🆕 10275 Elfen-Klubhaus
ist neu erhältlich!
LEGO Online Shop
Deutschland | Österreich | Schweiz

LEGO Knights Kingdom I 6094 Bewachte Schatzkammer im Classic Review

LEGO 6094 Bewachte Schatzkammer

LEGO Knights Kingdom I 6094 Bewachte Schatzkammer im Classic Review: Ein Märchen vergangener Zeiten von Rittern und Excalibur.

Im heutigen LEGO Classic Review sehen wir uns mal ein Set der Reihe Knights Kingdom I an. Vorab möchte ich kurz etwas zu dieser Reihe sagen. Knights Kingdom I erschien im Jahre 2000 und war eine Art „LEGO Juniors/4+“ Castle Thema. Das bedeutet vor allem, dass die Bauten aus recht großen Teilen bestehen. Es geht hier um König Leonard Löwenherz und seine tapferen Ritter, die ihr Land gegen Cedric den Bullen und dessen Bullenbande verteidigen müssen.

Auch interessant ist, dass LEGO ein paar Jahre später noch einmal ein Ritter Thema unter dem gleichen Namen herausgebracht hat, welches mit der Storyline des ersten Ablegers aber rein gar nichts zu tun hatte. Das war dann das Thema, welches die Ninjago-artigen bunten Ritter enthielt. Ich mochte diese bunten Ritter nie wirklich – aber dafür finde ich die Figuren in diesem „Ersten Ableger“ der Knights Kingdom-Reihe fantastisch.

Auf ein anderes Set möchte ich aber nochmal kurz in Bezug auf die beiden Themen eingehen: 10176 Royal Castle. Dieses Set ist seltsam. Für mich gehört es zum zweiten Teil der Knights Kingdoms Reihe. Es benutzt aber die Wappen des ersten Teils, allerdings als Sticker (urrg) und keine der Figuren passt in den ersten Teil. Die Burg finde ich sehr unattraktiv und ich sehe nicht ganz, wo sie ein Upgrade der 6098 King Leo’s Castle sein soll… Zusammengefasst bedeutet das: Das war mein Review der 10176, ich möchte kein Geld für die Burg ausgeben und es gibt tatsächlich eine Ritterburg von LEGO der ich nichts abgewinnen kann. Wenden wir uns aber wieder dem Original zu: Knights Kingdom I</strong und die bewachte Schatzkammer.


Umfang und Zusammenbau

Bei dem Set kommen aufgrund der Zielgruppe einige große Teile zum Einsatz. Großteils sind es welche, die sich überall gut verwenden lassen und nicht zu spezifisch sind. Ein paar der Teile möchte ich aber gern mal separat erwähnen.

Als erstes wäre da der Turm: Das fertige Turmbauteil kann ich nicht allzu besonders leiden, weil es in vielen Sets, in denen es verwendet wurde, einfach nicht gut aussieht. Aber mit dem blauen Dach finde ich es eigentlich ganz ansprechend, also spreche ich es für dieses Set von Kritik frei.

Das zweite Teil ist der Löwenstein (so nenne ich ihn) und dieser wird tatsächlich auch heute noch verwendet, zum Beispiel in den neuen LEGO City Feuerwehr Sets von 2019. Er lässt sich sehr gut in Bauten integrieren und aufgrund seiner interessanten Form sieht er ansprechend aus und es lässt sich mit ihm obendrein viel Stabilität erzeugen.

Und das dritte interessante Teil ist die Gefängnistür. Dieses Teil/die Teile (Türrahmen und Tür) wurden seit langer Zeit von LEGO verwendet, vor allem in den Serien Castle und Pirates. Soweit ich das weiß, ist dieses Set hier aber eines der letzten, wenn nicht das letzte Set, in welchen die Gefängnistür vorkam.

Die Anleitung enthält die Bauschritte und einige Alternativen auf der Rückseite, für die auch in einigen Schritten der Aufbau in der Anleitung erklärt wird. Und ein Highlight für mich: Der Hintergrund. Dieser orange gezeichnete Himmel und der stille Wald mit Burg geben dem Set eine schöne Atmosphäre.

Das fertige Modell

Schwer bewacht!

Hier ist unsere bewachte Schatzkammer. Nicht zu groß aber auch nicht zu klein. Für 15 Euro sieht es nach einer guten Punktzahl für das Set aus.

Die Figuren

Grimmige Kameraden!

Wir haben hier zwei Figuren. Der Ritter links heißt Richard der Starke und der Ritter rechts trägt den charismatischen Namen Gilbert der Böse (ich wundere mich, ob er wohl der Böse ist?).

Beide sind aufwendig bedruckt – zumindest für jene Zeit. Vor allem Richard sticht mit seinem Chromaufdruck auf Torso und Beinen, sowie einem Gürtel, besonders hervor. Dafür hat Gilbert eine aufgenähte Augenklappe. Egal was man von den Sets dieser Reihe hält (Erinnerung: für jüngere Baumeister), die Figuren sind toll und können auch heute noch gut mithalten. Allerdings finde ich, dass eine dritte Figur dem Set nicht geschadet hätte – vorzugsweise ein Löwenritter. Das würde den Namen „Bewachte Schatzkammer“ glaubhafter machen.

Bitte einmal freimachen 😉

Hier nochmal die Gesichter ohne Helme. Richard hat wallendes schwarzes Haar und bei Gilbert ein besserer Blick auf seine Augenklappe (beste Augenklappe, die es jemals gab und geben wird).

Die Türme

Das Set besteht aus zwei separaten Bauten: Der Schatzkammer und einem kleinen Gefängnis. Fangen wir mit dem Gefängnis an.

Der König wird über dein Schicksal entscheiden, Halunke!

Die Bautechniken sind natürlich sehr simpel und wenn ich euch die Teile hinlegen würde, könntet ihr das Set sicher ohne Anleitung bauen. Das Gefängnis tut aber was es soll und hat genug Platz für eine Minifigur. Für mehr als einen Gefangenen wird es aber sehr eng. Es gibt hier außerdem jeweils zwei Speere und Laternen als zusätzliche Ausrüstung.

Wie komme ich auf meinen Wachturm?!?

Die Rückansicht gibt Blick frei auf ein kleines Fenster und zeigt auf, dass es keine Möglichkeit gibt, den Turm zu erklimmen – nicht mal für die Wachposten.


Holt jemand König Artus?

Die Schatzkammer ist nicht wie man vielleicht erwarten würde mit Reichtümern und Edelsteinen gefüllt, sondern mit einem chromsilbernen Schwert. Diese Schwerter gehören zu meinen Lieblings-LEGO-Teilen. Sie haben aber den Nachteil, dass sich das Chrom recht schnell abnutzte, wenn mit dem Schwert gespielt wurde. Im Anschluss mal ein Bild des Schwertes, welches meine Kindheit miterlebt hat:

Leider nagt die Zeit doch sehr an manchen Chromteilen… 🙁

Aber jetzt zum Design der Schatzkammer: Der Eingang wird von den zwei Löwensteinen dekoriert und lässt das Gebäude recht mächtig wirken. Da es aber keine Tür am Turm gibt, könnte sich ja jeder einfach an den Reichtümern des Königs bedienen, oder nicht? Die Antwort ist nein.

Den Kopfschmerz wird er morgen noch spüren…

Hier wurde eine kleine Falle eingearbeitet. Diese ist aber ebenfalls sehr simpel und muss einfach manuell angestoßen werden. Wenn man das tut, bekommt der bemitleidenswerte Gilbert einen Felsbrocken auf den Helm – und auch wenn ihn die beiden Hellebarden nicht treffen, versperren sie anschließend den Weg zum Eingang. Man kann eine Menge Spaß damit haben, vor allem als Kind.

„Ach komm schon, Richard. Das ist total unfair!“

Die Ausrüstung

Beachtliche Auswahl für unsere Kämpfer…

Für das kleine Set haben wir hier eine beträchtliche Anzahl an Waffen und Zubehör. Insgesamt 11 Ausrüstungsteile: zwei Hellebarden, zwei Speere, zwei Lampen, ein Kurzschwert, eine Armbrust, das silberne Schwert und zwei Schilde.

Der Löwenschild ist für Richard und Gilbert bekommt den Bullenschild. Das Löwenlogo wurde in leicht abgeänderter Variante bereits von den Royal Knights aus dem Jahre 1995 verwendet, das Bullenemblem ist neu für die Knights Kingdom Serie eingeführt worden. Beide Embleme finde ich gut aber ich muss sagen, dass mir der Bulle etwas besser gefällt – wahrscheinlich, weil es sehr viele Löwenritter von LEGO gibt.

Die Eckdaten

  • Thema: Knights Kingdom I (Castle)
  • 6094 Bewachte Schatzkammer
  • „Guarded Treasury“
  • 103 Teile
  • etwa 15 Euro UVP
  • zwei Figuren
  • Bauanleitung: PDF-Download

Fazit: 6094 Bewachte Schatzkammer

Wer wird als Sieger aus diesem Kampf hervorgehen? Ihr entscheidet!

Zusammenfassend würde ich sagen, dass dieses Set alleine bereits gut funktioniert. Man hat einen Guten, einen Bösen und etwas, worum sie kämpfen können. Dazu ist es vielleicht noch interessant zu wissen, dass die Türme auf 8×8 Brickplates stehen. Normalerweise mag ich die Brickplates nicht, hier aber haben sie einen Sinn: Das größte Set der Reihe, 6098/6091 King Leo’s Castle, ist in fünf Module aufgeteilt. Vier von diesen stehen auf den gleichen Platten, was bedeutet, dass man sie durch die Bauten aus diesem Set austauschen kann um die Ästhetik der Burg zu verändern. Auf dieses Feature werde ich im Review zur großen Burg aber noch im Detail eingehen.

Also: Großartige Figuren, viel Zubehör, Kombinierbarkeit mit anderen Sets der Reihe, nette Designelemente und eine Spielfunktion. Ich denke, dass das Set sein Geld auf jeden Fall wert ist. Auch heute bekommt ihr es gebraucht noch für 10 bis 20 Euro, was akzeptabel ist. Ich sehe nichts Schlechtes am Set – und der Turm mit dem blauen Dach ist Geschmackssache. Ein schönes Geschenk für alle LEGO Freunde, die das Thema Ritter mögen.

Wie steht ihr zum Set 6094 Bewachte Schatzkammer? Besitzt ihr es vielleicht? Welches Emblem findet ihr schöner? Löwe oder Bulle? Wie immer freue ich mich auf euer Feedback!

9+

Jonas Heyer

Geht mit Johnny Thunder auf die Suche nach den Schätzen der LEGO Geschichte. Von den Gewässern Redbeards geliebter Karibik, über die Helden des Westens, bis hin zu den tapferen Rittern von Richard Löwenherz!

15 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Danke für das informative Review, Jonas!
    Es ist ein kleines feines Set – und es ist schön zu sehen, dass es die Löwenköpfe noch immer gibt. Von denen habe ich zwei, drei in Hellgrau in der Sammlung – und gefühlt seit fünf Jahren für eine Modular-Hausfassade verplant. Aber dann kommt immer alles anders. 😉

    1+
    • Ja die Löwenköpfe sind schon was Nettes. König Leo wäre sicher stolz auf dich 😉

      Interessanterweise ist ja auch der große Fertigturm jetzt in den Hidden Side Sets wiederverwendet wurden (Gefängnis und Burg), ich hätte nicht gedacht, dass ich das Teil nochmal sehe in einem aktuellen Set…

      0
      • Die Spritzgießmaschinen in Billund und Co. sind immer für eine Überraschung gut. 😉

        1+
        • Da hast du wohl recht, auch wenn ich mir ehrlich gesagt viele andere Teile zurück wünschen würde… Z.B. die alten Burgpanelen, die so viel besser sind als die Neuen, dass ich ehrlich gesagt dachte, als ich die neuen Panele das erste Mal benutzt habe, „Was für eine Blamage für LEGO ein altes Teil durch eine wesentlich schlechtere Version zu ersetzen…“

          Aber naja, was soll man machen 🙁

          1+
  2. Ist das nicht die minibuild Serie, bei der man in vier kleinen Sets jeweils ein verchromtes Ausrüstungs Element bekommt (Königsschwert, Harnisch (nach Conquestadore Art),Drachenritter Helm und grosses Bulls Schild)? Wenn man alle hatte, hatte man einen komplett verchromten Ritter! Das war damals einzigartig und ist es noch heute. Hat etwas von der Drachen Rüstung bei Ninjago.

    2+
    • Dieses Set gehört zwar nicht zu der Minibuild Serie die du meinst, aber diese 4 Sets gehören auch zu Knights Kingdom 1 und ich habe alle 4 da. Ich kann sie also hoffentlich bald hier vorstellen.

      Und ja, Cedric der Bulle sieht in seiner vollständigen Chromrüstung so gut aus. Eine der besten Minifiguren, die LEGO jemals herausgebracht hat. 🙂

      0
  3. Mein chrom Schwert sieht genau so aus.

    1+
    • Ja, leider neigen die Chromteile dazu sich abzunutzen. Interessanterweise trifft das auf alle Chromteile außer die alten Goldmünzen (aus den Piratensets größtenteils) zu, diese haben bei mir noch nicht einen Kratzer.

      0
  4. Vielen Dank für diese Zeitreise. Ich habe schöne Erinnerungen an dieses Modell: Zusammen mit der 6097 aus dem Ausverkauf hat dieses ganz spezielle Set nämlich den finanziellen Grundstein für alles gelegt, was ich seitdem beruflich mit LEGO Steinen mache. Es waren in 10-facher Ausfertigung die ersten Sets, welche ich in Einzelteilen bei TS weiterverkauft habe – bevor es Pick-A-Brick, Stores, LL Günzburg, eine LEGO Website oder gar Bricklink gegeben hat. Das ist jetzt über 20 Jahre her… Wat die Zeit verrennt. Die „sandfarbenen Löwenköpfe“ habe ich dabei aber alle selbst behalten und einige davon finden sich damit nach wie vor als Neuware in meinem Sortierregal. Sandfarben übrigens deshalb, weil die offiziellen LEGO Farbnamen ja noch nicht bekannt waren (Brick Yellow), es kein Bricklink mit Farbreferenz gab (Tan) und das deutsche Wort (Beige) einfach hässlich klingt. Aber das ist wohl ein anderes Thema 😀

    2+
    • Lieben Dank für das Teilen dieser Geschichte. Wir haben diesem kleinen Set also all deine grandiosen Großmodelle zu verdanken!! 😀

      1+
    • Genau wegen dieser Geschichten in den Kommentaren, machen mir diese Reviews so großen Spaß zu schreiben. Vielen Dank dafür. 🙂

      Ich habe die Farbe damals tatsächlich beige genannt, auch wenn ich es damals (mit 4 oder 5 Jahren) wohl vollkommen falsch geschrieben hätte 😉 Bech oder so 😀

      1+
  5. Danke für das Vorstellen des Sets! Es ist immer wieder faszinierend, zu sehen, wie viele Geschichten die früheren LEGO-Sets erzählt haben, ohne dass sie sonderlich viele Teile gehabt haben. Und die ganzen Fallen sind mein Fall! Ich hoffe, ich muss jetzt nicht auch noch Ritter sammeln…

    2+
    • Naja, wie gesagt, dieses nette Set hier bekommst du auf Ebay wahrscheinlich gebraucht für 15-20 Euro und auch Originalverpackt sollte es für 30 Euro zu haben sein, wenn du das volle Erlebnis haben möchtest. 😉

      Durch die blockigen Platten und vielen großen Teile, merkt man dem Set aber doch stark an, dass die Zielgruppe eher jüngere Fans sind, daher würde ich es jetzt nicht als Ausstellungsmodell nutzen, sondern mehr als „army builder“ oder zum Ausschlachten für MOCs, bzw. halt als nettes Geschenk für Ritter Fans (groß und vor allem klein)

      0
  6. Oh ja Jonas, ein Review dieser 4 kleinen Sets wäre auch mal interessant, und wie gesagt ich vermutete nur das dieses dazu gehört. Aber ja, Chrom Cedric war wirklich cool.

    1+
    • Wie gesagt: Dieses Set gehört nicht dazu. Das Chromschwert wurde in vielen Sets der Reihe verwendet. 🙂

      Dann werde ich mal meine Teilekiste durchsuchen und schauen, ob ich alle Sets zusammen bekomme (2 habe ich schon fast fertig) und dann schubse ich sie mal vor die Kamera 🙂

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.