Wenn irgendwo auf der Welt ein neuer LEGO Store eröffnet, gibt es am ersten Tag seit 2015 das Set LEGO Store 40145 kostenlos bei Einkäufen dazu – solange der Vorrat reicht. Vom 22. bis zum 24. Juni etwa ab 125 Euro Einkauf im neuen LEGO Flagship Store Berlin, solange der Vorrat reicht.

In Billund konnte ich das Set vorletzte Woche ergattern – womöglich bereits Abverkäufe, was dafür spräche, das es alsbald ein neues Set bei Eröffnungen geben wird. Doch sei es drum: Jener exklusive LEGO Store 40145, den es regulär nicht im Handel zu kaufen gibt, enthält immerhin 413 Teile.

LEGO Store 40145: Box | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

LEGO Store 40145: Rückseite der Box | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Ich finde sehr löblich, dass es sich um ein richtiges Gebäude handelt, sprich: Das Modell kann so in jede Stadt gestellt werden, ohne das es im Inneren zugig wird. An der Front schlängelt sich der bekannte grüne Drache entlang – das Maul kann geöffnet und geschlossen werden – und bereits im Schaufenster sind Modelle und der legendäre überdimensionierte 2×4 Brick zu sehen, der sich in jedem LEGO Store in diesem Universum findet. Das Flugzeug rechts lässt sich leider nicht mittiger platzieren, so sieht es etwas abenteuerlich aus.

Hunger? | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Die Schaufenster ermöglichen dank zahlreicher Glaselemente einen guten Einblick ins Innere. Doch darüber hinaus kann das Haus auch bequem aufgeklappt werden. Löblich wäre hier ein Technic-Pin gewesen, damit sich die beiden Haushälften besser miteinander verbinden lassen.

Im Inneren wird einem auf einer kompakten Tiefe von acht Noppen viel geboten: Neben besagten Elementen im Schaufenster gibt es ein weiteres Modell auf einem Podest – einen kleinen aber feinen Pinguin – und eine gelbe Box darf nicht fehlen, in der sich in den Stores zuweilen Steine oder Angebote finden.

Innenleben | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Pinguin | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Hinter der Kasse ist die Pick a Brick-Wand verortet – das Szenario kenne ich genau so aus dem Hamburger LEGO Store. Die Fächer als solches sind mit flachen Rundsteinen angedeutet. Auf dem Tresen neben der Kasse finden sich die Becher. Links und rechts jeweils sind die Regale mit den LEGO-Sets angebracht – auch die Fächer mit den zuweilen ausgestellten Fan-Modellen sind mit Hilfe kleiner Fenster angedeutet. Die Sets als solches sind übrigens beklebt – Aufdrucke wären hier natürlich löblich gewesen. Zudem werden beiden Regale genau identisch „hochgezogen“ – hier darf auf Wunsch variiert werden.

Pick a Brick! | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Sets | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Insgesamt mag ich das Szenario: Auf wenig Fläche wird einem alles geboten, was einen sogleich an den LEGO Store denken lässt. Bereits beim kurzweiligen Zusammenbau stellt sich so ein Dauergrinsen ein. Und der Achter auf dem Dach des LEGO Stores ist eine schöne Spielerei, analog des LEGO House in Billund.

Stein auf dem Dach | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Zwei Kritikpunkte habe ich noch: Dem Set wurde „nur“ eine Kundin beigegeben. Die Minifigur kann zwar dank zweier Noppen hinter dem Tresen, der leicht entnommen werden kann, platziert werden. Aber ein Mitarbeiter hätte es obendrein gerne noch sein dürfen. Immerhin trägt die Kunden eine gelbe Tüte – das LEGO-Logo ist hier mit Hilfe einer 1×1 roten Fliese angedeutet.

Kundin | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com

Und während ich die Sticker bei den Sets im Inneren aufgrund der unterschiedlichen Motive noch versehen kann – das große LEGO-Emblem, welches die Front ziert, hätte gerne eine bedruckte Fliese sein dürfen. Aber: Nicht vergessen werden darf, dass dieses Set kostenlos herausgeben wird und es der Altersangabe 7+ gerecht werden muss. Dafür erhält man ein kleines kompaktes Bauwerk, das einen bereits an den nächsten Besuch eines LEGO Stores denken lässt.

Da war jemand erfolgreich! | © Andres Lehmann / zusammengebaut.com