Gefällt euch Zusammengebaut? Wenn ihr einem Shopping-Link folgt, die Cookies akzeptiert und einkauft, erhalten wir eine kleine Gutschrift - am Kaufpreis ändert sich für euch nichts. Eure Unterstützung ermöglicht unsere tägliche Arbeit an dieser Seite. Herzlichen Dank!
Doppelte LEGO Insiders Punkte
bis Sonntag im
» LEGO Online Shop DE | AT | CH 🛒

Mit LEGO Schiffen die Schlacht von Trafalgar nachgestellt: So viele Fregatten!

Flaggschiff der Briten | © Andres Lehmann

Zahlreiche Fregatten aus LEGO: Zwei Baumeister zeigen mit ihren Schiffsmodellen die Schlacht von Trafalgar – Bilder und Interview.

Beim ersten Besuch von John und Joshua in Hamburg vor drei Jahren haben wir das Internationale Maritime Museum in Hamburg besucht. Joshua ist Historiker (und nicht einzig YouTube-Legende), und hat mir alles über Admiral Nelson erzählt. Und über die Schlacht von Trafalgar 🔎.

Und just um jene denkwürdige Schlacht auf hoher See drehte es sich auch auf der letztjährigen Bricks Cascade (beim Durschauen alter Ordner bin ich über unveröffentlichten Content gestolpert). Im Gespräch mit den Baumeistern Captain Xavier und Sgt. Deplorable habe ich so denn erfahren, dass die Beiden sich “hochgeschaukelt” haben – immer mehr Schiffe seien entstanden, um stets ein Gleichgewicht an Kanonen zu ermöglichen. All dies hat am Ende freilich nichts geholfen, und die Briten haben die Flotte der Franzosen und Spanier mittig durchbrochen und dabei kein einziges ihrer Schiffe verloren.

Die steinigen Fregatten sind beeindruckend, und auch Admiral Nelson, der im Rahmen der Schlacht sein Leben gelassen hat, darf als Minifigur nicht fehlen. Die große Ansammlung an Schiffen ist imposant – und der Detailreichtum der einzelnen Fregatten bewundernswert. Ein Jammer, dass so schöne Schiffe einst für militärische Zwecke genutzt wurden.

Eure Meinung!

Na, entstaubt ihr sogleich eure LEGO Piratenschiffe? Wie gefallen euch die Fregatten der beiden US-Amerikaner? Äußert euch gerne in den Kommentaren.

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

10 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Einfach Extraklasse die Schiffe und zwei supersympatische Lego-Verrückte.
    Immer um Ausgleich und Balance bemüht. Mehr von solchen Leuten und es wäre um einiges ruhiger und friedlicher auf der Welt.

  2. Die Flotte ist wirklich beeindruckend! Gefällt mir sehr gut!

  3. Tolle Bilder von genialen Schiffen, vielen Dank für den Bericht! Nennt die Schiffe nur bitte nicht alle “Fregatten”. 😉 Die HMS Victory von Admiral Nelson war beispielsweise ein Linienschiff ersten Ranges, deutlich schwerer als eine Fregatte. (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Schiffstypen)

  4. Ja, etliche. Wobei ich tatsächlich ein Buch kenne, das Fregatte als Synonym für die Takelungsart Vollschiff verwendet. Scheint aber ungewöhnlich, da mir das nur in diesem (aus dem Slovakischen übersetzten) Buch begegnet ist.

    So gesehen kann man philosophieren: Nicht jede Fregatte ist eine Fregatte aber alle Fregatten sind Fregatten.

    • Ich meine in der Slovakai sagt man zur Begrüßung “Ahoi” trotzdem wäre ich mir bei dem Thema Nautik nicht ganz sicher wie weit man denen trauen kann.

  5. The Storytelling Brick

    7. Juni 2023 um 21:33

    Coole Schiffe! Aus welchem Stoff sind die Segel gemacht?

  6. Vollschiff bedeutet es hat 3 Masten. Kleinstes Vollschiff war die Sloop of War. Dann Fregatte mit bis zu 42 Kanonen und nur ein Geschützdeck. Sehr schnell und oft allein unterwegs. Linienschiffe hatten 2 oder 3 Geschützdecks. Soviel zu den Schiffsklassen.
    Jedenfalls Wahnsinn so viele detaillierte Schiffe zu sehen. Einfach großartig.

  7. Keines der gezeigten Schiffe ist eine Fregatte. Ab zwei Decks wird so ein Schiff Linienschiff genannt. Mit 54 Kanonen eins vierten Ranges, die meisten Zweidecker wurden aber pauschal “thirds” genannt. Die Dreidecker sind zweiten oder ersten Ranges, auch der einzige Vierdecker, die Nuestra Señora de la Santísima Trinidad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert