LEGO Adventskalender 2023 Tag 24: City, Star Wars, Harry Potter, Friends, Marvel, Geschichte und Lied!

Türchen Nummer 24 | © Simon Brandt

Jeden Tag öffnet die Zusammengebaut-Redaktion alle Türchen der LEGO Adventskalender und obendrein gibt es eine Weihnachtsgeschichte: Tag 24.

Weihnachten naht und wir zeigen auch in diesem Jahr täglich, was sich hinter den Türchen aller LEGO Adventskalender 2023 befindet. Zudem erzählt Simon jeden Tag ein Kapitel aus seiner neuen Weihnachtsgeschichte. Wie gefallen euch die diesjährigen Adventskalender? Äußert euch gerne in den Kommentaren. Wir wünschen allen Lesern ein frohes Fest!

LEGO Marvel

Ach so, die Plattform für den Weihnachtsbaum, Rätsel des Vortages gelöst. Na denn: Frohe Weihnachten! / Gerhard

LEGO Harry Potter

Einen schönen heiligen Abend wünsche ich euch! Was gibt es festlicheres, als vor dem Trubel nochmal einen Spaziergang durch die weiße Landschaft zu unternehmen und vielleicht einen kleinen Schneemann zu bauen? Sollte bei euch kein Schnee liegen oder solltet ihr lieber im Trockenen bleiben, könnt ihr auch zu den zehn LEGO Steinen greifen. / Johann

LEGO Star Wars

Zum großen Finale des Star Wars Adventskalenders bekommen wir eine exklusive Minifigur: Den Weihnachtsewok! Na denn: Frohe Weihnachten! / Max

LEGO Friends

Pickle mit Geweih im Kreis seiner tierischen Freunde: Frohes Fest! / Frauke

LEGO City

Santa ist da! Dann kann in den folgenden Stunden ja nichts mehr schiefgehen. Ich wünsche euch allen frohe Weihnachten! / Andres

Ein Kommissar auf Verbrecherjagd

Zweiter Teil, elftes Kapitel – Premiere? Premiere!

Es war Sonntag, der dritte Advent. Nur noch wenige Tage bis Heiligabend, und bereits jetzt sollte es Geschenke geben – weniger, wie auf diversen Weihnachtsmärkten, vom „echten“ Weihnachtsmann überbracht, sondern von Wihr-ihm-Kopp. Da Vühr-Rehschie leider, leider bereits seine Haft hatte antreten müssen, wurde dem „Zerstörer“ die ehrenvolle Aufgabe übertragen, das Premierenpublikum in die heiligen Hallen des Kinos zu führen und ein weihnachtliches, mehr oder minder zum Film passendes Gedicht vorzutragen.

Nachdem nun diese Tortur überstanden war, öffnete sich der Vorhang. Shnap-di-Gengsta saß in der ersten Reihe, direkt daneben Shöhne-Wheinaachteen, Viehl-Shne und Kroose-Källte. Über fast zwei Stunden hinweg wurden die wichtigsten Ereignisse in der Karriere Wihr-ihm-Kopps gezeigt, meisterhaft inszeniert vom Experten persönlich. Dazu kamen einige neue Szenen, die insbesondere für die nötige Action sorgten und den Film auflockerten. Zusammen mit fantastischen Licht- und Soundeffekten sowie guten Gags (wer auch immer sich die ausgedacht hatte) entrollte sich so ein Film, der es wie kein anderer verdient hatte, mit den Worten Shnap-di-Gengstas bedacht zu werden. Kaum, dass der Abspann begonnen hatte, rief er enthusiastisch: „Ein Meisterwerk!“ Die anderen Besucher pflichteten ihm ebenso euphorisch bei, dass noch nie ein derartig hochwertiger Film in den Studios von LEGO City gedreht worden war. Restlos begeistert verließ das handverlesene Premierenpublikum den Kinosaal, und noch Stunden später redeten die Zuschauer von dem Film.

„Premiere erfolgreich: Kritiker begeistert!“ lautete am nächsten Morgen die Schlagzeile der LEGO-City-News, der größten Zeitung der Stadt. In dem entsprechenden Artikel ließ sich der angesehenste Filmkritiker LEGO Citys (selbstverständlich war er bei Premiere zugegen gewesen, trotz verlorener Freikarte) über den Film aus, beleuchtete ihn von allen Seiten, suchte noch die kleinsten Anzeichen von Problemen und Fehlern, die er entsprechend hätte hervorheben können, fand aber, trotz langjähriger Erfahrung, nichts dergleichen. Zum Schluss kam er zu derselben Einschätzung wie der Kommissar (den es bestimmt schmeichelte, seine Ansicht von einer so bedeutenden Persönlichkeit geteilt zu sehen): der Film war ein Meisterwerk. Ein epochemachendes Monument der Filmgeschichte.

Diese Einschätzung stellte sich aber als äußerst prekär für Wihr-ihm-Kopp heraus: Während im Film mehrfach darüber gespottet wurde, dass eigentlich niemand wisse, warum er der „Zerstörer“ genannt wird, führte der Kritiker in seiner Rezension aus, Wihr-ihm-Kopp habe dafür gesorgt, dass der erwartete Schundfilm „Ein Kommissar auf Verbrecherjagd V“ sich tatsächlich zum Glanzstück der Filmkunst gemausert habe. Damit habe er die Erwartungen an den Film zerstört – und seinem Spitznamen eine Begründung gegeben…

Traditionsgemäß fand alljährlich am Heiligen Abend in der Stadt die Verleihung der Filmpreise statt, und „Ein Kommissar auf Verbrecherjagd V“ war gerade noch einen Tag vor Ende der Nominierungsfrist erschienen. Wunderte es da noch, dass Wihr-ihm-Kopp für sein unbestreitbares Talent als Schauspieler nun tatsächlich sein Weihnachtsgeschenk überreicht bekam, die begehrte goldene Statuette? Doch war es wirklich immer er, der im Film zu sehen war, und nicht etwa eines seiner Familienmitglieder oder gar Nuhr-een-Trithbretfara? Das würde wohl für immer ein Geheimnis bleiben… / Simon

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

2 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Moin. Der Citykalender war dieses Jahr wirklich gelungen. Ein paar Tiere und viele Figuren sind immer willkommen. Ein paar Innenausstattungen für Mocs kann man auch gut verwenden. Richtig klasse war der e-sportler passend zum Gamertruck. Frohes Fest.

  2. Als Fazit zu den Kalendern:
    Der City-Kalender ist der einzige, den ich selbst gehabt habe, und er hat mir sehr gut gefallen. Schöne Figuren und auch sonst tolle Teile für die Weihnachtsstadt. Ausser Rentier und Schlitten, die dann doch zu mickrig aussehen, ist in meiner Stadt alles untergekommen. Highlight war für mich das Weihnachtsmann-Schild.
    Den teils kritisierten Verzicht auf Minibuilds fand ich großartig, die sind am Ende ohnehin höchstens Teilelieferanten und geben da auch nicht viel her.

    Von den übrigen Kalendern hat mir Harry Potter am besten gefallen, obwohl ich gar kein Potter-Fan bin. Auch von diesem Kalender hätte ich durchaus einiges in meine Stadt einbauen können – alleine schon die tollen Winterklamotten der Helden.

    Marvel und Friends kamen mir in diesem Jahr sehr dünn vor.

    Ansonsten wünsche ich allen hier ein frohes Fest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert