LEGO Space 40712 Micro Rocket Launchpad im Review

Ein Weltraumspielplatz! | © Jonas Heyer

LEGO Space 40712 Micro Rocket Launchpad im Review – Eine Gratisbeigabe landet vor langer Zeit in einer weit weit entfernten Galaxis

Die Astronauten des Raumprojektes Classic Space sind dabei jeden Winkel des Universums zu erkunden. Sie haben den Weltraum besiedelt und sind stets auf der Suche nach neuen Abenteuern und Entdeckungen. Doch was tun, wenn der Nachwuchs sich selbst beschäftigen soll? Dafür haben die Astronauten einen Weltraumspielplatz entwickelt, auf welchem ihre Kinder nicht nur spielen, sondern auch alles wichtige über die Raumfahrt lernen können…

Die Reihe an „nicht-Classic“ Reviews wird immer länger und auch heute soll es um ein Modell mit retrospektivem Leitbild gehen. Dabei handelt es sich um das Set 40712 mit dem klingenden Namen Micro Rocket Launchpad. Grau, Blau und transparentes Gelb, das ist doch Classic Space, was ich da sehe! Dieses Set ist inspiriert durch die Modelle lang vergangener Zeiten, welche heute noch eine große Fanbase haben. Das Set wird ab dem 16.02.2024 (für VIPs, für alle anderen ab 18.02.) bis zum 25.02.2024 als GWP mit einer Hürde von 200€ erhältlich sein.

Classic Space begann, als die ersten Minifiguren im Jahre 1978 das Licht der Welt erblickten und diese Astronauten brauchen keine Vorstellung durch mich, denn jeder weiß genau, wie so eine Figur aussieht. Es ist die wohl ikonischste aller Minifiguren und die Astronauten bevölkerten Space Sets bis ins Jahr 1987. Die Sets selbst sind sehr divers, von Basen über Raumschiffe bishin zu Rovern gab es alles, was das Raumfahrer-Herz begehren könnte. Ikonische Sets, wie der Galaxy Explorer, werden durch LEGO immer wieder in Easter-Eggs oder sogar Remakes verwendet. Auch ich möchte eines Tages im Classic Review dazu kommen, einen genaueren Blick auf LEGO Classic Space zu werfen.

Für’s Erste gibt es aber ein GWP, welches wir uns anschauen wollen. Auch dieses Modell ist eine gigantische Referenz an alte Space Modelle. Wobei “gigantisch” es eigentlich nicht unbedingt trifft, denn der Plot-Twist ist: Diesmal sind die Baby-Astronauten am Forschen!

Ground Crew, der Start von Alpha-1 war erfolgreich! (Rauch nicht im Set enthalten)

Die Eckdaten

  • Name: Micro Rocket Launchpad / Mikro Startrampe
  • Teilezahl: 325
  • Minifiguren: 2 (Babies)
  • Retail-Preis: Gratisbeigabe bei Einkäufen ab xxx Euro
  • Erscheinungsjahr: 2024
  • Zur Bauanleitung 🗺

Umfang und Zusammenbau

Der Zusammenbau ist wider Erwarten nicht einmal zu kleinteilig. Natürlich haben wir einige kleine Elemente, als Deko für die einzelnen Modelle, doch es gibt auch größere Elemente, wie Reifen, Scheiben und Platten.

LEGO 40712 Classic Space Micro Rocket Launchpad

LEGO 40712 Classic Space Micro Rocket Launchpad | © LEGO Group

Da es sich um insgesamt fünf einzelne Modelle handelt, hat man während des Baus immer mal ein Erfolgserlebnis. Zu lange dauert es aber natürlich nicht an. Ich wollte gerade soetwas schreiben wie “mit nur 325 Teilen…” ABER das sind nur 13 Teile weniger, als der originale Galaxy Explorer hatte, welcher zu seiner Zeit 1979 das größte Set der Reihe war. Wie sich die Zeiten doch geändert haben…

Die Box ziert erneut das gelbe Design mit dem ikonischen Streifen, in welchem früher einmal “LEGOLAND” stand und heutzutage bei den Remakes der Name des Sets zu finden ist.

Alternative Bauideen gibt es leider nicht aber dafür ein weiteres Bild des Sets. Leider liegt dem Set ein Stickerbogen bei, wer also auf Classic Space Aufdrucke hofft, der wird enttäuscht werden. Bei einem GWP verstehe ich das aber und finde es selbst nicht zu schlimm, auch wenn mir Drucke selbstverständlich lieber gewesen wären.

Die Minifiguren

Bereit für Abenteuer!

An sich sind im Set keine Minifiguren enthalten, dafür aber zwei Babies in Classic Space Raumanzügen. Es handelt sich dabei nicht um neue Elemente, denn diese Astronauten im Miniformat kamen bereits in CMF-Serie 24 und der Weltraumachterbahn vor. Gab es sie allerdings bisher nur in blau, so kommt mit diesem Set eine weiße Version hinzu und ich nehme an, dass wir in Zukunft auf mehr Farben dieser Figur hoffen können.

Sie bevölkern das Set, ich persönlich finde aber, dass wir noch eines mehr hätten brauchen können, um das Modell wirklich belebt wirken zu lassen. Die Atmosphäre und den Look ihrer großen Vorbilder fangen sie aber klasse ein! Sie bestehen aus zwei Elementen, einmal dem Baby-Körper und dann dem Kopf, welcher fest mit den Sauerstoffflaschen und dem Helm verbunden ist.

Interessanterweise haben sie aber einen anderen Aufdruck auf dem Gesicht als die bisherigen Space-Babies. Es handelt sich um das klassische LEGO-Lächeln, während vorangegangene Babies mehr Glanz in den Augen hatten. Ich habe mich noch nicht entschieden, welche Version mir besser gefällt. Allerdings bin ich gespannt, für welchen Stil sich LEGO in Zukunft hier entscheiden wird.

Alpha-1 Rocket Base

Bei unseren ersten Mini-Modellen handelt es sich um eine Mikro-Version des Sets 920/483 Alpha-1 Rocket Base. Das Vorbild ist übrigens eines meiner liebsten Classic Space Sets und eines Tages sehen wir uns vielleicht die große Version an.

Dennoch, die Ähnlichkeiten sieht man sofort, oder? Die Basis besteht aus zwei bzw. drei separaten Modellen. Da haben wir einmal das Kommandozentrum, dann die Abschussrampe und natürlich die Rakete selbst.

An der Abschussrampe sehen wir auch eine “Fehlfarbe”, in Form der beigen Platte, auf der das Gebilde steht. Warum diese nicht grau gewählt wurde, ist mir nicht ganz klar. Natürlich ist der Untergrund auf den alten Boxbildern meist in beige gehalten gewesen, jedoch waren die Basen stehts auf grauen Grundplatten errichtet. Naja, das ist im Zweifelsfall leicht genug auszutauschen.

Viel gibt es zur Startrampe auch gar nicht zu sagen, sie bietet Platz für die Rakete und der Stabilisator kann zur Seite geklappt werden für den Abschuss. Mir gefällt aber, dass wirklich viel vom originalen Modell eingefangen wurde. Selbst die Signalleuchte auf dem Stabilisator wurde übernommen.

Das Kommandozentrum bietet genug Platz für beide Figürchen, um den Start live mitzuverfolgen. Wir haben vorne eine kleine Treppe und links im Kommandozentrum ist die Steuereinheit in Form einer kleinen bedruckten Konsole und einem… Lautsprecher? Nehme ich an…

An der Decke sind weitere, diesmal bestickerte Steuerkonsolen angebracht.

Diese kleine Basis fängt ebenfalls viel vom Look des Originals ein, wie die verschiedenen Lichter und die Satellitenschüssel auf dem Dach.

Dabei ist sie außerdem mit großen Panoramafenstern versehen, durch welche sich der Abschuss der Rakete beobachten lässt.

Die Rakete selbst ist simpel konstruiert. Man stapelt hier lediglich runde Steine und verklebt einen Sticker mit dem ikonischen Logo. Auf dem Kopf der Rakete sitzt eine kleine Konstruktion, die wohl einen Satelliten darstellen soll. Das gefällt mir. Theoretisch ist das Modell ähnlicher zur Rakete aus einem anderen klassischen Set, aber dazu gleich mehr. 😉

Das Raumschiff

Hier handelt es sich vermutlich um eine Miniatur des Galaxy Explorers 928/497 oder eines der anderen beiden kleineren Raumschiffe, 918 oder 924/487, aus 1978 und 1979. Im Großen und Ganzen hat es aber mehr ähnlichkeiten mit den kleinen Polybag-Gleitern, welche es damals in verschiedenen Versionen zu Hauf gab und die als Einsteigersets dienten. Als Beispiel sei hier 6803 Space Patrol genannt.

Völlig losgelöst von der Erde fliegt das Raumschiff…

Mit simplen Bautechniken wird hier ein kleiner Gleiter konstruiert, in welchem ein Baby-Astronaut Platz findet. Sogar ein Lenkrad ist angedeutet. Leider ist das Space Logo auch hier wieder nur ein Sticker.

Mit diesem Modell gilt: “What you see is what you get” und es ist einfach klein und putzig.

Mobile Rocket Transport

Hier kommen wir zum Highlight des Sets! Es handelt sich um eine Miniaturversion des Sets 6950 Mobile Rocket Transport. Und ich bin sehr froh, dass sich für dieses Set entschieden wurde. Ich hatte das Set nämlich gar nicht mehr auf dem Schirm, aber je mehr ich mir das Original ansehe, desto cooler finde ich es. Ich merke schon in welch gefährliche Richtung das hier für meinen Geldbeutel geht…

Das Modell ist sehr gut gestaltet. Erneut haben es die Designer geschafft die Idee glaubhaft in kleinerem Maßstab umzusetzen und dabei viele der Details umzusetzen, welche das Original auszeichneten. Außerdem kommen an diesem Modell keine Aufkleber mehr zum Einsatz.

Beginnen wir beim Cockpit. Dieses bietet einem Baby-Astronauten Platz und hat zwei Steuereinrichtungen.

Vorne kann das Fahrzeug selbst gesteuert werden und hinter dem Fahrer ist eine weitere bedruckte Konsole, mit welcher die Raketenabschussrampe eingestellt werden soll.

Dahinter haben wir einen Bereich, in welchem mit Lenkrädern, wie beim Vorbild, die Steuerung der mobilen Raketenrampe angedeutet ist. Hier gibt es Platz für weitere Figürchen, wenn es auch keinen gemütlichen Eindruck macht. 😉

Die Abschussrampe selbst hat eine eigene Satellitenschüssel. Das bedeutet wir können hier auch gleich auf unserer mobilen Plattform den Datentransfer mit unserem Forschungssatelliten durchführen.

Noch sieht die Rampe leer aus, doch wenn wir die Rakete von vorhin nehmen, so lässt sich diese perfekt hier einlegen und mithilfe eines Clips befestigen. So sieht das Modell ziemlich cool aus, wie ich finde.

Die mobile Abschussplattform wird von acht schweren Rädern getragen, welche sogar eine flexible Aufhängung, ebenfalls nach Vorbild des Originalsets aus 1981, haben. Damit kommt das Modell super durch unebenes Gelände und ist für coole Posen ein perfekter Kandidat!

Cool ist auch, dass hier die alten Mikrofon-Elemente am Heck verbaut sind, welche es bereits in der klassischen Space Serie damals gab. Diese Elemente finden sich ebenfalls im Gleiter in diesem Set.

LEGO und die GWPs

Wie immer muss ich nun noch fast gebetsmühlenartig erwähnen, dass es sich mal wieder um ein GWP handelt. Die Hürde liegt bei 200€ und das Set ist nur in einem bestimmten kurzen Zeitraum erhältlich vom 16.02.2024 bis zum 25.02.2024, wobei die ersten beiden Tage nur VIPs Zugriff haben werden. Das ist natürlich schade für alle, die dieses Set gern einfach so kaufen würden.

Bei diesem Set finde ich aber, im Gegensatz zu vorangegangenen Modellen wie dem Forest Hideout oder dem Blacktron Cruiser, dass es sich als GWP mehr anbietet. Dadurch, dass der Maßstab hier geschrumpft wurde und es mit den Space Babies mehr ein Gimmick ist, als ein echter Bestandteil der Space Reihe, denke ich, es bietet sich als kleines “Special” für ein solches Geschenk an. Daher verstehe ich es schon.

Gruppenfoto, sagt “Alpha Centauri”!

Leider und das ist mein eigentliches Problem mit solchen Sets als GWPs, bedient LEGO, was Remakes und Erweiterungen zu klassischen Themen angeht, zu weiten Teilen nur große Preisklassen und Sets wie diese könnten eine wichtige Lücke füllen. Für diejenigen, die auch gern etwas Nostalgie auf ihrem Schreibtisch hätten, aber nicht bereit sind dafür mehrere hundert Euro hinzulegen, wäre solch ein Set für um die 30€ sicherlich etwas Schönes.

Vielen Dank an die LEGO Group, die uns dieses Set für unser Review zur Verfügung gestellt hat. Der Artikel gibt jedoch ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Ich bedanke mich außerdem bei unserem Harry Potter Autor Johann, dass er mir dieses Rezenzionsexemplar überlassen hat, um dieses Review anzufertigen.

Fazit: 40712 Micro Rocket Launchpad

Was halte ich denn nun von diesem Set? Kurzum: Ich finde es ist eine süße Idee, die auch sehr gut umgesetzt wurde. Der Mikromaßstab bietet sich hier echt an und so viele wichtige Details der Vorlagen wurden eingefangen. Durch die vielen kleinen Modelle fühlt es sich auch nach einer ganzen Menge an, was man hier bekommt. Außerdem steht dieses Set ersteinmal mit seinem Maßstab, welcher für LEGO-Babies ausgelegt ist, für sich und integriert sich nicht unbedingt in die normalen Space-Modelle. Das macht es meiner Ansicht nach zu einem gelungenen Kandidaten für ein GWP.

Keine Kindersitze im Galaxy Explorer?!

Das Farbschema ist natürlich passend gewählt, die Baby-Astronauten erfreuen sich bereits jetzt großer Beliebtheit und ich denke, dass alle Modelle für ihre Größe gut gelungen sind. Speziell zu erwähnen ist hier aber der Rover, den ich als das Highlight dieses Sets ansehe. Mit den flexiblen Achsaufhängungen ist er geländegängig und durch seine Fähigkeit die ebenfalls enthaltene Rakete zu tragen, hat er sogar ein großartige Spielfunktion die sowohl LEGO- als auch Classic Space Charakter hat.

“Ich habe dir tausend Mal gesagt, dass du die Handbremse anziehen sollst!”

Die negativen Punkte beschränken sich hier auf die Sticker, den Release nur als GWP und dass die Grundplatte der Abschrampe meiner Ansicht nach grau statt beige hätte sein sollen. Wenn ihr Space Fans seid, dann ist dieses Set super für euch. Wenn ihr sowieso ein Set im Visier habt, womit ihr die Hürde knacken könnt, dann ist der Zeitpunkt ab dem 16.02.2024 vermutlich der Richtige und ansonsten denke ich, dass das Set auch über eBay zu erwerben sein sollte. Wie immer gilt hier: Kauft nicht unnötig irgendwas um die Hürde zu erreichen, das ist ein GWP nie wert.

Passt nicht so ganz 😉

Bewertung

Positiv Negativ
  • Einzigartige Idee
  • Gute Umsetzung der Modelle
  • Anspielungen an Klassiker
  • Space-Babies!
  • Spielfunktionen zwischen den einzelnen Modellen gelungen
  • Sticker
  • Nur als GWP erhältlich
  • Grundplatte der Abschussrampe in beige statt hellgrau

Benotung 🎵

Gesamtnote: 8
  • Umfang & Bauspaß: 7
  • Optik & Farben: 9
  • Minifiguren: 10
  • Bespielbarkeit: 7
  • Preis/Leistung:

Von 1 (mau) bis 10 (wow)

Hinweis: GWPs erhalten von mir kein “Preis/Leistungs”-Rating, da diese Sets an einen Mindestbestellwert gebunden sind und damit per se keinen eigenen Preis haben, auch wenn LEGO auf der Website einen “Gegenwert” angibt.

Eure Meinung!

Wie gefällt euch dieses neue GWP mit retrospektivem Motiv? Wird es in eurem Warenkorb landen? Welche Sets plant ihr ggf. zu kaufen oder wird es doch auf eBay gekauft? Äußert euch gerne in den Kommentaren.

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

17 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Danke, kann ich gut aus meinen Steinen nachbauen, diese Figuren finde ich eh zu kitschig.

  2. The Storytelling Brick

    14. Februar 2024 um 16:22

    … und jetzt bitte als großes Classic Space-Set herausbringen @LEGO 😉

    Das GWP finde ich – die Sticker mal ausgeblendet – überaus … charmant!

    • Dem stimme ich voll und ganz zu!

      Das Set ist zweifelsohne sehr schön gestaltet. Aber mir wäre es lieber gewesen, Lego hätte sich nur ein Element daraus ausgesucht (z. B. die Kommandostation) und im System-Maßstab mit normalen Minifiguren herausgebracht, damit man es mit den genialen Neuauflagen des Entdeckerraumschiffes und Blacktron Kreuzers kombinieren könnte.

      Und danke für das tolle Review!

      • Da gebe ich auch recht, allerdings wäre wohl jedes der Sets zu groß für ein GWP gewesen (mir wäre ein Remake des Raketentransporters in der Preisklasse 50-80€ eigentlich sehr lieb)

  3. Ich besitze sowohl die alte Startrampe als auch das alte vierachsige Fahrzeug. Gehören zu meinen ersten Legosets. Das GWP weckt nostalgische Gefühle, aber falls die mich übermannen, suche ich mir die alten Teile aus meiner Sammlung zusammen und baue die gute alte Zeit wieder zusammen… 😉

  4. Ein tolles GWP (und Review!) – vor allem, wenn man Space mag. Leider wird die Hürde wohl wieder sehr hoch sein…

  5. Das Set gefällt mir super, danke für das Review.
    Bei den Babies find ich das Gesicht aus der Minifigurenserie passender. Da wirkt das Baby einfach süßer.
    Aber GWP ist furchtbar. Ich will nicht irgendwas anderes kaufen müssen um dieses Set zu bekommen.
    Klar, Kleinanzeigen o.Ä. ist auch eine Möglichkeit, aber auch nur eine Behelfslösung.

  6. Das Set gefällt mir zwar, aber da es im Minimaßstab ist und ich nach der Classic Space Zeit eingestiegen bin, kann ich es auch problemlos sausen lassen.

    Was mir aber auch immer wieder überraschend auffällt, ist wie klein die damaligen Großsets waren. Das hat man doch komplett anders in Erinnerung.

    • Naja, die waren ja nicht „klein“. Die Teile waren größer ☺️ Schau dir mal zB eine 6987 an, Blacktron 1 Serie. Knapp über 500 Teile. Riesending. Heute wandern in ein 500 Teile Set unheimlich viele kleine Steine, gefühlt 30% 1×1 oder 1×2 Größe.

      • Genau, generell enthielten die Sets damals viele größere Platten und Bricks, die ja inzwischen fast schon als bedrohte Art eingestuft werden müssten…

      • Klar, irgendwo muss die Größe ja herkommen. Anderes Beispiel Bodenplatte bei der alten Eldorado.

        Auch bei anderen Reihen, der große technic Pneumatik-Truck war für mich damals das Nonplusultra, teilemäßig ist der auch unter tausend Teilen.

  7. Ich finde das Set als Nostalgie-Set ziemlich gelungen. Persönlich kann ich für mich aber mit dem Set an sich nix anfangen, weil der Platz dann doch irgendwann zu Neige geht.
    Aber ich will unbedingt das weiße Spacebaby für meine Classic-Space-Figurensammlung haben!! Ich hoffe der Zweitmarkt für das Set bleibt halbwegs auf dem Boden, oder es gibt Leute die das Teil ausschlachten und die Babys einzeln verkaufen!

  8. Moin Zusammen,
    ich habe auch noch aus meiner Kindheit alle alten Classic Space Sets und deshalb hier zwei wichtige Anmerkungen zu machen.
    Auch wenn der blaue Raumanzug hübsch ist, wäre ein roter viel passender gewesen. Gerne hätte dann noch ein gelber oder blauer extra dabei sein können.
    Und zweitens sieht die Hauptbasis für mich nicht nach dem Gebäude was zur Raketen Abschlussbasis gehört aus, sondern eigentlich viel eher nach den geschrumpften und leicht veränderten Set 926 aus. Trotzdem eine Super Zusammenfassung der alten Sets 👋

  9. Wie hoch ist denn nu die Hürde?

  10. Es sind Mikro Astronauten, keine Baby Astronauten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert