieden so teure Sets zu boykottieren, oder nur mit Rabatten von 40% zu kaufen. Ich war so enttäuscht über die Sticker. Das letzte große Set war die Hedwig 76391, welche ich für 150€ erworben hatte und selbst diesen Preis fast bereue. Dabei störten mich nicht Mal die Sticker, sondern der langweiligste Bau den ich je hatte, die riesigen Spaltmaße bei den Büchern und die Instabilität beim unteren Buch. Auch die Anleitung war so mega unterfordernd. Es machte einfach keinen Spaß und ich war froh, als die Eule endlich fertig war.

      Mit meiner fast dreijährigen Tochter baute ich letztens ein Auto aus den 1980er auf (die 6623). Sie verstand die Anleitung jedoch nicht (völlig ok, da eben keine 3 Jahre alt) und hatte keinen Bock. Einen Monat später baute ich den AT-AT aus dem Set 75298 auf, doch meine Tochter wollte helfen und baute die ersten knapp 20 Bauschritte (gerade nachgeschaut) komplett selbstständig auf. Diese Entwicklung ist für mich eine Katastrophe, da ein Mitdenken Null gefördert wird. So lernt man auch keine Kreativität, wenn man stupide ein Teil pro Seite hat.

  5. Ich versteh das Gejammer nicht mehr. Wenn man LEGO boykottieren will, kauft man es einfach nicht.
    Ich finde es ebenso zu teuer, das interessiert LEGO aber nicht. Ich beschränke mich daher auch nur noch auf gewisse Themen (Züge), obwohl mir auch Sets wie diese gefallen würden.
    Da aber nicht mehr Platz / Budget verfügbar ist, bin ich wählerisch. Es gibt ja auch noch andere Hobbys die Geld benötigen.
    Man muss eben auch nicht alles haben – außer neue Züge vielleicht 🤔😅

  6. Wenn man hingeht und 4€ VP für eine Figur ansetzt (Anlehnung an Minifigurentüten).
    Dann kostet das reine Set 66€. Sprich knapp über 8ct/Teil.
    Gut, sind sehr viele kleine Steine dabei.
    Aber auf Anhieb hätte ich auch eher 12ct/Teil vermutet. Just sayin..

  7. Wenn man über ein Set nichts schlechteres sagen kann, als den hohen Preis, dann kann es eigentlich nur LEGO sein.

    Ich meine mir persönlich gefällt das Set schon ganz gut – von Vorne – und als Diorama würde ich es sowieso selten von hinten betrachten.

    Die Minifiguren – 6 Stück sind für ein Set nicht schlecht – gut Harry, Ron und Hermine (ich meine die anderen drei) hat jeder wahrscheinlich schon mehrfach, aber wen anders sollte man in dieser Szene den reingeben – die 6 waren halt dabei.

    Viele Kleinteile – ja und – ich sehe auch viele mittlere und nicht wenige größere Teile – Farblich super, nette Funktion – ich würde allenfalls einen Shuttlehanger Kontrollraum über den Trash Compactzer setzen – damit man die Szene „korrekter“ darstellt und man die Droiden „sieht“. Einerseits beschweren sich die Leute über Formteile beim Republic Fighter Tank – und jetzt sinds plötzlich die Kleinteile – ich nenn das gespaltene Persönlichkeit.

    11,2 ct/ Teil – ja nicht wenig, aber auch nicht viel – im Rahmen von LEGO Starwars.

    Mittlerweile reg ich mehr über Leute auf, die sich über den Preis aufregen als über den Preis selbst.

  8. Ganz cooles Set aber jeder der ernsthaft beim Anblick der 4 Tütchen behaupten will der Preis sei nur annähernd ok hat doch völligen Realitätsverlust.
    Sich über höhere Preise im Supermarkt aufregen aber dann 11 Cent für 0,5g billigen Plastik verteidigen.

  9. The Storytelling Brick

    31. März 2022 um 13:25

    Das Set hat aus meiner Sicht gleich mehrere Mankos. Zuerst der hier schon viel zitierte hohe Preis. Ich sehe da bei bestem Willen keine 90,- Euro für das Gebotene („Volume of stuff“, um mal Jang zu zitieren) – für mich sind das höchstens 60-65,- Euro mit gutem Willen. Schön für LEGO, dass sie es (teil)exklusiv auf den Markt bringen.

    Weiterhin finde ich, der Müllraum sieht viel zu aufgeräumt aus, für das, was er sein soll. Der Trench Run hat mit seinem Greeble mehr mit einer Müllpresse gemein als das Set hier…

    Und dann ist da noch die Rückseite: Warum müssen sich die beiden Droiden dahinter verbergen? Das ist keine Nachstellung der Szene, sondern ein „klatschen wir mal da hin“, weil aus Gründen… Für den Betrachter sinnlos, denn das Modell wird frontal ausgestellt sein.

    Insofern kann ich von meinem Standpunkt aus die Frage, ob das Set nur überteuerte Wände darstellt, bejahen.

    Die Funktion des Zusammenschiebens der Wände ist hingegen ein netter Gag, mehr aber auch nicht. Das hat Henry in seiner Klemmbausteinlyrik richtig beschrieben 😉 Apropos Henry: bei ihm hat sich Rückwand nach innen gebogen – ich konnte aber nicht erkennen, ob das am Zusammenbau lag oder an der Kameralinse.

    Fazit für mich: Nein, danke, LEGO!

  10. Vielen Dank für das gute Review. Ich finde, dass man durchaus trennen kann dass ein Set gut und interessant gemacht ist und ob man den Preis angemessen findet. Das muss auch nicht davon beeinflusst sein, dass der Reviewer das Set selbst bezahlt hat. Das Thema wurde kritisch angesprochen und das fand ich sehr angemessen. Wie schon richtigerweise geschildert, sieht LEGO hier wohl die Chance durch die Attraktivität des Sets, mehr verdienen zu können. Dem ein oder anderen wird es das wert sein. Anderen wieder nicht….
    Niemand ist gezwungen, das zu kaufen und Lego ist nicht die Heilsarmee…

  11. Manch einer der hier Kommentare hinterlässt, sollte in erster Linie seine Leseskills aufbessern, weil Geschriebenes komplett frei und damit fehlinterpretiert wird. Naja was soll‘s.
    Ach und an den Typen der meint, dass sich Leute, die sich über steigende Lebensmittelpreise aufregen, die gleichen sind, die 90€ für so ein Lego Diorama ausgeben: Ich wage die These, zu behaupten, dass das nicht die gleichen sind.
    Bzgl. Preis wäre es übrigens schön wenn sich Lego ein Beispiel an Hersteller wie bspw. Apple oder Dyson nehmen und die Preise diktieren. Da ist nix bzw. so gut wie nix mit Rabatt solange das Produkt aktuell ist, auch nicht über Drittanbieter. Der Vorteil: Man kann direkt kaufen und muss nicht seine kostbare Zeit damit verschwenden monatelang nach guten Rabatten Ausschau zu halten.
    PS: Die Steinewelt war entspannter und freundlicher bevor die Lego Konkurrenten kamen und das bashing los ging. Gute alte Zeit :‘)

    • Der Typ kann dir sagen das viele davon exakt die gleichen sind wie ich es direkt weiß da entsprechende Personen das selbst von sich gaben 😉

  12. Ich nehme Rezensionen von Seiten, die die Sets geschenkt bekommen, schon lange nicht mehr ernst. Sorry, der Wucherpreis qualifiziert dieses Set dermaßen ab, dass man sich nichts daran schönreden sollte.
    Ich halte mich lieber an ehrliche Reviews wie die von Jangbricks. Der ist alles andere als ein LEGO Hater, aber seine Reaktion auf die Preise dieser drei Sets spricht Bände.
    Selbst mit den oft üblichen 25 bis 30 Prozent Rabatt ist dieses Set noch massiv überteuert und damit für mich vollkommen uninteressant.

    • Ich lese wie du auch total gerne Texte von Autoren, die ich nicht ernst nehme: Auster, Nabokov, Joyce, Goethe, Giordano Bruno, Cusanus, Lukas, Johannes, Homer. Kommentare zu lesen ist deshalb nicht immer leicht für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.