LEGO 31157 Creator Exotischer Pfau im Review

Bunter Vogel | © Frauke Paetsch

Der Pfau möchte die Damenwelt mit seinen bunten Federn beeindrucken. Schafft LEGO das mit diesem bunten Creator 3-in-1 Set ebenfalls?

Nach den weißen LEGO Creator Tieren letztes Jahr (Hase, Kakadu und Seehund) wird es jetzt bunt. Und alle drei Tiere heben ab. Wird es ein sanfter Sinkflug oder eine Bruchlandung?

Eckdaten

Verpackung und Inhalt

Die Verpackung überzeugt mit dem Bild des bunten Pfaus. Die Alternativmodelle sind sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite und seitlich ebenfalls zu sehen. Im Karton befinden sich die Tüten mit den Steinen und die drei einzelnen Anleitungshefte.

Zusammenbau

Schauen wir uns nacheinander alle drei Modelle dieses LEGO Creator 3-in-1-Modells im Detail an.

Schmetterling

Der Schmetterling wird ergänzt von einer Blume. Auf dieser kann man ihn befestigen. Die Idee ist grundsätzlich gut, aber durch die bunten Teile, aus denen das Set besteht, wirkt die Blume auf mich nicht so gut. Sie ist einfach zu bunt und ich habe den Eindruck, dass einfach „nur“ die restlichen Teile halbwegs sinnvoll verbaut werden sollten. (Was vermutlich der Wahrheit recht nahe kommen könnte.) Ich kenne das von anderen Sets der Reihe besser und bin etwas enttäuscht. Abgesehen von der Optik ist die Blume spannend gebaut. Die Technik um die Steine verdreht aufzusetzen ist sehr interessant.

Den Schmetterling hat die Assistentin gebaut. So richtig überzeugt war sie nicht. Also der Schmetterling ist schon nett und das Muster auf den Flügeln ist schön gemacht. Aber die große Begeisterung blieb aus. Was uns gut gefallen hat, war die lange Zunge.

Es bleiben sehr viele Teile übrig. Vor allem die großen Platten werden nicht benutzt.

Libelle

Auch bei der Libelle wird zuerst die Basis gebaut. In diesem Fall soll es wohl ein Blatt oder ein bewachsener Stein sein. Sie ist simpler aufgebaut als die Blume des Schmetterlings.

Die Libelle selbst ist auch recht einfach gebaut, was aber eher dem Vorbild in der Natur geschuldet ist. Im Vergleich zu einer echten Libelle ist der Hinterleib weniger fragil und nicht so beweglich. Zumindest ist die Beweglichkeit angedeutet. Die Flügel sind sehr schön gemacht und spiegeln das schillernde Farbenspiel einer echten Libelle sehr gut wider.

Auch hier bleiben sehr viele Teile übrig. Beide Alternativmodelle sind deutlich kleiner als das Hauptmodell.

Pfau

Für den Pfau wird zuerst der Körper gebaut, der dann in den weiteren Bauabschnitten um die Schwanzfedern ergänzt wird. Der Körper ist gut gemacht und die Füße sind mit Technic umgesetzt. Dadurch sehen sie den echten Füßen sehr ähnlich. Der Hals kommt mir etwas kurz vor, aber es ist noch okay. Der Kopfschmuck ist sehr schön gemacht. Ich finde, dass der Pfau in diesem Bauzustand ein wenig aussieht wie in der Mauser. 🙂

Bei den Federn gibt es in der Anleitung einen Fehler. Der ist mir aber auch erst später aufgefallen als ich dann im dritten Bauabschnitt die letzten Federn gebaut habe. Laut Anleitung werden zuerst die ganz äußeren Feder rechts und links identisch gebaut. Wenn man sich aber die Produktbilder anschaut sieht man, dass sie eigentlich spiegelverkehrt sein müssten. So wie es die anderen Federn dann auch sind. Es ist zum Glück kein großes Problem das dann zu beheben.

Mir gefällt die Gestaltung der Feder sehr gut. Das Farbenspiel und die Formen sind sehr gut umgesetzt und eingefangen. Die Federn können entweder als offenes Rad aufgestellt werden oder sind als langer Schwanz angeklappt. Im angeklappten Zustand sieht man, dass sie nicht ganz lang genug sind und sie stapeln sich auch etwas dicklich übereinander. Das ist aber aus meiner Sicht noch im Rahmen.

Wie man sehen kann hatte ich mal wieder viel Spaß mit meinem Fotomodell. Zum Glück lag an dem Tag noch Schnee und die Sonne kam raus. So kommen die Farben richtig schön zur Geltung. (Die Sonne hat auch einige „normale“ Spaziergänger herausgelockt und ich möchte nicht wissen was die gedacht haben, dass ich einen LEGO-Pfau im Schnee fotografiere… 😉 )

Fazit: 31157 Creator Exotischer Pfau

Wirklich überzeugt hat uns nur das Hauptmodell, der Pfau – der ist fantastisch gemacht und sieht wunderschön aus. Die beiden anderen Modelle sind auch gut aber es bleiben jeweils sehr viele Teile übrig. Grundsätzlich ist es nicht schlimm, wenn bei den Alternativmodellen Teile auf dem Tisch liegen bleiben, aber hier wirkt es sehr unausgeglichen. Gekauft habe ich das Set wegen des Hauptmodells und das bleibt auch aufgebaut. Deswegen stören mich die schwächeren Nebenmodelle nicht extrem. Man könnte also sagen, es war weder ein Sturzflug noch eine sanfte Landung – sondern eine Mischung aus alledem. Den Preis sehe ich in Summe als okay an. Wir haben alle Modelle gebaut und damit Spaß gehabt. Letztendlich bleibt bei uns meistens nur ein Modell aufgebaut (wenn überhaupt).

Bewertung

Positiv Negativ
  • Hauptmodell überzeugt
  • Schöne Farben
  • Nebenmodelle schwächeln

Benotung 🎵

Gesamtnote: 7
  • Umfang & Bauspaß: 6
  • Optik & Farben: 9
  • Minifiguren:
  • Bespielbarkeit: 6
  • Preis/Leistung: 7

Von 1 (mau) bis 10 (wow)

Eure Meinung!

Ist der Pfau bei euch schon in der Balz oder noch in der Mauser? Oder darf gar der Schmetterling seine Runden drehen? Wie gefallen euch die Modelle? Äußert euch gerne in den Kommentaren!

Frauke Paetsch

Ich halte meine alten LEGO Weltraum-Sets in Ehren!

8 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Vielen Dank für dein Review und deine Eindrücke, Frauke!

    Schön finde ich auch, dass du nicht nur das Hauptmodell betrachtest, sondern auch ausführlich die beiden Alternativmodelle mit Fotos. Hier fände ich persönlich noch hilfreich, wenn je noch ein Foto der übrig gebliebenen Teile dabei wäre – damit man noch mal besser Haupt- und Nebenmodelle miteinander vergleichen kann. Bei den 3in1 Modellen geht es ja darum, dass man mehrere Modelle bauen kann. Wenn man dann bei einem Alternativmodell (bei der “Blume” des Schmetterlings) das Gefühl hat, dass hier noch deutlich mehr drin gewesen wäre und es eher ein Feigenblatt ist, ist das schade.

    Positiv hervorheben kann man vielleicht noch die UVP bei mehr als 350 Teilen, oder? Bei Müller wird es das Set sicher auch noch mal reduziert geben, dann hat man wirklich einen sehr guten Teilepreis.

    • Dass ich die übrig gebliebenen Teile hätte fotografieren können, ist mir erst bei der Libelle eingefallen. Und da hatte ich keine Lust mehr den Schmetterling nochmal zu bauen, da ja auch noch der Pfau gewartet hat 😉 Beim nächsten Mal versuche ich dran zu denken.
      Die UVP hätte ich auch noch lobend erwähnen können.

  2. Sehr schönes Review, laut dem fast leeren Regal im Lego Store Hamburg scheint der Pfau auch durchaus seine Käufer zu finden. Vielen Dank für die ausführliche Vorstellung!

  3. Für 20 Euro kann man tatsächlich nix falsch machen, aber ja, nur das Hauptmodell zählt eigentlich. Ich persönlich hätte auch ganz klassisch schwarze Schwanzfedern bevorzugt und da es das Blatt Element mittlerweile auch in diversen Farben gibt, hätte es auch nicht Lime Green sein müssen. Irgendwie wäre es sogar witzig gewesen, wenn der Schwanz in Regenbogenfarben gewesen wäre wie das NBC-Logo… 😉

  4. 3in1 Tiere und wieder top. Da hat Lego zuletzt wirklich abgeliefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert