10303 Looping-Achterbahn
neu erhltlich im
LEGO Online Shop
🇩🇪 Deutschland | 🇦🇹 Österreich | 🇨🇭 Schweiz

LEGO App für Bauanleitungen: Fortan kann gemeinsam gebaut werden!

Es geht an die Steine! | © LEGO Group

Eine neue Betaphase ist gestartet: Mit Hilfe der LEGO App für Bauanleitungen können fortan fünf Baumeister zeitgleich ein Set bauen.

Wollt ihr mit vier Freunden gemeinsam ein LEGO Set bauen? Dann aufgehorcht, denn LEGO hat eine Betaphase gestartet! So denn jeder ein Smartphone oder Tablet zur Hand hat, heißt es nun gemeinsam bauen („Build Togehter“). Trotz aller ökologischer Bedenken bin ich noch immer Freund der gedruckten Anleitung, da ich ohnehin schon (viel zu viel) vor dem Rechner sitze. Aber das LEGO Erlebnis mit mehreren Freunden zu teilen ist prinzipiell durchaus interessant! Die App LEGO Bauanleitungen findet ihr für Android hier 💾 und für Apple hier 💾. Weitere Informationen zur Testphase findet ihr hier.

Ob die App überzeugt, werden die nächsten Jahre zeigen. So schön die Vorteile auch sein mögen: Die digitalen Komponente ist meine Sache nicht. Ich mag es, die ausgedruckte Variante der Bedienungsanleitung vor mir liegen zu haben. Auch wenn Umweltfaktoren hier natürlich eine Rolle spielen: Eine Anleitung ist immerhin kein „Wegwerfprodukt“. Ich zumindest hebe meine Anleitungen auf, die altehrwürdigen Bedienungsanleitungen der 80er Jahre genau so wie die aktuellen Anleitungen. Und das obwohl sie auch schon jetzt, ohne die zusätzlichen Funktionen der App, digital als PDF heruntergeladen werden. Der Faktor des gemeinsamen Bauens jedenfalls ist spannend – da die Anleitungen heutzutage, gerade bei exklusiven Sets, oft in einem Buch des Weges kommen.

Und folgend die offizielle Pressemitteilung in der automatischen Übersetzung – und den genauen Hintergründen, was LEGO mit der App für Bauanleitungen geplant hat und wohin die Reise zukünftig gehen soll.

Fünf Baumeister, ein Ziel!

Betaphase: Build Together

Die LEGO Gruppe hat heute ein neues BETA-Bauerlebnis vorgestellt, das in Kürze in der LEGO® Bauanleitungs-App verfügbar sein wird: Build Together. Die innovative Funktion eröffnet eine neue Dimension des interaktiven Bauens, die den Spielwert vervielfacht und das Bauen mit LEGO in eine soziale, kooperative Aktivität verwandelt, die sowohl Familien als auch Freunde gemeinsam genießen können.

LEGO Fan Dominik Brachmanski aus Deutschland ist der Kopf hinter der Idee, die nun weltweit als BETA-Version eingeführt wird, um zu testen und wertvolle Erkenntnisse darüber zu sammeln, wie dieses interaktive Erlebnis optimiert werden kann, bevor es möglicherweise skaliert und um weitere Produkte ergänzt wird. Die BETA-Version unterstützt derzeit sechs LEGO Sets (weitere werden folgen) und wird in allen von der LEGO Bauanleitung App unterstützten Sprachen verfügbar sein. Das Erlebnis wird nur in den englischsprachigen Märkten angeboten werden.

„Ich habe bereits 2017 mit der Idee eines neuen Co-Building-Erlebnisses begonnen, und seit ich sie Anfang 2020 der LEGO Gruppe vorgestellt habe, war es mir eine Ehre, die vielen Iterationen zu beaufsichtigen, die dazu beigetragen haben, das Feature zu dem zu machen, was es jetzt ist. Es hat lange gedauert und ich war fest entschlossen, dieses Projekt durchzuziehen, aber es war nur möglich dank der Unterstützung von Mitgliedern der AFOL-Community, engen Freunden und Menschen innerhalb der LEGO Gruppe, die an die Idee geglaubt und dazu beigetragen haben“, sagt Dominik Brachmanski, LEGO Fan und Erfinder von Build Together.

„Es gibt ein Sprichwort: Wenn du schnell gehen willst, geh allein. Aber wenn du weit gehen willst, geh zusammen. Ich bin gespannt, wohin die Reise gehen wird und hoffe, dass „Build Together“ viele Menschen da draußen unterhalten und inspirieren wird“, so Brachmanski weiter.

Wie es funktioniert

Das Erlebnis ist für eine Spielergruppe von bis zu fünf Personen geeignet. Jeder Bauherr benötigt ein eigenes Smart Device, entweder ein Telefon oder ein Tablet mit aktiver Datenverbindung, um die Bauanleitungs-App herunterzuladen, falls er diese nicht bereits installiert hat. Das Team benötigt eine der Build Together Enabled SKUs, um eine Verbindung zu einer Sitzung herzustellen. Die Spieler müssen dann den QR-Code auf dem physischen Bauanleitungsheft scannen, um sich als Team zusammenzuschließen. Sobald alle Spieler der Sitzung beigetreten sind, können sie gemeinsam mit dem Bauen beginnen!

Das „Build Together“-Erlebnis personalisiert die Schritte für jeden angeschlossenen Baumeister und gibt immer wieder neue Aufgaben, sobald sie eine abgeschlossen haben. Während des Baus wird jede Person aufgefordert, ein Mini-Bauwerk an einen der anderen Baumeister weiterzugeben, damit dieser den Bau vorantreibt. Am Ende wird das endgültige Modell genau so aussehen, wie wenn es auf traditionelle Weise gebaut worden wäre.

„Als Dominik von der Idee erzählte, LEGO Sets gemeinsam mit mehr Menschen auf eine neue, soziale und ansprechende Weise zu bauen, dachten wir sofort, dass dies eine großartige Erfindung ist, die wir vielen weiteren Fans zugänglich machen wollen. Es war ein Vergnügen, das Erlebnis in enger Zusammenarbeit mit Dominik zu entwickeln, der während der Entwicklungsphase seine technischen Fähigkeiten und sein Verständnis für den Algorithmus hinter dem Erlebnis zur Verfügung stellte, um das Konzept mit unseren Verbrauchererkenntnissen und unserer Designunterstützung weiterzuentwickeln“, sagt Sisse, Open Innovation Insights Manager bei der LEGO Gruppe.

Sisse fügt hinzu: „Dank der guten Zusammenarbeit mit Dominik war es ein wirklich reibungsloser und unterhaltsamer Weg bis zu diesem Punkt, und wir können es kaum erwarten, zu sehen, wie die Fans dieses neue Erlebnis annehmen. Wir hoffen, dass die Erkenntnisse und Einsichten aus dieser BETA zeigen, dass unsere Fans wirklich Lust haben, „Build Together“ zu erweitern.

Die bevorstehende Weihnachtszeit ist die perfekte Gelegenheit für Freunde und Familien, das Erlebnis auszuprobieren und dabei wichtige Fähigkeiten wie Zusammenarbeit und Kommunikation zu erlernen. Die BETA wird ab dem 13. Dezember live sein und Fans können hier mehr über das Erlebnis lesen.

Folgende Sets sind beim Beta-Test an Bord

» LEGO City 60307 Rescue camp
» LEGO City 60292 Town Center
» LEGO City 60291 Family house
» LEGO City 60302 Wildlife Rescue
» LEGO Creator Expert 10270 Bookshop
» LEGO Creator 31097 Townhouse Pet Shop & Café

Eure Meinung!

Was haltet ihr prinzipiell von digitalen Bauanleitungen? Und was sagt ihr zum Update der App und der ersten Betaphase, um gemeinsam mit mehreren Baumeistern gleichzeitig ein Set zu bauen? Äußert euch gerne in den Kommentaren.

Andres Lehmann

Einst mit LEGO City und der 12V-Eisenbahn durchgestartet, Sammler von Creator Expert, Ideas, Architecture und City Modellen und baut gerne MOCs, die hoch hinaus gehen.

12 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. 5 Menschen glotzen in ein Smartphone um gemeinsam lego zu bauen. Als zeitzeuge einer Kindheit in den 80gern frage ich mich, wie wir primitiven Wesen das ohne Hilfe könnten. Frei nach lethal Weapon: ich bin zu alt für den scheiß.

  2. Die App möchte mir unter Android weismachen, ich hätte kein Internet 🤷

  3. Bin auch für analoges Bauen:-)! Das Ding ist, ich hatte eines von den Super Mario-Sets, keine Bauanleitung dabei, die App 5 Mal abgestürzt, Kundenservice kontaktiert, eine gedruckte Bauanleitung konnten sie mir nicht zuschicken. Habe dann das PDF geladen und umständlich mit dem Laptop gebaut. Ich sage es mal so, die Stärke von Lego ist, dass man daran eben ohne jede Technik Spaß haben kann und das brauchen wir alle, vor allem Kinder, die sollten an sich sowieso nicht so viel mit dem Smartphone machen, aber wem sagst Du das.

  4. interessante idee aber das einzigen Sets wo ich da wirklich sinn drin seh is die Creator die anderen sind zu klein

  5. Als Software-Entwickler mit einem Faible für Grammatik und korrekte Interpunktion stellen sich mir bei „BETA“ die Nackenhaare auf. Es heisst Beta, Nachfolger von Alpha und Vorgänger von Charly. 😉

  6. @1892Shadow Ja, ich hoffe auch auf mehr Sets. Wir bauen schon öfter zu zweit, dafür brauche ich keine App. So wirklich Sinn macht das erst mit mehreren, das klappt sonst eher mau, weil irgendwer nichts zu tun hat oder nur Teile suchen muss usw. und da muss man sich gut absprechen, sonst fehlt was oder ist doppelt. Wenn die app das übernimmt, wäre das cool. Ich warte jedenfalls noch ab, bis was interessanteres dabei its, bin mehr so aus der technic ecke.

    Die smartphoneverweigerer verstehe ich nicht. Ob ich auf Papier gucke oder auf ein Bild am Handy ist mir doch wurst. Haupstache klappt

  7. Ich sehe die Verwendung des Smartphones hier auch anders. Es geht ja nicht darum, dass man eine Funktion erfindet, nur um ein Smartphone verwenden zu können, sondern man hat sich überlegt was cool wäre beim Bauen und hat dann erkannt, dass das Smartphone dabei hilft.
    Wenn ich das alles richtig verstehe müsste es in Hardcopy 1+2+3+4+5=15 Anleitungen sein.
    Weil der Bauvorgsng ja komplett anders laufen muss als „normal“.
    Und das würde ich dann wirklich Papierverschwendung nennen.
    Ich hab auf jeden Fall beide Creatorsets da und freue mich, dass so mit meinen Kindern zu machen.

    LG Fabiab

  8. Also, ich bin sowohl analog als auch digital am „bauen“. In den 80igern ging das analog ganz toll, jetzt ist es eine Kombination. Der mir wichtige Ansatz ist hier, das die gedruckte Anleitung einfach geschont wird. Kann jeder gerne anders sehen. Kreativ sein, ist dann schon eher was für analoges „Bauen“. Dazu wird auch oft noch Stud.io oder der Designer verwendet. Gerade wenn dann eine Steinfarbe fehlt, kann man dies schnell einmal nachschauen im PC, wie die Farbe wirkt, das Modell in seinen Proportionen stimmig ist. Ich finde die Kombination ist schon ok. LEGO springt auf, auf die digitale Welt. Die App kann ich mir bei den kleinen schon vorstellen, wenn man die gleichen Modelle hat und man gemeinsam spielt. Wer schneller baut oder bei größeren Modellen, der eine baut Tüte 1-2 und der andere 3-4 usw. Also bei mir sind die Grenzen in der Kreativität bei meinen Lütten nicht begrenzt.

    Ja, ist ab und an nervig, die „Kleinen“ immer am Handy oder irgendeinem elektr. Gerät, aber ich bin immer wieder überrascht, wie krativ sie sind…

  9. Kann mir das einer nochmal erklären? Baut jeder die Teile aus einer Tüte zusammen und dann steckt man es zusammen? Das ist doch heute schon bei einigen Sets möglich, z.B. wenn es mehrere Anleitungen in einer Box gibt.

  10. Hi Marcello,

    Das funktioniert schon etwas dynamischer, hier wird es gut erklärt:

    https://brickset.com/article/68138/review-build-together

    Gruß

    Dominik

Schreibe einen Kommentar zu Fabian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.