Exklusive LEGO Mitarbeiter-Minifiguren als Visitenkarten werden eingestellt

LEGO Employee Figures Employee Kim E. Thomsen Business Cards Signature Figs | © ebay/ martins740740

Überraschung: Exklusive LEGO Mitarbeiter-Minifiguren als Visitenkarten wird es fortan nicht mehr geben – mit zwei Ausnahmen.

Dank zahlreicher Billund-Reisen und Teilnahmen am Skaerbaek Fan Weekend habe ich eine recht große Sammlung, die ich in Ehren halte, doch sie wird offenbar nicht weiter anwachsen: Die exklusiven LEGO Mitarbeiter-Visitenkarten wird es zukünftig – zumindest in der bisherigen Form – nicht mehr geben – mit zwei Ausnahmen. LEGO teilte in einem Statement mit, dass es fortan die bei LEGO-Freunden und Sammlern begehrten Minifiguren nur noch für die Inhaber-Familie und die Chefetage geben wird.

Kultige LEGO Visitenkarten

Über die Gründe kann nur spekuliert werden. Wahrscheinlich ist, dass LEGO eine einheitliche Linie fährt, wurde doch etwa den LEGO Fan-Seiten und LUGs bereits im vergangenen Jahr der Stecker gezogen: So dürfen wir hier bei Zusammengebaut etwa keine Torsos mehr mit unserem Schriftzug bedrucken. Weder für den Privatgebrauch, noch für eine kostenlose Weitergabe. Verkauft haben wir unsere Minifiguren ohnehin nie. Ein zweiter Grund könnten die “wahnsinnigen” Preise sein, die bei eBay und Co. für LEGO Mitarbeiter Visitenkarten abgerufen werden. Es kann durchaus sein, dass LEGO der Verkauf gar nicht schmeckt. Auf der Vorderseite stand stets der Name, auf der Rückseite die E-Mail-Adresse und die Telefonnummer. Zudem konnte die Minifiguren mit der Hose, dem Gesicht und der Haarpracht individuell von den Mitarbeitern angepasst werden.

heide-park-resort-soltau-lego-minifigur-2019-zusammengebaut-andres-lehmann zusammengebaut.com

Achterbahnfahrt der Gefühle… | © Andres Lehmann

Für die Figuren ehemaliger Mitarbeiter werden Preise von 300 Euro und mehr abgerufen, etwa für Kim E. Thomsen, der einst für RLFM (“Recognized LEGO Fan Media”) zuständig war (und einen super Job gemacht hat!).

Bleibt die Frage: Was kommt? Mit Namen bedruckte PET-Recycling-Steine dürften es wohl nicht werden. Bliebe die klassische Pappkarte…


Statement von LEGO im Orignal

We recognize the culture of trading amongst fans and trading minifigures with employees. We recently made the change that employee minifigure business cards will be for the active owner family and ELT. We could see a new culture develop for other LEGO employees and departments but with this change just happening, we don’t know what the future holds.


Eure Meinung!

Findet ihr es konsequent, dass LEGO nun auch – mit wenigen Ausnahmen – die exklusiven LEGO Minifiguren Mitarbeiter-Visitenkarten vom Markt nimmt? Oder denkt ihr, dass die Entscheidung “überzogen” ist? Was meint ihr, könnte der Grund für diese Entscheidung sein? Habt ihr LEGO Mitarbeiter-Figuren in eurer Sammlung? Äußert euch gerne sachlich unten in den Kommentaren.

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

21 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Ich finde es echt schade. Ich habe zwar nur 4 verschiedene Figuren, aber Ich halte diese in Ehren. Wer weiß was statt dessen kommt. Die Figuren hatten immer was besonderes..

  2. hab zwar keine davon aber ich find’s schade ist halt super passend gewesen und klassische karten sind langweilig

  3. Ich finde es ebenfalls schade. Habe 380 verschiedene und werde dann wohl keine weiteren finden

  4. The Storytelling Brick

    5. Oktober 2023 um 11:13

    Und so wird familienfreundlich bei LEGO noch einmal neu definiert und gilt nur mehr dem exklusivsten Kreis im Unternehmen 😂😂😂 Ich denke kaum, dass sich LEGO an die wahnsinnigen Preise, die ihr spekulativ nennt, auf eBay stört. Denn da gibt es andere Bereiche, aus denen LEGO vermutlich mehr Kapital schlagen könnte (z.B. Revival/Remakes/Remaster/u.ä. alter Modulars). Mal abwarten, was LEGO den Fandrohnen statt den Figuren nun bieten wird. Oder ob am Ende Visitengoodies bis auf unabsehbare Zeit passé sind.

    • Ich stimme Dir zu, dass Du es vermutlich so siehst, auch ganz ohne Lachemojis.

      Erläutere den Lesern hier doch bitte mal, was eine Fandrohne ist?! Ich denke, das wollen viele hier erfahren.

      • The Storytelling Brick

        7. Oktober 2023 um 0:04

        Deinem Kommentar nach scheinst du eh ein schlauer Kerle zu sein. Deshalb traue ich dir durchaus zu, dass du die Antwort auf deine Frage auch selber zusammenreimen kannst 😉

        • Ich fände es schön, wenn Du statt permanent gegen Lego zu stänkern und die Leser hier zu beleidigen auch mal außnahmsweise etwas Konstruktives beisteuern würdest. Davon hätten dann alle etwas.

          Ansonsten ist eine Legofanseite vielleicht nicht der richtige Ort für Dich.

          • The Storytelling Brick

            8. Oktober 2023 um 1:58

            Aha… also muss und darf man hier LEGO nur loben? Nice Einstellung 😉 Stark von dir! Das lobt sich LEGO natürlich sehr gerne. Weiter so! 👍 Außerdem habe ich hier nicht die Leser beleidigt, und permanent schonmal gar nicht. Das ist eine Unterstellung deinerseits. Und anscheindend fühlst du dich beim Wort Drohne angesprochen? Das war jedenfalls nicht negativ gemeint. Aber vielleicht magst du auch nur alles negativ hineininterpretieren (Achtung: Fragezeichen am Ende des Satzes!)? Oder pickst du dir nur einzelne Kommentare heraus? Und falls dich meine Kommentare stören, es steht dir frei sie zu ignorieren :*

        • Wenn Du die Legokunden, die hier mitlesen, als Fandrohnen bezeichnest, ist das eine Beleidigung. Und Du machst es immer nach Schema F: Provozieren, Triezen, am Thema vorbei Seitenhiebe verteilen. Und wenn jemand darauf snspringt, kommt die Täter-Opfer-Umkehr, dann bist Du auf einmal derjenige, der hier ja seine Meinung nicht offen sagen darf. Wie schon gesagt: Ich habe noch nicht ein einziges Mal irgendetwas Konstruktives von Dir gelesen, immer nur Provokationen, aus der Luft gerissene “Argumente”, unterstrichen mit zahlreichen Emojis. Warum Du jetzt auch schon wieder irgendwelche Legokopierer einwirfst, erschließt sich mir nicht. Dann kauf sie halt, aber tummel Dich auf deren Seiten herum. Hierher kommt man für Lego.

          Ich bin auch hier wegen meines Hobbies: Lego. Dein Hobby scheint es, Legofans das Hobby vermiesen zu wollen. Jedem das, was ihn glücklich macht. Aber ich bleibe dabei: solange von Dir kein wirklicher Beitrag zum Thema kommt, bist Du hier fehl am Platz.

  5. Habe auch 2-3 dieser Figuren in meiner Lego-City stehen. Haben für mich keinen hohen Materialwert, sind einfach da. Wie kann man dafür viel Geld auf eBay verlangen ?

  6. Also da Lego letztendlich auch nur ein kapitalistisches Unternehmen ist, wie viele andere, ist es für mich relativ offensichtlich. Es geht schlichtweg nur darum Geld zu sparen, um einen höheres Gewinn plus zu erreichen. An der Preisschraube haben sie ja bereits kräftig gedreht und vermutlich die Grenzen erreicht, die wir Konsumenten noch bereits sind zu zahlen und so wird angefangen an anderer Stelle zu sparen.
    Das macht jedes kapitalistische Unternehmen irgendwann, denn ein ewiges Wachstum kann es nicht geben, also wird woanders gespart.
    Ich bin gespannt, was noch so passieren wird.

    • Was hat das mit den Visitenkarten zu tun?!

      • Die Kosten einsparen für die Herstellung der bedruckten Minifiguren. Die wird es ja nicht für lau geben. Solche Benefits werden überall eingespart, das ist Standard in Unternehmen, wenn sie mehr Gewinne erzielen wollen.
        Ich arbeite in einem kapitalistischen Unternehmen und sehe es, wo genau geguckt wird um noch einen Euro einsparen zu können.
        Ob es am Ende sinnvoll ist oder nicht interessiert das aktuelle Management nie, denn wenn das Gewinn plus nicht mehr da ist, dann wechselt typischerweise das Management.
        Und Lego gehört mittlerweile eben auch einfach zu den kapitalistisch geführten Unternehmen dazu und das sieht man sehr deutlich an solchen Entscheidungen.

        • Ein Kostenfaktor waren die Minifigs bestimmt. 🙂

          • Du findest den Gedanken vielleicht lustig, aber das geht soweit, dass man immer nur einen neuen Kugelschreiber bekommt anstatt drei und ich denke bei den Minifiguren ist das kein kleiner Betrag. Zum Gesamtgewinn wahrscheinlich schon aber Kleinvieh macht eben auch Mist und es werden mit Sicherheit nicht nur diese Minifiguren gestrichen wurden sein.
            Du magst Lego vielleicht für ein nettes Unternehmen halten, aber die spielen nach den gleichen Regeln im Management, wie es z.b. auch die Autokonzerne tun. Was denkst du denn, warum man im Management immer Leute einstellt, die von ganz anderen Branchen stammen? Weil die plötzlich ihre Liebe zum Kinderspielzeug gefunden haben oder eher um für den nächsten Gewinn plus alles rauszuholen?
            Wenn du ein nettes Unternehmen sehen willst, dann geh ins Miniaturwunderland. Solange die noch Inhaber geführt sind, ist der Profit nicht alles. Aber sobald ein Konzern dahinter steht, würde es da auch ganz anders aussehen.

          • @Dennis: Kannst Du Deine Behauptungen über Lego bitte einmal belegen? Deine Quellen würden sicher einige hier interessieren. Daten, Zahlen, Fakten?

  7. Ich habe schon die damalige Entscheidung mit den Minifiguren nicht unterstützt und auch die Entscheidung sehe ich als unnötig an!

    Vor allem Mitarbeitern würde ich es weiterin erlauben exklusive Minifiguren zu besitzen und zu bekommen.

    Schaut man sich im Ausland oder auch noch teilweise hierzulande um, dann findet man nach wie vor einige Bekannte Shops, welche die Minifiguren mit Logos und Designs bedrucken.

    Deshalb verstehe ich auch diese Entscheidung von Lego nicht wirklich … der Custom Markt für Minifiguren boomt regelrecht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert