Avengers Tower & Captain Marvel Poster gratis
LEGO Online Shop
Deutschland | Österreich | Schweiz

LEGO Star Wars UCS Y-Wing Starfighter 75181 im Review

lego-star-wars-ucs-y-wing-75181-2018-zusammengebaut-matthias-kuhnt zusammengebaut.com

LEGO Star Wars UCS Y-Wing 75181 | © Matthias Kuhnt

Der LEGO Star Wars UCS Y-Wing Starfighter 75181 im Review: Ein neuer Überflieger?

Mein erstes LEGO Star Wars UCS Set ist der X-Wing Starfighter 9493 und mit der Zeit kamen neben dem Slave 1 76060, Tie Fighter 75095, Ewok Village 10236, Snowspeeder 75144 und im letzten Jahr der Millennium Falcon 75192 erfreulicherweise immer mehr Sets dazu. Mich hat sie also gepackt, die Sammlerleidenschaft.

Jetzt erscheint mit dem Y-Wing 75181 eine Neuauflage des Starfighters, auf die ich mich nach der Ankündigung sehr gefreut habe. Bei diesem Modell finde ich die Form und Farbkombination aus Weiß, Gelb und Grau sehr schön – und bereits bei Anblick der ersten Bilder war mir schnell klar, dass die erste Auflage 10134 aus dem Jahre 2004 komplett überarbeitet wurde.

Zusammenbau und Umfang


Der Y-Wing kommt, wie der Millennium Falcon, im neuen „schwarzen“ Design der UCS Serie daher. Die Box enthält 15 Beutel mit Steinen, die Anleitung und einen Stickerbogen – darauf gehe ich im Verlauf des Reviews noch ein.

Der Aufbau des 1.967 Teile umfassenden Modells hat gute sechs Stunden gedauert und basiert auf drei großen Abschnitten, in denen jeweils ein Modul gebaut wird: Als da wären der Rumpf- und das Cockpit-Modul sowie die zwei Triebwerkmodule, die freilich baugleich sind. Die Bezeichnung Modul nutze ich, da sich diese Teile zusammenstecken lassen – und der fertige Y-Wing liegt vor einem.

Die Bauanleitung hat insgesamt 356 Schritte und beginnt mit dem Rumpfmodul, welches eine T- beziehungsweise Kreuzform hat.

Bestechend bei diesem Bauabschnitt sind die vielen kleinen Teile, die die Details von Leitungen – etwa Kraftstoff- und Plasmaleitungen –, Elektronik-Bauteile und Relais herausarbeiten und darstellen. Diese Details nehmen erstaunlich viel Zeit in Anspruch – genau: Wir sind hier schließlich bei einem Set der Ultimate Collector Series.

Als nächster Bauabschnitt folgt das Cockpit-Modul, das beim Zusammenbau mit am meisten Spaß gemacht hat, da hier verschiedene Bautechniken zum Einsatz kommen. Zum einen werden die Schrägen an der Seite, ähnlich wie bei der Spitze des X-Wings, mit Gelenksteinen gebaut und zum anderen ist die Bautechnik für die Unterseite des Cockpits durch das entgegengesetzte Bauen sehr interessant: So erhält man auch auf der unteren Seite eine glatte Oberfläche.


Meiner Meinung nach hätte es der gelb-weißen Aufkleber nicht wirklich gebraucht, aber aufgrund der geringen Menge an Stickern war dies zu ertragen: Ich bin halt kein Fan von Aufklebern.

Dafür ist ein Glück das Cockpit-Element zumindest auf der Oberseite und Vorne bedruckt, so dass nur noch an den Seiten jeweils ein kleiner Aufkleber angebracht werden muss. Natürlich hätte ich mir hier eine Lösung ohne Sticker gewünscht.

Im Cockpit selbst mussten dann noch drei Aufkleber für die Bordcomputer verklebt werden. Anschließend wurden das Rumpf- und das Cockpit-Modul mit einander verheiratet – beziehungsweise ganz einfach zusammengesteckt.

Finaler Bauabschnitt

Als letzter Bauabschnitt des Y-Wings folgen die zwei Triebwerkseinheiten. Hier müssen die Bauschritte 213 – 253 für jedes Triebwerk wiederholt werden. Ich habe mich dazu entschieden, beide Triebwerke gleichzeitig zu bauen, um mir das erneute Durchblättern der Schritte zu ersparen. Für die Triebwerke kommen die doppelten Beutel 9 und 10 sowie 11 und 12 zum Einsatz. Wobei sich das doppelte Bauen nur auf die Beutel 9 und 10 beschränkt. Für mich war es die einfachere Bauweise, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Die Bautechnik der Triebwerke ist insgesamt interessant und hat mich teilweise etwas an den Aufbau der LEGO Ideas NASA Apollo Saturn V 21309 Rakete erinnert.

Zum Abschluss folgt dann noch der letzte Beutel für den Ständer des Modells. Hier ist es eigentlich ähnlich wie bei den Ständern der anderen UCS-Modelle: Es kommen ausschließlich schwarze Steine, bestehend aus Technic-Elementen und normalen System-Bricks, zum Einsatz. Der Y-Wing lässt sich durch eine Öffnung im Unterboden mit dem Ständer verbinden und hat einen soliden Stand.

Bei leichten Erschütterungen, etwa auf dem Tisch stehend, kommt das Modell zwar etwas ins Schwingen, allerdings macht es zu keinem Zeitpunkt den Eindruck, als ob es umfallen würde. Dazu müsste man schon deutlich fester an Tisch, Platte, Schrank oder Regal rütteln.

Und noch ein Satz zur Minifigur: Der Gold Leader hat sehr hochwertige Drucke auf dem Torso und zwei Gesichtsausdrücke, der Droide R2-BHD ist richtig klasse und in diesem Metallic-Design bis dato einmalig. Eine nette Beigabe, und natürlich kann die Minifigur auch im Cockpit Platz nehmen. Oder auf Wunsch neben der großen schwarzen Platte samt Aufkleber und all den Informationen zum Set auf zwei Noppen Halt finden.

An Bord: Droide R2-BHD

Fazit

Der LEGO Star Wars UCS Y-Wing 75181 ist ein richtig gutes Modell mit sehr vielen kleinen Details, die eines UCS-Sets würdig sind. Der Zusammenbau bereitet Freude, ist aber nicht über die gesamte Distanz fesselnd. Doch es handelt sich um ein rundum gelungenes und stabiles Modell, das sich dank der unterschiedlichen Module – aber auch zusammengesetzt – gut transportieren lässt. Ein neuer Hingucker im Regal: Ich freue mich sehr über den Zuwachs in meiner Sammlung.

Was sagt ihr zum neuen Y-Wing? Habt ihr vor, das Set zu kaufen? Äußert euch gerne in den Kommentaren.

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Matthias Kuhnt

Im Kinderzimmer durfte eine LEGO City inklusive Hafen und 12V-Eisenbahn nicht fehlen. Später rückten dann Technic, Star Wars, Creator und alles mit Rädern in den Fokus.

32 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Mal abgesehen von den Aufklebern die mich bei jedem UCS-Set stören gefällt der Y-Wing mir tatsächlich wieder richtig gut. Ob er mir nach dem schon sehr gelungenen, wenn auch kleineren, Y-Wing zu Rogue One wirklich die 200€ (oder mit Rabatt irgendwas um die 150-160€) wert ist weiß ich aber tatsächlich noch nicht.
    Da ich mich aber ja kenne gehe ich mal davon aus, dass irgendwann ein Angebot kommt bei dem ich dann doch zuschlage 😉

  2. Vielen Dank für dieses großartige Review, Matthias! Und die Bilder von einem anderen Stern. 😀

  3. Soeben im Shop gekauft. Kann es kaum erwarten. Da nehme ich gerne in Kauf den vollen Preis zu bezahlen wenn ich dafür nicht noch Monate warten muss bis er in den anderen Läden verfügbar ist. So war es auch beim MF.
    Danke für den Review, welcher die Vorfreude nur noch erhöht.

  4. Der wird am May the 4th 2019 gekauft, wenn es dann auch 20% und doppelte VIP Punkte gibt. Ich habe es nicht eilig und freue mich auf den gerade gekauften Snowspeeder.

  5. Sehr schöne Review. Stehe um 10 Uhr in Oberhausen um mein Exemplar in Empfang zu nehmen!

    Und an alle heutigen Käufer: bitte nicht beschweren wenn es den in 3 Monaten oder so bei TRU oder Kaleria für 20 % + 10 % Payback gibt. Wer heute kauft will von Lego kaufen und damit heute Abend schon Spaß haben und dieses Gefühl am May the 4th kostet nun mal 20 % 😉

  6. Vielen Dank für das Review!
    Ich glaub ich fahr dann mal grad innen Store und hols mir ab. 🙂

    Und natürlich das Poster! Endlich lohnt sich die schwarze Karte!🙈🙉🙊

  7. Direkt um Mitternacht gekauft. Ich freu mich schon. Nach dem Millenium Falcon hab ich zwar kein Platz mehr, aber… zur Not steht er auf dem Schreibtisch. ^^

  8. Komme eben aus dem Store in HH. Freue mich auf den Aufbau des Y-Wings heute Abend. Jetzt erstmal das Wetter im Garten genießen. Frohes Bauen und einen schönen May the 4th!

  9. Hab ihn gerade bestellt 🤗🤗 kann es nicht erwarten es endlich in den Händen zu haben.

  10. Vielen Dank für den Review. Interessant zu lesen und auch die Bilder lassen bei mir die Vorfreude steigen. Wie ich bereits an anderer Stelle geäußert habe: die Version ist eine schicke Weiterentwicklung der ersten Version und beide nebeneinander lassen sich garantiert lang betrachtet, ohne sich daran satt zu sehen…

    Pro:
    Danke für die tollen Bilder. Auch mir gefällt das neue Design der Verpackungen sehr gut. Dadurch bekommen die Sets wieder einen ultimativen und hochwertigen Look. R2-BHD find ich fast schon am besten. Insgesamt ein Set was zu überzeugen weiß und in meinen Augen den Preis rechtfertigt.

    Contra:
    Die Aufkleber!!! Aber man gewöhnt sich leider an alles.
    Aber das schlimmste an obigem Artikel: wie kann man ein UCS auf Schotter legen? Als Sammler gibt es Dinge, die man einfach nicht macht!!! 😛

    • Da passiert gar nichts, insofern du das Set nicht auf dem Boden langschleifst. 😉

      • Andres, da gehts ums Prinzip! 😜

        Erst werden sorgfältig die Hände gewaschen, das Set sorgfältig aufgebaut, anschließend mit einem Baumwolltuch alle empfindlichen Teile abgewischt (bin da sehr penibel bei Cockpitscheiben oder Hochglanzsteinen wie bspw beim Londoner Bus) und dann ab in die beleuchtete Vitrine…
        Außer beim neuen Falken. Der wurde nach dem Aufbau abgebaut, zurück in seine Tüten, die wiederum verschweißt und nun wartet der, bis Lysanders Tisch samt Docking Bay nachgebaut wurde.

        So, ich merk grad, dass ich mir doch mal nen Termin beim Psychiater besorgen müsste… 😂😂😂

        • Beim Bau von LEGO gehört Händewaschen und das Abwischen von Fingerabdrücken auch zu meiner Routine. Ich würde eine Gruppentherapie vorschlagen 😅

        • Kollegen,

          probiert es doch mal mit Archiv-Handschuhen aus Baumwolle, sind günstig, dafür gefertigt, wertvolle Papyri, Pergamente und Papiere vor unseren Körpersäften zu schützen – sollten also auch Eure Sets fingerabdruckfrei halten helfen.

      • UCS auf Wiese hatten wir ja schon.
        Diesmal halt UCS auf Schotter. 🙂

    • Es stand ja auf den Fußstützen. Somit lag das Modell nur an 3 Punkten auf Schotter ;-). Das muss so ein UCS Set abkönnen 😛
      Danke für das Lob.
      Ich finde so ein Modell muss auch entprechend in Szene gesetzt werden.

      • Irgendwo muss man doch was Negatives finden, wenn man vor Neid hinsichtlich der Möglichkeit, vor allen anderen ein solch schickes Set zu bauen, fast platzt. 😁

        Aber ich muss zugeben: perfekt in Szene gesetzt ist es. Die Fotos lassen das Set nochmal weitaus besser wirken, als diese schnöden Bilder aus dem Store mit dem klinisch weißen Untergrund.

    • …dazu auch noch in der knallen Sonne für’n paar Minuten photographiert. Jetzt ist das Weiße eine Mikronuance vergilbt. Totales No Go. :))

  11. Gute Review!

    Gibt’s dazu schon einen alternativen Stand? Sehr platzsparend sind die original Standfüsse ja nie. Vom ☓-Wing UCS und neuen Falcon als Beispiel. Für letzteren gibt es ja zum Beispiel den sehr guten Standfuß von Elfman, der bei mir für Ordnung sorgt.

    Danke

  12. Hach der May the 4th Einkauf heute morgen war toll. Circa 10 Leute standen in Oberhausen ne halbe Stunde vor Einlass vor dem Store und man konnte sich wunderbar austauschen.

    Im Store nahm ich natürlich den Y-Wing und den A-Wing (-20 %) mit. Dazu das Poster und den kleinen BB-8 UND ich konnte noch 4 Solo Aufkleber abstauben. Dazu 280 VIP Punkte, was umgerechnet 14 € sind. Stehe nun bei 80 € VIP Guthaben.

    Neben netten Leuten und tollem Lego habe ich aber noch etwas mitgenommen: Infos von Mitarbeitern. Das kriegt man so auch nicht bei TRU oder Galeria. Zum Beispiel gibt es aktuell noch keine konkreten Infos zum DJ in Deutschland. Wenn (ich betone WENN) er in Deutschland kommen sollte, dann erst im Oktober. Diese Aussage deutet auch schon drauf hin, das die nächste Star Wars Aktion bzw. das zweite UCS Set 2018 erst im Oktober kommt und nicht schon im September. Dann fand ich interessant, das die Polybagnummer eine ist, die NICHT für Lego Flagshipstores gemacht ist. Der Mitarbeiter sagte das die Chance sogar sehr hoch ist, das das Set eben nicht bei Lego erhältlich sein wird. Das erklärt auch warum es in Amerika nur bei TRU erhältlich ist. Es ist noch nicht bestätigt und dies sind Vermutungen seitens Lego Shop Mitarbeitern. Aber solche kleinen Infos sind für mich als Sammler ebenfalls etwas wert. Und natürlich immer wieder die tolle Atmospähre in den Shops. Somit fange ich nun an, an einem weiteren derzeit exklusiven Set zu bauen, hatte einen tollen Besuch im Lego Shop und ärgere mich null darüber, das das Ding in wenigen Monaten wahrscheinlich für 160 € (-20%) erhältlich sein wird.

    Und das es viele Kunden gibt die auch abwarten können und erst bei Rabatten im Lego Shop zuschlagen habe ich heute gesehen. Einige meinten das sie mit dem Snowspeeder extra gewartet haben bis eine Aktion Rabatt + Punkte + Zugabe kommt. Somit sehe ich drei Käufergruppen:

    – Early Adopter wie mich die die UVP zahlen
    – Pfennigfuchser die den größtmöglichen Rabatt suchen
    – Rabattjäger die trotzdem bei Lego einkaufen und nicht den letzten Cent ausquetschen, sich aber über Zugaben freue

    Jeder so wie er mag und in diesem Sinne habt einen tollen May the 4th und möge die Macht mit Euch sein 🤘🏻

    • Da kann ich Dir absolut zustimmen, ich schätze die Stimmung in „meinem“ Legostore in Köln sehr!
      Zu Deiner Kategorisierung von Kundinnen und Kunden: Im Verlauf des Jahres gehöre ich immer zu allen drei Kategorien, da es
      a) Sets gibt, die ich unbedingt schnell besitzen möchte,
      b) Sets gibt, die ich auf jeden Fall haben möchte vor dem EoL, aber nicht unbedingt sofort und
      c) Sets gibt, die ich nur kaufe, wenn sie wirklich günstig sind.

  13. Ich finde das Modell hat durchaus ein paar Problemzonen:
    Erstens wäre für das Cockpit dringend ein neues Teil nötig gewesen, wie es ja auch z. B. Snowspeeder und Slave I bekommen haben.
    Zweitens sieht der Astromechdroide mal wieder zu klein aus, für UCS-Astromechs sollte endlich mal eine 3×3-Kuppel eingeführt werden.
    Drittens sind die weißen Kuppeln vorn an den Triebwerken zu stumpf, mit anderen Teilen hätte man sie sicher länglicher und originalgetreuer gestalten können; und auch diese acht Halterungen pro Triebwerk die die weißen Kuppeln einfassen sehen nicht originalgetreu aus.
    Viertens ist es ziemlich offensichtlich dass die Teile ganz hinten an den Triebwerken diese Fantasy-Streitwagenräder sind, und bei Betrachtung von vorne wirken die einfach nicht passend.
    Und fünftens finde ich es inakzeptabel dass selbst bei UCS-Sets dieser Rebellenpilotenkopf verwendet wird der auf beiden Seiten nur unschöne „cartoon-artige“ Gesichtausdrücke hat… Ganz davon abgesehen dass die Armbedruckung fehlt, die die Piloten des Snowspeeders noch hatten.

  14. Die Besprechung ist schon sehr gut, die Fotos sind ein Traum, Matthias!

  15. Das Set ist meiner Meinung nach eines der besten aus der ganzen UCS-Serie. Sehr durchdacht und detailgetreu.

    Falls der Autor das hier zufällig liest. Sind bei dir auch beim Bau der Triebwerke einmal etwas größere Teile übrig geblieben? Bei allen meinen Modellen waren immer nur Kleinteile als Reserve dabei. Hier aber blieben mir einmal eine Kuve, drei verschiedene 2×1 Plates und ein Telefonhörer über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.