LEGO 10307 Eiffelturm 🛒
mit fünf Gratis-Beigaben
LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

SENSATION! ER IST LIVE! LEGO Adventskalender 2021 Tag 12: City, Star Wars, Harry Potter, Friends, Marvel, Kingdoms Classic und Geschichte!

Türchen Nummer 12 | © Simon Brandt

Jeden Tag öffnet die Zusammengebaut-Redaktion alle Türchen der LEGO Adventskalender und obendrein gibt es eine Weihnachtsgeschichte: Tag 12.

Weihnachten naht und wir zeigen auch in diesem Jahr täglich, was sich hinter den Türchen aller LEGO Adventskalender 2021 befindet. Zudem erzählt Simon jeden Tag ein Kapitel aus seiner neuen Weihnachtsgeschichte und Jonas hat mit Kingdoms einen Klassiker ausgekramt. Wie gefallen euch die diesjährigen Adventskalender? Äußert euch gerne in den Kommentaren!

LEGO Marvel

Ein Micro-Scale-Helicarrier: Abgehoben! / Gerhard

LEGO Harry Potter

Zu den Verließen kommt man mit Wagen, die auf Schienen laufen ähnlich einer Achterbahn. Diesen Wagen haben wir hinter der zwölften Tür. Für mich das schwächste Türchen aktuell. / Jan

LEGO Star Wars

An Tag 12 gibt es einen TIE Fighter. Auch diesen erkennt man gut, obwohl er nicht ganz so gut wie der gestrige X-Wing umgesetzt ist. / Max

LEGO Friends

Von Keksen zum (Hunde-)Kuchen: Heute erwartet uns ein sehr niedlicher Hund mitsamt der weihnachtlich geschmückten Hütte und dem viel zu großen Knochen. Die LEGO Friends Tiere begeistern mich immer wieder. / Christina

LEGO City

Ein Robo-Schneemann steht unter Strom! Oder so ähnlich. Und der Winterschal sitzt. / Andres

LEGO Kingdoms Classic

Nur zwei Teile sind heute enthalten, aber diese sind genial, denn wir bekommen ein Schwein mit einem Apfel. Dieses Tier darf natürlich auf keinem Mittelalterlichen Bauernhof fehlen und ich erinnere mich noch gut daran, wie sehr ich mich damals darüber gefreut habe endlich eines der Tierchen zu haben. Das Schwein ist auch weniger pink als heutige Schweine, sondern eher nougatfarben. / Jonas

Der Ganovenclan

Zweiter Teil – Erstes Kapitel – Eine Anruf von höchster Wertigkeit

Zwar hatte die Stadt die übertriebene Zahlung von 20 Millionen $LC vollzogen, jedoch hatten sich die Erpresser nicht mehr gemeldet. Man nahm an, dass sie das im Dschungel abgeworfene Geld nicht finden konnten und deshalb angenommen hatten, es wäre kein Lösegeld gezahlt worden. Zwar hatte die Polizei die Entführten noch lange gesucht – ohne den geringsten Erfolg. Unter den Einwohnern der ganzen Stadt hatte sich aus diesem Grund eine tiefe Niedergeschlagenheit ausgebreitet, und niemand wollte den Sommer so recht genießen können. Mittlerweile jedoch hatte man das Thema ad acta gelegt und sich neueren Problemen gewidmet, nicht zuletzt der versteckten Steuererhöhung vonseiten des Stadtrates.

Ein entscheidendes Ereignis sollte jedoch die damalige Entführung aktuell werden lassen: Am dritten Advent ging nämlich im Rathaus ein Anruf ein. An sich ein Ereignis wie jedes andere, wollte man meinen, aber dem war nicht so: Eine aufgeregte Stimme erklärte, der LCE7938 sei vor zwei Minuten in den Hauptbahnhof eingefahren! An Bord befänden sich 203 Passagiere und vier Bahnbeamte – eben jene Personen, die fast neun Monate zuvor auf dem Leser nicht unbekannte Weise verschwunden waren. Die Stadträte, und, wie er sich selbst eingestehen musste, auch der Bürgermeister selbst waren völlig konsterniert, als sie diese Nachricht vernahmen. Jetzt, nach neun langen Monaten, einem Dreivierteljahr, sollten die unglücklichen Passagiere wieder frei sein?

Lange vor diesen Ereignissen, kurz nach der Erpressung, als klar wurde, dass die Passagiere nicht freigelassen wurden, beschloss Shnap-di-Gengsta auf ausdrückliche Bitte Rehgihr-dii-Statts, den Dschungel absuchen zu lassen. Es war für ihn sehr unwahrscheinlich, dass die Verbrecher das Geld nicht haben wollten und es lediglich zur Vertuschung ihrer eigentlichen Intention erpresst haben. Stattdessen war er sich dessen gewiss, dass sie die zwanzig Millionen gesucht und auch gefunden haben, nur von der Freilassung, sagen wir, geflissentlich abgesehen haben. In den Monaten zuvor, seit sich Wihr-ihm-Kopp gestellt hatte, hatte der Kommissar etliche Erfolge im Kampf gegen die Kriminalität in LEGO City verzeichnen gekonnt und auf diese Weise sein Selbstvertrauen wiedergewonnen, das er im Kampf gegen den „Zerstörer“ bekanntlich verloren hatte. Derartig ermutigt, hat er sofort sämtlichen Polizisten von ganz LEGO City befohlen, den Dschungel zu durchkämmen, „millimetergenau“ (Wir wissen ja bereits, wie genau dieser Befehl befolgt wird). Sie sollten überprüfen, ob sich der Tresor mit dem Lösegeld noch im Dschungel befand oder von den Verbrechern aufgefunden und entleert worden war. Nach einer Woche der doch recht intensiven Suche wurde diese eingestellt, in der Überzeugung, dass der Tresor verschwunden sei. / Simon

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert